Einschlafen-auf einmal gehts gar nicht mehr!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jessica.g1 19.01.11 - 12:05 Uhr

Hallo,

ich dachte ich poste das lieber hier da im Forum "Schlafen" so viele Mamas von kleinen Zwergen sind.

Unsere Amy wird jetzt im April 3 Jahre alt. Sie geht seit Oktober in den Kiga. War bis jetzt ok..Dann kamen die Ferien+eine Woche MOE. Der Neustart im Kiga verlief zum ersten Mal mit Tränen beim Verabschieden, jedoch hat sie sich schnell beruhigt.

Mit 6 Monaten bekam sie ihr eigenes Zimmer und hat von dann bis vor einer Woche IMMER gut geschlafen. Ritual, Kind ins Bett, Licht aus, evtl. etwas Geplappere und dann Stille.

Doch jetzt wieder seit dem Kiga schreit sie schon wenn sie das Bett sieht wie am Spieß! Sie will einfach nicht schlafen, selbst wenn ich da bin und sie streicheln möchte das sie evtl. mit mir einschläft, geht auch nicht. Sie steigert sich soooo sehr rein. Nach ewigen hinlegen und raus auf Mamas Arm ist sie irgenwann erschöpft eingeschlafen. Dann bin ich erstmal auf die Couch und musste ebenfalls erstmal #heul (wg. Vorgeschichte, Nachbar will unsere Kinder NIE weinen hören, er geht an die Decke, lauert immer am Fenster, mir gehts deswegen psychisch gerade nicht gut)

Wir haben unser alljähriges Ritual, nichts hat sich von uns aus geändert. Etwas weinen wäre "OK" aber sie ist soooo laut das ich wieder denke, oh Gott gleich schreit er wieder von unten hoch. Und das ist gerade mal um 19:30Uhr.

Müde müsste Amy schon sein da sie keinen Mittagschlaf mehr macht und um 7 Uhr schon für den Kiga auf der Matte steht. Sie kann irgendwie nicht loslassen, aber selbst wir als Eltern helfen nicht.

Bitte sagt dass das eine Phase ist und schnell vorbeigeht :-(



LG

Jessi

Beitrag von bine3002 19.01.11 - 12:27 Uhr

Sie ist ja 3. Wie wäre es, wenn Du mal mit ihr redest? Sag Ihr, dass der abendliche Abschied nicht besonders schön für Euch beide ist und frag sie mal, wo eigentlich das Problem liegt. Vermutlich sagt sie "Weiß ich nicht!", dann musst Du etwas bohren oder ihr Vorschläge machen "Fehlt dir vielleicht ein Kuscheltier?", "Hast Du Angst vor etwas?" oder "Soll Mama noch etwas bei dir bleiben?". Sie sollte lernen, ihre Probleme zu benennen und ihr sollte klar sein, dass man ihr nur dann helfen kann.

Dann macht Ihr gemeinsam einen Ablauf ab, von dem sie das Gefühl hat, ihn mit entschieden zu haben. Und abends erinnerst Du sie daran.

Und dann vergiss mal diesen blöden Nachbarn, das setzt dich nur unter Druck und das wiederum überträgt sich auf das Kind. Der Abend sollte ruhig und in schöner Stimmung verlaufen und gerade wenn das Kind unsicher ist, braucht es eine Mama mit Rückgrat.

Dazu gehört auch, dass der abgemachte Ablauf eingehalten wird. Er ist Schlafenszeit und daran wird auch das größte Theater nichts ändern. Und je lauter sie schreit, umso ruhiger musst Du reagieren. Das gilt eigentlich immer, aber gerade abends ist es wichtig. Und wenn sie schreit, kannst Du ihr immer wieder sagen: "Sag mir wo das Problem ist, dann helfe ich dir, aber mit diesem Geschrei kann ich nichts anfangen."

Beitrag von jessica.g1 19.01.11 - 12:32 Uhr

Das Problem ist sie sagt nichts. Sie ist sprachlich etwas hinterher und ich denke sie kann sich nicht so wie sie möchte ausdrücken.

Sie möchte trinken, aber dann wiederrum will sie das Wasserglas nicht annehmen aber wegstellen darf ich es auch nicht. Sie spielt quasi mit uns.

Wir achten auch darauf das sie abends vorm Schlafengehen auch nicht mehr so aktiv ist. Wir schauen uns ein Buch an oder puzzeln etc.

Leider bringen eben meine guten Worte nichts, sonst wäre ich nicht so ratlos :-(

Beitrag von bine3002 19.01.11 - 13:36 Uhr

Es ist normal, dass deine Kleine in dem Alter manchmal nicht so recht weiß, was sie will. Deswegen ist es auch so wichtig, dass Du für sie entscheidest.

Trinken: Es ist eigentlich ganz einfach. Gib ihr eine Flasche, also einen auslaufsicheren Trinkbecher oder eine SIGG-Flasche und stell sie ihr ans Bett. Wenn sie trinken will, soll sie trinken, dafür braucht sie dich nicht. Wenn sie sowas nicht nimmt und nur aus dem Glas trinkt, dann gib es ihr. Wenn sie es nicht will, dann stell es ab. Macht sie Theater, sagst Du ganz knapp: "So dann trink JETZT oder lass es." Wenn sie dann nochmal ablehnt, stellt es weg und bleib auch dabei. Verdursten wird sie sicher nicht. Es wird aber Thetare und Protest geben... allerdings nicht allzu oft, wenn Du jetzt stark und konsequent auftrittst.

Die Kinder machen sowas nicht um uns zu ärgern. Und es ist auch kein Spiel. Sie wollen aber durchaus Grenzen erfahren. Diese Grenzen geben ihnen Halt und Sicherheit. Und wenn Du als Mama nicht in der Lage bist eine Grenze zu ziehen, kann sich das so äußern wie Ihr es im Moment erlebt. Denn gerade die Nacht ist für Kinder eine große Herausforderung. Es ist dunkel, jede Menge unheimlicher Gestalten lauern unterm Bett, der Schatten an der Wand sieht aus wie ein gefährliches Ungeheuer, es gibt komische Geräusche und dann noch eine längere Trennung von den Eltern. Kinder brauchen einfach Sicherheit und das Gefühl, dass ihnen nichts geschehen kann und die Eltern sie gegen alles verbissen verteidigen werden. Nur... wie soll ein Kind dieses Gefühl haben, wenn sich die Eltern nicht mal gegen ein Kind verteidigen können? Verstehst Du was ich meine? Also lass dich nicht verkaspern und sei liebevoll konsequent.

Beitrag von gluecksschnecke 19.01.11 - 12:27 Uhr

Hallo Jessi,

uns geht es genauso #gaehn - bis auf den ätzenden Nachbarn, deshalb bin ich gespannt auf hilfreiche die Antworten. Bei uns dauert diese Phase nun schon fast 3 Monate #heul.
Lg Elvira

Beitrag von little.miss.sunshine 19.01.11 - 13:19 Uhr

Ohje du arme,


du muss durchhalten, hatte das mit meiner großen 4Jahre damals auch, sie spielte mit uns. Bis ich nicht mehr konnte, immer hin hat sie einen kleineren Bruder der ja auch schlafen wollte. Ich habe es dann angefangen zu ignorieren, es ist mir wahnsinnig schwer gefallen, aber nach ein paar tagen hat sich das dann gelegt und Madame ist ohne Problem in ihr Bett gegangen. So jetzt habe ich das selbe spielchen mit dem kleinen.

Achso, und dein Nachbar kann garnichts machen wenn Kinder weinen, lass dich nicht einschüchtern.

Wenn du noch fragen hast, kannst du gerne über VK melden.


liebe grüße

Beitrag von judith81 19.01.11 - 13:45 Uhr

Hallo,
Johanna wird am Samstag 3Jahre alt. Geht seit letzter Woche in den Kindergarten, seit 3 Wochen gibt es Abends Stress. D.h. sie ging immer schön ins Bett, blieb liegen u. schlief einfach. Seit 3 Wochen steht sie auf, läuft raus aus ihrem Zimmer, schicke ich sie wieder ins bett, geht das eine Std. so, bleibe ich bei ihr sitzen ist sie in 10 Min. eingeschlafen. Sie sagt, sie hätte Angst, wovor kann sie nicht sagen ....ich denke ist eine Phase, von vielen im Bekanntenkreis höre ich das gleiche, auch wenn die Kinder manche erst 2 sind, manche schon 4.
Lg
Judith

Beitrag von zahnweh 19.01.11 - 22:52 Uhr

Hallo,

meine hatte bisher immer wieder solche Phasen. Von sie schläft nur in ihrem Bett alleine und strampelt und wehrt sich bis sie drin liegt, über (zur Zeit) sie schläft nur auf meinem Schoß ein, hatten wir schon alles mögliche.

Bei uns hilft am Besten. Je schneller ich darauf eingehe und ihr die Nähe gebe, die sie braucht, desto schneller ist die Phase auch wieder rum.