Wann habt ihr eure Kleinen das 1.mal allein gelassen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lisa-marie040984 19.01.11 - 10:05 Uhr

Huhuuu..
Ich hab noch mal ne Frage...Wie alt waren eure kleinen als ihr sie mal abgegeben habt? Also ich mein so mal für nen paar Stunden? Ist euch das schwer gefallen?
Ich kann das nämlich irgendwie noch nicht mit mir vereinbaren weil ich immer das Gefühl habe dass er mich braucht... Doof ne?
Bin ich ne Glucke? Mein Luis ist jetzt 3 Monate alt...
Ist auch nicht so dass ich unbedigt Zeit für mich brauche denn der erfüllt mich voll und ganz der kleine Scheißer ;) ...
Und wenn ich mal sonnen fahre zum Beispiel passt ja auch der Papa auf..
Aber zur Schwiegermutter bringe ich den nicht und zu meinen Eltern würde ich schon wenn nur meine HEmmungen nicht so wären...
Bin ich zu anhänglich? Wie habt ihr das überwunden???Warum ist das so?

Danke schon mal für eure Antworten...
Liebe Grüße

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 10:10 Uhr

Huhu,

das Gefühl kenne ich. Ich kann das auch ganz schwer.

Als sie 3 Monate alt waren, waren wir mir ihr in Bosnien und meine Schwiegereltern haben uns auch da schon mal angeboten auf sie aufzupassen. dass wir mal allein ausgehen können. aber ich konnte nicht. ich wollte sie immer und überall dabei haben. selbst als wir zu hause waren. ich war und musste immer bei dir sein. ich glaube nicht, dass wir deshalb glucken sind...
Das erste mal war mit 8 Monaten, als wir auf einer Feier eingeladen waren.
Da haben meine Schwiegereltern aufgepasst.
Ich habe ständig auf die Uhr gesehen und wollte auch immer eine SMS schreiben um zu fragen, ob alles okay ist. Mein Mann war da schon ruhiger, er sagt die Maus ist in besten Händen und wenn was wäre, hätten sie sich gemeldet.
Ich konnte aber gar nicht abschalten und will die Kleine immernoch nciht abgeben.

Beitrag von berry26 19.01.11 - 10:15 Uhr

Hi,

meinen Sohn das erste mal mit 6 Monaten (der Horror!!) und dann erst wieder in die Kita mit 11 Monaten. Über Nacht war er das erste mal mit 20 Monaten bei Oma und Opa!

meine Tochter (7,5 M) habe ich noch nie abgegeben (nicht mal dem Papa...#schein)

LG

Judith

Beitrag von lisa-marie040984 19.01.11 - 10:18 Uhr

Also ist das doch normal???
Ich habe nämlich eine Bekannte die hatte von Anfang an kein Problem gehabt ihr Kind abzugeben...
Sie geht zum Sport und macht Pläne fürs We...Also ich fand das auch schon immer nen bisschen komisch und sie meinte nämlich zu mir dass ich ne Glucke wäre...
Aber es ist ja nicht verkehrt bzw.schlimm wenn man sein Kind immer um sich haben möchte...Ist ja auch mein erstes....:)
Aber wenn ihr auch so seid, mach ich mir mal keine Sorgen..
Wie gesagt, ich hab schon gedacht ich bin verrückt:D

Beitrag von berry26 19.01.11 - 10:59 Uhr

Das ist Mutterinstinkt!! Ich finde es eher ungewöhnlich wenn man sein Kind schon völlig selbstverständlich so früh abgibt!
Normalerweise ist man aus Urzeiten als Mutter noch so gepolt das man sein Kind solange es nicht einigermaßen selbstständig ist, nicht aus den Augen lässt. Vor ein paar tausend Jahren, hätten die Kleinen ohne Mutter keine Überlebenschance gehabt!

Klar kann man sein Kind abgeben aber es hat auch keinerlei Nachteile wenn man dies nicht tut!;-)

Beitrag von widowwadman 19.01.11 - 11:06 Uhr

Die Sache mit der auf Mama (und mit Glueck auch noch Papa)-Kind Kernfamilie ist ne recht moderne Erfindung der letzten Dekaden, es war seit jeher so dass Kinder in Grossfamilien mit Omas, Opas, Tanten etc aufgewachsen sind, und sich alle um die Kinder gekuemmert haben.

Das Glucken und nicht an andere liebende Verwandte abgeben hat doch nichts damit zu tun dass es fuer das Kind besser waere, sondern mit dem Ego der Mutter, das nicht ertragen kann, das ein Kind auch noch feste Bindungen zu anderen Bezugspersonen entwickelt.

Ich wuerde schon sagen, dass es Nachteile fuer das Kind hat wenn man es nicht auch mal abgibt und auf sich voellig fixiert.

Beitrag von berry26 19.01.11 - 13:01 Uhr

Du hast Recht. Auch damals gab es Sippen und jeder passte auf die Kinder auf ABER das traf nicht auf die Säuglinge zu. Sie wurden von jeher am Körper der Mutter getragen. Ein Säugling war und ist völlig abhängig von der Mutter und die Natur hat es so vorgesehen das es uns schwer fällt uns von unseren Kleinen zu trennen.

Glaub mir es hat keine Nachteile wenn man sich nicht von seinem Kind trennt! Welche sind es denn deiner Meinung nach?? Das Kind zieht erst mit 30 aus weil es sich nicht trennen kann, oder könnte sonst Eingewöhnungsschwierigkeiten im Kiga geben? Erfahrungsgemäß ist es nicht so! Stark gebundene Kinder (was noch nicht mal was mit abgeben zu tun hat) fällt eine Trennung von den Eltern sogar leichter! Mamakinder zieht man sich ganz anders heran!!

LG

Judith

Beitrag von nico1976 19.01.11 - 10:20 Uhr

Huhu#winke
unsere Maus ist jetzt 6 Monate alt und wir haben
sie noch nie "abgegeben".
Na und, dann bin ich eben eine Glucke;-)
Nee, mal im Ernst.
Mir graut schon davor, wenn sie mit einem Jahr
für ein paar Stunden in die KITA kommt.
Ich glaube, daß ich es schwerer haben werde als meine Maus#heul
Uns wurde auch immer angeboten:" Du bist bestimmt kaputt,
komm ich nehme sie mal für 2 Stunden."
Wir lehnen immer dankend ab:-D
Liebe Grüße
Nico

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 10:26 Uhr

#rofl

das kenne ich. das sahen meine schwiegereltern auch immer.
"die mama muss sich ja auch mal ausruhen.... die muss ja den ganzen tag aufpassen" ...

so ging das in bosnien nur. auch als die maus morgens da weinte, sollte ich sie dorthin bringen ... "dann könnt ihr mal ausschlafen" aber ich habe auchimmer abgelehnt ;-)

Beitrag von widowwadman 19.01.11 - 10:33 Uhr

Selber schuld, wenn man so liebe Angebote nicht annimmt. Und schade, dass dem Kind keine engere Beziehung zur Oma gegoennt wird.

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 10:36 Uhr

das hat dcoh damit gar nichts zutun...
und wie kannst du mir unterstellen, dass ich das mit meinem kind nicht gönne?! du weißt doch gar nicht wie die bindung zwischen den beiden ist?!

was ist sooo schlimm daran, sein kind nicht abzugeben?! sie ist noch klein und wenn es nicht NÖTIG ist, braucht es auch nicht sein. meine tochter sieht ihre oma und ihren opa 3 mal in der woche...

ich glaube, das ist völlig okay. und da sitzt man nicht nur ne halbe std.

#kratz

Beitrag von miriamama 19.01.11 - 11:08 Uhr

Mein Schwiegereltern haben zb eine ganz andere Art von Erziehung als ist. Charlotte war ein mal da, als sie fast 2 war und musste 20 Min weinen, als sie gemerkt hatte, dass weder ich noch ihr Papa da waren. Wir wurden nicht angerufen oder ähnliches. Für mich kommt es nicht wieder in Frage mein Kind da hinzugeben, bis sie es von alleine möchte.

Das hat nix mit nichts damit zu tun, dass ich meinem Kind nix gönne.

Das gleiche gilt für meine Mutti. Sie würde Charlotte zwar niemals weinen lassen, aber für mich kam es nie in Frage, da es für mein Kind noch lange nicht die Oma ist. Sowas baut sich erst von Zeit zur Zeit auf. Und dass kann auch warten. Es wird schon seine Gründe haben, wieso sich ein kind oftmals nur von der Mama beruhigen lässt.

Beitrag von widowwadman 19.01.11 - 10:30 Uhr

Millicent war 6 Wochen alt als wir das erste mal fuer ne Stunde in den Dorfpub gegangen sind waehrend Schwiemu aufgepasst hat. Mit 16 Wochen waren's dann schon 3 Stunden.

Allerdings haben wir die Gelegenheit selten, weil die Schwiegis auch ueber 2 Autostunden entfernt wohnen

Naja und seit sie 9 Monate alt war geht sie ganztags in die KiTa.

Beitrag von widowwadman 19.01.11 - 10:31 Uhr

Und wann hast du Zeit alleine mit deinem Mann? Das ist doch auch wichtig?

Beitrag von lisa-marie040984 19.01.11 - 10:39 Uhr

Natürlich ist die Zeit auch wichtig...
Die haben wir im Moment auch zu Hause... Wir sind momentan noch so, dass es uns ausreicht und nicht das Bedürfnis haben wieder raus zu gehen oder so..Die Zeit wird natürlich auch kommen aber im Moment....
Regelmäßig zu den Großeltern fahren wir ja auch.Der wird ja nicht vorenthalten.. ICh lasse den nur noch nicht alleine da....

Beitrag von sommer1975 19.01.11 - 10:31 Uhr

Hallo,

wir haben unsere Maus das erstemal mit 1 1/2 Jahren abgegeben. Wollten an unserem Hochzeitstag Essen gehen. Waren dann 2 Stunden weg. Das hat mir aber auch gereicht.
Das erstemal ohne uns bei Oma hat sie erst vor 13 Tagen geschlafen.
Da kam unsere zweite Maus auf die Welt.

LG
sommer1975 + Lena ( 2 Jahre ) + Lara ( 13 Tage ) #verliebt#verliebt
http://zuckerschnecke.unsernachwuchs.de

Beitrag von maus0111 19.01.11 - 10:31 Uhr

Also mein Kleiner ist jetzt 11 Wochen alt und war schon n paar mal so für 2-3 Stunden bei den Omas, wenn Papa halt noch arbeiten war und nicht aufpassen konnte. Ich sehe da kein Problem. Meine SchwieMu, sowie meine Mama gehen toll mit dem Kind um und der Kleine freut sich richtig auch mal "raus" zu kommen und seine Omas zu sehen.

So lernt er wenigstens von Anfang an, dass es auch noch andere wichtige Menschen in seinem Leben gibt. Ich finde ein gutes Verhältnis zu Oma und Opa sehr wichtig!

Klar hab ich die ersten Male auch immer auf die Uhr geguckt und wollte ständig Kontrollanrufe tätigen, aber ich muss halt auch Vertrauen haben. Und die Omas und Opas passen höllisch auf, dass nichts passiert immerhin ist es ja ihr kleiner Enkel ;-).

Also mach dir keinen Kopf! Die Kiddis sind i.d.R. bei Oma und Opa sehr gut aufgehoben und genießen auch die Nähe zu ihren Großeltern (meiner zumindest)!

LG
maus0111 mit Alexander (11 Wochen) #verliebt

Beitrag von sako2000 19.01.11 - 10:37 Uhr

hallo,


also unserer tochter 12 monate alt war, haben wir sie da erste mal fuer 1-2h bei meiner tante gelassen, aber widerwillig. sie klammert stark und ist eben ein mamakind, allerdings finde ich, dass es langsam an der zeit ist, dass sie ausser mir und meinem mann auch eine 3.bezugsperson hat.
ich wuerde sie auf KEINEN FALL ueber nacht bei jemandem "abgeben", das ist mir zu frueh und ich weiss, dass sie dann nicht schlafen wuerde.
ich denke auch nicht, dass es noetig ist. wir haben uns mal 3 freie abende gegoennt (nacheinander) und jedesmal schlief sie in ihrem bettchen und jemand von er verwandtschaft war in unserer wohnung und hat "aufgpasst".

lg, claudia

Beitrag von siomi 19.01.11 - 10:40 Uhr


Mit drei Wochen, als ich auf die Beerdigung meiner besten Freundin ging. Schlechtes Gewissen hatte ich keines, da ich wusste, ich würde es mir nie verzeihen dort nicht hinzugehen.

Bei nächsten Mal war er drei Monate alt. Seitdem nehmen mein Mann und ich uns einem monatlich einen kinderfreien Abend.


siomi

Beitrag von hardcorezicke 19.01.11 - 10:46 Uhr

meine motte war beim ersten mal 4 monate... für eine nacht..
jetzt ist sie 8 monate und bleibt zum 2 ten mal weg...

LG

Beitrag von gimletenazul 19.01.11 - 10:48 Uhr

Mit 5 Wochen war mein Kleiner das 1.Mal 3 Stunden bei meinen Eltern, weil ich endlich mal zum Friseur wollte, um wieder menschlich auszusehen:-) Und ein 2tes Mal, als mein Freund und ich mal alleine spazieren zu gehen und Kaffee zu trinken.

Vermisst habe ich meinen Kleinen schon arg! Weiß ihn aber bei seinen Großeltern (beiderseits) oder meiner Schwester gut aufgehoben. Und wir waren nie so weit weg. In fremde Hände könnte ich ihn mit seinen 8 Wochen allerdings noch nicht geben.

Beitrag von balie1705 19.01.11 - 10:52 Uhr

ähm. in der ersten woche? bei meiner oma und mutter. wieso auch nicht? ich musste ämtergänge erledigen. dem kleinen gings prima!

da wir aber zu der zeit eh unter einem dach gewohnt haben, war sowieso alles recht unkompliziert. der kleine schlief ja eh sooo viel.

über nacht hab ich ihn noch nicht "abgegeben". das mach ich dann vielleicht mal, wenn er ein jahr ist. hängt halt davon ab, wie das ein- und durchschlafen klappt.

lg, balie

Beitrag von budgie 19.01.11 - 10:57 Uhr

Hallo !

Lenya wird jetzt 12 Monate und ich habe sie bis jetzt noch gar nicht abgegeben. Auch nicht stundenweise. Das liegt aber nicht daran, dass ich das nicht will, sondern weil Lenya das nicht möchte ;-).

Allerdings habe ich sie auch 7 Monate voll gestillt, da wäre das eh nicht gegangen und hinzu kommt, dass Lenya ganz schön fremdelt.

Naja, Anfang April ist eine Veranstaltung in Hamburg zu der mein Mann gern mit mir gehen möchte, wäre mit einer Übernachtung.

Lenya wird dann knapp 15 Monate alt sein und ich denke wir werden das "Abenteuer" dann wagen. Unsere große Tochter wird 4 Jahre alt und wird dann zeitglich mit bei der Oma sein, sodass es für Lenya vielleicht leichter wird.
Endgültig entschieden haben wir noch nicht, muss schauen wie es sich mit dem Fremdeln die nächste Zeit weiter entwickelt, da es schon wesentlich besser geworden ist.

VLG

Beitrag von widowwadman 19.01.11 - 11:15 Uhr

Stillen ist doch kein Grund - Ich hab 18 Monate gestillt (BLW ab 22 Wochen) und konnte z.B. trotzdem auch schon mit 20 Wochen mal 3-4 Stunden am Stueck weg, um ne Pruefung zu schreiben waehrend Papa aufgepasst hat, oder halt abends mit ihm weg wenn die Gelegenheit sich ergeben hat

Mit Pumpe geht das alles (wobei mein Kind lieber auf mich gewartet hat) - es gibt hier mindestens eine Userin, die trotz voll stillen mit 5 monaten schon wieder Vollzeit gearbeitet hat.

Beitrag von miriamama 19.01.11 - 11:20 Uhr

Wenn man dann pumpen kann ist das ja schön. Aber ich konnte es zb nicht.

  • 1
  • 2