HILFE Zahnarzt trotz dem Stillen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dwietzel 18.01.11 - 22:26 Uhr

Hallo
Keiner geht gerne zum Zahnarzt, als ich schwanger war, stand unter Wichtig auf meinem Zettel zu erledigen in der Schwangerschaft, Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt. Da bin ich dann auch hingegangen im 4 Monat. Aber was bringt das, wenn einen der Zahnarzt wieder wegschickt und sagt, daß er so lange ich Schwanger bin bzw. Stille keine Amalgamplomben aufbohren darf. Toll oder? Es hätten damals 2 Plomben getauscht gehört, und ich hatte damals auch einen Problemzahn wo ich im Kiefer immer mal wieder entzunden war (genau der tut jetzt weh). Mein Sohn ist jetzt 7 Monate alt, aber wegen dem Zahnarzt will ich nicht abstillen, ich habe aber auch angst daß das gelegentliche Zahnweh schlimmer wird (was es auch tun wird wenn man nichts macht). Ich kann auch nicht sagen, ich pumpe ein zwei Tage ab, wenn mein Sohn kein Fläschchen nimmt. Was soll ich jetzt tun?

Beitrag von dentatus77 18.01.11 - 22:32 Uhr

Hallo!
Auch in der Stillzeit kann man Amalgamfüllungen im Notfall austauschen, der Zahnarzt muss nur sicherstellen, dass der Patient die Amalgamreste nicht schluckt. Dafür gibt es eine Art Gummituch, das so um den Zahn gespannt wird, das nur noch der Zahn und ggf. die Nachbarzähne rausschauen. Und dieses Gummituch ist so dicht, dass der Patient weder Wasser noch Amalgamreste schlucken muss.
Eigentlich sollten Amalgamfüllungen nur noch unter diesen Bedingungen entfernt werden, leider arbeiten noch längst nicht alle Zahnärzte mit diesem System (nennt sich übrigens Kofferdam).
Liebe Grüße!

Beitrag von manja. 19.01.11 - 11:55 Uhr

Ich würde es zumindest anschauen lassen. Röntgenbild ist o.k. Ich würde sie aber nur im Notfall entfernen, wenn eine dicke Karies drunter ist un der Nerv noch zu retten ist. Wenn er eh nicht mehr zu retten ist, dann kannst du auch abwarten und nur bei Extremschmerzen aufbohren. Das Schwierige ist, einen Zahnarzt zu finden, der was davon versteht, es vorsichtig rauszumachen. Dazu gehört: Kofferdam, extrem viel Wasser und ein Hartmetallbohrer auf max 40.000 U/min, keine Turbine. Das wissen leider die wenigsten und stäuben so fleißig die Quecksilberdämpfe in die Luft, die viel giftiger sind, als das verschluckte. Außerdem sollte man versuchen, die Plombe in Stücken herauszuhebeln.
Abpumpen bringt nicht so viel, vielleicht kann man ein bißchen was erreichen, musst du mal unter Halbwertzeit quecksilber googlen, denn Quecksilber wird im Körper im Fett- und Nervengewebe angereichert und in die Milch abgegeben.
Wenn es allerdings sein muß- ja mei, dann ists halt so. Ewig hat sich keiner Gedanken drum gemacht und außerdem gibt deine Füllung täglich ein bißchen Quecksilber ab. Dann Vorsichtsmaßnehmen ergreifen und cool bleiben. Es gibt heute noch Kinderimpfstoffe mit Quecksilber (Thiomersal)
Viel Erfolg bei der Zahnarztsuche!