Stillt sie sich etwa ab?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von ulala-1980 18.01.11 - 18:16 Uhr

Huhu,

ich muss noch mal was fragen.

Meine Tochter (in einer Woche schon 9 Monate) ist nur noch zappelig an der Brust. Saugt kurz, lacht mich dann an, saugt wieder kurz, zerrt an ihren Socken, kugelt sich rum etc. Nur trinken, das tut sie nicht wirklich.

Ich stille sie noch nach den Breimahlzeiten, weil sie aus dem Fläschen/Becher so gut wie nichts trinkt. Anscheinend hat sie dann keinen Durst? Morgens stille ich eigentlich noch, nur da geht das Gezappel auch schon los.

Ist das nur eine Phase oder will sie tagsüber nicht mehr an die Brust? Nur sie trinkt ja nicht genug, wie soll das ohne die Brust funktionieren?

LG

Patricia

Beitrag von lilly7686 18.01.11 - 19:09 Uhr

Hallo!

Das ist sicher nur eine Phase!
Leider wird diese Phase oft als Abstillen missverstanden.

Lass deiner Kleinen einfach Zeit. Im Moment ist vermutlich alles andere interessanter. In ein paar Tagen ändert sich das wieder ;-)

Lg

Beitrag von lhyra 18.01.11 - 19:13 Uhr

Ja das ist eine Phase. Sie ist nervig, sie ist blöde, aber sie hört wieder auf ;-).
Abstillen würde bedeuten, dass Deine Maus die Brust anschreit, oder gar nicht andocken würde. Wahrscheinlich würde sie die Brust sogar ignorieren.
Halte durch. Es lohnt sich.

Ganz lieben Gruß!
Lhyra

Beitrag von marysa1705 18.01.11 - 19:40 Uhr

>>Abstillen würde bedeuten, dass Deine Maus die Brust anschreit, oder gar nicht andocken würde. Wahrscheinlich würde sie die Brust sogar ignorieren.<<

Auch das wäre kein Abstillen, sondern die sogenannte "Brustschimpfphase" bzw. ein "Stillstreik".

Ein selbstständiges Abstillen durch das Kind erfolgt sehr langsam und über einen sehr langen Zeitraum.

"Während des natürlichen Abstillprozesses saugen die Kinder an der Brust immer kürzer bzw. weniger intensiv und trinken so weniger pro Mahlzeit. Dadurch bilden sich die Milchdrüsen zurück und das Speichervolumen der Brust verringert sich. Das natürliche Abstillen geht sehr langsam vonstatten, so dass die Mutter die Veränderungen der Brust kaum wahrnimmt. Der Bedarf nach der Brust wird im Laufe des Abstillprozesses immer weniger durch Hunger und Durst und immer mehr durch seelische Aspekte geleitet, also wenn das Kleinkind Nähe, Geborgenheit oder Trost sucht. Es kann in der Stillhäufigkeit bei einem Kleinkind große Schwankungen geben. So kann das Kind vorübergehend von der Brust abgelenkt sein, sodass es tagsüber seltener trinkt und zu anderen Zeiten sehr häufig nach der Brust verlangt, z.B. wenn es sich entspannen will, müde oder krank ist oder Trennungsängste hat. Viele Kleinkinder behalten das Stillen nachts, vorm Schlafengehen und beim Aufwachen am längsten bei."

http://www.still-lexikon.de/


LG Sabrina

Beitrag von ulala-1980 18.01.11 - 20:01 Uhr

Super, dann ist das wohl wirklich nur eine Phase. Leider halt ne ziemlich nervige ;-)

Jetzt habt ihr mir wieder Mut gemacht #herzlich Ich will noch längst nicht aufhören mit Stillen, weil ich das echt genieße. Mal sehen, wie lange sie noch so zappelig ist an der Brust.

LG

Patricia