Bei Sterlilisation kein Adoptievkind bekommen?

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von nack-nack 18.01.11 - 21:37 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage, vielleicht wisst ihr darüber bescheid?
Aus Gesundheitlichen Gründen darf ich nicht mehr schwanger werden. Pures Glück und sehr viel Kraft hat es gekostet das wir jetzt einen 1 Jahr alten Sohn haben.

Nun ist es so das ich keine Verhütungsmittel nehmen kann/darf da ich sie entweder nicht vertrage oder sie nicht wirken (hatte heute ein ausführliches Gespräch mit meinem FA)!

Unser Ausweg und auch Wille ist eine Sterilisation. Nun meinte der FA aber das wenn ich sterlilisiert bin, kein Kind adoptieren kann, bzw. man mir keins geben wird.
Mein Mann und ich haben darüber lange gesprochen und mein Mann wäre bereit die Sterlilisation ohne Bedenken bei sich durchführen zu lassen.

Nun ist die Frage ob es dann auch ein adoptionsverbot gibt oder eigentlich viel mehr wie die das herausfinden sollen?

Weis da jemand drüber bescheid?
Würde mich über nette Antworten freuen!

Liebe Grüße

Beitrag von marion2 20.01.11 - 14:35 Uhr

Hallo,

rechtlich ist es so, dass Alleinstehende ALGII-Empfänger adoptieren dürfen.

Faktisch bekommen sie aber keine Kinder.

Gruß Marion

Beitrag von nack-nack 20.01.11 - 15:51 Uhr

Das verstehe ich jetzt nicht ganz (also den Zusammenhang mit meiner Frage).

Aber ich finde das nicht immer auf alle ALGII Empfänger rumgehackt werden sollte. Mein Mann und ich mussten vor unserer Selbstständigkeit selbst ALGII beziehen, da kann man schnell hineinrutschen auch wenn man immer fleißig gearbeitet hat.

Aber ich glaube ich weis auf was du hinaus wolltest, das sie Menschen Kinder geben die alleine sind und kaum Einkommen haben. Da aber die Einkommenssituation sehr kritisch geprüft wird glaube ich das es für ALGII und auch ALGI Empfänger relatiev schwierig werden würde ein Kind adoptieren zu können.

Nur leider bin ich mit meiner Frage nicht großartig weiter gekommen.

Liebe Grüße

Beitrag von marion2 20.01.11 - 15:54 Uhr

Hallo,

eine Sterilisatin ist so viel oder wenig ein Grund für eine Ablehnung ist wie ALGII.

Das entscheidet ein Depp vom Amt.

Gruß Marion

Beitrag von nack-nack 20.01.11 - 15:56 Uhr

Ok danke ;)

Na mal schaun, ruf grad beim Jugendamt an und frag mal nach! ;-)

Beitrag von valeska1979 21.01.11 - 09:39 Uhr

Hallo,

jetzt mal ne blöde Frage die mir so durch n Kopf geht:

WIE wollen die das denn kontrollieren? Werden in dem Adoptionsantrag fragen nach dem Sexleben, Sterilisation und Verhütung gestellt?
Untersuchen die dich?#kratz


Wenn ja, kann man die genauso "anlügen" wie bei nem Vorstellungsgespräch. Hat ja nun keinen was anzugehen. Und euer Angaben, dass du aus gesundheitlichen Gründen kein Kind mehr bekommen sollst.

Meine beste Freundin ist Pflegemutter und hat einen Sohn für eine "Pflegeadoption". Selber 4 Kinder und dann noch den kleinen Zwerg.
Und die ist NIE danach gefragt worden.


Außerdem: Was spricht denn gegen die Sterilisation deines Mannes. Ist sowieso ein kürzerer und sichererer Eingriff als bei einer Frau.

Viele Grüße

Beitrag von nack-nack 21.01.11 - 10:50 Uhr

Hallo, danke für deinen Beitrag,

cih habe gestern mit der Behörde für Adoptionswesen für Berlin/Brandenburg telefoniert. Dort erklärte man mir das es völliger Quatsch sei und das sogar bis vor einigen Jahren eine Sterilisations zwang war um zu beteueren das der weitere Wunsch nach leiblichen Kindern abgeschlossen ist. In einigen Ländern gilt diese Vorschrift immernoch und da wir eine internationale Adoption anstreben ist es für uns sogar eher zum Vorteil wenn mein Mann sich sterilisieren lässt.

Das haben wir eh geklärt, slao das mein Mann "zum Opfer" wird. ;)
Ich habe einfach schon zu viele Opperationen durch machen müssen. Zwar verliefen alle relatiev gut doch das Risikto das mein Körper daran Schaden erleidet wird von Opperation zu Opperation immer größer. Daher haben wir beschlossen das dies mein Mann durchführen lässt und er selbst hat auch keinerlei Probleme damit (ist ja doch bei einigen Männern so).

Nochmal vielen lieben Dank!
Claudi

Beitrag von arienne41 23.01.11 - 12:43 Uhr

Hallo

Da eine sterilisation kein Problem ist solltest du es machen lassen und nicht dein Mann.

Du schreibst das es aus gesundheitlichen Gründen ist das du keine Kinder mehr haben darfst, sonst würden sie wohl auch keine steri machen bei einer 22 jährigen.
Ist alles verständlich und vollkommen ok.

Man weiß nie was kommt gerade mit 22 Jahren.

Eure Ehe kann schief gehen und dann könnte dein Mann keine Kinder mehr zeugen weil er sich für dich sterilisiert hat.

Du müßtest dich dann auch sterilisieren lassen weil das Problem wäre bei einem neuen Partner ja auch.