Ab wann sich bei einer hebamme melden???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kiddi26 19.01.11 - 10:35 Uhr

Hallo Kugelbäuche, brauche mal wider euren Rat!!!!


Bin das erste mal SS und habe von einer Kundin eine INFO Broschüre über ein KH in unsere Nähe bekommen , was auch nen guten Eindruck macht, aber wir schauen uns 2 KH an um vergleiche zu haben..... Auf jeden fall ist in der Broschüre schon Hebammen Adressen abgebildet, soll ich jetzt davon schon eine Kontaktieren oder nur wenn ich dort auch entbinden will????
Bin jetzt 18 SSW und hab null Plan..... und überhaupt will / brauch ich eine hebamme????

Wie ist das bei euch????

Vielen lieben Danke für gaaaaaanz viel Infos von euch!!!!!

LG kiddi mit Muggeline#verliebt

Beitrag von 020408 19.01.11 - 10:38 Uhr

ja!!!!also ich hab mir meine seid letzter woche gesichert!und das war gar nicht so einfach(bin 17ssw)!vielen haben da nämlich urlaub oder sind schon voll!
glg lotte mit drei kids an der hand und keks16+4

Beitrag von janimausi 19.01.11 - 10:40 Uhr

Also, du kannst jetzt schon auf Hebammen suche gehen, die arbeiten nur äußerst selten mit den KH's zusammen und trotzdem kommen die auch zu dir, wenn du woanders entbindest.

Eine Hebamme kann bei dir auch die Vorsorgeuntersuchungen machen, nur eben den US nicht.

Ansonsten dient die Hebi ja als Nachsorge Hebamme.
Heißt sie kommt in den ersten Tgen nach dem KH täglich zu dir und schaut nach dem Baby, wiegt es und kontrolliert den Nabel.

Außerdem finde ich es praktisch eine Hebi oder sogar Beleghebamme zu haben, da sie halt schon vorher gucken können, ob es richtige Wehen sind, und ob du ins KH/Geburtshaus sollst.

Eine Betreuung durch eine Hebi ist wesentlich ruhiger und wie ich finde entspannter wie beim FA.
Sie nimmt sich zeit für dich und hat auch immer noch den ein oder anderen Tip für dich auf Lager.

Falls noch Fragen offen sind kannst du dich gern bei mir melden.

LG

Beitrag von nanunana79 19.01.11 - 10:40 Uhr

Hallo,

ich finde eine Hebamme schon sehr angenehm, weil sie eine Menge Sicherheit bringt und immer ansprechbar ist.
In meiner ersten SS hatte ich eine Hebamme, die den GVK, Akkupunktur und die Nachsorge gemacht hat.
Jetzt wohnen wir woanders und ich hatte gestern das erste Gespräch mit meiner Hebi. Sie ist eine Beleghebamme und kommt jetzt bis zur Geburt alle 4 Wochen und bei Bedarf vorbei. Sie fährt mit mir ins KH und übernimmt die komplette Nachsorge. Ich persönlich finde das super.

Wenn du eine Hebi möchtest solltest Du Dich relativ zeitnah drum kümmern. Bei meiner ersten Hebi war ich in der 14.SSW schon spät dran.

LG

Beitrag von pegsi 19.01.11 - 10:40 Uhr

Je früher Du Dir eine Hebamme suchst, desto besser ist das Vertrauensverhältnis, wenn Du sie brauchst. Die meisten Frauen machen das zügig, spätestens nach 12 Wochen.

Hebammen machen Vorsorge (nehmen sich in der Regel mehr Zeit und erklären mehr als der Gyn), viele bieten Geburtsvorbereitung oder Schwangerschaftsgymnastik oder Alternativen an. Eine Hebamme steht Dir zur Seite, wenn Du unsicher bist, wenn Du irgendwelche Symptome an Dir bemerkst, die Dir unklar sind usw.

Wenn Du eine Beleghebamme mit zur Entbindung nimmst (die Bereitschaftsgebühr hierfür ist das einzige, was Du selbst zahlen mußt), dann sparst Du Dir Krankenhausdrachen und Schichtwechsel während der Geburt.

Nach der Geburt kommt die Hebamme zu Dir nach Hause, übernimmt die Nabelpflege, wiegt und mißt Deinen Zwerg, berät Dich bei Stillproblemen, zeigt Dir, wie Du am besten mit Deinem Kind umgehst, gibt viele Tips und sagt auch mal dem Papa, wenn nötig, was er zu tun hat, um Dich zu entlasten.

Also eine wunderbare Rundum-Betreuung.

Guck Dir mehrere Hebammen an, damit Du eine findest, mit der Du auf einer Wellenlänge bist. :-)

Beitrag von sommer1975 19.01.11 - 10:41 Uhr

Ob du eine brauchst oder willst mußt Du selber für Dich entscheiden. Hatte bei beiden SS keine Vorsorgehebamme und auch keinen Geburtstvorbereitungskurs gemacht.

Wenn Du eine willst, würde ich ziemlich schnell schauen. Sonst kann es Dir passieren das Du keine mehr bekommst ( voll oder Urlaub ).

Alles Gute

LG
sommer1975 + Lena ( 2 Jahre ) + Lara ( 13 Tage ) #verliebt#verliebt
http://zuckerschnecke.unsernachwuchs.de

Beitrag von juice87 19.01.11 - 10:55 Uhr

Also ich hab grad gestern mein Hebi angerufen,ich bin nu mitte 11 ssw.als ich bei anrief sagte sie,schön das du dich mich rechtzeitig angerufen hast..plätze waren wohl nur nich wenige.ich bin glücklich das ich die gleiche wie bei meiner tochter habe..
Ich würde dir immer ein hebi empfehlen,denn wenn das baby mal da ist ann sie dir sehr gut weiterhelfen und tipps geben.Ich hab eine die alles macht,von Geburtsvorbereitungskurs,Akkupunktur,nachsorge und rückbildungsgymnastik.ich werde alles wieder machen,außer vllt akkupunktur.mach dich mal schlau und ich kann nur ein geburtsvorbereitungskurs empfehlen,da erfährt man einiges nochmal..lg Franzi