Zahnfleischbehandlungen + Weisheitszahn ziehen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von billche 18.01.11 - 12:51 Uhr

Hallo,

war gestern mal wieder bei meiner Zahnärztin zur Kontrolle.

Hatte Ende Dez. ne professionelle Zahnreinigung machen lassen, da ich Probs mit dem Zahnfleisch hab, es geht zurück und ich hab tiefe Zahnfleischtaschen.

Nun hat es sich etwas gebessert, aber ich muss eine Zahnfleischbehandlung machen lassen.

Meine Ärztin will das noch in der Schwangerschaft machen, ich bin jetzt in der 17. SSW.

Sie will 4 Termine machen, 2x die Woche einen, Betäuben und das dann erledigen und dabei noch nen kaputten Weisheiszahn ziehen, der mir noch nicht weh tut oder so.

Man könnte das problemlos machen sagte sie. Dann hatte ich gefragt wie das nach dem Ziehen mit Schmerzmitteln aussieht, ja Paracetamol sollte man nicht so nehmen, dann lieber Ibuprofen und damit halt nicht übertreiben.

Also ich will diese Behandlung ja machen aber jetzt in der Schwangerschaft?

Ich habe keine Beschwerden vom Weisheitszahn und mein Zahnfleisch ist auch nicht entzündet!!! Ein anderer Backenzahn ist auch kaputt, da merke ich manchmal minimal dass er wehtut, aber dann ist es wieder für Monate weg... Also wenn Zahn ziehen, dann diesen??

Der Zahnstein ist jetzt weg nach der Reinigung und ich pflege die Zähne jetzt gründlicher und das Zahnfleisch schwabbelt auch nicht mehr so.

Ich mach mir Sorgen um den Stress bei diesen Behandlungen und um mein Baby, es wird ja 4 x betäubt und ich werd Schmerzen haben und Schmerzmittel nehmen müssen, das möchte ich absolut nicht.

Die Ärztin meinte, vom kaputten Weisheitszahn und dem kaputten Zahnfleisch gehen viele Bakterien zum Baby, über die Plazenta und schädigen es, möglicherweise kommt es zu Frühgeburten.

Aber was ist denn jetzt schlechter? Die Behandlung oder die paar Bakterien? Welches Risiko ist größer?

Hab ja auch noch meinen fast 2 Jährigen Sohn um den ich mich dann kümmern muss und dazu kommt, dass der Bauch immer dicker wird und ich nicht lange in Rückenlage liegen kann.

Ich mach mir da echt Gedanken, in der Schwangerschaft ist das doch echt nicht toll und in 6 Monaten entbinde ich ja schon, habe auch gelesen, dass in den letzten 2 Monaten von sowas eher abgeraten wird wegen de Stresses.

Ich werde nächste Woche mal meine Hebi und den FA fragen.

Ich wollte wissen was ihr davon haltet und wie ihr vielleicht an meiner Stelle entscheiden würdet?

Ich war gestern so deprimiert als ich rausging, ich hätte echt heulen können. #schmoll

Bitte heitert mich mal auf,

LG
billche + Bennet *17.02.2009

Beitrag von kerstini 18.01.11 - 12:58 Uhr

Hallo,

also ich bin Zahnarzthelferin und ich würde sagen, lass die Behandlung machen wenn Sie dir empfohlen wird!

Ich hätte mehr Bedenken wenn die Bakterien über Monate auf deinen Körper (gerade jetzt in der SS) einwirken können, als wegen der Betäubung. Die Behandlung an sich schadet ja weder dir noch deinem Baby.

Außerdem brauchen die meisten Patienten so gut wie keine Tabletten nach der Zahnfleischbehandlung, vielleicht 2-3 wegen deinem Weisheitszahn, aber das siehst du ja dann.

Eben weil du noch 6 Monate vor dir hast würde ich das unbedingt machen lassen. Das ist echt keine große Sache und du tust deinem Kind damit wirklich einen großen Gefallen!


Kerstin mit #stern Madita & #stern Leo + #stern 12.SSW + Ida 40.SSW #verliebt

Beitrag von didyou 18.01.11 - 13:30 Uhr

Ja dem kann ich nur zustimmen! Man sagt ja sogar, dass die Bakterien bei einer Zahnfleischentzündung in den schlimmsten Fällen zu einer Fehlgeburt führen kann. Worüber ich mir nun aber keine Gedanken machen würde, weil es auf die Dauer auch einen Herzinfakt begünstigen kann. :-)

Außerdem würde ich kein Ibuprofen nehmen in der SS! Eigentlich sagen ja alle FÄ, dass man wenn nur Paracetamol nehmen soll. Aber auch wie meine Vorschreiberin schon sagte, in der Regel braucht man nicht mal Schmerzmittel nach der Zahnfleischbehandlung und nach dem Zahnziehen auch nicht wenn man alles so macht wie es einem der ZA sagt. Also richtig kühlen, die Wunde nicht spülen sondern schön zuwachsen lassen etc. :-)

Und glaub mir ;-) dein Zahnfleisch ist entzündet, selbst wenn es nach der Professionellen Zahnreinigung besser geworden ist. Bei einer solchen Reinigung kann man nämlich nicht alle Ablagerungen entfernen die unterhalb des Zahnfleisches liegen, da dies viel zu schmerzhaft wäre ohne Betäubung.

Also ich rate es dir auch die Behandlung machen zu lassen :-)

Alles Gute!

Didyou

Beitrag von michback 18.01.11 - 13:01 Uhr

Hallo,

den Weisheitszahn würde ich mir in der Schwangerschaft nicht ziehen lassen wenn nicht unbedingt notwendig. Nicht nur wegen den Schmerzen und der Betäubung, sondern auch wegen der Infektionsgefahr. Das hat Zeit bis nach der Schwangerschaft. Ich würde in der SS nie Eingriffe vornehmen, die med. nicht unbedingt notwendig sind.

Ich hab so ein bisschen das Gefühl, dass deine Ärztin ein bisschen hinter dem Geld her ist. Mein Zahnarzt würde so einen Eingriff nie in der SS vornehmen wenn es nicht unbedingt sein muss. Außerdem würdest du mit Sicherheit auch geröntgt werden. So kenn ich es vom Zahnziehen um zu schauen wie die Wurzeln liegen.

Mit dem Paracetamol und Ibuprofen ist es auch nicht wie von deiner Ärztin angegeben. Paracetamol kannst du nehmen, Ibuprofen eher nicht. Bzw. im letzten Drittel gar nicht mehr.

Wie gesagt, ich würde nix machen lassen oder wenn es unbedingt sein muss mir eine zweite Meinung von einem anderen Zahnarzt einholen.

LG
Michaela

Beitrag von michback 18.01.11 - 13:03 Uhr

Ach so, die Zahnfleischbehandlung würde ich eventuell machen lassen. Wegen der Entzündung usw. Das wird unbehandelt mit Sicherheit nicht besser. Aber eben nicht den Zahn ziehen.

Beitrag von linzerschnitte 18.01.11 - 13:02 Uhr

Oh Mann, du Arme, lass dich mal ganz fest drücken!! #liebdrueck

Ich muss dir ganz ehrlich sagen: rede vor der Behandlung noch mal mit deinem Frauenarzt und frage ihn, was er davon hält. Natürlich ist es wichtig, so etwas zu behandeln wenn das Baby in Gefahr ist...

Aber ich hab z.B. bei den Weisheitszahn-Behandlungen extreme Schwierigkeiten gehabt. Die Zähne ließen sich nicht richtig Ziehen, wurde dann mit Skalpell aufgeschnitten, Knochen mit Keil gespreizt und danach wurden die Zähne zertrümmert, um sie freizukriegen. Ich hab gedacht ich muss sterben, trotz diverser Narkosemitteln! Danach hatte ich soooooo arge Schmerzen, meine Backen wurden tiefblau und sind aufgeschwollen wie Hamsterbacken, hatte eine Kiefersperre, bekam Fieber,... Ich weiß nicht ob ich das in der SS, nur mit Paracetamol, ausgehalten hätte. Wollte dir damit jetzt keine Angst machen nur zeigen, dass es kompliziert und schmerzhaft werden kann!

Überleg es dir gut, lass dich vom FA beraten und überstürze die Entscheidung nicht!

Wünsch dir auf alle Fälle alles alles Gute!!!!!!!

Lg,
Melli mit Noah (29. SSW)

Beitrag von babett85 18.01.11 - 13:03 Uhr

Hi hab mir gestern auch einen Zahn machen lassen mit betäubung die für schwanger zugelassen ist ha meine Zahnarztin gefragt und die ist selbst im 8monat und die arbeitet noch krass ne

laß es machen wenn es dir geraten wird

Beitrag von sacht736 18.01.11 - 13:17 Uhr

Hallo ,

lass bloß alles machen was geht :) Für das Baby ist das echt nicht schlimm . ....

Ich musste mir unerwartet in der 33.SSW meinen Weißheitszahn ziehen lassen und es war überhaupt nicht dramatisch !
Ich habe selbst an dem Tag keine Schmerzmittel genommen und es braf so durchgestanden obwohl ich hätte Paracetamol nehmen dürfen.

Mach dir keine Sorgen besser ist wenn du alles behandeln lässt ;-)

LG 38.SSW