Nachfrage wegen Scharlach im KiGA- Unterstellung vom Chef

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von corry275 18.01.11 - 23:00 Uhr

Halli hallo,

ich wollte mal nach der Meinung anderer Fragen.
Arbeite als Integrationskraft in einem Kindergarten und bin heute morgen etwas unsanft mit meinem Chef aneinander geraten.
Nachdem ich an unserer Eingangstür, dass Schild gelesen habe, dass wir Scharlach in der Einrichtung haben, fragte ich meinen Chef, der (bereits seit der 11. Woche) von meiner Schwangerschaft (jetzt 17.Woche) weiß, wie ich mich jetzt verhalten solle. Hierauf wies er jegliche Verantwortung auf mich ab.
Nach längerem hin und her meinte er dann ich wolle ja wohl nur ab sofort zu hause bleiben.
Dies hab ich als ziemliche unverschämtheit empfunden, da ich gerade gestern aus der Krankheit (Nebenhölenzentzündung, bei der ich nach dem Urlaub auch erstmal Arbeiten war, wurde dann aber schlimmer) in der ich auch Antibiotika genommen hab zurückgekommen.

Mittlerer Weile habe ich mich auf eigene Faust mit allen relevanten Regeln auseinandergesetzt und herausgefunden, dass er mich heute morgen hätte wohl gleich nach hause schicken müssen, bis vier Tage lang keine neue Erkrankung aufgetreten ist.
Eine Aufklärung über alle Arbeitsrechtlich (z.B. Biostoffverordnung) relevanten Dinge im MuSchu hat von meinem Chef bis heute nicht stattgefunden, weshalb ich seine Unterstellung im Nachhinein noch verwunderlicher finde.

Herzlichen Dank für eure Meinungen

Beitrag von fee75 18.01.11 - 23:14 Uhr

Hey...#winke
ich arbeite auch im Kindergarten und als bei uns Scharlach war bin ich gleich zu meiner Frauenärztin gefahren und die hat mich dann Krank geschrieben. Das ist für mich am einfachsten gewesen...aber normlerweise müsste dich dein Chef gleich nach Hause schicken.

Lieben Gruß
Steffi (17.SSW)

Beitrag von corry275 18.01.11 - 23:22 Uhr

Hi,
danke schon mal für die Antwort.
Mein Chef hat mich bis 11 Uhr weiter arbeiten lassen und schickt mich jetzt zur BDA. Hat gleich nen Termin für morgen gemacht.
Find halt nur seine Unterstellung so heftig. Vorallem hat er mir dann heute erklärt, dass mir wohl im Attest alle nach der Biostoffverordnung notwendigen Untersuchungen fehlen. Find ich heftig nach mittlerer Weile 6 Wochen, in denen er bescheid weiß :-( und vor dem Hintergrund dass erst im September unsere Praktikantin (zu dem Zeitpunkt als sie es sagte 26 SSW) sofort von der stellvertretenden LEitung aus zu hause bleiben musste#kratz

LG
Corry

Beitrag von mainecoonie 18.01.11 - 23:39 Uhr

ER muß dich eigentlich sofort nach Bekanntgabe der ss nach Hause schicken. DU mußt dann zum AMD und erst danach evtl. wieder arbeiten...so läuft das bei uns. Kennt er seine Verpflichtungen nicht? Glaube ich nicht, es sei denn die Stellvertretung hat mehr drauf als der CHef? Das ist wirklich frech!
Meine schwangere Arbeitskollegin, die gegen alles Immunität hat, muß bei auftreten von Scharlach auch sofort nach Hause und darf erst ein paar Tage nachdem der letzte Erkrankte wieder gesund ist, zur Arbeit kommen.

Laß dich da nicht veräppeln!#nanana

Viele Grüsse,
mainecoonie mit Babyboy 19+5

Beitrag von .-.-.- 19.01.11 - 02:32 Uhr

Hallo,

ich arbeite in einer Offenen Ganztagsschule und wurde bisher bei Scharlach auch sofort nach Hause geschickt. Immun dagegen kann man nicht sein, man kann es öfters bekommen.

Nun hat mein Sohn Scharlach - gut, dass Scharlach an sich erstmal kein Grund zur Panik ist ;)

Beitrag von corry275 19.01.11 - 11:03 Uhr

@ mainecoonie:
Nein, so wie es aussieht kennt er seine Pflichten nicht. Zum AMD muss ich jetzt heute (nachdem gestern ja der Vorfall war).
Wurde mit einer riesen Liste die er schnell aufgesetz hat nach hause geschickt. Hierbei versucht er mal wieder alles abzuwälzen.
Mit anderen Kollegen (die nicht schwanger sind) geht er allerdings ähnlich um, z.B. "Sie müssen selber wissen, ob sie krank sind". Das entsprechende Kollegin einen hoch ansteckenden Magen-Darm-Virus hatte und hätte Kinder anstecken können hat ihn nicht interessiert.
Zur Stellvertretenden Leitung: Sie versucht seit einigen Jahren selbst schwanger zu werden und wird von ihm zu den Sicherheitsbelehrungen usw. geschickt.

Danke für die Aufmunternden Worte

Beitrag von windsbraut69 19.01.11 - 06:32 Uhr

Ja, vielellicht hätte er Dich ungefragt informieren müssen, vielleicht steckt er aber nicht so 100prozentig in der Materie wie Du und hat sich darauf verlassen, dass DU Deine Interessen im Auge behältst und Dich informierst.

Gruß,

W

Beitrag von corry275 19.01.11 - 10:55 Uhr

ES geht mir gar nicht mal darum, dass er mich ungefragt hätte informieren müssen, da mir klar ist dass er nicht immer an alles gleich denken kann, allerdings habe ich mittlerer Weile auch die Leitlinien der EKHN für diesen Fall durch und dabei kam halt raus, dass er -bis jetzt- noch keine einzige Verpflichtung wahrgenommen hat und mich trotz fehlenden Cytomyalgie und Hepatis A Werten hätte zum Beispiel Wickeln lassen.

MuSchu-Gesetz und neue Biostoffverordnung liegt bei uns ebenfalls nicht aus (Betrieb mit mehr als 3 Beschäftigten Frauen im Gebärfähigem Alter).
Habe vorher in einer Schule gearbeitet, da gab es immer schon von den Kollegen die Frage bei Windpocken, ob jemand schwanger sei...

Gruß Corry

Beitrag von windsbraut69 19.01.11 - 16:15 Uhr

Wie gesagt, Du bist schwangerer als er und Dein Interesse daran dürfte naturgemäß größer sein.

Wenn Du nach der Elternzeit dort noch arbeiten möchtest, würde ich daraus kein Drama machen und nicht auf die rechtlichen Bedingungen pochen.

Gruß,

W

Beitrag von corry275 19.01.11 - 16:56 Uhr

Hab nur ne Befristung bis 31.7 dieses Jahres von daher bin ich dann eh weg:-D und werd auf Grund meiner Vorerfahrungen mit anderen Chef´s die ähnlich drauf sind wie er mit Sicherheit nicht mehr dort anfangen.

Allerdings war ich heute beim BAD, da er mich dort hingeschickt hat und hab erfahren dass er sich gestern wohl mit denen auch schon in den Haaren hatte...

Also von daher keine guten Voraussetzungen.

Bin vom BAD vorerst bis Freitag aus dem Dienst entfernt und darf sofern jetzt kein neuer Fall aufgetreten ist und die restlichen Blutwerte in Ordnung sind ab Montag wieder arbeiten.

LG
Corry

Beitrag von ida-calotta 19.01.11 - 08:57 Uhr

HallO!

Allerdings ist Scharlach eine der wenigen Erkrankungen die in der SS unbedenklich sind.
Klar will man selber nicht flach liegen, aber ein Grund deshalb Zuhause zu bleiben ist es nicht.

LG Ida

Beitrag von corry275 19.01.11 - 11:07 Uhr

Hallo Ida,

hab mich schlau gemacht. U.A. in unseren Leitlinien von der Kirche und auf anderen netten Seiten von NRW, etc., wonach ich sofort nach Auftreten des Falles freizustellen bin, bis vier Tage lang kein Neuer Fall gemeldet ist.

Hierbei geht es nicht darum, wie gefährlich es tatsächlich ist, sondern letzt endlich um einen Verstoss gegen den MuSchu, der im Falle der Fahrlässigkeit sogar Strafbar werden kann...

LG Corry

Beitrag von corry275 19.01.11 - 17:02 Uhr

Halli hallo,

hier der aktuelle Stand nachdem ich beim BAD war:

Chef hat sich gestern bereits mit denen angelegt und war wohl nicht sehr einsichtig als man ihm die Arbeitsschutzrichtlinien und alles erklärt hat. Zumal sich jetzt im Nachhinein herausgestellt hat, dass ja Cytomyalgie-, Masern- und Mumps- Titer fehlen und er mich seit November demzufolge hätte nicht mehr im Kinderdienst hätte beschäftigen dürfen.

Ruf jetzt morgen bei der Gewerkschaft an und werde mich bei denen erstmal schlau machen, da ich vermute, dass sofern ich ausreichend Titer habe, mir der Chef die restlichen Wochen zur Hölle machen wird


Lg Corry