Arbeitslosengeld1 und Schwanger,bekommt man die Zahlungen weiter??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tweetygirlhome2006 18.01.11 - 17:46 Uhr

Hallo ich habe mal wieder eine frage an euch da draußen vielleicht kann mir jemand weiter helfen was ich sehr hoffe.

Also ich bin seit dem 1.12.2010 arbeitslos geworden weil mein 1 Jahresvertrag nicht verlängert wurde. Jetzt weiß ich das ich in der 7.Woche Schwanger bin. Worüber ich mich auch sehr freue. Meine frage aber jetzt an euch bekomme ich trotzdem Arbeitslosengeld1 weiter?? Und wie wird das dann mit dem Elterngeld gerechent? Bekomme ich dann auch Mutterschaftsgeld ???

Danke schon mal an euch.

Beitrag von elame 18.01.11 - 17:50 Uhr

Sehr vernünftig, aber Vater Staat wirds schon richten...

Beitrag von sonnilein87 18.01.11 - 17:55 Uhr

Sehr netter Kommentar!

Beitrag von tweetygirlhome2006 18.01.11 - 18:35 Uhr

ja mal echt immer alle über ein kamm scheeren,aber wissen selber nicht wieso weshalb warum.


danke von dir noch mal (sonnilein)

Beitrag von steffken80 18.01.11 - 17:55 Uhr

Wie einfühlsam.
Weisst doch gar nicht was dahinter steht.
Da steht Arbeitslosengeld 1 und nicht Hartz4. Seh ich als nen riesen Unterschied.

Beitrag von elame 18.01.11 - 17:58 Uhr

Mag schon sein, allerdings weis ich bei einem Jahresvertrag, dass meine Tätigkeiut endet... und zum Thema einfühlsam, ich muss nicht jedem Honig ums maul schmieren. Ist nun mal meine Meinung!

Beitrag von steffken80 18.01.11 - 18:05 Uhr

Ja aber was soll denn eine Frau machen die immer nur befriestete Verträge bekommt. Ist ja heute keine seltenheit mehr. Nie Kinder bekommen. Und das sie ALG bekommt, zeigt ja, dass sie vorher lange arbeiten war, sonst wäre es ja Hartz4.

Beitrag von tweetygirlhome2006 18.01.11 - 18:38 Uhr

ich kann dir nur nochmals danken (steffken80)ja wie gesagt das sind typisch die leute die eigentlich selber nie etwas auf die reihe bekommen

Beitrag von steffken80 18.01.11 - 19:10 Uhr

FInd es einfach unmöglich, sie weiss doch gar nciht was bei dir los ist. Mir geht es leider genauso. Gehe jetzt ab den 30.4. in die Arbeitslosigkeit und wusste auch, dass es so kommt.
Hatte im Januar letzten Jahres eine FG und für uns war klar das wir es weiter versuchen. Egal was kommt. Man wird ja auch nicht jünger und ich möchte meinen Kind nciht nur finanzell was bitten können, sondern auch körperlich.
Mein Mann und sein Vater haben einen Altersunterschied von 47 Jahren und diese Beziehung ist echt schwer manchmal, nur weil der eine nicht versteht was der andere denkt.

Und das mit Vaterstaat macht schon, stimmt ja wohl nicht, der muss mehr an dich abdrücken wenn du nicht schwanger bist, als wenn du schwanger wärst.

LG steffken

Beitrag von sonnilein87 18.01.11 - 18:06 Uhr

Ja sicher weiß man das der Vertrag endet aber es besteht auch die Möglichkeit das er verlängert wird.
Dürfen also alle, die nen befristeten Vertrag haben keine Kinder bekommen?
Es gibt nun mal genügend Arbeitgeber die nur befristete Verträge rausgeben.
Nur weil du das Glück hast und nen unbefristeten Vertrag hast, hast du nicht das Recht so über andere herzuziehen.
Es erwartet keiner von dir, jedem Honig ums Maul schmieren zu müssen, aber wenn du nur motzen willst, dann schreib doch bitte einfach gar nichts zu dem Thema.

Meine Meinung

Sonnilein (die auch nen befristeten Vertrag hat)

Beitrag von ilva08 18.01.11 - 18:11 Uhr

Ich kann solche Beiträge absolut nicht nachvollziehen.

Hast du dir in letzter Zeit mal die demographische Entwicklung angeguckt??! Ich persönlich bin froh über jeden, der in dieser risikoreichen Zeit Rentenzahler großzieht!

Noch ein paar mehr Leute wie du, dann kriegt bald keiner mehr Kinder, weil die Bedingungen eigentlich nie optimal sind.

Und? Wer richtet DAS dann?

Beitrag von tweetygirlhome2006 18.01.11 - 18:36 Uhr

danke dir steffken80. können halt nicht alle gleich auf anhieb lesen.

Beitrag von tweetygirlhome2006 18.01.11 - 18:34 Uhr

also zu deinem kommentar fällt mir gar nichts mehr ein. nur so viel dazu ich habe über 20jahre lang immer vollzeit gearbeitet und sogar noch nebenbei. also kannst du dir mal echt dein kommentar mal echt sonst wo hin stecken. einfach nur schade

Beitrag von janimausi 18.01.11 - 19:00 Uhr

Also ich glaube dir ja das du immer Vollzeit gearbeitet hast, aber in deiner VK steht, das du 32 Jahre alt bist, da gehts nich, das du 20!! Jahre Vollzeit gearbeitet hast...

Beitrag von sandra7.12.75 18.01.11 - 20:38 Uhr


Armes Kind #rofl#rofl.Mit 12 bin ich noch in die Schule gegangen.

Beitrag von kati543 18.01.11 - 17:58 Uhr

Du bekommst ALG1 weiter bis du entweder einen Job findest, oder in Mutterschutz gehst (sofern deine Bezugsdauer nicht vorher endet). Du erhältst Mutterschaftsgeld in Höhe des ALG1 von der Krankenkasse. Während des Bezuges von Elterngeld (also überlege dir gut, ob du eventuell splitten kannst), bist du beitragsfrei in der GKV versichert. Der "alte" Anspruch auf ALG1 bleibt dir 4 Jahre erhalten. Aber Kindererziehungszeiten zählen als Anrechnungszeiten für das ALG1 voll mit. Bekämst du also noch ein Kind und bist über 4 Jahre zu Hause, hast du wieder vollen Anspruch (360 Tage) auf ALG1. Das ist eine reine Versicherungsleistung. Den blöden Kommentar von meiner Vorposterin würde ich überlesen und vergessen. ALG1 hat nichts mit einer Sozialleistung zu tun.
Alles Gute für dich. Bei mir war es übrigens vor über 5 Jahren genauso. Mein Jüngster ist nun 3 und kommt in den Kiga.

Beitrag von lela99 18.01.11 - 18:01 Uhr

Hallo,

Arbeitslosengeld 1 bekommst du auch als Schwangere. Das Mutterschaftsgeld zahlt die Krankenversicherung und kann dort frühestens 7 Wochen vor dem voraussichtlichen ET mit entsprechender Bescheinigung vom FA beantragt werden.
In Sachen Elterngeld blicke ich selbst noch nicht ganz durch, hoffe aber, dir schon mal ein wenig geholfen zu haben.

Alles Gute!

Beitrag von steffken80 18.01.11 - 18:02 Uhr

Hallo,

also du bekommst Mutterschaftsgeld in Höhe des Arbeitslosengeldes. Das Erziehungsgeld errechnet sich aus den letzten 12 Monaten. Wobei ALG glaub ich leider nicht mit einfliesst. Da du aber wahrscheinlich 8 Monate ALG bekommst, denke ich mal das du nur den Mindestsatz von 300 EUro bekommst.

Ich weiss ist jetzt schwer, aber schau doch mal ob du nicht vielleicht noch nen befriesteten Job für nen paar Monate bekommst. Um so mehr Monate du in den letzten 12 Monaten gearbeitet hast um so mehr Erziehungsgeld gibt es.
Und jetzt sind man ja noch nix und du musst ja auch nicht sagen, dass du schwanger bist.

LG Steffken

Beitrag von kati543 18.01.11 - 18:09 Uhr

Erziehungsgeld gibt es schon seit ein paar Jahren nicht mehr ;-)

Und da sie ja vor der arbeitslosigkeit Geld verdient hat, bekommt sie auf alle Fälle mehr als 300€. Denn immerhin fließt ihr damaliges Gehalt zu 1/4 ein.

Beitrag von sueli-82 18.01.11 - 23:06 Uhr

ALso, du würdest Alg I bis zur Mutterschutz bekommen, während der Mutterschutz von der Krankenkasse und danach Alg II (Hartz IV) und 300 € Eltergeld. Das Kindergeld in Höhe von 184,00€ wird aber bei ALG II angerechnet!

Hoffe es hilft dir bisschen weiter:-)

LG
Sue