Rettet mich aus der Spuck-Hölle!!!AAAAH

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von pfirsichbacke 19.01.11 - 10:28 Uhr

hey mädels,

meine süße ist nun 3 wochen alt#verliebt und ist ein spuckkind. allerdings eines der ganz derben sorte!
es fing an als wir aus den KH wieder heim kamen. sie spuckt nach JEDER stillmahlzeit milch wieder heraus. zuerst beim versuch des bäuerchens. da schwappt schon der erste schwall. dann versuch ich sie so vorsichtig wie möglich hinzulegen und spätestens 10 min später spuckt sie in den stubenwagen!
doch danach ist leider auch noch nicht schluss, denn es kann sein, dass sie 2 stunden nach der letzten mahlzeit nochmal was rausspuckt.
ich bin mittlerweile echt am verzweifeln, muss sie trotz lätzchen dauernd bis auf den body umziehen und bin nur am waschen. soviele oberteile kann man ja gar nicht kaufen!!! und nachts bin ich ständig wach um nachzusehen, ob sie nicht in ihrem eigenen sud liegt!
hab schon probiert sie zwischendurch beim trinken mal aufstoßen zu lassen, aber bäuerchen kommen bei ihr recht selten.

jemand hier, dessen baby es genauso geht? wie kommt ihr damit zurecht? hoffe es ist nichts krankhaftes, aber weil sie trotzdem zunimmt unternimmt hebi nix und meinte ich müsste damit leben#kratz

gestern abend war es wieder besonders schlimm, da saß ich heulend neben der wiege, weil innerhalb von 15 min. die komplette stillmahlzeit wieder draußen war..

dadurch das sie ständig spuckt, hat sie eben auch ständig hunger....oh manno#aerger

Beitrag von uih 19.01.11 - 10:31 Uhr

Kenn ich. War bei meinem Großen auch so. Überall immer Milch.

Du wirst dich gedulden müssen. Meiner hat mit 8 Monaten aufgehört zu spucken. Bis dahin hab ich Milchflecken und Milchsäuregeruch ertragen. Durch die Spuckerei hing er auch ständig am Busen.

LG
uih

Beitrag von sommer1975 19.01.11 - 10:35 Uhr

Hallo,

das hatte meine große auch.
Mußte nach der Mahlzeit immer 2 Stunden warten, bis wir was unternehmen konnten. Dann wurde aber die Zeit schon wieder knapp, weil sie dann wieder Hunger bekam :-[
Habe mich irgendwann daran gewöhnt das ich vollgekotzt bin :-p

Jetzt bei der zweiten ist alles ganz anders. Kein Spuckkind mehr. Juhu

LG
sommer1975 + Lena ( 2 Jahre ) + Lara ( 13 Tage ) #verliebt#verliebt
http://zuckerschnecke.unsernachwuchs.de

Beitrag von mss.fatty 19.01.11 - 10:37 Uhr

hey,

die babys haben auch ständig hunger wenn sie nicht spucken :-) und das "bäuerchen" ist bei stillkindern auch nicht so wie bei flaschenbabys weil beim stillen keine luft mit eingesaugt wird.
mein kleiner hatte auch so eine phase wo er ohne ende gespuckt hat und dann war es ganz plötzlich vorbei. von heute auf morgen.
wenn deine hebi schon draufgeschaut hat und solange er zunimmt ist alles gut.
also halt einfach durch, es geht vorbei.

lg anna

Beitrag von ronjaleonie 19.01.11 - 10:40 Uhr

Erstmal ein dickes #liebdrueck.

Ich weiss wie das ist, meine Svenja hat auch immer und überall gespuckt. Keiner wollte sie mehr auf den Arm nehmen, weil sie jeden anspuckte. Das dauerte bei uns lang, auch beim Brei wurde es nicht besser. Sie hat alles voll gespuckt, sodass ich kaum aus dem Haus ging. Egal ob mitten im Drogeriemarkt, im Ikearestaurant, in den Bankautomaten rein, ...

Das leigt wohl am noch unreifen Magenpförtner, da musst du einfach Geduld aufbringen, so doof sich das anhört.

Nimmt sie denn trotzdem zu?

Vielleicht hast du einfach auch zuviel Milch, das sich das noch nicht eingespielt hat, sodass sie sich permanent überfuttert und den Überschuss spuckt?
Hast du mal versucht sie kürzer aber öfter anzulegen?

Was sagt deine Hebamme?

LG
Nicole

Beitrag von pfirsichbacke 19.01.11 - 10:54 Uhr

ja, zunehmen tut sie. mit 3 wochen hat sie nun 3300g (geburtsgewicht 3060g) also alles im rahmen meint die hebi.

ich hatte nach der geburt einen heftigen milchstau wegen zuviel milch, das stimmt, habe auch oft das gefühl, dass sie zuviel trinkt und evtl reste wieder rauskommen. allerdings, wenn ich sie früher von der brust nehme belibt sie extrem fahrig und hektisch und kriegt ihre schnappatmung, die sie immer hat wenn sie hungrig ist. also klappt nicht so mit dem früher wegnehmen.

Beitrag von krischi-1508 19.01.11 - 10:43 Uhr

Hallo Pfirsichbacke,

deine Geschichte hätte von mir kommen können. Bei uns ist es ganz genauso. Junior ist seit seinem ersten Lebenstag nur am Spucken und Waschmaschine und Trockner im Dauereinsatz.
Es ist wirklich so, solang sie zunimmt, wird niemand was unternehmen. Du kannst es aber ja mal beim Kinderarzt ansprechen.

Ich habe die Matratze vom Stubenwagen durch Badetücher leicht erhöht unterm Kopf, das hat etwas geholfen, so dass wir wenigstens nachts etwas Ruhe hatten. Manche nehmen dafür auch einen Ordner.

Mein Kleiner hat anfangs auch so gut wie nie Bäuerchen gemacht. Das wird aber besser. Mittlerweile kommen schon ganz ordentliche...#schwitz, seitdem ist auch das Spucken etwas besser.

Ach ja, eins noch, er spuckt auch 3 Stunden nach dem letzten Stillen noch, quasi nach dem Stillen ist vor dem Stillen #rofl

Ansonsten Take it easy, was anderes bleibt dir nicht übrig.

Liebe Grüße von Krischi und Spuckkönig Anton

Beitrag von butterfly182 19.01.11 - 10:49 Uhr

Hi!
Ich kenne das Problem auch. Unsere kleine hat auch ständig gespuckt.
Wir haben alles ausprobiert. Hochlagern, nach dem Essen rumtragen, Nahrung andicken (hab nur 6 Wochen gestillt). Nichts hat geholfen.
Der Kinderarzt meinte wir sollen dann gleich nach dem 4. Lebensmonat mit Gläschen anfangen, dann wirds besser, FEHLANZEIGE!
Bei der U5 waren wir dann bei der Urlaubsvertretung (Gemeinschaftspraxis). Sie hat sofort den Arzt angespuckt und der meinte das wäre nicht normal, obwohl sie auch ganz normal gewachsen ist und zugenommen hat, trotz bis zu 15x spucken am Tag. Er hat uns in die Kinderklinik eingewiesen und dort haben sie festgestellt das sie einen Reflux hat und zuviel Magensäure produziert, seitdem nehmen wir Magensäureblockertabletten früh und abends und nach 2 Tagen war das spucken komplett weg!
War total begeistert, nicht mehr ständig waschen und aufwischen und ihr gings viel besser, sie hat nicht mehr soviel geweint und wollte nicht ständig rumgetragen werden.
Im Februar setzen wir die Tabletten ab und dann wird in der Klinik nochmal kontolliert ob sich die Magensäureproduktion reguliert hat
LG

Beitrag von pfirsichbacke 19.01.11 - 10:57 Uhr

hmm.. zuviel magensäure könnte natürlich auch sein... riecht eben manchmal auch sehr sauer und hab angst es brennt ihr in der kehle.

wie wurde das im krankenhaus festgestellt? stationär? will meiner maus so früh ungern solchen stress aufhalsen.

Beitrag von svenjag87 19.01.11 - 10:55 Uhr

Bei meiner Kleinen war es auch furchtbar doll. Sie hatte am Anfang ein wenig Probleme mit dem Mageneingang.
Sie hat öfters das ganze Fläschchen in einer Fontäne hinaus gespuckt, dass ich mich jedes Mal fürchterlich erschrocken habe. Meterweit ist die Milch im hohen Bogen geschossen. Ich war den ganzen Tag nur am putzen und umziehen und es war fürchterlich. Sie selber hat sich auch immer sehr erschrocken. :-( Mitten in der Nacht müssten wir des öfteren die Betten neu beziehen und und und. Zum Glück hielt es aber nur 2 Monate und dann war plötzlich Ruhe damit.
Tipps kann ich dir leider keien geben. Außer immer aufzupassen, dass nichts in der Nähe des Babys ist(nach einer Mahlzeit), dass eine Milchdusche nicht so gut verträgt. Bin immer weit weg von der Couch gegangen und dann auch vom bett weg. :)
Durchhalten...irgendwann hört es auf. ;-)

Beitrag von modo 19.01.11 - 10:57 Uhr

Hallo,

du Arme-ich kenne das nur all zu gut!
Meine mitlerweile 10 Monate war auch ein abartiges SpeiKind und ich hab mir schon Sorgen gemacht.
Der Arzt meinte damals auch, dass das schon ok ist.
Wäsche waschen war neben stillen und umziehen meine Hauptbeschäftigung....

Versuche jedoch irgendwie ein Bäuerchen abzuwarten, aber eigentlich musst du da durch :-(
Bei uns wurde es erst besser, als wir mit 5 Monaten mit Brei anfingen.

Ach ja, mein KiA meinte damals, dass es in Apotheken etwas gibt, womit man Flaschennahrung andicken kann und es dann nicht mehr so leicht hochkommt.....
Ich habs nicht probiert und wenn du stillst, gehts ja eh nicht:

Sorry, dass ich dir nicht helfen kann-aber du bist nicht allein und es geht vorbei1

Alles Gute