Brauche Rat wegen Screenings, 12. Woche ICSI Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von alexnana 18.01.11 - 16:16 Uhr

Hallo Leute!

Ich brauche Eure Hilfe.

Nach der 7. Künstlichen Befruchtung bin ich im Nov endlich schwanger geworden. Ich bin 30 Jahre alt und unsere Humangenetische Untersuchung war bei beiden unaufällig.

Mein Arzt und auch meine Hebamme haben mir empfohlen den Fehlbildungsultraschall machen zu lassen. Der in der 19. Woche stattfinden kann.
Von der Nackenfaltenmessung haben sie mehr oder weniger abgeraten bzw. gesagt, dass man die machen kann, aber die Ergebnisse eben oft falsch seien, wenn ich dies wollte würde er mich aber überweisen.

Ich bin verunsichert. Ich habe viele Freundinnen die dies auch nicht haben machen lassen. Wir haben gestern unser Gummibärchen schon gesehen, es sieht alles gut aus und es hätte lt. Arzt auch keine Ödeme am Nacken, danach hätte er schon gesucht und alles wäre ok.

Ich will auf keinen Fall ein behindertes Kind (also Down Syndrom oder so) das sagte ich immer! Aber nun sehe ich das anders, ich weiß gar nicht was ich tun würde wenn es so wäre.

Wenn beim Fehlbildungsultraschall was rauskäme, wie wäre das mit dem Abbruch? Oh Gott, ich mache mir voll Horrorvorstellungen gerade.

Wer hat welche Untersuchungen machen lassen oder was meint ihr generell wie die Chancen generell sind, meint ihr das ich ein erhöhtes Risiko durch die ICSI habe. Dies ist eigentlich meine einzige Angst.

Würde mich sehr über Infos freuen.

Lg Nadine#danke

Beitrag von connie36 18.01.11 - 16:20 Uhr

das ding heisst nicht fehlbildungsus, sondern fd, feindiagnostik
wenn du auf jeden fall dieses kind haben möchtest, würde ich alles normal laufen lassen, dh. die ganz normalen untersuchungen und us bei deinem gyn.
habe weder nackenfalte noch fd machen lassen, und das trotz meiner fast 38 jahre.
ich will dieses kind, habe 4, 5 jahre dafür gebraucht.
die entscheidung was du machen sollst, kann dir niemand abnehmen, du musst selber wissen, was du willst. 100% ige sicherheit kann dir selbst eine fruchtwasser untersuchung niht geben, da das risiko der geburt noch bleibt. was nutzt es dir zu wissen, juchuuuu alles in ordnung und dann käme es zb. zum worst case, und der oder die kleine hätte sauerstoffmangel unter der geburt?(soll nicht heissen, das es passiert, aber dadurch wäre ein zb. bis dahin gesundes kind auch behindert...was machst du dann?)
lg conny ks-7

Beitrag von alexnana 18.01.11 - 16:24 Uhr

oh Danke für die überaus nette Antwort ;o)

ich weiß auch das ich das entscheiden muss.
Wollte lediglich mal die Meinungen hören, danke sehr.

Beitrag von linzerschnitte 18.01.11 - 16:23 Uhr

Hallo Nadine!

Ich habe auch nur die Feindiagnostik machen lassen, da es mir wichtig war, eventuelle Erkrankungen in den Organen frühzeitig erkennen und behandeln lassen zu können.

Die NFM haben wir nicht machen lassen, da auch wir der Meinung sind, dass ein Kind mit Down-Syndrom genauso von uns geliebt werden kann wie ein normales Baby. Der Gedanke an eine Abtreibung ist für mich so schrecklich, ausserdem ist die Fehlerquote so hoch und viele Frauen mit einer schlechten Diagnose bekommen gesunde Kinder!

Aber diese Entscheidung muss jeder für sich selbst fällen, die kann dir/euch keiner abnehmen! Egal wo für ihr euch entscheidet: es ist für euch das richtige, und nur das zählt! Egal was andere sagen!!!

Lg,
Melli mit Noah (29. SSW)

Beitrag von soelli 18.01.11 - 19:08 Uhr

Hallo Nadine,

ich habe beides machen lassen bzw. habe es noch vor mir und zwar auf Anraten meines Arztes. Ich bin nach der 2. ICSI schwanger geworden und mein Mann hat eine schlechte Spermienqualität, vor allem was die Beweglichkeit und die Fehlbildungsquote angeht. Daher hat mir mein Kiwu-Arzt (mit dem wir auch befreundet sind) dazu geraten.

Durch die ICSI hast du außerdem ein erhöhtes Risiko, das hätte dir eigentlich die Kiwu-Klinik im Aufklärungsgespräch sagen müssen. Evtl. wurde das sogar gesagt, doch da wird einem so viel auf einmal mitgeteilt, ne?

Ich weiß nicht wie ich entschieden hätte, wenn bei der NFM ein hohes Risiko berechnet worden wäre. Aber ich bin dennoch beruhigt, da das Ergebnis sehr sehr gut war.

Die Feindiagnostik habe ich noch vor mir, aber da meine Große bei der Geburt ein Loch im Herzen hatte, möchte ich auf eventuell sowas vorbereitet sein, damit ich mir schon im Vorfeld eine gute Klinik für speziell solche Fälle aussuchen kann.

Bezüglich einer Vorrednerin: Natürlich kann man nicht ausschließen, dass bei der Geburt was passiert oder auch nachher, wenn die Kids flüge werden. Aber wie gesagt, vor der Geburt kann man sich vorbereiten, wenn man das will. Man geht ja auch zu den Vorsorgeuntersuchungen zum FA um zu sehen, ob sich das Kind zeitgerecht entwickelt. Aber jedem seine Meinung ...

Bei meiner Tochter haben wir beide Untersuchungen nicht machen lassen, zur Info!

Hoffe das hilft dir bei deiner Entscheidungsfindung.

LG #blume

Beitrag von melanie1105 18.01.11 - 20:36 Uhr

Mein Sohn wurde im April 2009 nach ICSI geboren. Eine Nackenfaltenmessung haben wir nicht machen lassen zur Feindiagnostik war ich aber da ich als Baby ein Herzgeräusch hatte. Ein angenehmer Nebeneffekt war natürlich das wir erfahren haben was es wird und man bekommt da super Bilder auch in 3D.
Ich kann nicht ganz nachvollziehen das du auf keinen Fall ein behindertes Kind haben willst. Natürlich wünscht sich das keiner aber ihr hab soviel durchgemacht um schwanger zu werden und dann ein Kind töten - niemals könnte ich das. Entweder man möchte ein Kind oder eben nicht. Es kann ja auch passieren das dein kerngesundes Kind bei der Geburt einen Sauerstoffmangel erleidet und schwer geistig und körperlich behindert ist - würdest du es dann abstoßen. Ich glaube nicht! Es ist euer Kind und ihr habt viel auf euch genommen. Ihr werdet es lieben egal ob krank oder gesund.
Ich hatte im Mai leider eine MA in der 15. SSW. Das war einfach schrecklich. Ich musste das Kind normal zur Welt bringen mit anschließender Ausschabung. Mir wollte jeder einreden das es besser so war da das Kind ja wahrscheinlich krank war. Am Anfang hat mir der Gedanke geholfen, jetzt seh ich das anders. Es war einfach für nichts gut das unser Kind tot ist. Ich wünsche dir natürlich das alles gut läuft - wie in den meisten Fällen. Glaube mir eine Abtreibung würde große Narben auf deiner Seele hinterlassen. Bitte überleg dir gut was du machst.
P.S.: FD machen lassen würde ich auf jeden Fall, sollte doch irgendwas sein kannst du dir jetzt schon die Besten Ärzte aussuchen und weißt was auf dich zukommt.

Melanie mit Janis und 16. SSW

Beitrag von bunny2204 18.01.11 - 20:40 Uhr

der Feinultraschall kann auf Fehlbildungen hinweisen, wenn du das Kind auf keinen Fall abtreiben würdfest, dann lass es.

Bei uns wurde der Feinultraschall gemacht, nachdem ich eine FG in der 15. SSW hatte, von der man nicht weiss warum.

Inzwischen habe ich 2 Kinder bekommen und diesmal wurde der US gemacht um einen Herzfehler auszuschliessen. Bei meiner Tochter wurde 2009 ein Herzfehler festgeestllt, als sie drei Tage alt war.

LG BUNNy #hasi