Rund ums Stillen? Milchpumpe? Abpumpen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von sweetfrog 18.01.11 - 18:57 Uhr

Guten Abend,

bei mr ist es bald soweit ich bekomm mein zweites Kind. Ich ringe sowas mit mir mein Kind zu stillen. Meine erste SS endete mit einem Notkaiserschnitt und ich durfte da 3 Tage nicht stillen (hohe Antibiotikagabe) also hab ich gleich gesagt dann lass ich es.
Nun würde ich es versuchen wollen, jedoch ringe ich immernoch damit. Denn ich finde es ecklich wenn jemand an meinen Brustw.nuckelt, ich von meinen Freundinen nur schreckliche Sachen sehe wie:
Milchstau, Brustwarzenentzündung, Auslaufen der Brust egal wieviel Stilleinlagen drin sind, dann noch kann ich es einfach nicht verstehen wie sich Frauen in öffentlichen Einkaufszentren hinsetzen und ihre Brust auspacken- gut das würde ich dann ja nicht machen;-)aber ich find alles so unbequem mit den Brüsten dann. Ach ich weiß auch nicht.

Alles beides hat Vorteile:

Nicht stillen:
man kann kontrollieren wieviel das Kind getrunken hat
man kann das Kind jemand anderen mal geben wenn es sein Essen braucht
man kann mal länger schlafen wenn es einem nicht gut geht- also mein Partner würde dann alles machen
man muss sich keine Stilleinlagen kaufen (die kosten ja wow)
man braucht keine Angst haben das die Brust ausläuft, entzündung und was noch so alles passieren kann
Ich muss mir keine Gedanken machen was ich esse und trinke

Stillen:

man hat keine Kosten wegen Milchnahrung
ist besser wegen Zusammen ziehen der Gebärmutter
ich glaub Gewichttechnich soll es garkeinen Einfluss mehr nehmen aber man kann es ja mal mit sagen;-)
es ist natürlich und gibt gleich wegen allergenen Sachen dem Baby einen Schutz

So und ich muss sagen ich finde das nicht stillen immernoch besser;-)

Nun frag ich mich wenn ich mein Kind 6 Wochen stille ist es doch immerhin was oder? Wie ist oder wäre das mit abstillen? Oder kann ich stillen wenn ich pumpe? Also mit der Pumpe das dass Kind nicht an meiner Brust ist (das wäre für mich auch angenehmer).

Bitte um Hilfe. Wer kann mir eine Pumpe empfehlen? Gibt es da Unterschiede an Pumpen wegen Pumpe zum Milchpumpen und es abfüllen und eben das Abpumpen?

Würde mich sehr über Erfahrungen freuen und mir vll noch mehr Vorteile erzählen da ich so viele Nachteiele eben nur kenne.

ganz liebe Grüße

Beitrag von lhyra 18.01.11 - 19:26 Uhr

Huhu!
Wenn Du das Nichtstillen besser findest, denke ich brauchst Du doch gar keine Argumente dafür, oder?! ;-)

Deine Argumente gegen das Stillen und für das Stillen sind allerdings reichlich dürftig ;-) :-D:

Nicht stillen:
man kann kontrollieren wieviel das Kind getrunken hat

->Kannst Du beim Stillen genauso. Ist das Kind zufrieden und die Windeln naß, ist alles tutti.

man kann das Kind jemand anderen mal geben wenn es sein Essen braucht

-> Genau: abpumpen und ab in den Becher oder Feeder.

man kann mal länger schlafen wenn es einem nicht gut geht- also mein Partner würde dann alles machen

-> Stimmt. Klappt super. Beim Stillen kann ich sogar weiterschlafen.

man muss sich keine Stilleinlagen kaufen (die kosten ja wow)

-> Richtig. Mehrwegstilleinlagen kosten genausoviel wie eine Packung Einwegeinlagen. Halten ewig, nehmen mehr Nässe auf. TOP.

->man braucht keine Angst haben das die Brust ausläuft, entzündung und was noch so alles passieren kann

Kann trotzdem passieren. Abstilltabletten greifen nicht bei jeder Mutter.

Ich muss mir keine Gedanken machen was ich esse und trinke

-> Richtig. Wobei ich auf nichts verzichte: ich esse was ich will und für Alkolhol und Ziggis habe ich eh nix über.

Stillen:

man hat keine Kosten wegen Milchnahrung

-> Stimmt. Du brauchst keine Vaporisator anschaffen, keine Sauger wechseln, keine Flaschen anschaffen oder ersetzen.

ist besser wegen Zusammen ziehen der Gebärmutter

-> Verringert das Brustkrebsrisiko um ein Vielfaches, sorgt für einen ausgeglichenen Hormonhaushalt etc.

->ich glaub Gewichttechnich soll es garkeinen Einfluss mehr nehmen aber man kann es ja mal mit sagen

Durchaus ist das möglich, sofern frau sich vernünftig ernährt.


es ist natürlich und gibt gleich wegen allergenen Sachen dem Baby einen Schutz

-> Ja er bietet Schutz vor Allgien, Keimen und Krankheiten mit denen die Mutter Kontakt hatte. Er unterstützt die Hirnentwicklung, die Entwicklung des Imunsystems, ein normales Essverhalten, beugt Herz-Kreislauferkrankungen vor, senkt das Krebsrisiko, senkt das Risiko an SIDS zu sterben, fördert ein normales Essverhalten für später, baut keine bleibenden Fettpolster auf und verhindert so Adipositas...
soll ich aufhören?! #schein

Aber Du hast Dich ja schon entschieden. Gell?!

Beitrag von sweetfrog 18.01.11 - 19:37 Uhr

Huhu:D

nee entschieden hab ich mich noch net, das kist es ja. Nur wenn ich daran denke mir größere bh´s zu kaufen dann wieder, sind ja jetzt schon wieder gewachsen und musste neue kaufen. Dann an die schmerzen die kommen können, dann möcht ich auch kein halbes Jahr stillen- ist viel zu lang, dann müsst ich mir noch ne Pumpe kaufen (die sind auch net billig), alles essen darf man auch nicht (da geht es ja schon los Orangen und Tomaten und viele sachen die Blähen soll man nicht essen weil die Kiinder darauf mit Koliken und anderen sachen reagieren können/viel Frauen wundern sich wieso das Kind schreit- kein Wunder wenn die Mutter isst was sie will;-) - ich weiß das sich viele Mütter eben nicht dran halten und muss sagen wieso stillen sie dann? weil sie geben dem Kind dann ja Schadstoffe mit und meinen sie würden dem Kind ja mit stillen was gutes tun, nur wenn sie sich nicht ordentlich ernähren bringt die ganze natürliche Milch nix;-) ).

Das andere hab ich ja alles noch da.Ach ich weiß net bin voll verunsichert. Würde gern aber dann doch net:-( Ach mensch ich kann mich einfach nicht entscheiden.

Beitrag von emmy06 18.01.11 - 19:41 Uhr

soviel geballter unsinn auf einmal...

Beitrag von sweetfrog 18.01.11 - 19:43 Uhr

War ja klar das sowas kommen musste.

Beitrag von lhyra 19.01.11 - 09:50 Uhr

Du, ich denke Du weißt sehr wenig über das Stillen. Allein darin liegt schon das Problem. Du kannst Dich nicht für etwas entscheiden, über das Du so wenig weißt.
Schlußendlich kann ich Dir nur raten, Dich *wirklich* zu informieren. Denn alles was Du in Klammern gesetzt hast, sind absolute Fehlinformationen.

Zu der BH-Frage kann ich Dir nur sagen, daß nicht jede Frau neue Bhs benötigt. Geschweige denn das sie Probleme und Schmerzen beim Stillen hat. Wie gesagt, Du solltest Dich besser informieren. Nur so kannst Du Dich auf einen sinnvollen Grundlage für etwas entscheiden.

Gruß!

Beitrag von vifrana58116 18.01.11 - 22:09 Uhr

Warum lässt du es denn nicth auf dich zukommen? Wir hatten von Anfang an keine Problem. Klar der Milcheinschuss ist nicht der Kracher, aber bei uns hat das nur einen Tag gedauert. Eine gute Nachsorgehebi, die da ein Auge drauf hat

Stillen ist ja soooooo praktisch. Wenn ich immer die Mamas sehe, die Flasche geben und mit riesigen Taschen unterwegs sind mit Thermosflasche usw. Wenn mein Kind in meiner Nähe ist, kann sie nie verhungern ;-) Oder zu Schubzeiten nachts aufstehen und Flasche machen (gerade jetzt im Winter...). Wir stillen mittlerweile im Halbschlaf und machen das Licht gar nicht mehr an. Außerdem bekommt das Baby gute Abwehrstoffe. War schon mehrmals krank in der Stillzeit und meine Maus gar nicht.

Eine Bekannte von mir hat nicht gestillt, aber das Baby hat die Nahrung nicht vertragen. Ergebnis: sie ist nachts bis zu 15 x raus, weil die Kleine permanent gebrüllt hat #zitter Als sie Spezialnahrung bekam, waren es nur noch 4-5 x pro Nacht. Keine Ahnung ob das bei MuMi auch passieren kann, kanns mir aber kaum vorstellen.

Wenn du dich allerdings dabei nicht wohl fühlst, merkt das sicher auch das Kind und ob ihr euch da einen Gefallen tut?! Für die gute MuMi würde ich wahrscheinlich wenigstens ein paar Wochen abpumpen, wenn du gar nicht stillen magst. Ich hab die Medela Mini Electric und bin sehr zufrieden damit. Ich pumpe fast jeden Tag, da ich den Milchbrei mit MuMi anrühre. Geht prima. Gedanken über das Essen habe ich mir nie gemacht. Ich habe allerdings gemerkt, dass sie Bauchweh hatte, wenn ich vor dem Stillen Milch getrunken hatte. Das war aber das Einzige.

Gruß vifrana

Beitrag von wespse 18.01.11 - 22:31 Uhr

6 Wochen stillen ist besser als gar nichts.

Lass es einfach auf dich zu kommen. Mir behagte der Gedanke, dass ständig jemand an meinen Brüsten nuckelt, im Vorfeld auch nicht. Selbst mein Mann darf da nicht ran #schein Auch in den ersten Wochen fand ich es nicht immer schön, weil man immer so ne Klette an einem dran hat. Aber mittlerweile seh ich dem abstillen mit einem weinendem und einem lachenden Auge entgegen. Denn es ist besonders Abends/Nachts so schön, wenn sie ruhig trinkt und ich sie so nah bei mir habe. Und ich habe auch in Zukunft keine Lust Nachts Flasche zu machen. Aber in ca. 1 Monat ist Schluss. Dann red ich mir die Vorteile der Flaschennahrung schön und mit 1er braucht sie vielleicht nicht alle 4h Nachts was.

Lass dich in deiner Entscheidung nicht von Bekannten beeinflussen. Es stimmt, die ersten Tage tun die BWs weh. Aber wenn der Milcheinschuss kommt wirds ganz schnell besser.
Ich hatte außer aua-BWs zu beginn KEINERLEI Probleme mit dem Stillen. Meine außerhäuslichen Aktivitäten konnte ich immer so legen, dass ich ein mal in einem Laden stillen musste. Und da konnte ich mich in eine Ecke setzen, dem Rest meinen Rücken zugewandt. Sonst saß ich im Auto oder in der Pampa. Und ich wohn in ner Großstadt.

Abpumpen hab ich auch probiert. Aber das war mir zu wider. Hab Hanna lieber an Pre aus der Flasche gewöhnt, für den Fall meiner Abwesenheit.

Und weißt du eigentlich wie stolz man auf sich sein kann? Man sieht sein Kind an, das wächst und gedeiht. Und das nur durch Mutterlich!!! Wahnsinn!

Beitrag von jd83 19.01.11 - 21:57 Uhr

Hallöchen und guten Abend.

Für mich gibt es nix Schöneres, als mein Baby an meiner Brust zu sehen. Wie süß es aussieht beim Saugen und wie witzig es nach der Brust schnappt...ich könnte keine Kunstmilch geben, zumal die Natur uns doch mit Milch versorgt hat. Ich für meinen Teil bin auch viel zu bequem, die Flaschen fertig zu machen, wo ich doch die wohltemperierte Milch bei mir trage :-D Und mir wäre es ziemlich egal, was die Leute in der Einkaufspassage sagen, wenn ich stille. Ist das Natürliches, und wir leben in einer modernen Welt. Aber auch das ist Einstellungssache. Ich hab noch nie im Einkaufsladen gestillt. Das kann man einrichten.

Über das Thema streiten sich die Götter und ich denke, dass es jeder für sich entscheiden muss. Man findet für das Stillen und auch dagegen Argumente. Letztlich liegt es an der inneren Einstellung dazu. Wenn du mit Flaschen besser leben kannst, dann mach es. Es nützt dem Kind nix, wenn du mit Widerwillen die Brust gibst. Stillen ist ein Zeichen von Liebe und Nähe und das sollte dann auch ehrlich rüberkommen.

Ich pumpe nur ab, um Milch ins Badewasser zu gießen. Hierfür nehme ich die Pumpe von Avent. Damit komme ich gut klar. Eine kleine Reserve für schlechte Zeiten hab ich immer eingefroren. Aus der Flasche gibt es bei mir sonst nur Fencheltee (selten).

Mutter sein bedeutet auch ein Stück von sich zu geben...und manchmal kommt das schöne Gefühl für´s Stillen vielleicht auch erst dabei... #blume

LG jessi mit Louis 7 Wochen