Adoptionsverbot nach Sterilisation?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von nack-nack 18.01.11 - 21:38 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage, vielleicht wisst ihr darüber bescheid?
Aus Gesundheitlichen Gründen darf ich nicht mehr schwanger werden. Pures Glück und sehr viel Kraft hat es gekostet das wir jetzt einen 1 Jahr alten Sohn haben.

Nun ist es so das ich keine Verhütungsmittel nehmen kann/darf da ich sie entweder nicht vertrage oder sie nicht wirken (hatte heute ein ausführliches Gespräch mit meinem FA)!

Unser Ausweg und auch Wille ist eine Sterilisation. Nun meinte der FA aber das wenn ich sterlilisiert bin, kein Kind adoptieren kann, bzw. man mir keins geben wird.
Mein Mann und ich haben darüber lange gesprochen und mein Mann wäre bereit die Sterlilisation ohne Bedenken bei sich durchführen zu lassen.

Nun ist die Frage ob es dann auch ein adoptionsverbot gibt oder eigentlich viel mehr wie die das herausfinden sollen?

Weis da jemand drüber bescheid?
Würde mich über nette Antworten freuen!

Liebe Grüße

Beitrag von pueppi706 18.01.11 - 21:40 Uhr

Ich kenn mich da nicht so gut aus, find das aber ziemlich merkwürdig #kratz

Beitrag von majleen 18.01.11 - 21:41 Uhr

Kenn mich da nicht aus, aber ich frag mich da einfach, wie sie das rausfinden sollten? Ih meine es gibt ja immer noch die Schweigepflicht. Ich finde es nichit ok, wenn man aus gesundheitlichen Gründen keine Schwangerschaft haben sollte, auch auf eine Adoption verzichten soll. Wünsch euch viel Glück #klee

Beitrag von grinsgesicht 18.01.11 - 21:41 Uhr

Es tut mir leid aber ich weiß darüber überhaupt nicht bescheid. Ich finde das aber unglaublich das man deswegen kein Kind bekommen kann nur weil man sich vernünftig verhält.
Versteht einer die Welt!!!!!!!!!!
Sorry musste ich schreiben

Beitrag von twingomelli 18.01.11 - 21:42 Uhr


Ich weiss das leider auch nicht, aber eigentlich wäre das ja ein unding, man kann es ja medizinisch belegen das du keine Kinder mehr bekommen darfst.

Ja der Deutsche Staat ist schon so eine Wissenschaft für sich...

Beitrag von bine1310080405 18.01.11 - 21:49 Uhr

da hst du sowas von recht ist einfach ein unding ...
man wird ja noch zusätzlich dafür bestraft keine kinder bekommen zu können ...als ob das nicht schon schlimm genug wäre ...nehmen sie jetzt auch noch die hoffnung adoptieren zu können ...


die haben voll einen an der #klatsch...

sorry aber sowas macht mich tierisch sauer:-[

Beitrag von nack-nack 18.01.11 - 21:48 Uhr

Ja das mit dem Ruasbekommen ist so ne Sache. Daher dachten wir auch das es vielleicht nicht ganz so schnell möglich wäre beim Mann da es dort ja eh eine Art Tabuthema darstellt.
Und da ich schon massig OPs hinter mir habe ist es für mich gesundheitlich auch besser auf eine weitere zu verzichten.

Aber vielen Dank für euren Mitgefühl und eure guten Wünsche!

Beitrag von feroza 18.01.11 - 22:21 Uhr

Ich bin FEST davon überzeugt, das Dein Arzt Dir da Quuuuatsch erzählt hat!!
Deine Gesundheit hat nur in Bezug dessen was mit einer Adoption zutun, das Du nicht bereits im Sterben liegen darfst.
UND ich weiß, das die Altersgrenzen nach unten minde.25 Jahre,der Partner mind.21 sein muss, und nach Oben ist die Grenze offen, wobei die Adoptiveltern nicht mehr als 40 Jahre älter als das Kind sein dürfen.

Bitte erkundige Dich mal, spontan fällt mir Profamilia ein, selbst wenn die nicht für eine Beratung dafür zuständig sind, leiten Sie Euch an die richtigen!!

.... das wär ja noch schöner.... #augen



Beitrag von siem 18.01.11 - 22:24 Uhr

hallo

also davon habe ich noch nie was gehört. ruf beim jugendamt an und frag nach. aber ich halte das für quatsch.
lg siem

Beitrag von shiningstar 18.01.11 - 23:18 Uhr

Ich würde beim Jugendamt mal nachfragen, würdet ihr euch für eine Adoption bewerben, läuft es sowieso über das Jugendamt.... Wenn man nachweisen kann, dass eine Sterilisation aus gesundheitlichen Gründen erfolgt, kann ich mir sowas nicht vorstellen.

Beitrag von fallu90 19.01.11 - 00:20 Uhr

ich bin selbst adoptiert, is natürlich schon länger her, aber meine mutter ist auch sterilisiert gewesen

aber von wegen schweigepflicht und wie die das rausfinden sollen kann ich nur sagen, dass meine eltern sich vom arzt durchchecken lassen mussten und in den unterlagen findet man noch so einiges

am besten einfach mal dort informieren

Beitrag von -kate- 19.01.11 - 06:13 Uhr

Hallo!
Also ich glaube auch, dass es Quatsch ist, was dir dein FA erzählt hat. Frag beim Jugendamt nach. Viele haben eine Pflegekinderdienst, der für Pflegekinder und Adoptionen zuständig ist. Dort werden Pflegeeltern geprüft. Ich arbeite im Jugendamt und habe von sowas noch nie gehört. Es kommt darauf an, ob ihr genug Platz habt, ob eure Beziehung stabil ist, warum ihr adoptieren wollt, wie eure finanzielle Situation ist etc. Die Feinheiten werden in den verschiedenen Städten und Gemeinden verschieden sein.

LG,
Kate

Beitrag von nack-nack 21.01.11 - 10:51 Uhr

Hallo nochmal an alle die mir so lieb geantwortet haben!

Ich habe gestern mit der Behörde für Adoptionswesen für Berlin/Brandenburg telefoniert. Dort erklärte man mir das es völliger Quatsch sei und das sogar bis vor einigen Jahren eine Sterilisations zwang war um zu beteueren das der weitere Wunsch nach leiblichen Kindern abgeschlossen ist. In einigen Ländern gilt diese Vorschrift immernoch und da wir eine internationale Adoption anstreben ist es für uns sogar eher zum Vorteil wenn mein Mann sich sterilisieren lässt.

Nochmal vielen lieben Dank!
Claudi