spendet ihr nabelschnurblut?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von jenna2011 18.01.11 - 13:03 Uhr

wollte mal ne kleine umfrage starten:

spendet ihr nabelschnurblut?

oder legt ihr es an in einer dieser nabelschnurblut-bänke?

liebe grüße#winke

Beitrag von ina175 18.01.11 - 13:21 Uhr

Wir haben es bei Julia jetzt einlagern lassen. Hätte noch 2 Gutscheine zu verschenken von der Firma :-)

Wir hoffen natürlich es nie gebrauchen zu müssen aber vielleicht können wir auch einem anderen Kind mal helfen.

LG, Ina

Beitrag von nisivogel2604 18.01.11 - 13:58 Uhr

Nein, wir haben es nicht gemacht. Wir wollten das unser Kind an der NS bleibt, bis diese auspulsiert ist

lg

Beitrag von anarchie 18.01.11 - 13:59 Uhr

hallo!

nein, meine 4 wurden zuhause geboren und ich wollte die NS auspulsieren lassen.

lg

melanie

Beitrag von jenna2011 18.01.11 - 14:16 Uhr

ok, ich werde jetz bestimmt gesteinigt aufgrund selten dämlicher frage aber es interessiert mich:

warum ist das auspulsieren der nabelschnur wichtig für das baby?

Beitrag von anarchie 18.01.11 - 14:58 Uhr

Wir haben uns derzeit dafür entschieden, weil wir den Kindern einen möglichst sanften Übergang schaffen wollten...

Das Baby wird nach der Geburt weiter durch die Nabelschnur mit Sauerstoff versorgt. Wird die NS gekappt entsteht sofort Sauerstoffmangel im Gehirn (was nicht bedrohlich ist),das Baby hat dadurch das Gefühl zu ersticken und wird so gezwungen sehr tief und plötzlich einzuatmen, ungefähr als wenn man selbst zu lange taucht und dann das Gefühl hat zu ersticken und einatmet. Da es der erste Atemzug ist, kann er dem baby wehtun und die meissten Baby schreien.
Bleibt die Nabelschnur intakt kann der Atem langsam einsetzen und das Baby hat dieses "Erstickungsgefühl" nicht. Daher schreien Babys die so entbunden werden meisst wesnrtlich weniger oder garnicht.

Zudem findet auch ein Blutaustausch statt, der den Eisenspeicher des Kindes gut füllt, allein schon durch das bis zu 1/4 höhere Blutvolumen.

lg

melanie(deren Kinder alle nicht geweint haben, sondern nur geschaut..)

Beitrag von anarchie 18.01.11 - 15:04 Uhr

Wir haben übrigens erst nach der Plazenta-Geburt abgenabelt...da kann ich dann nämlich sicher sein, dass das Kind echt angekommen ist...und ausserdem führt ein verfrühtes abnabeln viel häufiger zu Problemen bei der Plazentalösung...

lg

melanie

Beitrag von alessa-tiara 18.01.11 - 14:31 Uhr

bei meinem großen sohn jaa aber nur weil er ein KS war,

jetzt bei der geburt :nein weil ich im geburtshaus entbinde und ich möchte das die nabelschnur auspulsiert erst. der wird eh erst abgenabelt wenn die placenta geboren worden ist


LG

Beitrag von lalal 18.01.11 - 15:01 Uhr

Hallo,

bei den ersten beiden habe ich es nicht machen lassen.

Beim 3 (Hausgeburt) haben wir die Nabelschnur auspulsieren lassen, jetzt beim 4 wollen wir es wieder so machen:-) Also nein, wird nicht gespendet.

Lg

Beitrag von lienschi 18.01.11 - 15:37 Uhr

huhu,

ich hatte auch überlegt zu spenden...
einlagern wäre mir zu teuer und zu wenig sicher, dass es überhaupt gebraucht werden kann.

Das Auspulsieren war mir aber dann doch wichtiger.

Leider wurde eh ein Kaiserschnitt draus und mein Zwerg wurde doch gleich abgenabelt. #schmoll

lg, Caro

Beitrag von pink-pearl 18.01.11 - 16:59 Uhr

Ja wir haben gespendet.

Nein, nicht eingelagert.

Also auch nicht auspulsieren lassen.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 18.01.11 - 17:54 Uhr

Hallo,

wir haben für beide Kinder das Nabelschnurblut einlagern lassen.

Bin absolut überzeugt von dieser Möglichkeit und wir würden es auch jederzeit wieder machen.

Liebe Grüße
Ina #winke