zuviel milch???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von kathrin33 19.01.11 - 09:37 Uhr

hallo mamis,
wieviel milch (vollmilch) ist denn gut für ein 15monate altes kind?
unsere mütterberaterin meint es seien ca.300ml / tag.
meine kleine trinkt morgens u.abends noch gern ihr fläschchen und insgesamt sind es ca.500-600ml.
sie isst zudem gern auch eiweissreiches...käse, fleisch..
nun hab ich gehört dass es nicht gut wäre, da die nieren noch nicht voll ausgereift sind...was kann da passieren?
wenn ich ihr gemüse u.nudeln, reis etc.koche..isst sie nur kleine mengen also wird nicht satt dadurch.
bin dankbar über eure meinungen u.erfahrungen!
lg

Beitrag von berry26 19.01.11 - 09:41 Uhr

Hi,

ja genau mehr als 300 ml sollten es nicht sein und da zählen bereits Jogurth, Sahnesoßen und alles andere was sich in der Familenkost versteckt mit dazu! Wenn du Quark oder Frischkäse gibst, dann wird es sogar noch viel weniger da diese Produkte quasi reines Milcheiweiß sind.

Wenn du Fläschchen gibst, dann nur mit Muttermilchersatz (PRE oder 1er Nahrung)! Ansonsten ist es zuviel des guten!

LG

Judith

Beitrag von kathrin33 19.01.11 - 09:44 Uhr

danke, weisst du was sonst passieren könnte?
hm...ich überlege ob ich wieder zurück gehn soll auf die 1er milch..da wir es schrittweise immer gesteigert haben. und nach der 3er haben wir auf vollmilch umgestellt, als die kleine ca. 1jahr alt war

Beitrag von berry26 19.01.11 - 10:09 Uhr

Es kann die Nieren schädigen! Es gab auch mal die Vermutung das zuviel Milch Allergien auslöst aber ich glaube das das mittlerweile widerlegt wurde. Ich persönlich würde jedenfalls nichts riskieren und auf 1er umsteigen. Die ist sogar günstiger als Kindermilch. Man muss ja nicht die teuerste Marke kaufen!;-)

Beitrag von lhyra 19.01.11 - 09:59 Uhr

Da schließe ich mich Judith an.
Und wenn es Nudeln und Kartoffeln gibt, wird sie sich dran gewöhnen müssen. Sie ist ein Kleinkind, da beginnt die Gewöhnungsphase ans Familienfutter. Das sie da keine nennenswerten Portionen isst, macht gar nichts. Immer wieder vorsetzen und experimentieren lassen, würde ich sie. Kein Kind verhungert vor einem vollen Teller ;-).

Gruß!!!