Ab wann Stückchen ???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von psa 19.01.11 - 09:52 Uhr

Guten Morgen meine Lieben,

meine Maus wird bald 7 Monate alt, mit der Beikost klappt es super, sie isst sehr schön. Ich wollte jetzt aber mal fragen, ab wann Ihr angefangen habt Brei mit Stückchen zu geben ? Ich trau mich das einfach nicht, hab solche Angst, dass sie sich verschluckt bzw. erstickt. Morgens bekommt sie einen Dinkelbrei von Alnatura, da ist es mir schon manchmal passiert, dass kleine (wirklich kleine ) Klümpchen drinne waren, sogar die konnte sie nicht runterschlucken und fing an zu husten und wurde knallrot. Ich hab jetzt schon von Freundinnen gehört, dass die Kleinen im selben Altern schon das Weisse vom Brötchen essen, oder Banane oder Kekse... ! Jetzt bin ich ein bisschen verunsichert wann ich mit Stückchenbrei anfangen soll. Wäre schön, wenn Ihr mir ein paar Erfahrungen mitteilt.
LG Psa

Beitrag von lhyra 19.01.11 - 10:06 Uhr

Hallo!
Meine Kinder haben grob Passiertes erst dann bekommen, als sie wirklich mit Brötchen und Co. klarkamen.
Ich würde die Kinder immer wieder probieren lassen, solche Sachen zu essen. Wenn deine Kleine das noch nicht kann, ist das doch egal. Mit Schuleintritt kanns sie es sicher ;-) :-p.
Jedes Kind entwickelt sich anders. Ist ja kein Wettrennen, wer eher kauen kann. Wie gesagt, wenn Du sie immer wieder testen lässt, kommt das irgendwann.

Mein Sohn hat bspw. erst mit 10 Monaten überhaupt Beikost probieren wollen. Vorher hat es ihn angewidert.

grüße!

Beitrag von psa 19.01.11 - 10:17 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort. Ich weiß halt nicht, wie sie damit klar käme, weil ich ehrlich gesagt Angst habe, es überhaupt mal zu probieren. Ich wüsste nicht, was ich machen soll,wenn ihr wirklich was im Hals hängenbleibt und ich es nicht mehr rausbekomme...davor hab ich halt total Angst.

Beitrag von balie1705 19.01.11 - 10:42 Uhr

ja, diese angst kenne ich. seit einiger zeit kaut mein kleiner (fast 8 monate) auf brotrinde und reiswaffel rum. mit seinen zwei zähnen kann er auch noch nicht wirklich beißen. aber man muss halt immer gucken.

gestern abend haben wir mal kleine brotecken mit schmelzkäse gegeben. er hat die stücken ewig hin und her geschoben im mund und erst geschluckt, als sie ganz weich waren.

fang mit ganz kleinen stückchen an, dann wirst du sehen, wie sie mit umgeht.

lg, balie

Beitrag von psa 19.01.11 - 10:59 Uhr

Hallo balie,

na, dann bleibt mir wohl nichts anders übrig, muss ich wohl meine meine Angst besiegen. Noch hat sie ja ein paar Wochen Zeit...sie hat nämlich noch nicht ein einziges Zähnchen...sobald die ersten da sind, werde ich es mal vorsichtig versuchen.

Danke für Deine Antwort,

LG und alles Gute

Psa

Beitrag von lhyra 19.01.11 - 16:47 Uhr

Huhu!
Zähne sind nicht wichtig um mit stückiger Nahrung klarzukommen ;-).
Nur Mut!

Beitrag von tani-89 19.01.11 - 10:58 Uhr

Seit sie 7 Monate alt ist geb ich ihr stückchen aber auch nur weil sie da schon 4 Zähne hatte

Beitrag von svenjag87 19.01.11 - 11:12 Uhr

Meine wird 8 Monate und bekommt auch nur die Gläschen ab dem 4. Monat. ;-) Sie kommt mit Stückchen auch noch nicht so klar. Ich lasse sie immer öfters an einer Scheibe Schlangengurke oder Tomate oder Möhrchen lutschen. Auch die Babykekse hat sie und da lutscht sie gerne dran. Doch wenn sie solange gelutscht hat, dass kleine Stückchen im Mund sind, würgt sie auch fürchterlich und dann bricht sie auch mal wieder was aus. Mittags mit Gläschen mit Stückchen zu füttern, traue ich mich auch nicht. Denn wenn sie Stückchen findet und dann würgt ist sie danach nichts mehr. Also bleibe ich erstmal bei sehr feinem Brei. ;-) Sehr es ja anhand des Fingerfoods ob sich da was tut. Wenn sie anfangen sollte etwas zu kauen, probiere ich es mit richtigen Stückchen im Brei. Solange bleiben wir lieber bei sicheren Sachen.

Wenn sie sich übrigens mal verschlucken sollte:
http://www.babycenter.de/baby/sicherheit/ersticken/

Beitrag von berry26 19.01.11 - 13:17 Uhr

Ab Beikostreife! Meine Tochter hat mit Brot angefangen und mit zerdrückter Kartoffel weiter gemacht. Erst dann gab es mal Brei und der ist selbstgekocht und hat von Anfang an Stückchen (wozu sollte er auch flüssig sein#kratz)

Babies verschlucken sich an flüssiger Nahrung eher als an fester! Ein beikostreifes Baby würgt automatisch zu große Nahrung wieder nach vorn, dazu ist der Würgereflex auch sehr weit vorn im Rachenraum bei den Kleinen. Gefährlich sind nur sehr Harte Dinge (Nüsse, Samen, harte Obst- und Gemüsesorten). Alles was sich im Mund zermatschen oder aufweichen lässt, ist unbedenklich!

LG

Judith

Beitrag von psa 20.01.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

danke nochmal für Eure Beiträge, ich hoffe ich werde instinktiv das Richtige tun !

LG
Psa