1. Geburt KS und 2. spontan... wie war´s bei euch?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von xxladybirdxx 18.01.11 - 14:33 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich uabe 2006 meine Tochter leider mit einem Not-KS entbunden. Ich war 5 Tage über ET und sollte EIGENTLICH nur zu einem Wehenbelastungstest kommen. Da die Herztöne so abgesackt sind und schließlich gar nicht mehr zu hören waren, wurde sehr schnell gehandelt.

Aus medizinischer Sicht besteht nach 5 Jahren also die Möglichkeit spontan zu entbinden, die ich sehr gerne wahrnehmen würde.

Mich würde es einfach interessieren, wie es bei euch war. Habt ihr euch auch Sorgen gemacht, dass es wieder ein KS werden könnte?

Auch wenn ich noch so weit am Anfang bin ( 8.Woche ) ist das schon ein Thema, womit ich mich beschäftige.

Wie lang hat eure 2. Geburt ( spontan ) dann gedauert?

Ich weiss, dass es IMMER unterschiedlich ist aber mich würd´s einfach interessieren.

Freu mich über eure Antworten!

Lg

xladyx

Beitrag von tragemama 18.01.11 - 15:00 Uhr

Ich hatte für das zweite Kind (2 Jahre nach der Erstsectio) eine normale Geburt angestrebt, wegen einer Narbenruptur wurde nichts darauf. So lange Du in einer guten Klinik (=permanent besetzter OP, Kinderintensiv usw.) bist und es keine PDA, keine Einleitung und keinen Wehentropf gibt, spricht nichts gegen eine natürliche Entbindung.

Andrea

Beitrag von lebenslichter 18.01.11 - 15:02 Uhr

Hallo,

ich hatte 2007 einen KS wegen BEL. Letztes Jahr habe ich im März unser 2. Kind spontan auf die Welt gebracht. Natürlich hat man im Hinterkopf immer auch den Gedanken, dass es wieder ein KS werden könnte (aus welchen Gründen auch immer). Aber ich war fest entschlossen, es spontan zu versuchen, hab einen Tag vor der Geburt ein Geburtsplanungsgespräch im KH gehabt und nachts um 4 Uhr gingen dann die Wehen los. Gegen 6 Uhr waren wir im KH und um halb zehn war der Kleine da. Ich hatte Glück, dass ich die ganze Zeit über die einzige Gebärende im kreissaal war, d.h. die Hebamme sich nur um mich, und nicht noch um 2 andere Mütter kümmern musste. Die Hebamme und später die Ärztin in der Austreibungsphase haben mich beide so lassen machen lassen, wie ich das wollte. Kein Powerpressen, kein auf den Bauch schmeißen, kein Drängen usw. dadurch wurde die Geburt zu einem wunderschönen Erlebnis und ich hoffe, die nächste wird genauso verlaufen.

Lg,
Lebenslicht

Beitrag von miau2 18.01.11 - 17:40 Uhr

Hi,
ich hatte beim Großen einen ungeplanten KS, nach Geburtsstillstand, grünem Fruchtwasser, pathologischem CTG.

beim zweiten Kind hatte ich eine relativ problemlose Spontangeburt. Es wäre auch eingeleitet worden, angefangen hatte das ganze mit einem Wehentropf (Wehenbelastungstest), dabei hatte ich einen Blasenriss - Wehen habe ich dann aber auch von alleine bekommen. Ach ja, und eine PDA (sehr, sehr leicht) hatte ich auch. Von einer Klinik, die sich mit Risikoschwangerschaften (ich war aus anderen Gründen als Hochrisiko eingestuft) und Geburtskomplikationen sehr gut auskennt. Allerdings mit permanent besetztem OP und Neugeborenenintensivstation, mit meiner vorgeschichte hatte ich eh nicht wirklich die Alternative, mir ein kleines, gemütliches KH zu suchen.

meine Geburtsklinik hat wenige Tage vor dem Wehenbelastungstest meine innere narbe vermessen. Das Verfahren war damals noch relativ neu, die Erfahrungen in den 6 Monaten, in denen das damals dort angewendet wurde zu 100% positiv (also keine Komplikationen bedingt durch den vorherigen KS, wenn die Frauen der ausgesprochenen Empfehlung gefolgt sind). Bei "dünnen" Narben wurde eine erneute Sectio empfohlen. Bei ausreichend dicken wurde eine Spontangeburt als unbedenklich angesehen.

Auf Grund meiner anderen Vorerkrankungen und den Problemen in der ersten Schwangerschaft wurde mir aber schon klargemacht, dass die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten KS höher ist als bei einer kerngesunden werdenden Mama. Aber das wäre mir auch ohne diese Aufklärung klar gewesen.

Ging dann alles problemlos. Ab Blasenriss hat die Entbindung ca. 19 Stunden gedauert, wobei es dann schnell ging, als die Wehen endlich mumu-wirksam wurden (das war ab morgens gegen 6:00, und um halb zwölf kam unser kleiner). Gegen 10:00 bekam ich noch eine PDA, da ich einfach total am Ende war und nicht mehr wirklich mitarbeiten konnte. Die PDA hat nicht viel von den Schmerzen genommen, gerade so die unerträgliche Wehenspitze - die best-mögliche PDA, besonders zu einem so späten Zeitpunkt.

Ich würde jederzeit wieder so entscheiden, aber natürlich den Empfehlungen der Ärzte folgen. Eine Bekannte bekam in der gleichen Klinik gesagt, dass ihre Narbe zu dünn wäre - sie hat dann den RAt, per KS zu entbinden befolgt. Ob anders etwas passiert wäre weiß natürlich niemand, aber das Risiko wäre höher gewesen.

Viele grüße
miau2

Beitrag von babyhermi 19.01.11 - 09:46 Uhr

Hallo ich habe meinen Sohn 2002 per Notkaiserschnitt wegen Hellp Syndrom zur Welt gebracht und 2010 mich dazu sntschlossen(damit ich es mal selber erlebe)spontan zu entbinden.
Es war der Horror aber danach Wunderschön. Wir haben 3 Tage mit Geleinleitung im Kreissaal verbracht.

Es war Schmerzhaft weil sich der MM nicht geöffnet hat(erst nach dem man ihn mit den Fingern anfing zu weiten) und weil die Maus noch garnicht untern fest war wurde von ober noch kräftig gedrückt. Aber es ist so wie alle sagen nachdem sie Geboren war waren die Schmerzen erstmal weg,bis man dann versucht hat (1 Std.) unterrum zu nähen:-)

LG Caro;-)

Beitrag von minnie85 19.01.11 - 10:05 Uhr

Hi!

Hab nach einem KS das zweite Kind dann normal geboren und es war die beste Entscheidung überhaupt.
Ich hab mich sehr gut vorbereitet, hatte eine Beleghebamme und hab dann auch eine Traumgeburt gehabt (normale Dauer von erster Wehe bis Geburt gut 10-12 Stunden) ohne PDA (war nicht nötig) und dann noch ambulant nach Hause!

Eine Traum, wenn man nur KS kennt...

Beitrag von darkblue81 19.01.11 - 16:22 Uhr

Hallo,

mein Ältester kam spontan zur Welt, bei meinen Zwillingen wurde der Zweite per KS wegen Querlage geholt, meinen Kleinsten habe ich wieder spontan entbunden.

Ich hatte ein paar Wochen vor der Geburt meines Kleinsten furchtbare Angst, viele Gedanken im Kopf (zwar nicht ob es nochmals ein KS werden könnte, dafür aber, was wenn etwas schief geht etc) und die Hebamme die ich bei dem Kleinsten hatte war einfach nur blöd im Kopf, sie hat mir meine Angst nicht genommen, sondern verstärkt.

GsD merkte die FÄ die bei der Geburt anwesen war meine Angst (ich war total verkrampft) und nahm sie mir, die war wirklich toll.

Von der ersten Wehe bis zur Geburt dauerte es ca 22 Std.

LG