Bei Oma&Opa schläft er durch...Warum nicht auch zu hause??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von tykat 18.01.11 - 20:51 Uhr

Hallo ihr Lieben,

viele von Euch haben ja manchmal echt gute Ideen, deshalb frag ich Euch mal.

Könnt ihr Euch einen Grund vorstellen, warum mein Sohn (16Monate) bei meinen Eltern 12 Stunden am Stück (!!!) durchschläft und die Nächste bei uns der Horror sind?
Wir stehen Nachts bis zu 10 Mal auf, weil Tom weinend wach wird.
Wir haben jetzt auch alle Möglichkeiten durch.Mit uns im Zimmer, alleine im Zimmer und letztendlich ist auch der Versuch Familienbett gescheitert, da Tom dort gar nicht geschlafen hat.

Ich habe mich jetzt eigentlich damit abgefunden, dass es so ist und auch wieder vorbei gehen wird.Und es ist auch echt OK für uns, obwohl es natürlich anstrengend ist.

Tom hat bis jetzt ein paar Mal bei meinen Eltern geschlafen und da schläft er einfach wie ein Stein.
Dort ist es etwas heller als bei uns (wir haben`s jetzt auch heller gemacht, bringt nix) und er schläft im Elternschlafzimmer.
Und nein, meine Mutter hat nicht heimlich geferbert;-)

Vielleicht hat ja jemand eine Erklärung oder eine Idee, woran`s liegen kann.

LG

Beitrag von dgks23 18.01.11 - 20:55 Uhr

Hallo!

Hmmm... klingt etwas blöd... aber vielleicht stimmt das Eniergiefeld in eurn Schlafzimmer nicht, oder ihr habt eine Wasserader die stört beim Schlafen?

Ich sag das deswegen weil das Problem hat meine Freundin auch, bei den Vater des Kinder schläft ihre Tochter durch aber bei ihr nicht!

Und sie ist dann auf die Idee gekommen mit der Wasserader und hat ihr Schlafzimmer mit Büro verlegt! Und jetzt ist ihre Tochter schon ein paar mal durchgeschlafen!

Alles Gute für euch! ;-)

lg dgks23

Beitrag von tykat 18.01.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

also die Idee hatte ich auch schon!Habe schon zu meinem Mann gesagt, dass wir den Raum vielleicht mal nach Feng Shui umstellen sollten...Mein Mann hält mich für verrückt, aber ich denke schon, dass da was dran sein könnte.Auch was Du mit der Wasserader sagst.

Was allerdings nicht dazu paßt, ist dass Tom seit seiner Geburt an dieser Stelle schläft und die ersten 10 Lebensmonate auch super durchgeschlafen hat.Wir sind dann irgendwann aus dem Zimmer "ausgezogen" (sein jetziges Kinderzimmer war vorher unser Schlafzimmer) aber sein Bett ist an der selben Stelle stehen geblieben.

Vielleicht stellen wir echt mal um.

Danke Dir#blume

Beitrag von dgks23 18.01.11 - 21:26 Uhr

Hmmm... dann passt das mit der Wasserader auch nicht so umbedingt...

ISt ein Spiegel im Zimmer, man sagt ja das soll im Schlafzimmer nicht sein?
(nach Feng Shui)

lg

Beitrag von tykat 18.01.11 - 21:42 Uhr

Ja, der ist noch als Überbleibsel aus unserem alten Schlafzimmer geblieben.
Den wollte ich eh mal abhängen.Das mache ich moregn direkt!

Danke!

Beitrag von dgks23 18.01.11 - 21:48 Uhr

EIn versuch is es Wert! ;-)

Beitrag von jumarie1982 18.01.11 - 21:14 Uhr

Huhu!

Wie sieht's denn mit der Temperarur aus?
Kälter? Wärmer?

Und wie lange ging das denn bei deinen Eltern?
Nur ein Zufallstreffer?

Kinder sind komisch. Da hat irgendwer die Anleitung vergessen.

LG
Jumarie

Beitrag von tykat 18.01.11 - 21:46 Uhr

Hallo,

ja so eine Anleitung wäre was Feines;-)

Die Temperatur ist ziemlich identisch.
Er hat letztes Jahr glaub ich 6 mal dort geschlafen und letzte Woche halt.
Könnte auch ein Zufall sein...aber ohne die Wahrscheinlichkeitsrechnung gut zu beherrschen würde ich sagen, dass es etwas viele Zufälle sind;-)

Vielleicht muß ich einfach wieder zu meinen Eltern ziehen wenn ich mal wieder gut schlafen will;-)

Danke Dir!

LG

Beitrag von marysa1705 18.01.11 - 21:30 Uhr

#winke

Das ist sehr oft so. Ist doch auch ganz logisch... ;-)

Bei Mama muss man am häufigsten aufwachen. Die ist ja einfach auch am wichtigsten. :-p
Bei Papa muss man schon weniger häufig aufwachen und man kann auch ohne Stillen einschlafen, was bei Mama natürlich gar nicht geht.

Bei allen anderen .... tja, die hat man zwar echt doll lieb und sie sind auch toll zum Spielen, aber in der Wichtigkeits-Skala kommen sie eben erst GAAAAAANZ weit hinter Mama.


Ich kann Dir zu 100% versprechen, dass weder Feng Shui noch irgendwelche "Wasseradern" (für die es nebenbei keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt) etwas daran ändern wird.

Dein Kind braucht DICH am meisten und das zeigt es Dir eben auch damit. ;-)

LG Sabrina

Beitrag von tykat 18.01.11 - 21:54 Uhr

Hey Sabrina#winke

möchtest Du meine persönliche Schlafberatung werden?Ich nehme Dich in letzter Zeit so oft in Anspruch ;-)#blume

Aber mir scheint`s, dass Du mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen hast!
Diese Beobachtung habe ich nämlich auch schon gemacht.Wenn mein Mann nachts zu ihm geht, ist danach in der Regel länger Ruhe als wenn ich gehe.
Wir hatten auch eine Zeit, wo das Einschlafen nur mit meiner Hilfe geklappt hat.Voller Sorge, wie der Kleine in den Schlaf kommen soll, bin ich Abends zu einer Verabredung gegangen.Eine halbe Stunde später kam dann eine SMS von meinem Mann, dass Tom völlig ohne Probleme nach 5 Min alleine im Bett eingeschlafen ist.

Vielleicht muß meine Mama einfach jeden Abend kommen und ihn in`s Bett bringen und ich verstecke mich derweil in der Küche;-)
Aber andererseits ist es ja auch rührend und wunderschön so unersatzbar zu sein.
Dafür stehe ich doch gerne 10 mal Nachts auf! (*gähn*;-))

Ganz liebe Grüße!


P.S.Herzlichen Glückwunsch!#schwanger#huepf

Beitrag von marysa1705 18.01.11 - 21:59 Uhr

;-) Weisst ja, wo Du mich findest... :-p

Danke für Deine Glückwünsche - wir freuen uns sehr! #huepf

Beitrag von tykat 18.01.11 - 22:08 Uhr

Danke Dir!

das glaub ich, dass ihr Euch freut!Toll, so eine große Rasselbande zu hause zu haben!

Ich muß meinen Mann erstmal von Nr. 2 überzeugen...
Aber wenn mir mal die Argumente ausgehen...da hast Du bestimmt auch ein paar für mich auf Lager!;-)

LG

Beitrag von marysa1705 20.01.11 - 14:17 Uhr

#winke

Argumente habe ich gar nicht gebraucht.
Der "Anstoss" kam von meinem Mann selbst. Da musste eher ich ihn noch etwas bremsen, da ich im November noch ein Seminar hatte, bei dem ich einen Vortrag zu meiner Seminararbeit halten musste.
Da es mir bisher in den Schwangerschaften (ausser bei unserer FG) immer recht übel war und ich mich oft übergeben musste, wollte ich gerne bis nach dem Seminar warten.

;-)

Aber ich kann Dir natürlich viele Argumente bringen, warum es mit vielen Kindern schön und gar nicht so viel anstrengender ist. :-p

#winke

Beitrag von blami1977 18.01.11 - 23:55 Uhr

Hallo Marysa,

jetzt habe ich da aber mal eine Frage, vielleicht stehe ich ja auf dem Schlauch.
Aber wenn mein Kind mich am meisten braucht, dann müsste sie doch grade dann noch unruhiger sein, wenn jemand anders sie zu Bett bringt oder nachts aufsteht?
Und auch von mir herzlichen Glückwunsch, so viele hätte ich auch gerne, aber das bringe ich wohl nicht mehr zustande#winke
LG

Beitrag von nele27 19.01.11 - 10:50 Uhr

Das klingt für mich auch logischer... #kratz

Beitrag von schnee-weisschen 20.01.11 - 08:53 Uhr

Hey,

nee, weil es sich ab nem gewissen Alter damit abfinden kann, dass die Mutter gerade nicht verfügbar ist und sich deswegen kurzzeitig anderweitig orientiert.
In der Not frisst der Teufel Fliegen, oder so ;-)
Ist die Mutter in unmittelbarer Nähe, wird sie in Anspruch genommen.

LG

sw

Beitrag von marysa1705 20.01.11 - 14:12 Uhr

Sorry für meine verspätete Antwort, wir waren viel unterwegs...

Deine Überlegung mag auf den ersten Blick ganz logisch erscheinen. Aber überlege Dir mal, WARUM ein Baby nachts aufwacht. Es wacht nicht auf, weil es unruhig ist. Das Aufwachen hat einen Sinn und zwar genau denn Sinn der Interaktion mit der Mutter. Es wacht auf, um seine Bedürfnisse zu erfüllen, insbesondere natürlich um zu stillen.

Ja, viele stillen in diesem Alter nicht mehr, aber das natürliche Abstillalter liegt eben eigentlich erst viel weiter hinten, zwischen 2,5 und 7 Jahren.

Man kann z.B. nach den Beobachtungen nordamerikanischer Forscher ganz klar sagen, dass Babys die alleine schlafen und abgestillt sind, viel länger und tiefer am Stück schlafen. Babys die bei ihrer Mutter schlafen und gestillt werden, wachen viel häufiger auf, um kurz zu trinken.

Das hat einfach den Sinn, dass die ununterbrochene Versorgung mit Nährstoffen, besonders des Gehirns, und das Wachstum gesichert werden.

Nächtliches Stillen ist besonders effektiv, weil nachts der Prolaktinspiegel erhöht ist, gegen Morgen noch weiter ansteigt und dann bei Tagesanbruch wieder absinkt.
Deshalb haben gestillte Babys meistens zu Beginn der Nacht etwas längere Schlafphasen und gegen Morgen werden diese Phasen immer kürzer und sie wollen häufig an die Brust.

Ich hoffe, es ist so etwas verständlicher geworden... :-)


LG Sabrina

PS: Und danke für Deine Glückwünsche! Wir hoffen sehr, dass alles gut geht!

Beitrag von blami1977 21.01.11 - 09:57 Uhr

Na klar geht alles gut!;-)

Beitrag von blami1977 21.01.11 - 09:58 Uhr

Danke für die Antwort, jetzt ist es mir schon klarer.

Und: Na klar wird alles gut gehen!;-)

Beitrag von twixgirl 19.01.11 - 19:15 Uhr

ach ja davon kann ich ein Lied singen. Unsere Kleine macht auch immer Terror in der Nacht, aber bei den Großeltern schläft sie astrein durch.

Das müssen wir leider so hinnehmen und können hoffen, daß es irgendwann besser wird.