Ich muss ihn gehen lassen :((

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mudda 18.01.11 - 14:07 Uhr

Hallo

bei meinem Katerchen wurde heute ein Tumor an der Milz festgestellt.

Dieser ist mittlerweile so groß das er auf den Magen drückt und den Darm nach hinten verschoben hat.

Daher kann der arme Kleine nun kaum noch essen, bricht oft und trinkt sehr viel.

Sein Geist sagt also "Hunger" aber sein Körper sagt "satt", er wird also irgendwann verhungern.
Die TÄ meinte mann könne durchaus noch mit sehr kleinen Mahlzeiten und viel Brühe und Traubenzucker im Trinkwasser das ganz rausschieben, aber sterben würde er so oder so.

Nun finde ich ist es meine Aufgabe ihm alles so leicht wie möglich zu machen. Die TÄ sagt Schmerzen hat er auf jeden Fall, sie hat ihm nun erstmal eine schmerzstillende Spritze gegeben.

Freitag will sie ihn nochmal sehen.

Er schläft sehr viel und kommt nur kurz zum wenig essen, trinken und Klogang raus.

Das ist eine 180° Wende zum dem Kater den ich kenne. Man merkt ihm also sichtlich an das es ihm schlecht geht.

Mein Mann und ich haben schon darüber gesprochen und wenn es nicht deutlich besser wird (was kaum passieren wird) das wir ihn dann erlösen #schmoll #heul

Ich fühl mich nur so mies dabei. Als ob ich ihn verrate, meinen kleinen lieben Kater.

Laut TÄ ist es nicht operierbar, da der Tumor schon ziemlich groß ist und es auch mehr als unsicher ist ob der Kater das überleben würde.

Was würdet ihr tun? Das Röntgenbild war schrecklich, ich kann mir vorstellen das er Schmerzen hat, armes Tier.

Wie würdet ihr entscheiden? Schmerzen nehmen oder noch versuchen?

sehr sehr traurige Grüße

mudda

Beitrag von julianstantchen 18.01.11 - 14:13 Uhr

Hallo Mudda!

Armes Katerle aber so wie du es beschreibst, kann man ja echt nichts mehr tun und der Kater leidet.

Welchen Sinn macht sein Leiden, wenn ihr es rauszögert? Ihr seht ja selber, dass es ihm nicht gut geht und selbst wenn ihr paar Tage mehr habt, richtig genießen könnt ihr die Zeit mit ihm ja auch nicht, oder?

Ich würde meinem Gefühl vertrauen und wenn ihr bereit seid, begleitet das Seelchen über die Regenbogenbrücke und er wird als heller Stern zu euch runterscheinen.

Ich drück euch ganz lieb.

Beitrag von mieze77 18.01.11 - 14:24 Uhr

Hallo!

Ich muß gerade wirklich schlucken #schmoll, wir haben selber zwei Miezen und hoffe das sie lange gesund bleiben. Sollten unsere aber so krank werden das sie nur noch leiden dann würden wir sie auch erlösen auch wenn es mir das Herz zerreissen würde.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft und den Mut die richtige Entscheidung zu treffen. #liebdrueck

Alles liebe!

Beitrag von krebs83 18.01.11 - 14:26 Uhr

Habe selber einen 12jährigen Kater und möchte mir gar nicht vorstellen wie sich das anfühlt sollte ich vor der selben Entscheidung stehen.

Aber Fakt ist du liebst doch den Kleinen (sonst würdest du dir nicht so viele Gedanken machen) und wenn du sein Leiden verringern kannst solltest du ihn gehen lassen.

Auch wenn es dir schwer fällt, es fällt dir doch auch viel schwerer ihn so leiden zu sehen.

Ich denke ganz fest an dich und an den Kleinen und hoffe dass du die Kraft hast die du brauchst um noch ein letztes Mal für ihn da sein zu können.

Alles Liebe!

Beitrag von simone_2403 18.01.11 - 14:30 Uhr

Hallo

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
Und quälende Pein hält mich noch wach
Was Du dann tun musst - tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.



Dass Du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.



Wir lebten in Jahren voller Glück.
Furcht vor dem Muss?
Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.

Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei!



Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.
Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.



Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.



Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist -
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es soll nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.



Lass ihn gehn #liebdrueck

Beitrag von similia.similibus 18.01.11 - 14:35 Uhr

Wie traurig. Aber ich würde ihn schnell von seinen Schmerzen erlösen! #liebdrueck

Beitrag von nudelkatze 18.01.11 - 14:44 Uhr

Hallo,

Das tut mir sehr leid - #liebdrueck - wir standen letzten Sommer auch vor dieser Entscheidung...
1 Jahr hatten wir gg. den Krebs gekämpft - aber wir mussten unsere Glückskatze dann doch schweren Herzens gehen lassen.

Wenn man merkt / weiß, dass man nicht mehr helfen kann (und es das Tier auch einem zeigt) sollte man ihm diesen letzten Liebesdienst erweisen.

LG, die Nudelkatze

Beitrag von frosch1982 18.01.11 - 14:46 Uhr

Wenn es keine Hoffnung mehr gibt würde ich ihn erlösen, es ist ja auch für euch schrecklich wenn er so leiden musst.

Ich wünsche euch viel Kraft#liebdrueck

Beitrag von pepelope 20.01.11 - 06:34 Uhr

Ich habe gestern meine schwerst herzkranke Hündin gehen lassen. Ich konnte es nicht mehr mit ansehen, sie hatte ständig Wasser in der Lunge und jappste nach Luft. Gestern war es so schlimm, dass ich auch dachte, das ist nicht mehr mein Hund, wie ich ihn kenne. Und ich bin fuer ihn verantwortlich , warum muss er sich dann quälen? Ich habe stundenlang geheult, aber heute Morgen habe ich gedacht: ein Glueck, sie muss nicht mehr leiden, wir haben alles versucht, es lag ständig diese Angst auf einem, wenn sie einmal hustete, hatte ich die Autoschluessel schon im Visier, weil ich ja wusste, es ist irgendwann soweit. Ich fuehle mich irgendwie erleichtert , dieses nächtelange wach liegen und die Angst, sie könnte mir unter Schmerzen wegsterben... Sie ist nun ohne Schmerzen in meinem Arm eingeschlafen und muss nicht mehr leiden. Und in meinem Herzen wird sie immer bleiben...