Anrechnung von Kostgeld auf ALG2?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nisivogel2604 18.01.11 - 14:36 Uhr

Ich habe eine Frage, die ich gerne beantwortet hätte. Und im Vorwege: ich werde mich für nichts rechtfertigen

Mein Mann ist Azubi, erhält Lohn und BAB. Sein geringer Einkommensüberhang wird auf das ergänzende ALG2 bei mir und den Kindern angerechnet.
Er gehört nicht zur BG.

Mein Mann tritt jeden Monat 240€ für Vollverpflegung auf dem Lehrbetrieb ab. Davon sind allein 90€ zu viel fürs Abendessen berechnet, das er dort gar nicht zu sich nimmt, da er dann nach Feierabend noch 2 weitere Stunden auf der Arbeit verbringen müsste.

Nun war mein Mann schon mehrere Wochen nicht im Betrieb, aufgrund von KH Aufenthalten und anschliessenden AUs.

Nun weigert sich der Chef das Verpflegungsgeld auszuzahlen, obwohl er das laut Lehrvertrag tun muss. Und zwar für jeden Tag, in dem der Lehrling auf dem Betrieb nicht anwesend ist. Wir möchten das Kostgeld nun einklagen.

Wie verhält sich das mit der Arge? Ist das Geld anrechenbar? Ich habe hier durch seine Anwesenheit ja im Prinzip ungedeckte Mehrkosten.

Das mein Mann so viel Kostgeld abtritt ist der Arge natürlich bekannt. Es steht ja auf jeder Lohnabrechnung.

Also: anrechenbares Einkommen bei erfolgreicher Klage oder nicht?

Der Anwaltstermin ist erst morgen, ich wollte mich gern vorab informieren

LG

Beitrag von vwpassat 18.01.11 - 14:53 Uhr

Da es ja dann verfügbares Einkommen ist, wird es sicher anrechenbar sein. Würde ich aber (da Ihr sowieso da hingeht) mit dem Anwalt besprechen.


Gehört zwar nicht zur Frage, aber:

Wollt Ihr diese Lehre wirklich auf Biegen und Brechen durchziehen, wenn es jetzt schon Streit um Verpflegungsgeld gibt?

Beitrag von nisivogel2604 18.01.11 - 14:57 Uhr

Mein Mann wechselt jetzt den Lehrbetrieb. Der Lehrherr arbeitet 5 tage die Woche auswärts und ist dort sowieso nicht verfügbar, was wir bei der Kammer auch so angeben werden

lg

Beitrag von nisivogel2604 18.01.11 - 15:01 Uhr

Ach, vergessen. es geht nur noch um den rest des dritten Lehrjahres. Jetzt hinzuschmeissen wär dann ja schön blöd oder?

lg

Beitrag von vwpassat 18.01.11 - 15:08 Uhr

Das macht Ihr schon richtig.

Sonst wären ja 2 1/2 Jahre für die Katze gewesen.

Und wenn er woanders fertig lernen kann, nur zu. #pro

Ich schick Dir noch ne PN.


Beitrag von nisivogel2604 18.01.11 - 16:21 Uhr

Ja, genau. Die 2 1/2 Jahre muss man ja wirklich nicht wegwerfen. Den neuen Betrieb haben wir schon zu 99% sicher.
LG

Beitrag von kati543 18.01.11 - 17:29 Uhr

Dann gib das bei der Kammer aber auch an. Dann wird der Betrieb wenigstens gestrichen als Lehrbetrieb.

Beitrag von nisivogel2604 18.01.11 - 17:32 Uhr

Ja, das machen wir auf jeden Fall. Der Betrieb hat sowieso nur eine Erlaubnis auf Probe weil der eigene Sohn dort ebenfalls 1 Lehrjahr gemacht hat. Und diese werden sie dann hoffentlich los. Mein Mann sollte ja mittlerweile von morgens 5 bis 22.30 bleiben, damit er dann nach dem eigentlichen Feierabend noch das machen kann was wirklich zur Lehre gehört.