Vorsorge nur bei der Hebamme möglich?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jeanny0409 18.01.11 - 16:23 Uhr

So bin ja jetzt in der 16.SSW und habe das erste Screening durch.

Bin einfach nur noch tierisch genervt von der FA Praxis.:-[

Wechseln kann ich auch nicht wirklich,da es hier kaum Auswahl gibt.

Habe aber eine nette Hebamme die schon einmal begleitende Vorsorge gmacht hat.
(da hatte ich noch nen anderen FA)

Mein jetziger will dass aber nicht begleitend machen lassen:-(

Überlege jetzt noch zur Feindiagnostik zu gehen, und dann nur noch von der Hebi die Vorsorge machen zu lassen.
Geht das?

Beitrag von tosse10 18.01.11 - 16:25 Uhr

Hallo,

war auch teils bei der Hebi zur Vorsorge. Aber die Screenings kann sie nicht machen. Es stehen bei dir ja noch das um die 20.SSW und das um die 30. SSW an.

LG

Beitrag von melina2003 18.01.11 - 16:37 Uhr

Du kannst die Vorsorgen komplett bei der Hebamme machen lassen.
Jedoch musst du dann für die letzten beiden US untersuchungen ins KH gehen.
Kann sein , das du das dann selbst bezahlen musst .

Ich hab es in der letzten schwangerschaft so gemacht und bin da super toll mit gefahren.
Diesmal hab ich Hebamme und FA , aber nur wegen der Gerinnungsstörung etc.

LG

Beitrag von kati543 18.01.11 - 16:39 Uhr

Nein, das geht nicht. Bestimmte Untersuchungen muß der FA machen. Und die meisten FA lehnen es leider ab (und das dürfen sie auch), eine Schwangere ausschließlich zu den US-Terminen zu sehen.

Beitrag von woelfchen2007 18.01.11 - 16:48 Uhr

seit wann dürfen die das ablehnen? dann kann man ja die praxis wechseln- wer nicht will, der hat schon. ein patient weniger=weniger geld. wir leben in einem freien land- nirgendwo steht geschrieben, dass man verpflichtet ist, zu einem arzt zu gehen!

Beitrag von kati543 18.01.11 - 17:50 Uhr

Das dürfen die schon immer ablehnen und in den meisten Orten bilden die FÄ auch diesbezüglich eine eingeschworene Gemeinschaft. Ein Arzt darf immer eine Behandlung ablehnen. Er muß keinen Patienten behandeln - die einzigste Ausnahme ist eine überlebensnotwendige Behandlung, die darf er nicht ablehnen und den Patienten wegschicken.

Beitrag von woelfchen2007 18.01.11 - 19:53 Uhr

ja sicher- wenn sie etwas nicht verantworten können, können sie auch eine behandlung ablehnen- aber darum ging es nicht. darauf hab ich auch nicht geantwortet. du hast ja folgendes geschrieben:

Vorsorge nur bei der Hebamme möglich?
von kati543 - heute - 16:39h
"Nein, das geht nicht. Bestimmte Untersuchungen muß der FA machen. Und die meisten FA lehnen es leider ab (und das dürfen sie auch), eine Schwangere ausschließlich zu den US-Terminen zu sehen. "

wenn ein arzt also ablehnt, eine schwangere nur dann zu sehen, hat er eben pech-wenn er nicht will- ist ja sein geld, dass ihm durch die lappen geht....da würd ich gar nicht drumrum reden.
ist auch wortklauberei- fakt ist: eine schwangere kann/darf entscheiden, wo sie welche vorsorge wahrnehmen will- das hat nicht der arzt zu entscheiden.

Beitrag von nadja.1304 18.01.11 - 16:56 Uhr

Welche Untersuchungen muss der FA machen???? Ich hab auch nur Vorsorge bei der Hebamme und war nur zum US in der Praxis. Ich hab da gar nicht gefragt, ob die das so wollen.

Beitrag von kati543 18.01.11 - 17:35 Uhr

Den US. Also genau 3 Untersuchungen.

Beitrag von nadja.1304 18.01.11 - 17:40 Uhr

Stimmt, den KANN nur der FA machen. Aber er ist kein Muss. Also ich war schon zu den Screenings, aber es gibt durchaus auch Frauen, die selbst die nicht machen lassen. Und ein FA hat nicht das Recht, da was abzulehnen. Wenn die Frau keine Vorsorge bei ihm/ihr will, dann ist das durchaus legitim und auch in Ordnung. Und wenn er dann sagt, er macht den US nicht, dann sucht sich frau eben nen anderen, ders macht. Und schwupps, Patient weniger. Wie kommst du darauf, dass da der FA zu bestimmen hat? Hat deiner das zu dir gesagt?

Beitrag von kati543 18.01.11 - 17:52 Uhr

Der FA hat das Recht "Nein" zu sagen. Natürlich ist es das Recht der Frau, den FA zu wechseln oder den US nicht machen zu lassen.
Und ja, dort wo wir früher gewohnt haben, war das üblich. Um einen FA zu finden, der ausschließlich die US macht, hätte man jedes mal 1h fahren müssen - einfache Strecke.

Beitrag von gingerbun 18.01.11 - 21:21 Uhr

Nein das stimmt nicht, wenn man mag kann man auch ausschliesslich zur Hebamme gehen. Ultraschall ist doch kein Muss!
Britta

Beitrag von nadja.1304 18.01.11 - 16:43 Uhr

Hi,

also er will das nicht? Wie kommt er darauf, dass er das bestimmen könnte. Lustig. Ich war nur zu den Screenings beim FA, ansonsten macht alles meine Hebamme. Und das ist soviel entspannter und angenehmer. Ist also durchaus möglich. Musst halt nur schauen, wo du dann die Screenings machen lässt. Wobei ich einfach mal deine Hebamme fragen würde, die wird ja sicherlich öfter Frauen komplett betreuen und einen Arzt wissen, der dann die US machen kann.

LG Nadja mit Bauchmaus et-4 (die seit der 31.ssw keinen Arzt mehr gesehen hat)

Beitrag von ju.ja 18.01.11 - 16:49 Uhr

Hallöchen,
klar kannst du das machen! Ich bin, außer zu den US Screenings nur bei der Hebi und natürlich, falls es Probleme gibt beim Arzt!
finde es unmöglich das manch eÄrzte da so eingeschränkt sind.....ne gute Hebi schickt einen ja bei Problemem auch zum Arzt und meint nicht alles alleine machen zu müssen!
Frag die Hebi doch mal ob sie dir nciht sagen, kann zu welchen Arzt du zu denn Screenings und bei evtl. Problemen gehen kannst.....meist kennen die das thema ja!
Meine FÄ tutu zwar immer total verwundert, wenn ich mal wieder sooooo laaaange nciht da war und fragt fast jedesmal warum....ach ja Hebamme, aber letztendlich kann sie mir ja nichts verbieten!

Lg
ju.ja
P.S: Ich find' die Termine bei der Hebamme eh 1000mal entspannter!

Beitrag von woelfchen2007 18.01.11 - 16:52 Uhr

es geht doch bitte nicht daum, was ER will.
sicher kannst du die vorsorge bei der hebi machen lassen und nur zu den 3 großen US-terminen zum arzt gehen- das ist DEINE entscheidung.
alternativ kann man sicher zu den US-terminen ins kkh- das würd ich aber vorher abklären- da hab ich keine erfahrungswerte.

mein arzt wollte zb. nicht, dass meine hebi was in den mutterpass einträgt#augen
total doof- denn das ist ja MEIN pass und nicht seiner....aber nun gut- um weiterem ärger aus dem weg zu gehen, hab ich meine hebi gebeten, es nur bei sich in der kartei-karte einzutragen und wenn ein auffälliger befund ist, in den mutterpass- denn sonst könnte man sie haftbar machen. das muss man sich mal überlegen. ein arzt will nicht, dass eine hebamme was einträgt- tut sie es aber nicht, und es ist nachher was, wird sie zur verantwortung gezogen:-[

es ist deine entscheidung- wenn du die vorsorge bei der hebi willst, dann mach das. wenn dein arzt nicht mitspielt, such dir nen anderen oder lass den US in der klinik machen- wenn das geht:-)

Beitrag von janimausi 18.01.11 - 17:02 Uhr

Also, die Hebi kann JEDE Vorsorge machen, sie kann Abstriche machen, CTG schreiben und und und...

Und es ist wesentlich entspannter!

Ich werde das in meiner nächsten Schwangerschaft auch so machen lassen.
Nur die ersten Wochen, bis nach dem ersten US also das erste Screening und dann ab zur Hebi und die darf mich dann die restliche Schwangerschaft über betreuen und der FA macht NUR die US.

LG Janina

Beitrag von gingerbun 18.01.11 - 21:22 Uhr

Ja Du kannst auch ausschliesslich zur Hebamme gehen. Gar kein Thema!
Gruß!
Britta