Mit Kindern aufstehen - wer noch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von erstes-huhn 19.01.11 - 09:27 Uhr

Morgens wird meine Tochter um 5.00 Uhr unruhig, wenn ich ihr meine Hand gebe schläft sie wieder ein. Aber ich kann dann nicht weg. Spätestens um 6.00Uhr ist die Nacht vorbei und mein Sohn stürmt das Schlafzimmer. So stehe ich jeden morgen mit meinen Kindern auf.

Wir frühstücken zusammen, dann ins Bad und anziehen. Ich habe noch nicht mal 5min im Bad alleine. Das finde ich schon anstrengend. Jetzt geht es noch, aber wenn wir dann auch zusammen das Haus verlassen, wenn ich arbeiten gehe stehe ich ja nur noch unter Strom.

Wie macht dir das? Ich wünsche mir nichts mehr, als in Ruhe eine Tasse Tee zu trinken. Schafft ihr das? Und wenn ja wie?

Mein Sohn ist 6 Jahre und meine Tochter 2.

Beitrag von bine3002 19.01.11 - 09:34 Uhr

Deine Tochter ist erst 2, aber ich denke, dass Du dir deinen Freiraum erobern (erziehen) musst.

Meine Tochter steht am Wochenende sehr früh auf, ich möchte aber noch etwas liegen bleiben. Also habe ich angefangen, sie in ihre Zimmer zu bringen, dort alles gemütlich zu machen (Licht, Heizung, Hörspiel, früher auch etwas zu futtern und zu trinken) und mit ihr verabredet, dass ICH sie abhole. Das habe ich dann zuerst nach 10 Minuten gemacht und dann den Zeitraum immer mehr ausgeweitet. Jetzt ist sie 4 1/2 und spielt etwa eine Stunde alleine, dann ist es 7.30 Uhr und für einen Sonntag immer noch ganz schön früh.

Im Badezimmer habe ich es so geregelt, dass ich beim Duschen und Haare fönen meine Ruhe haben möchte. Sie darf bei mir sein, soll mich aber nicht zuquatschen (sie ist ein Plappermäulchen). Wenn sie sich beim Fönen nur ruhig an mich ankuschelt, darf sie bleiben. Quatscht sie mich voll, mache ich auch schon mal nach Abkündigung die Tür zu. Sobald ich fertig bin, hat sie dann meine volle Aufmerksamkeit. Ich denke, dass wir als Eltern auch das Recht haben, uns Freiräume abzustecken. Man sollte sie aber natürlich altersgemäß anpassen und für eine 2jährige sind 5 Minuten schon ziemlich lang.

Beitrag von maundma 19.01.11 - 09:35 Uhr

Meine Antwort wird dir jetzt leider nicht viel helfen, aber ich bin sehr gespannt auf andere Antworten, da es mir schon mit nur einem Kind so geht.
Of wird er früh morgends wach und dann kommt er mit ins große Bett. Wenn ich mich dann wegschleiche, dann wacht er meist auch auf.
lg,
maundma

Beitrag von li123 19.01.11 - 09:35 Uhr

Guten Morgen

was macht denn Dein Mann? Ist der nicht da, wenn Ihr aufsteht? Kann er nicht mal übernehmen?

Ja, ich kann mit vorstellen, dass es sehr anstrengend ist so. Schläft Deine Tochter bei Euch? Wenn Du den Tee im Bett trinken würdest? Ginge das?

Wir kommen morgens immer schwer aus dem Bett und so läuft es meistens bei uns: Wir holen die Kleine rüber (wenn sie nicht schon bei uns liegt), ein bisschen kuscheln, ich gehe duschen und mein Mann und Maus kuscheln noch. Dann ziehe ich die Kleine an und mein Mann steht auf. Wir frühstücken zusammen.

Manchmal haben wir Phasen, wo wir morgens gut rauskommen, dann trinken wir beiden schon mal in Ruhe morgens einen Kaffee, bevor die Kleine wach wird. Das ist herrlich!

Ich kann verstehen, dass Dir diese Ruhe am Morgen fehlt.. Geht mir im Alltag ähnlich...
Aber ich komm oft nicht so früh aus dem Bett. #gaehn

LG und alles Gute! Vielleicht wird es ja mit der Zeit besser... #hicks

Li

Beitrag von familyportrait 19.01.11 - 09:36 Uhr

Hallo,

meine Kinder sind bis vor kurzem alle drei schon um 6 Uhr morgens aufgewacht. Ich hatte ebenfalls keine ruhige Minute. Und das, obwohl ich von Natur aus morgens überhaupt nicht reden möchte..... Ich fürchte, da mußt Du einfach durch, so anstrengend das ist.

Übrigens schlafen die 3 mittlerweile etwas länger, also manchmal bis 7 oder 7 Uhr 30. Da das aber sehr unregelmäßig ist, stehe ich immer noch tierisch unter Strom. Meinen Kaffee trinke ich nebenher, beim Brotzeit-Machen. Oder später, wenn alle aus dem Haus sind und ich mit der Kleinen allein.

LG

Beitrag von alinashayenne 19.01.11 - 09:50 Uhr

Das wird dir jetzt nicht viel helfen, aber ich denke, so ist das nun mal ;-)

Ich glaube, morgens haben nicht viele Mamas Zeit für sich allein. Bei uns lief es eigentlich immer so ähnlich wie bei dir. Momentan (seit den WEihnachtsferien erst...) ist es aber so, dass die Kinder sich zu richtigen Schlafmützen entwickelt haben. Ist wahrscheinlich auch nur eine Phase, aber ja...im Moment nicht schlecht ;-)
Jedenfalls könnte ich nun, bevor die Kinder wach sind, erstmal allein eine Tasse Kaffee trinken und mich fertig machen und sie dann erst wecken. Am Wochenende ist es so, dass ich - dadurch, dass die Kids länger schlafen, eben auch nicht sooo früh aufstehe, wie bisher.
Mir macht das aber eigentlich nichts aus. Also ich brauch jetzt nicht unbedingt meinen Freiraum am Morgen.

Dafür "fordere" ich ihn Mittags ein. Die Kinder dürfen während sie sich nach dem Mittagessen ausruhen ein wenig fernsehen. Da habe ich dann Zeit und Ruhe um Kaffee zu trinken und die Zeitung oder ein Buch zu lesen. Das ist mir wichtiger. Dann kann ich auch gutgelaunt in den Nachmittag starten ;-)

Liebe Grüße
Nina

Beitrag von jamey 19.01.11 - 09:57 Uhr

bei uns ist es ähnlich. ich stehe inzwischen um fünf auf, das ist - wenn ich viel glück habe - vor meinen kindern, mal fünf minuten, mal 35.....

heute ist der kleine viertel vor fünf aufgewacht, da hatte ich auch pech. um halb sieben gehen wir ausser haus....bis dahin hab ich nur alarm, ehrlich. ich würde sagen, du musst einfach durch, oder ihr findet einen weg, wie deine tochter auch ohne deine hand noch bissl buzzelt...und du musst dann eben zeitig raus um ein paar minuten ruhe zu haben.

falls jemanden die ultimative lösung einfällt....ich wäre auch dankbar für tipps...#schwitz

Beitrag von scura 19.01.11 - 10:06 Uhr

Ist das nicht total normal???

Wieso willst Du ne Tasse Tee alleine trinken? Ich trinke meinen Kaffee zusammen mit meiner Tochter (die trinkt Tee) am morgen. Wir sind eine Familie, also frühstücken wir auch zusammen und gehen gemeinsam ins Bad. Wärend ich mich fertig mache, sitzt sie auf dem Klo und liest ein Buch oder spielt halt irgendwas.
Und sitz ich auf dem Klo, dann liest sie mir was vor oder versucht sich die Zähne zu putzen.
Ich sehe da kein Problem. Nur unter Zeitdruck reagiere ich genervt. Also der Trick ist früh genug aufzustehen, damit man gemütlich in den Tag rutscht.

Beitrag von cori0815 19.01.11 - 10:21 Uhr

Meine Tochte ist 3,5 und mein Sohn fast 5 Jahre. Ich habe es von Anfang an so gemacht, dass ich mir morgens meine Zeit im Badezimmer genommen habe. Ich brauche keine Stunde, aber wenigstens morgens in Ruhe duschen, eincremen usw und Schminken muss sein. Und dabei läuft mittlerweile alles andere um mich herum: meine Kinder ziehen sich schon seit einer ganzen Weile allein an, putzen (zumindest morgens) allein Zähne, waschen sich und spielen dann, bis ich fertig bin. Dann gehen wir frühstücken. Morgens schmiere ich für alle (sonst muss ich meinen Sohn nochmal umziehen anschließend), mache die Brotdosen fertig usw. Meist sind wir dann zeitlich schon total knapp dran, da wir meist erst nach 7 Uhr aufstehen.

Aber wenn ihr um 6 Uhr aufsteht, dürftet ihr doch alle Zeit der Welt haben. Deine Tochter und dein Sohn werden sich doch morgens in ihren Zimmern ein bisschen allein beschäftigen können, während du dein Badprogramm erledigst. Das müsst ihr ganz einfach langsam einführen und trainieren.

Und beim Frühstück genau so: wenn die Kinder gegessen haben (die würde ich vorher abfertigen), können sie noch ein paar Minuten spielen gehen und du kannst in der Zeit in Ruhe einen Tee trinken. Die Zeit würde ich mir an deiner Stelle nehmen und gönnen.

Und dann gehts frisch gestärkt in den Tag.

LG
cori

Beitrag von doris72 19.01.11 - 10:23 Uhr

Hallo,

mit meinen Großen (fast 17 und 14) muß ich nicht mehr aufstehen. Sie verlassen um 6.30 Uhr das Haus Richtung Bushaltestelle. Meine 14 Jährige ist so nett und schaltet für mich bevor sie geht die Kaffeemaschine ein.

Mein Jüngster (2 1/2 Jahre) schläft bei mir. Wenn er vor 7 Uhr wach wird, sage ich ihm, daß es noch nachts ist und er weiterschlafen soll. Dann legt er sich wieder hin und schläft weiter. War schon ein Stück Arbeit, aber da ich das schon seit 1 Jahr durchziehe und einfach nicht reagiere, wenn er aufstehen will, hat er das so akzeptiert.
Um 7.30 Uhr stehen wir dann auf. Ich ziehe ihn an, dann darf er in seinem Zimmer spielen bis ich das Frühstück fertig habe. In der Zeit trinke ich dann meinen ersten Kaffee. Nach dem Frühstück spielen wir noch ein bisschen zusammen und dann gehts in die Kita.

Meinen Großen habe ich früh bei gebracht, daß sie mich nicht vor einer bestimmten Uhrzeit stören dürfen.
Mit 6 Jahren konnten die Beiden schon die Uhr lesen und so vereinbarten wir die Uhrzeit, wann sie aufstehen sollten. Waren die Beiden früher auf, spielten sie noch im Kizi und zogen sich schon mal an. Ich war damals wie heute Alleinerziehend,habe Vollzeit gearbeitet und musste schon acht geben, daß ich genug Schlaf bekomme um den Tag zu stemmen. Die Kinder wussten das auch und machten mir da keinen Stress.
Vielleicht könnte bei Deinem Großen das mit der Uhr auch funktionieren?
Erkläre ihm, daß es noch zu früh ist vor einer bestimmten Uhrzeit.
Mit 6 Jahren wird er das bestimmt verstehen.
Bei der Kleinen hilft nur hartnäckig am Ball bleiben, wenn Du das frühe Aufstehen ändern möchtest.

Viel Erfolg und lg von Doris

Beitrag von susasummer 19.01.11 - 10:40 Uhr

Bevor meine Großen nicht in Kiga oder Schule sind,hab ich auch keine ruhige Minute.Der jüngste macht da noch am wenigsten Streß :-)
lg Julia

Beitrag von zahnweh 19.01.11 - 10:48 Uhr

Hallo,

unter der Woche stehe ich mit ihr auf.
Am Wochende bleibe ich noch liegen und schaue ihr beim Spielen zu. Schlafe allerdings im Kinderzimmer und da kann sie nichts anstellen, bzw. ich bin da.

Manchmal lässt sie mich dann noch etwas ausruhen, manchmal kommt sie alle 2 Minuten mit etwas anderem "Mama bitte lies mir mein Buch vor", "Mama, bitte hilf mir mein Popo sauber machen" "Mama, ich hab Durst" (Schnabelbecher mitgeben mit Wasser) "Mama, ich möchte frühstcüken, weil ich hab Hunger" (manchmal gibt es Reiswaffeln, zum Frühstück stehe ich spätestens auch auf), "Mama, du sollst nicht ausruhen" "Mama, bitte hilf mir Duplo bauen, weil ich kann das nicht alleine"...
Ist also unterschiedlich.

Zu mir ins Bett darf sie jederzeit. Dann bekommt sie die Nähe, die braucht und ich kann weiterdösen. Das kann um 5 Uhr sein, das kann auch schon um Mitternacht sein...

Beitrag von simone_2403 19.01.11 - 11:01 Uhr

Hallo

Ich stehe seit 21 Jahren mit meinen Kindern auf,ist das nicht normal? #kratz

Ehrlich gesagt ist es mir Rille ob mir Nina im Bad zwischen den Füßen turnt oder Leon nach seinen Lieblingssocken brüllt die er ja unbedingt anziehen muss weil er heute in der Schule schwimmen hat #augen#rofl

Lern doch die Zeit die du DANN hast(und wenn es nur der Weg zur Arbeit ist) kurz zu relaxen.Der meiste Stress ist hausgemacht.

#winke

Beitrag von carmensita77 19.01.11 - 11:23 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab von Natur aus langschlaefer (Bettzeiten 19.30 fuer den kleinen u. 20.30 fuer den grossen)...ich stehe gegen 06.30 auf,bereite Fruehstueck vor u. trinke kurz meinen Kaffee(alleine).
Mein kleiner, 4 Jahre, kommt ca. 10min. spaeter...und fuer den grossen 8 Jahre brauche ich am morgen einen Kran zum aufstehen.
Ab 07.00 geht es dann staendig "Marcello,aufstehen" (auch nicht viel besser).
Meine 2 Jungs sind sehr pflegeleicht am morgen...koennten vielleicht etwas schneller sein beim anziehen ect.,aber geht noch :-)

Mir sind die 10min. am Morgen sehr wichtig um richtig fit zu werden...plane gedanklich meinen Tagesablauf durch...bin froh darueber das bei uns es sich so eingespielt hat wie es ist.Natuerlich gibts auch mal Ausnahmen...da steht der kleine mit mir auf-kann aber auch damit leben!!!

Wuensche euch allen noch einen schoenen Tag

carmen


Beitrag von bokatis 19.01.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

meine beiden sind fast 4 und 2 Jahre alt, gehen morgens beide in den Kindergarten. Im Normalfall stehen wir um 7 Uhr auf, ich steh mit den beiden auf, mach Frühstück, zieh sie an, schmier die Brote usw...meist sind wir um kurz nach halb 8 mit dem Frühstück usw. durch, dann spielen die beiden meist noch so 10-15 min alleine im Kinderzimmer und hören dabei ne Hörspielkassette, das klappt eigentlich super, solange hab ich Zeit, mich auch fertig zu machen, sogar auch mal zu duschen ;-) oder so....Papa schläft meist noch....aber idR bringt er sie dann gegen 8:30 Uhr in den Kindergarten, was für mich eine große Erleichterung ist.

Wenn meine um 6 schon wach sind, spielen sie dann schonmal fast ne Stunde im Zimmer. Hören deine keine Kassetten? Meine können da wunderbar zuhören und dabei zB Lego bauen oder Barbies umziehen. Und das Bad gehört dann mir....
K.

Beitrag von scura 19.01.11 - 22:51 Uhr

Echt? Das machst Du? Ich kriege immer ne Krise wenn mein Mann sich irgendwann bequemt aufzustehen und die von mir geschnieglte und gebügelte, verköstigte und mit Broten bewaffnete Tochter in den Kiga bringt. Das könnte ich dann auch noch alleine machen.

Am besten noch den von mir gekochten Kaffee in den Morgenmuffelmund kippen!?!? Guten Moooorrrrgen Schaaaatz! Gut geschlafen?
Nee, das geht mir dann doch zu weit.

Beitrag von lagefrau78 19.01.11 - 13:17 Uhr

Wie ich den Beiträgen entnehme, hab ich da richtig Glück mit meinem Sohn (4)!

Ich kann das Bedürfnis nach Ruhe direkt nach dem Aufstehen sehr gut nachvollziehen, da geht es mir nicht anders. Deshalb stehe ich um 6:30 auf, koche Kaffee und lese ein Buch, bevor ich um 7:30 den Kleinen wecke. Dann frühstücken wir alle gemeinsam. Bei Dir scheint es allerdings nicht realistisch, vor den Kindern aufzustehen...

Am Wochenende ist er vor uns wach, aber meistens nicht vor 9. Er spielt dann, kuschelt sich zu uns und weckt uns gegen 10.

Das ist der totale Luxus, ich weiß. Wir sind halt alle richtige Nachteulen; wir gehen spät schlafen und stehen dementsprechend spät wieder auf, wenn es sich einrichten lässt. Aber ich fürchte, das ist Veranlagung und individuell sehr verschieden.

Viele Grüße!

Beitrag von tempranillo70 19.01.11 - 14:32 Uhr

Hallo,
unsere ist auch so eine Frühaufsteherin.
Ich gehe dann mit ihr runter mache mir nen Kaffee und ihr ne Milch und dann gehen wir noch mal ins Bett. Dabei gucke ich die Nachrichten im Fernsehen und trinke den Kaffee, meine Maus liest ein Buch (wenns gut geht)
Wenn nicht, mache ich KiKa an und ich kann so in 10min mit meinem Kaffee in Ruhe wachwerden. #schein
Gruß, I

Beitrag von evie1708 19.01.11 - 15:20 Uhr

Mein Sohn steht meist gegen 7 Uhr auf bzw. sollte gegen 7 Uhr aufstehen. Um in Ruhe duschen zu können stehe ich meist gegen 6:30/6:45 Uhr auf. Die letzten Tage allerdings stand er um 6:30 Uhr bei mir. Ist für mich aber für mich auch kein Problem. Während ich dusche spielt er meist im Badezimmer mit seinen Sachen - ganz selten spielt er auch in seinem Zimmer. Sobald ich geduscht bin wird er angezogen ab und an geht er auch mit duschen ;), danach ziehe ich mich an, beide Zähne putzen und wir gehen gemeinsam runter zum frühstücken. Dort richte ich dann unser Frühstück her und schmiere nebenbei sein Brot für den Kindergarten. Da ich momentan zu Hause bin streßt mich das ganze nicht so sehr. Als ich Kurs hatte sind wir gemeinsam gegen 6 Uhr aufgestanden - mein Sohn oft etwas später als ich. Ich habe in der Zeit mich fertig hergerichtet wo er noch geschlafen hat. Brot für den Kindergarten fiel flach da er in der anderen Einrichtung mit allem versorgt war. Dafür hatten wir einen weiteren Weg zur Garage den ich immer mit mindestens 20min. einkalkulieren mußte.

Beitrag von 6woche.1 19.01.11 - 17:29 Uhr

Hallo


Also ich hab mir angewöhnt VOR meinen Kindern aufzustehn. Und das ist um 4 30Uhr. Du fragst dich jetzt bestimmt warum gerade SO früh? Meistens wird Alessa so gegen 5 Uhr wach und dan stillt sie in aller gemütlichkeit und das dauert meistens so zwischen 30- 60 Minuten. Und wenn dan Alessa weiter schläft wird dan auch Joel wach der schläft nämlich selten mal bis 7 Uhr. Also stehe ich auf trinke ganz in RUHE meinen Kaffe dan geh ich duschen, zieh mich an. So kann ich in Ruhe in den Tag starten ohne das irgend jemand etwas von mir möchte. Den ich muss gestehn ich bin ein kleiner Morgenmuffel der mindestens 30 Minuten braucht um richtig wach zu werden #schein janic schläft gerne lange der muss ich immer aus dem Bett "werfen" wenn er Kindergarten hat. Am Sonntag schlafe ich dan solange bis mich eines meiner Kinder weckt. So gegen 7 Uhr ( von Monatg- Samstag) essen wir gegen 7 Uhr zusammen Frühstück.




Lg ANdrea