Was macht ihr beim Einkaufen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von linnie73 19.01.11 - 12:11 Uhr

Hallo,
Ich hab ein Problem,meine Kleine ist mittlerweile zu groß für Maxi Cosi, gestern hab ich einen größeren Kindersitz ins Auto gepackt, als ich einkaufen war, stand ich aber schön blöde da. Sonst nahm ich die Einkaufswagen mit dem maxi Cosi Aufsatz drauf und jetzt? Ich kann ja kaum den riesen Autositz mitnehmen. Die Kleine kann noch nicht gut sitzen,sie kann zwar aber manchmal kippt sie noch um, das ist mir doch zu gefährlich für den Sitz im EW. Tragetuch kann ich nicht mehr nehmen , durch meine dauerentzündete Schulter und die Kleine wiegt fast 10kg, wenn nicht schon drüber.
Gibt es nicht einen Sitz oder sowas den man zb. in den Sitz vom EW tun kann, dass Lena nicht beim rumhampeln zur Seite kippt?Oder habt ihr andere Vorschläge?

LG

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 12:15 Uhr

hmmm ... das einzige, was mir einfällt, wäre ein sitzverkleinerer.
den kann man ja mal für den einkauf mitnehmen und in den EW packen ...
meine sitzt nur noch im EW, und wenn sie mal schläft (sie ist auch schon im EW eingeschlafen), nehme ich zum einkaufen nur den buggy mit.

Beitrag von familyportrait 19.01.11 - 12:17 Uhr

Ich hatte damals immer einen langen Schal dabei, damit hab ich sie im EW-Sitz einfach festgebunden, solange sie noch manchmal umgekippt ist ;-)

Beitrag von littleblackangel 19.01.11 - 12:31 Uhr

Hallo!

Ich kann mir nicht vorstellen, das sie zu groß für den Maxi-Cosi ist! Wie groß ist sie denn und welches Modell habt ihr?

Sie mit 7Monaten in einen Folgesitz zu setzen ist absolut verantwortungslos, da es schon bei einer starken Bremsung passieren kann, das ihr Genic bricht, einen Unfall kann sie in dem Alter in so einem Sitz fast nicht überleben, dafür ist der Körper viel zu unreif und der Kopf im Verhältnis zum Körper viel zu groß!

LG Angel mit Lukas und Anna, die mit 17Monaten noch im Maxi-Cosi fährt!

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 12:38 Uhr

Das kannst du doch gar nicht so verallgemeinern.
Jedes KInd ist doch ganz anders!!
Wir haben unserer Tochter auch mit 7 Monaten einen anderen Sitz gekauft, weil sie zu groß war.
Wir haben den Maxi Cosi Pearl mit passender Station, unsere konnte schon richtig sitzen und selbst bei einer scharfen Bremsung ist nichts passiert...

Einen Unfall kann sie in dem Alter in so einem Sitz nicht überleben ... WAs ein Quatsch, erzähl dch nicht solche Dinge.
Die nachfolgenden Sitze sind ab 9 kg mit der VORAUSSETZUNG dass das kind allein sitzen kann ... sie DInger sind also auch getestet.

erst malnachdenken!!!

Beitrag von littleblackangel 19.01.11 - 12:53 Uhr

Hallo!

Vielleicht solltest du dich erst mal mit der Materie auseinander setzen, dann kanst du mitreden! Selbst der ADAC empfiehlt Kinder bis 18Monaten rückwärts zu befördern, die Sitze sich frühestens ab 9Monaten empfohlen! 9kg ist absolut kein Grund zu wechseln und das selbstständige Sitzen bringt einem Kind in dem Alter auch sehr wenig! Im Falle eines Unfalls sind die Muskel und Knochen einfach noch nicht ausgebildet genug und dann macht es knack! Das hat nichts mit "jedes Kind ist anders" zu tun!

Nicht umsonst sterben weniger Kinder bei Autounfällen in Ländern, wo die Kinder wesentlich länger rückwärts fahren!

Warum war sie denn zu groß? Schaute der Kopf über? War sie mit dem Alter schon so groß?

Sorry, aber das glaube ich dir nicht!

Ich vertraue nicht nur meinen Gedanken, sondern auch Fakten!

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 12:59 Uhr

ja was der ADAC empfiehlt und wie groß letztendlich ein Kind ist, sind 2 unterschiedliche Dinge.
Dass ein Kind solange wie möglich in der Schale sitzen sollte, weiß ich. ICh habe auch nicht gesagt, dass man umstellen sollte, sobald das kind 9 kg erreicht. sondern nur, dass sie ab 9kg sind.
ich habe auch nicht gesagt, dass ich aufgrund des gewichts gewechselt habe, sondern aufgrund der größe.
ja. meine tochter ist für ih alter schon groß. und ich hätte den sitz nicht gewechselt, wenn es nicht nötig gewesen wäre.
das kannst du mir schon glauben.
wenn ich keinen wert auf sicherheit legen würde. hätte ich weder diese station, noch ein gutes auto oder hätte irgendeinen billigen sitz gekauft.

Beitrag von littleblackangel 19.01.11 - 13:08 Uhr

Hättest du Wert auf die Sicherheit gelegt, dann hättest du dich mehr informiert und einen Sitz gefunden, indem deine Kleine noch länger hätte rückwärts fahren können!

Da nützt dir die Station auch nix...

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 13:21 Uhr

Ich hatte einen Maxi Cosi Cabriofix ..
Und ich lege viel Wert auf Sicherheit meines Kindes. Da brauchst du mir nichts anderes sagen...

ich würde interessieren, wie groß bzw. klein dein Kind ist, wenn es mit 17 Monaten immernoch in der Schale sitzt?

Beitrag von tragemama 19.01.11 - 14:04 Uhr

Meine Tochter ist 15 Monate alt, hat 11 kg und sitzt problemlos und mit gut Luft im Römer Babysafe.

Andrea

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 14:27 Uhr

Bei meiner war es leider nicht so.
Sie ist 5 MOnate jünger und wiegt auch 10 kg und ist knapp über 80 cm groß.
Sie fühlte sich in der Schale gar nicht mehr wohl, hat sich immer aufgetzt und der Kopf war am Rand der Schale.

Wir haben uns daraufhin beraten lassen und diesen Sitzgekauft. Und ich finde es nicht schlimm. Und auch nicht verantwortungslos!

Beitrag von woelkchen1 19.01.11 - 12:33 Uhr

Wenn sie nicht richtig sitzen kann, hat sie in einem Autositz auch nichts verloren.

Also zurück in den Maxi-Cosi und euer Problem ist gelöst.

Beitrag von carinio35 19.01.11 - 12:33 Uhr

Hi,

ich dachte, den größeren Autositz darf man erst nehmen, wenn das Kind richtig sitzen kann?

Wir waren mit dem Kiwa einkaufen. Entweder zu zweit, dann kann man mehr mitnehmen oder eben allein. Dann wurde nur die Menge gekauft, die unten in den Wagen und evt. noch in paar Beutel geht. Bis zum Auto zurück geht auch das.

LG
C.

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 12:42 Uhr

wenn sie noch NICHT sitzen kann, sollte sie in der schale bleiben.
solange der kopf nicht über die schale hinausgeht, ist er auch nicht zu klein.
da ist das gewicht, es sei denn sie wiegt über 13 kg, egal.

Beitrag von tragemama 19.01.11 - 12:45 Uhr

http://www.praktische-ideen.de/shpSR.php?A=32&p1=329

Beitrag von linnie73 19.01.11 - 13:23 Uhr

ah dankeschön, sowas hab ich gesucht:-)

LG

Beitrag von linnie73 19.01.11 - 13:22 Uhr

Also, ich hab mich dann nicht detailliert genug ausgedrückt. Wir haben einen Autositz den man verstellen kann, Lena liegt in der Liegeposition und ich kann das Ding sogar rückwärts setzen#aha Wenn sie größer ist, wächst das Teil mit. Erst nachfragen und nicht direkt drauflos brüllen!#nanana
Da du ja hier auf ADAC Test zurückgreift, ich hab mich im Babygeschäft beraten lassen und die haben die Liste all ihrer Autositze da hängen , von ADAC, Öko und stiftung warentest. Der Sitz hat mit Gut abgeschnitten auch in der Sicherheit!

http://www.baby-walz.de/Auf-Achse/Autositze/9-18-kg/group/314/product/1464845/L/0/Baby-und-Kinder-Autositz-Driver-SP.a833.0.html

Und nicht jedes baby ist gleich, sagt sogar meine KÄ. Lena ist jetzt fast 8 Monate alt, hat vor 6 Wochen 9,8 kg auf die Waage gebracht und war damals fast 77cm groß. Mittlerweile schätz ich sie auf gute 10kg ein bisschen mehr und sie trägt knappe 80 in den Kleidern
Sie kann auch sitzen nur wenn sie rumhampelt, was sie sehr gut und kräftig kann, kanns mal sein dass sie umfällt, da ist ja auf der Seite auch nicht viel zum festhalten.
Zum Maxi Cosi, wir haben den Pebble, sie lugt mit Füßen und Kopf über das Teil und jetzt mit Winterklamotten passt sie kaum noch rein ,und hab ernste Probleme die Riemchen zuzubekommen. Sie lassen sich nicht mehr verstellen dann geh ich davon aus, dass sie am Maximum sind.

Ich schau mal nach so einem Sitzverkleinerer, das mit dem Schal hab ich schon gesehen im Supermarkt , teilweise bei sehr kleinen Kindern schon#contra aber bei größeren, hmm mal sehen.

LG

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 13:26 Uhr

Ich schließe mich deiner Meinung an.
Aber einige scheinen das hier ja nicht ganz zu verstehen ... an ist ja direkt verantwortungslos.

Ich habe auch einen Sitz, den man verstellen konnte. Den NAchfolger vom Pebble. Dass du auch einen hast, wusste ich ja nicht :-)

VErsuch es mit dem verkleinerer. Die kann man ja für unterwegs mitnehmen und du brauchst keine angst haben, dass sie umkippt.

Beitrag von linnie73 19.01.11 - 13:52 Uhr

Die Tragemama hat mir hier in der Diskussion einen link geschickt, das ist was tolles , hab mir den gleich bestellt:-) So einen extra Sitz für den EW und sie kommen nicht an den schmutzigen EW ran zum lutschen#zitter

LG

Beitrag von jenjen88 19.01.11 - 15:16 Uhr

HIER NOCHMAL, WARUM DU UNVERANTWORTLICH HANDELST:


Bei der Babyschale, dem ersten Autositz, denkt niemand nach, ob Neugeborene vorwärts oder rückwärts fahren sollten. Jedem ist klar, dass rückwärts beim Bremsen sicherer ist für ein kleines Kind mit wenig Muskelspannung. Hierzulande ist der Zeitpunkt, zu dem man auf einen "normalen" vorwärts gerichteten Autokindersitz umsteigt, sobald das Kind alleine sitzen kann. Das ist sehr künstlich gewählt, denn bis zum vierten Geburtstag können kleine Kinder ihren Kopf bei einem Unfall nur unzureichend halten - es gibt sehr viel häufiger Genickbrüche durch den starken Zug am Kopf, dem die wenig entwickelte Nackenmuskulatur nichts entgegensetzen kann.

Wieso rückwärts fahren?
rückwärts gerichtete Kindersitze reduzieren die Gefahr schwerer Verletzungen bei einem Unfall um 90%, vorwärts gerichtete nur um 62%
bei einem Aufprall wird die entstehende, massive Kraft über den ganzen Oberkörper verteilt und dieser in die Schale gedrückt - vorwärts fliegen die Kinder nach vorne und die Zugkraft zieht am Kopf. Dieser ist im Verhältnis zum Körper ca. 15-20% größer als bei Erwachsenen und hat so relativ gesehen mehr Gewicht.

"Innerer Genickbruch" - durch die starke Zugkraft wird das Rückenmark in der Wirbelsäule gedehnt, wird es überdehnt, kann es reißen, was meistens zum Tod oder zur Querschnittslähmung führt

auch beim Seitenaufprall ist rückwärst sicherer - meistens sieht man einen Seitenaufprall kommen, wenn man biespielweise die Vorfahrt genommen bekommt, und bremst stark. Vorwärts wird das Kind aus dem Sitz gezogen, beim Seitenaufprall gibt es dann nichts mehr, was den kleinen Körper stützt.

JA, JEDES KIND IST ANDERS! Aber nicht im Bezug auf dieses Thema!

Beitrag von kleinemiggi 19.01.11 - 15:26 Uhr

okay.... danke für die aufklärung.
ich bin ja so verantwortungslos.
dann lassen du doch deine kinder am besten bis zum 4. lebensjahr in der schale ...

oh man .... weißt du, was ich für einen sitz habe?? weißt du, wie sehr mein kind darin bei einem seitenaufprall geschützt ist??
ich weiß es, ich sehe es. und der seitenauprallschutz ist in unserem maxi cosi nicht stärker als in dem sitz den wir jetzt haben ...
guck dir den sitz mal an, dann weißt du wie er verarbeitet ist.

zudem kommt noch ein ziemlich sicheres auto. ich fahre einen bmw x5.
ich fahre also höher als manch andere und wenn mich da ein auto seitlich anfahren SOLLTE, bin ich zudem besser geschützt. soviel ZUM auto.

wir haben einen GUTEN sitz und unsere Tochter sitzt super drin und ist sehr gut geschützt!!

Beitrag von linnie73 19.01.11 - 16:50 Uhr

ach, hat eh keinen Sinn,hier etwas zu erklären, manche Leute beissen sich an was fest wedeln fleissig mit dem Finger ohne von irgendwas ne Ahnung zu haben.

Also wir sind glücklich mit unsren sicheren Autositzen und die eben mit ihrem #nanana

LG

Beitrag von linnie73 19.01.11 - 15:57 Uhr

UND DANN NOCHMAL FÜR DIE DIE SCHLECHT LESEN KÖNNEN;
Ich habe einen Kindersitz der nach hinten gerichtet ist!!
LESEN heißt die Devise!!!

Gott lass Hirn und Verstand regnen!