Ich komm damit nicht klar....

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von six1 19.01.11 - 00:00 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin so langsam am Ende meines Latein. Ich hatte am 23.12.2010 meine zweite Fehlgeburt in einem Jahr mit AS. Beide Male konnte man außer einer Fruchthöhle bzw. eine verkümmersten Fruchtanlage nichts erkennen.

Und irgendwie quäl ich mich seitdem mehr oder weniger durchs Leben. Zunächst dachte ich, dass die zweite FG nicht ganz so schlimm sei wie die erste. Schließlich konnte ich dieses Mal Woche für Woche den schlechten Verlauf selbst sehen und wurde nicht vor vollendete Tatsachen gestellt Und doch entwickelt es sich langsam zu einer Depression hab ich den Eindruck.

Mein Papa hat kaum interesse gezeigt an meinen negativen Schwangerschaftserlebnissen letztes Jahr. Meine Mama ist bereits vor 9 Jahren verstorben. Und alle anderen Bemitleiden mich nur oder versuchen mich zu trösten mit "Das nächste Mal klappt es bestimmt". Meinem Mann wächst es irgendwie auch über den Kopf.

Und nun steh ich da und kämpfe mich durchs Leben als wenn nichts gewesen ist. Auf der Abreit verkündet mir ein Kollege das seine Frau schwanger ist und eine Kollegin kommt letzte Woche strahlend nach oben und erzählt selbiges über sich.

Und zu allem Überfluss haben jetzt zwei Freundinnen ihre Kinder zur Welt gebracht.

Ich hab keine Lust mehr auf heile Welt spielen, ich hab keine Lust mehr mich für andere zu freuen, Und ich hab es satt das ständig jeder meint mich aufmuntern zu müssen obwohl er noch nie im Leben selbst eine FG erlebt hat und gar nicht weiß wie erdrückend das ist. Ich will realistische Gespräche und nicht ein : "Irgendwann klappt es bestimmt" Gespräch bei dem die eine Seite keine Ahnung hat wieviel Glück sie doch im Leben besitzt gesunde Kinder zu haben.

Wie kann ich mich da wieder rausholen??????? Ich liebe Kinder. Aber ich hasse es mittlerweile schwangere zu sehen oder frisch gebackene Mamis. Auf der anderen Seite tut mir das voll Leid aber in dem Moment kann ich nicht anders.
Es fällt mir so schwer positiv zu denken.

Ich selber qürde sofort wieder versuchen schwanger zu werden. Aber die Angst vor einm dritten Fehlstart ist da. Dann will mein Mann diesmal länger warten mit dem nächsten Versuch. Aber ich hab das Gefühl zu altern und zu altern und zu altern. Ich hab das Gefühl alles steht im Moment still.

Wie habt ihr es geschafft`???????????

LG
six1

Beitrag von nancy2104 19.01.11 - 00:06 Uhr

hi....

ich kann dich da sehr gut verstehen... ich hatte zwar nur eine fehlgeburt, aber weiß wie man sich da fühlt.
wir versuchen es auch immer wieder und wieder... doch leider hat es noch nicht geklappt. und das schlimme ist das man nur noch schwangere sieht, oder welche mit kinderwagen. ob im umfeld oder auch im fernsehen, es ist einfach total deprimirent. man fragt sich ständig, warum immer nur die andern, warum nicht ich?! ich weiß auch nicht wie ich mit umgehen soll, oder wie ich einfach abschalten soll, weil diesen rat bekommt man ja ständig zu hören: steiger dich da nicht so rein, sonst klappt es nie! doch wie soll man sich da nicht rein steigern wenn man sich so sehr ein baby wünscht?!

lg nancy

Beitrag von six1 19.01.11 - 00:08 Uhr

Ganz genau.

Ich kann auch nicht so tun als ob nichts gewesen ist. und trotzdem muss ich immerwieder so tun, denn schließlich will ich auch nicht das es jeder weiß- Es ist für mich schon schlimm genug von den Menschen bemitleidet zu werden die es wissen.

Nur will ich kein Mitleid. Denn Mitleid bringt mich auch nicht weiter.

Hast du auch das Gefühl irgendwie allein zu sein und dich im Kreis zu drehen????

Beitrag von nancy2104 19.01.11 - 00:13 Uhr

Ich weiß das ich nicht allein bin, mein mann steht mir viel bei. doch er kann sich nicht in die lage versetzen, jeden monat auf´s neue darauf zu warten die periode eintritt oder nicht, ob der körper irgendwelche anzeichen für eine schwangerschaft zeigt und wenn dann die periode einsetzt was das für ein gefühl ist wieder so krass einttäuscht zu sein.
diesen monat ist es ganz schlimm bei mir... meine brüste sind geschwollen und empfindlich und ich dachte diesmal hat es bestimmt geklappt, doch leider hab ich vorhin leichte blutungen bekommen und nun könnt ich nur weinen.... :-(

Beitrag von six1 19.01.11 - 00:25 Uhr

Das kenn ich sehr gut. Man hofft jedes Mal auf´s neue.

Beitrag von reni-74 19.01.11 - 00:20 Uhr

hallo six1

ich kann sehr gut verstehen wie du dich fühlst ich hatte letztes jahr im juni einen positiven test in den händen ich dache ich träume und dann im august wurde fest gestellt das es eine elss ist ich war total am boden zerstöhrt ich hab sehr viel geweint aber ich wusste nun ich kann auf normalen weg schwanger werden (rest in meiner VK )ich dieses meinen vater erzählt und anstadt das er mitgefühlt sagt er mir das ist ja witzig dann hättest du und deine schwägerin ja fast am gleichen tag entbunten
väter können vieleicht kein mit gefühl zeigen
wie ich mich ablenke ich hab gott sei dank viel arbeit und das lenkt mich gut ab aber hoffen tu ich jeden monat aufs neue
ich lese auch sehr viel im netz darüber warum das so ist wie es dazu kommt und was man dagegen tun kann


l.g. reni

Beitrag von six1 19.01.11 - 00:28 Uhr

Hallo Reni,

was sagt dein Mann dazu das du im Netz über das Thema liest???

Ich tue das auch. Eben weil ich selbst aktiv dazu beitragen will eine positive SS zu haben. Mein Mann findet das nicht so toll da er denkt das ich dadurch zu viele negative Sachen lesen und mich gar nicht auf eine SS freuen kann.

Beitrag von feroza 19.01.11 - 00:20 Uhr

Jetzt mal bagesehen von der emotionalen Ebene
(was auch sicher sehr sehr wichtig ist, aber ich nicht einfach nur "rumnullen" will):

WAS sagt Dein FA dazu, das Du es nicht halten kannst? Hat er deine Hormone gecheckt? Schon eine GKS kann dazu führen, das sich Dein Würmchen nicht hält, ein einfaches Medikament (Utrogest) würde helfen. Das ist nur ein Beispiel.

Was mir direkt durch den Kopf ging, als ich deinen Thread gelesen hab:
Die soll sich mit ihrem Männe zusammen setzen und ihm klar machen, wie stark der Leidensdruck ist. Er muss es wissen, denn sie wollen ja beide ein Kind. Und sie muss ihm klarmachen, das sie ihn braucht. Emotional. Und dann gehören die beiden in eine Kinderwunschpraxis, wo abgeklärt wird, ob es an einem "einfachen" fehler liegt, warums nicht klappt. Man mjuss keine künstliche Befruchtung gleich machen, wenn man in eine KiWuPraxis geht, aber die kennen sich damit aus, und wissen wom´nach sie suchen müssen, wenn jedesmal der selbe Fehler passiert bei einer SS.
Ihr müsst beide da durch, mach ihm das klar. alle anderen sollten Dich mal kreuzweise...

Und nun zu Deinem emotionalen Befinden:
wenn Du dann spürst, das die Ärzte etwas für Dich und Dein Problem tun könne, wird es Dir sehr viel besser gehen!!!


Viel Glück bei Deinem Vorhaben!!#klee

Beitrag von six1 19.01.11 - 00:31 Uhr

Der FA hat direkt gesagt genetische Untersuchung des ausgeschabten Materials und nachher von beiden Partnern. Das steht jetzt also an.

Bis auf eine SD Unterfunktion (die aber super eingestellt ist) ist hormonell alles i.O. Und eben das belastet ja so sehr. Alles "normale" scheint in Ordnung. Aber dennoch lag etwas im Argen.

Und dann immer dieses Aussagen: Vielleicht hatten Sie einfach nur zweimal Pech.

Haha.. ein Brüller.