Durchschlafen mit fast 3 Jahren???!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nadjakevin 18.01.11 - 20:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben!!!

Ich habe mal eine Frage an Euch...mein Mini ist jetzt fast 3 Jahre alt!!!!:-)

Fast jede Nacht wird er wach und schreit wie am Spiess...ein-oder zweimal müssen wir dann raus...weil er sich von alleine nicht mehr beruhigt.:-[


Häufig hat er dann Durst oder ..keine Ahnung was er wirklich hat?! #schwitzWenn wir in der Küche waren und was zu trinken geholt haben, schläft er meist schon wieder.

Haben mal versucht ihn ein ganz bisschen schreien zu lassen, aber keine Chance, er gibt keine Ruhe!

Kann mir mal jemand einen Tip geben, wie wir das hinkriegen, das er durchschläft?? Ich will mich nicht beschweren, das wir aufstehen müssen, aber es ist ja auch für meinen Mini nicht toll, wenn er nicht die Nacht durchschlafen kann!

Der Grosse war da ganz einfach...4 Wochen alt, und bis heute durchgeschlafen..grins...aber sowas ist selten ich weiss...grins


Liebe Grüsse Nadja mit Kevin und Yannic!

Beitrag von cloudine30 18.01.11 - 20:44 Uhr

Liebe Nadja ,

Mein Großer hat nicht durchgeschalfen bis er 4 Jahre alt war . Bis er 2 1/2 war hat er jede Nacht geschrien wie am Spieß zum Tei lbis zu 3 Stunden am Stück . Wir haben alles ausprobiert bis wir festgestellt haben woran es lag zumindest teilweise. Er vertrug kein Milcheiweiß und auch keine Zuckerhaltigen Dinge . Davon bekam er innere Unruhe bis hin zur Hyperaktivität . Er hatte nachts oft Bauchweh oder eben er war einfach wach und brüllte dann. Wir haben über ein Jahr die Ernährung komplett umgestellt und seitdem er 4 ist klappt das gnaz von alleine mit dem Schlafen. Ich würde sagen beobachte ihn am Tag genau was er macht und was er isst. Vielleicht hat er auch zuviel zu verarbeiten . Gestalte die Tage so ruhig wie möglich und achte auf die Ernährung vielleicht bringt es ja was.

Ansonsten Gedult . Meist löst sich das Problem von alleine.


lg CLoudine mit Nils (fast5) und Claas (17 Wochen) fest schalfend

Beitrag von zahnweh 18.01.11 - 21:25 Uhr

Hallo,

meine wacht nachts auch oft auf. Mal mehr mal weniger. Bin ich im Zimmer ist es kein Problem. Dann geht der Kopf hoch, sie sieht mich, schläft weiter (war heute nacht selbst wach, da hab ich es gesehen).
Bin ich nicht im Zimmer z.B. weil ich noch wach bin und was mache, schreit sie kurz, steht auf, sucht mich und schläft dann wieder ein, wenn ich da bin. Und wenn sie sich dazu auf den Boden legt, sobald sie mich sieht.

Ich selbst wache nachts allerdings auch öfter mal auf. Manchmal merke ich es nicht oder bin nur im Leichtschlaf, aber schlafend. Manchmal erwische ich mich dabei, dass ich auf die Uhr schaue, erst realisiere wo ich bin, zur Toilette muss, mir was eingefallen ist. ...

Bei meiner dauern die Schlaftiefen ungefähr 1,5 Stunden. Da liegt sie regungslos dann. Dann dreht sie sich wie wild, bewegt sich viel und sucht mich auch mal. Das sind die wenigen Momente, in denen ich sie aufwecken kann. Dann kommt sie wieder in den Tiefschlaf, ist durch nichts wachzubekommen (Wecker, Türklingel, Donner, aus dem Bett nehmen und waschen, weil beim Mittagschlaf keine Windel an war...) das dauert dann wieder ca. 1,5 Stunden...

Beitrag von sillysilly 18.01.11 - 21:27 Uhr

Hallo

meine Kinder waren auch keine Wunderkinder die gleich durch geschlafen haben, aber mit so 15 Monaten hatten es meine Mädchen dann geschafft.
Sie rufen natürlich wenn sie schlecht Träumen, oder Hilfe brauchen.
Trinken gibt es bei uns eigentlich nicht - klar wenn sie mal was wollen - aber zum Glück ist ihnen noch nicht eingefallen, daß öfters zu verlangen.
Ich würde ihm eine Wasserflasche ( dichte ) mit ans Bett geben.

Ehrlich gesagt bin ich nicht mehr bereit, für einfach so - aufzustehen.
Denn mein Kleiner schläft immer noch nicht durch 18 Monate und der kostet schon viel Kraft.
Dann noch die Mädchen mit ihren Alpträumen ab und zu.

Wir gehen natürlich immer hin, trösten sie - vertreiben den Nachtschreck
ABER
wenn ich merke, daß es nur so ist - ( machen sie auch manchmal, wegen totalem Blödsinn ) reagiere ich schon genervt.


Wenn dein Sohn aber richtige Alpträume oder Nachtschreck hat, dann wird das wohl eine Weile so bleiben. Da brauchen die Kinder wirklich Unterstützung.

Wünsche Dir gute Nerven

Grüße Silly