Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bacon86 19.01.11 - 11:50 Uhr

Hallo zusammen, #winke

ich weiß nicht ob ich hier im Forum richtig bin, ich versuchs einfach mal.

Mein Mann und ich sind jetzt seit August 2010 verheiratet.
Er hat sich nach der Hochzeit direkt ein Kind gewünscht, ich wollte noch so ca. 1-2 Jahre warten.
Nach langem hin und her hat er mich dann aber doch überredet und ich habe im Oktober 2010 die Pille abgesetzt.
Am Anfang war der Gedanke wunderschön, bald ein Baby zu haben.
Aber jetzt merke ich, dass ich doch noch nicht wirklich bereit dazu bin.
Gestern habe ich meine Mens bekommen und ich war noch nicht einmal enttäuscht darüber.
Im Gegenteil, ich war sogar irgendwie erleichtert.
Als ich ihm dann sagte, dass ich meine Mens habe, war er dafür umso mehr enttäuscht.

Mir kreisen so viele Gedanken im Kopf herum, das macht mich richtig fertig. Habe mir sogar schon überlegt, die Pille wieder heimlich zu nehmen, aber das wäre ein riesen Vetrauensbruch oder?
Ich stecke da echt in einem großen Gewissenskonflikt und habe niemandem mit dem ich darüber reden kann.

Sorry für das #bla aber ich musste das einfach mal loswerden.
#danke

Beitrag von tarra 19.01.11 - 11:53 Uhr

Liebe bacon

Das Einzige was da hilf, ist reden, reden, reden und nochmals reden!

Es nützt dir nichts heimlich die Pille zu nehmen und ein schlechtes Gewissen zu haben und es nützt ihm nichts eine unglückliche Schwangere zu Hause zu haben.

Sucht gemeinsam eine Lösung!

Viel Glück
Tarra

Beitrag von bacon86 19.01.11 - 11:57 Uhr

Danke für deine Antwort.
Ich wollte gestern schon mit ihm reden, aber ich hab es nicht übers Herz gebracht, als ich gemerkt habe, wie sehr enttäuscht er ist.
Du hast Recht, ich habe ja jetzt schon ein schlechtes Gewissen wenn ich nur darüber nachdenke.
Werde diese Woche nochmal einen Anlauf starten.

Beitrag von tarra 19.01.11 - 16:57 Uhr

Versuch es noch einmal, es bringt ja nichts wenn du unglücklich SS bist.
Ihr schafft das schon!

Beitrag von gh1954 19.01.11 - 11:58 Uhr

>>>reden, reden, reden und nochmals reden!<<<

Ich denke, einmal reden reicht erst mal.

Beitrag von lichtchen67 19.01.11 - 11:56 Uhr

> Ich stecke da echt in einem großen Gewissenskonflikt und habe niemandem mit dem ich darüber reden kann. <

Das ist sehr sehr schade, dass nach nichtmal einem Jahr Ehe Dein Partner für Dich niemand ist, dem Du Dich mitteilen kannst.

Allein das wäre für mich ein Grund, kein gemeinsames Kind zu bekommen..... wer sollte denn bei dem Thema sonst ein Ansprechpartner sein wenn nicht derjenige welcher mit Eltern werden soll #kratz?

Lichtchen

Beitrag von carrie23 19.01.11 - 12:30 Uhr

Es sit genauso ein Vertrauensbruch wie wenn eine Frau heimlich schwanger wird.
Man muss darüber reden, ihr müsst BEIDE bereit sein für ein Kind.
Wir waren uns damals einig so bald als möglich ein Kind zu bekommen, gedauert hats zwei Jahre mit fehlgeburt dazwischen und dann gleich das zweite.
Dann das dritte und auch dass wir ein viertes wollen sind wir uns einig, aber auch einig dass es bei vier Kindern bleiben wird und wir uns BEIDE danach sterilisieren lassen denn: doppelt hält besser zumal wenn man ne mama hat die nach ner Steri schwanger wurde;-)

Beitrag von bacon86 19.01.11 - 12:39 Uhr

Wir sind uns beide einig, dass wir Kinder haben wollen. Wir sind uns nur nicht einig über den perfekten Zeitpunkt. Für ihn ist dieser Zeitpunkt eben schon jetzt, für mich vielleicht erst in einem Jahr.
Ich will ihn einfach nur nicht enttäuschen.

Beitrag von sniksnak 19.01.11 - 13:27 Uhr

Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt. Es ist aber definitiv der falsche Zeitpunkt, wenn einer in eine Rolle gedrückt wird, in die er nicht rein will!

Ich denke auch, ihr solltet reden. Kann sein, dass du ihn enttäuscht. Allerdings ist ja aufgeschoben bekanntlich nicht aufgehoben... Besser so, als Heimlichtuereien, die schaden der Beziehung sicher mehr als eine Portion Ehrlichkeit!

LG und alles Gute

Beitrag von badguy 19.01.11 - 19:12 Uhr

Auch an dieser Stelle sage ich mal wieder, dass plus und minus nie plus gibt.

Was ist wohl größer, die Enttäuschung, dass ein Kinderwunsch NOCH nicht beidseitig ist oder die Erfahrung, dass meine Partnerin sich für mich, gegen ihren Willen, verbogen hat?

Beitrag von jo-hanna- 21.01.11 - 08:40 Uhr

1. Ich denke du MUSST mit deinem Mann reden...
2. Warum passt das Kind denn jetzt noch nicht??? Was ist in einem Jahr anders?
3. Welche Befürchtungen hast du, wenn du jetzt ein Kind bekommst?
4. Das Leben ist leider nicht immer planbar... Und ich glaube gerade was das Kinder kriegen anbelangt, wird es nicht so sein, wie du es dir jetzt vorstellst... Es gibt so viele Paare, die entweder ungewollt ein Kind bekommen haben oder Jahre vergebens darauf hoffen....

Ich wünsche dir alles GUte!!!!