Bekommen Mathetest nicht zurück!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von vergeslich 18.01.11 - 12:54 Uhr

Hallo,

ich würde gerne mal Eure Meinung hören. Unser Pflegetochter hat letzte Woche einen Mathetest geschrieben. Sie bekommen im Moment noch keine Noten darauf und die Tests werden auch nicht angekündigt.

Jetzt haben gestern alle Kinder, bis auf meine Tochter und noch ein Mädchen die Tests zurück bekommen. Vor der Klasse wurde dann gesagt, das sie ihren Test nicht zurück bekommen, weil er so schlecht ausgefallen wäre. Wenn die Eltern etwas wissen möchten, sollen sie sich melden. :-[

Sorry, aber ich finde das nicht okay.

Die Kids wurden der Klasse vorgeführt. (in meinen Augen)
Auch wenn der Test schlecht ausgefallen ist, habe ich als Elternteil doch ein Recht darauf, oder?

Ich habe meiner Tochter heute einen Brief mitgegeben und die Lehrerin gebeten, das sie uns den Test mitgeben soll. Antwort: "Bespreche ich mit Ihnen am Elternsprechtag!"

Der Sprechtag ist aber erst am 04.Februar. Ich will aber jetzt nicht noch 2,5 Wochen warten, bis ich den Test sehe. Man möchte ja wissen, wo die Probleme sind.

Ausserdem hatte ich vor Weihnachten erst ein Gespräch mit der Lehrerin, da unser Tochter auf einige Sachen getestet wurde (LRS, autitive Wahrnehmung, etc.).

Das weiß die Lehrerin alles und da hatten wir ja ein Gespräch wegen ihrer Leistung.

Eigentlich kann ich an diesem Tag überhaupt nicht, da wir da wichtige Termine haben (weitere Tests). Klar kann ich einen anderen Termin machen und werde ich auch.

Aber mich Interessiert einfach, ob ein Test zurückbehalten werden darf. Ich finde es nicht okay, das ich jetzt solange warten soll.

Was meint ihr?

LG vergeslich

Beitrag von emily-84 18.01.11 - 13:38 Uhr

Hey ! #winke

Ich kann dich gut verstehen.
Ich bin da ganz deiner Meinung.
Wenn der Lehrer in der Schule sagt,
das sie und das andere Mädchen den Test nicht zurück bekommen,
weil sie so schlecht waren, ist das ein Niedermachen vor den anderen Kindern.

Darüber würde ich mich sogar beschweren.
Denn sowas geht ja mal gar nicht. #contra
Außerdem hast du als Mutter immer das Recht
die Arbeiten deiner Tochter zu sehen.
Ich würde da auch nicht bis Februar warten.
Schließlich will man doch seinem Kind bei Schwächen helfen können.

Ich drück dir die Daumen,
dass du nicht so lange warten brauchst,
um zu sehen, wo die Fehler sind.

LG Emily #blume

Beitrag von scotland 18.01.11 - 13:56 Uhr

Gerade wenn es schlecht ausgefallen ist, sollte man doch schauen, wo man das Kind unterstützen kann??? Auf jeden Fall nachbohren und sagen, dass man nun, ZEITNAH, ein Gespräch möchte.

GLG
Scotland

Beitrag von dore1977 18.01.11 - 14:01 Uhr

Hallo Dina,

wie das rechtlich ist weis ich nicht und da kocht ja auch noch jedes Bundesland sein eigenes "Süppchen" aber ich würde in der Schule Druck machen das sie den Test rausrücken.

Ich versuch mir grade vor zu stellen wie Deine Tochter sich fühlen muss. Sie weis es gibt eine schlechte Note und weis gar nicht was sie falsch gemacht hat und soll noch 14 Tage warten bis sie es erfährt ? Meiner Tochter würde es zumindest nicht gut dabei gehen.

Also ab persönlich zur Lehrerin und notfalls gleich eine Stelle höher gehen.
Wen sie das auf Teufel komm raus erstmal mit Euch besprechen will soll sie Euch einen zeitnahen Termin geben, sprich diese Woche.

LG dore

Beitrag von similia.similibus 18.01.11 - 14:33 Uhr

Hier verstehe ich auch nicht, was die Lehrerin damit bezweckt. Sie hätte den Test zurück geben und trotzdem um ein Gespräch mit den Eltern bitten können. So hat das Kind doch gar keine Chance seine Fehler zu erkennen.

Dieses Zurückhalten des Testes und vor der versammelten Klasse den Grund dafür nennen (so schlecht ausgefallen) empfinde ich als pädagogisch völlig daneben.

Mit dieser Lehrerin würde ich ganz schnell einen Termin machen.

LG
simsim

Beitrag von manavgat 18.01.11 - 16:01 Uhr

Ich würde ganz blond beim Schulamt nachfragen!

Gruß

Manavgat

Beitrag von vergeslich 18.01.11 - 16:16 Uhr

Danke erst einmal für Eure Antworten.

Eigentlich sind wir mit der Lehrerin bis jetzt immer gut ausgekommen. Weiß ja auch nicht, was das jetzt soll. #kratz

Ich habe heute noch einmal einen Zettel geschrieben, das ich bitte sofort einen Termin haben möchte. Ich warte keine 2,5 Wochen, bis ich den Test in den Händen habe.

Man will ja dann auch mit dem Kind üben, damit es besser wird. Die Ergebnisse brauche ich ja auch für die weiteren Tests. Was soll ich denn sagen, wenn ich gefragt werde, wie Mathe funktioniert.
"Kann ich ihnen leidern nicht sagen. Bekomme den Test nicht!"

Gerade weil ja die Probleme da sind und wir im Moment einiges durchlaufen mit ihr. Das weiß die Lehrerin alles. Warum stellt sie sich da jetzt so stur.

Wir haben ihr auch gesagt, das unser Pflegetochter auf autitive Wahrnehmung getestet wird. Ich habe ihr sogar noch ein paar Anregungen gegeben, wie man mit ihr "umgehen" sollte im Unterricht. Sie dann so bloß stellen finde ich alles andere als okay.

Bin ja mal gespannt, welche Antwort ich morgen bekomme.

LG vergeslich

Beitrag von kati543 18.01.11 - 18:39 Uhr

Haben deine Pflegetochter und das andere Mädchen vielleicht voneinander abgeschrieben?
Aber egal, was mit diesem Test ist. Ich würde so schnell wie möglich zum Direktor gehen und fragen, was das bitte soll. Den Zettel mit der "Kommunikation" würde ich gleich mitnehmen.

Beitrag von vergeslich 18.01.11 - 19:13 Uhr

Nein, die zwei sitzen ganz weit auseinander. :-)

Ich schaue jetzt mal, was ich morgen für eine Antwort bekomme und dann geht es weiter.

Beitrag von ilva08 18.01.11 - 19:18 Uhr

Ich würde auch noch einmal mit der Lehrerin in Kontakt treten wegen eines zeitnahen Termins.

Zum Thema "Vor der Klasse..."
Frag doch die Lehrerin mal, was da gelaufen ist. Manchmal kommen die Dinge ganz anders zu Hause an, als sie passiert sind.

Beispiel:
Ein Kind kommt in der Stillarbeitsphase zu mir und sagt laut (!): "Frau Ilva, mich juckt es so am Kopf. Kannst du mal gucken, ob ich Läuse hab?"

Das Kind sah nix schlimmes daran, dass alle das mitbekamen. Die Viecher gingen grad um und wir hatten x-mal in der Klasse besprochen, dass Läuse keine Schande sind.

Ich guckte nach - Treffer. Rief die Mutter an, Kind wurde abgeholt.

Am nächsten Tag stand die Mutter unter Tränen bei mir. Ich hätte ihre Tochter bloßgestellt, die ganze Klasse wisse, dass sie Läuse habe. Ihre Freunde hätten sie gehänselt, als telefonieren war und jetzt sei sie am Boden zerstört.

So kann es laufen!

Also: Nachfragen!

Beitrag von parzifal 19.01.11 - 10:12 Uhr

Jetzt bereits zum Direktor (oder sogar Schulamt!) zu gehen ist vollkommen unangemessen.

Die Mitteilung, dass das Ergebnis so schlecht sei hätte natürlich nicht vor allen Schülern genannt werden sollen. Dies sollte klar gestellt werden und um Vermeidung für die Zukunft gebeten werden. Und zwar höflich aber bestimmt.

Versuche einen früheren Termin zur Besprechung zu bekommen. Wenn sie partout nicht vor dem 04.02. will, sollte man diesen wahrnehmen und dort klären warum es nicht früher ging.

Jemanden Dritten einschalten ist viel zu früh.

Gruß
parzifal