3 Wochen alt und liegt schon auf der Intensivstation. Bitte hilft mir

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 110385 18.01.11 - 14:19 Uhr

Hallo!

Meine kleine Maus liegt seit gestern Abend auf der Intensivstation. Was wir erlebt haben war der absolute Horrorfilm. Angefangen hat alles mit einem kleinen Schnupfen. Zwei Tage später Husten. Ich war JEDEN Tag beim Kinderarzt mit ihr weil ich mir Sorgen machte. Sogar am Wochenende bin ich zum Arzt mit ihr. Und sogar gestern morgen war ich noch bei unserem Kinderarzt aber auch der sagte uns es sei eine starke Erkältung. Gestern Abend kam dann der Schock. Sie wurde ganz plötzlich blass und aphatisch. Hatte auch kaum was getrunken. Sind dann sofort ins KH. Dort haben die dann festgestellt das die Sauerstoffversorgung bei unter 70% lag. Wir sind sofort auf die Intensivstation gekommen und auf dem Weg dahin hörte sie schon auf zu atmen. Man hat sie mir weg gerissen und wiederbeatmet. Wir wussten eine ganze Zeit lang nicht ob sie überaupt noch lebt weil wir raus geschickt wurden. Aber sie hat es geschafft. Nun liegt sie auf der Intensivstation und bekommt künstlichen Sauerstoff. Die Untersuchungen ergaben das sie das RS-Virus hat. Nun wird sie dagegen behandelt und wir hoffen ganz stark sie bald wieder gesund bei uns zu Hause haben zu dürfen.

Was ich aber von euch wissen möchte: Ich weiss nicht wie lange die Sauerstoffversorgung so schlecht war. Sie war ja zu Hause schon immer wieder blass geworden. Es waren sicher insgesamt ein paar Stunden. Dann noch der Atemstillstand im KH (ca. 1-2 minuten). Vielleicht hat sie ja auch schon die Tage davor mal schlecht Luft bekommen und wir haben es nicht bemerkt!
Ich mache mir jetzt Sorgen ob das Gehirn einen Schaden genommen hat. Die Ärzte bezweifeln es zwar aber ich mach mir trotzdem Gedanken.
Weiss hier jemand wie lange die Sauerstoffversorgung niedrig sein kann ohne das Gehirn zu schädigen? Vielleicht hat ja jemand dasselbe erlebt?!
Wäre über Infos sehr sehr dankbar!!!!!

LG
Mari (die gleich wieder ins KH fährt)

Beitrag von seni81 18.01.11 - 14:37 Uhr

Hi,

oh man das liest sich ja wie in einem Horrorfilm.

Leider kann ich Dir nicht helfen, aber ich drücke Dir ganz fest die Daumen, das alles schnell wieder gut wird.

Und zum RS-Virus, in letzter Zeit habe ich schon oft von ihm gehört und ihn bekommen auch immer mehr. Ist echt komisch. Bei meiner großen 2,5 Jahre habe ich von dem noch nix gehört.


LG und gute Besserung
Seni

Beitrag von magnoona 18.01.11 - 14:41 Uhr

Noah hatte das auch mit 8 Wochen, der Notarzt meinte, dass die Sauerstoffsättigung auch mal eine Weile bei 70 % sein kann-also mehrere Tage ohne Schäden. Außerdem sei in der Klinik - große Klinik in München, bisher noch kein Kind daran verstorben.
Das ist eine Woche recht dramatisch, Noah hatte auch eine Woche Sauerstoff, nicht mehr getrunken etc und dann war alles weg. Er ist kerngesund und auch die häufigen Infekte der Lunge, die man uns vorausgesagt hat, blieben aus.
Es wird alles gut, auch wenn es deiner Maus jetzt wirklich schlecht geht, ihr seid im Kh und mehr kann man nicht machen - leider auch keine Medis. Sie wird aber wieder fit.
Alles Gute, sei für deine Kleine da, sie braucht dich, alles andere macht die Zeit und inhalieren. Viele Grüße S.

Beitrag von anni1610 18.01.11 - 14:42 Uhr

Ohje... ich hoffe, dass deine Maus schnell wieder gesund wird!!!

Paul lag auch 8 Tage auf der Intensiv, weil die Sauerstoffversorgung nicht ausreichend war. :-(

Die Ärzte wissen schon, was sie da machen und wenn sie Schäden ausschließen können, dann kannst du ihnen bestimmt vertrauen! #liebdrueck

ALLES GUTE!!!!

Beitrag von linagilmore80 18.01.11 - 14:43 Uhr

Hallo Mari,
was für ein Schock!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Atem so lange stillgestanden hat. Solche Situationen fühlen sich meist länger an, als sie es tatsächlich sind.
Die Sache ist ja, dass sie Sauerstoff bekommen hat - nur nicht optimal viel. Von daher denke ich nicht, dass sie Schäden davon tragen wird.

Meine jüngste Tochter neigt zu Bronchialinfekten, die wir nur mit Cortison inhalieren (Salbutamol etc.) in den Griff bekommen. In diesem Rahmen waren die Sauerstoffwerte auch nicht immer Top. Aber sie ist ganz normal entwickelt.

Frag die Ärzte. Frage sie so lange, bis Du die Antworten verstehst.

Ich wünsche Deiner Tochter gute Besserung und Dir starke Nerven!
LG,
Lina

Beitrag von marlene95128 18.01.11 - 14:50 Uhr

Hallo,

Lass dich mal #liebdrueck drücken! Es war sicher eine furchtbare Erfahrung! Wie gut, dass ihr ins Krankenhaus gefahren seid und das mit dem Atemstillstand dort und nicht zu Hause passiert ist!. So konnte sie so schnell wie möglich versorgt werden. Wenn die Ärzte sagen, dass wahrscheinlich nichts passiert ist, würde ich es erst mal glauben.
Ansonsten kann das Hirn wenige Minuten ohne Sauerstoff auskommen. Im Blut ist ja auch noch Sauerstoff, der wird verbraucht, bevor dass Hirn Schaden nimmt. Ich glaube so pauschal kann man nicht sagen, dass ein Atemstillstand von ... Minuten etwas schadet. Das kommt sicher auch auf die Gesamtverfassung und das Alter an. Du hast alles richtig gemacht! Du hast gemerkt, dass etwas nicht stimmt und warst täglich beim Arzt und rechtzeitig im Krankenhaus! Mache dir keine Vorwürfe! Mehr konntest du nicht tun!

Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut wird und dein Kleines keinen Schaden genommen hat.

LG Marlene

Beitrag von jiminy87 18.01.11 - 14:51 Uhr

ich drücke alle#pro#pro das dein kleiner #sonneschein gaaaaanz schnell wieder gesund wird. immer positiv denken das wird schon wieder daran gibt es keinen zweifel!!!!!!!!

lg#winke

Beitrag von hoffnung2011 18.01.11 - 14:54 Uhr

Mari zu deiner Frage kann ich dir nichts sagen. ABEr du bist eine großartige Mama. Dank deiner Hartnäckigkeit und sehr guten Aufmerksamkeit hast du gehoolfen, deinem baby vllz das Leben zu retten. Du machst es wirklich großartig#liebdrueck

gute Besserung für dein Baby. und eine#sonne in dein Herz

Beitrag von 110385 18.01.11 - 15:18 Uhr

Danke für eure lieben aufmunternden Worte!!!

Ich kann einfach nicht aufhören zu weinen.......

Beitrag von bluebutterfly222 18.01.11 - 16:16 Uhr

Hallo,

Ich sitze hier und weine mit dir weil ich es ganz genau nachempfinden kann.
Wir hatten das kurz vor weihnachten - unsere maus war da 6 wochen alt. Allerdings ohne atemstillstand.

Es wird ihr bald wieder gut gehen, bei uns ging es nach 4 tagen bergauf und nach 9 durften wir nach hause!

Ich wuensche euch von herzen viel kraft und dass eure maus schnell wieder gesund wird!

Liebe gruesse,
Nina

Beitrag von renanja 18.01.11 - 15:18 Uhr

Hallo Mari!

Wenn ich deine Geschichte höre, läuft mir gleich wieder ein kalter Schauer den Rücken runter, denn fast das gleiche haben mein Mann und ich auch erlebt.
Unsere kleine Tochter wurde zwei Tage nach ihrer Geburt per Rettungshubschrauber ins Herzzentrum Leipzig verlegt. Weil sie ständig eine zu niedrige Herzfrequenz hatte und blau anlief.
Wir sind ihr damals natürlich sofort nachgefahren. und als wir dann endlich nach einstündiger Fahrt auf der Intensivstation bei ihr sein konnten, sagte man uns, dass sie kurz nach dem Eintreffen einen Herzstillstand hatte und sie per Defibrilator reanimiert werden mußte. Und kaum hatte uns das der diensthabende Arzt gesagt, hatte se wieder Kammerflimmern. Eine Schwester schrie nur, wir sollten sofort den Raum verlassen....und dann begannen die schrecklichsten Minuten in meinem Leben. Ich dachte ich würde mein Kind nicht mehr lebendig wieder sehen. Das Gefühl kann man nicht beschreiben. Ich denke noch jeden Tag daran. Immer Nachts vorm einschlafen....wenn ich neben mir meine süße Maus Marie atmen höre.
Bei uns ist alles gut gegangen und bei euch wird das ganz bestimmt auch so sein. Du bist rechtzeitig zum Arzt gegangen...das war genau richtig.
Marie war damals auch für ein paar Minuten komplett ohne Sauerstoff, aber die Ärzte meinten, das Gehirn würde erst nach etwa einer Stunde Schaden nehmen. Und bis jetzt konnte ich bei ihr auch nichts auffälliges erkennen. Sie entwickelt sich gut.

Ich wünsch euch alles Gute.#liebdrueck

Beitrag von zwillinge2005 18.01.11 - 15:20 Uhr

Hallo,

lass Dich drücken und hoffentlich etwas beruhign.

RS-Virusinfektionen verlaufen leider oft so akut und zu Beginn unterscheiden sie sich leider nicht von einem "normalen" Virusinfekt mit Schnupfen, Husten und Fieber.

Wenn das Kind nur blass und nicht blau ist, ist noch alles o.k. solange das Herzchen schlägt. 1-2 Minuten halten die kleinen locker ohne Schäden aus. Und eine SpO2 von 70% ist zwar wenig - verursacht aber keine Langzeitschäden. Das Gehirn wird immer am besten versorgt!

Hoffentlich kannst Du Dein Kind bald wieder mir nach Hause nehmen.

LG, Andrea

Beitrag von tapsie70329 18.01.11 - 15:35 Uhr

Ich drück dich gaaanz doll und schicke deiner Kleinen viel kraft !!!!!#herzlich

Also mein Sohn (Tim 11 Jahre) ist chronisch schwer krank und hat auch mit 2 Jahren aufgehört zu Atmen und musste beatmet werden und war davor aber schon wegen seines schlechten Gesundheitszustand Atemauffällig,nach der ITS Zeit machten wir uns auch lange ua Sorgen ob das Hirn schaden genommen hat -zwar konnten die Ärzte es nicht 100& ausschließen aber haben uns immer positiv ermutigt,heute ist mein Kämpfer 11 Jahre alt in der 4. Klasse und ein Suuper Schüler und sehr intelligent;)
Auch aus meiner erfahrung als Krankenschwester kann ich dir sagen umso kleiner die Patienten sind umso weniger Schäden bleiben später -unsere Würmchen sind zäher und taffer als man glaubt!!!!!!!!!!

Liebe Grüße Steffi

Beitrag von nine-09 18.01.11 - 16:22 Uhr

Oh man da wünsch ich der Kleinen ne gute Besserung!!!

LG Janine

Beitrag von gitti1982 18.01.11 - 17:20 Uhr

Oh je was du da durch gemacht hast ist ja der Horror!!!!!
Also ich arbeite auf einer Station mit Beatmungspatienten und kann die sagen, dass eine O2 Sättigung von 70% bestimmt nicht das Beste ist ABER eine Schädigung würde ich ausschließen! Und der RS Virus schlägt ja massiv ein, mit massiven Reaktionen (sprich spontanen O2 Abfall) von daher denke ich, dass sie vorher "normale Erkältungserscheinungnen" hatte und der O2 Abfall noch nicht längerfristig war! Das hättest du ihr auch angesehen, bei längerfristig schlechten Werten bekommen sie eine gäuliche Haut zum Teil auch leicht bläulich (grade Zunge, Lippen und Fingernägel).
Kann jetzt nur von Erwachsenen auf Kinder übertragen aber ich bin der festen Überzeugung, dass das Gehirn keine Schäden davon getragen hat!!
Ich finde es total super, dass du so hartnäckig warst und immer wieder zum Arzt bist und sofort ins KH bist!!!! So waren sofort Ärzte zur Stelle!!

Ich wünsche euch eine ganz schnelle Genesung des Krümels und das alles gut wird!!
GGLG britta#liebdrueck