Umfrage: Häufigkeit & Abstand FA-Besuche

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ficus 19.01.11 - 12:11 Uhr

Hallo,
mich würde mal interessieren, wie häufig bzw. in welchem Abstand ihr während der Schwangerschaft zum Frauenarzt bzw. zur Hebamme geht und welche Untersuchungen ihr machen lasst bzw. welche ihr nicht machen lasst.

Bitte gebt auch noch euer Alter an und ob eine Risikoschwangerschaft vorliegt oder nicht.

Vielen Dank
ficus

Beitrag von sweetstarlet 19.01.11 - 12:16 Uhr

24, keine risiko ss

war bis 13 ssw jede woche zum US,
dann bis 24+0 alle 4 wochen,
dann alle 3 wochen,
seit 32+0 alle 2 wochen

gehte nur zum FA, und lasse jedes mal schallen

habe die NFM gemacht, und die FD, 3x toxo und ß-strepptokokken das wars

Beitrag von ficus 19.01.11 - 12:59 Uhr

hallo,
ja, so häufig war ich, soweit ich mich erinnere, auch bei meiner ersten Schwangerschaft beim Arzt. Im Nachhinein empfinde ich es als zu häufig, auch wenn ich auf jedes Foto gespannt war. Es war eben alles neu und spannend.
Gruß
ficus

Beitrag von neomadra 19.01.11 - 12:16 Uhr

huhu#winke


ich gehe alle 4 wochen zur kontrolle zur gyn - ab dem 8. monat dann wohl etwas häufiger. also quasi die routinetermine.

mit meiner hebamme habe ich mich heute zum kennenlernen getroffen - ich habe sie "nur" zur nachsorge. vor der geburt sehen wir uns alle 4-6 wochen für offene fragen und zum besseren kennenlernen; untersuchen tut sich mich nicht, nur, falls ich es haben will, dann spontan.

zusätzlich habe ich in der 13. woche die nfm machen lassen. ich bin 31 und es ist keine risikoschwangerschaft. mich hatte die untersuchung dennoch interessiert.
ich werde auch das organscreening im gleichen institut mitte februar machen lassen.

das wars dann an untersuchungen :-)

Beitrag von ficus 19.01.11 - 13:01 Uhr

Hallo,
ich denke auch, dass es ausreichend ist, alle 4 Wochen zum FA zu gehen und bin jetzt schon gespannt, wann ich den nächsten Termin bekomme.
Dieses Mal habe ich jedoch eine Beleghebamme und die möchte mich natürlich auch schon vorher mehr als nur gelegentlich mal sehen. Ist auch verständlich.
VG
ficus

Beitrag von gingerbun 19.01.11 - 12:20 Uhr

Hallo,
ich bin mit dem zweiten Kind schwanger, habe am 14.2. Termin und bin 37. Als Risikoschwangere sehe ich mich aufgrund meines Alters nicht. Ich ging 1 mal im Monat bzw. will mein Arzt mich jetzt am Ende jede Woche sehen. Mir ging es immer gut bis auf etwas Übelkeit am Anfang und ich habe keine Extra-Untersuchungen machen lassen. Mir reichen auch die 3 Ultraschalle völlig aus da ich mich in erster Linie auf mein Bauchgefühl verlasse, was mir persönlich am wichtigsten ist. Für mich ist eine Schwangerschaft etwas völlig normales und es wäre auch ok wenn ich nur alle 2 Monate zum Doc. ginge. Ich persönlich gehe immer vom Besten aus und hatte noch nie Bedenken dass ich irgendwas habe. Ich vertraue quasi :-).
Und bei Dir?
Gruß!
Britta

Beitrag von ficus 19.01.11 - 12:58 Uhr

Hallo,

bin auch 37 und mein FA betrachtet alles ab 35 als Risikoschwangerschaften (sehe ich aber auch nicht so).
Bei meiner ersten SS wurde ich in den ersten drei Monaten jede Woche zum Termin "gebeten" und es wurde Ultraschall gemacht.
Dieses Mal habe ich da einfach keine Lust drauf und mir auch schon eine Beleghebamme in meiner Nähe gesucht.
Es ist zwar schön zu sehen (Ultraschall), dass alles o.k. ist, ich habe aber keine Lust mehr dazu, mich dem auszusetzen (und dann jedes Mal die Rechnung zu bezahlen ;-) )
Ich plane die NFTM und FD.
Ich weiß gar nicht mehr, wie häufig beim letzten Mal ein Abstrich oder weitere Untersuchungen gemacht wurden. Blut und Urin wurden jedoch jedes Mal untersucht.
Gruß
ficus

Beitrag von gingerbun 19.01.11 - 13:04 Uhr

Ich empfand den Ultraschall auch immer als störend für das Kind. Von daher wüsst ich nicht warum ich das dann extra immer machen lassen sollte. Es geht ja nicht nur um mich :-)
Alles Gute!
Britta

Beitrag von pegsi 19.01.11 - 12:20 Uhr

39, zweite Schwangerschaft, keine Risikoschwangerschaft.

Ich gehe alle 4 Wochen zum Gyn. Erst kurz vor ET wirds häufiger.
Außer den regulären Untersuchungen nur Feindiagnostik per Ultraschall machen lassen.

Hebamme zwischen den Gyn-Terminen, möglichst genau in der Mitte.

Beitrag von ficus 19.01.11 - 13:03 Uhr

Hallo,
ich denke auch, dass alle 4 Wochen FA ausreichend ist.
In meiner ersten SS waren die Termine in den ersten drei Monaten wöchentlich, dann auch alle vier Wochen und zum Schluss dann auch wieder alle zwei Wochen bzw. nach dem ET täglich.
VG
ficus

Beitrag von canadia.und.baby. 19.01.11 - 12:21 Uhr

Ich war alle 4 Wochen beim FA und zum ende hin alle 2 Wochen.

Zwischen durch einmal FA

Beitrag von canadia.und.baby. 19.01.11 - 12:25 Uhr

Da war ich 24 und keine Risikoschwangerschaft^^

Beitrag von germany 19.01.11 - 12:21 Uhr

Hallo,

also ich bin 24, Risikoschwangerschaft wegen Essstörung.

Ich gehe zu allen Terminen, lasse alle Untersuchungen machen, außer NFM oder FWU. Wir bekommen das Kind, ganz egal wie es ist.

Bisher war ich 2 mal da. Das erste mal in der 9.ssw, da hab ich erfahren das ich schwanger bin und jetzt in der 13.ssw war ich wieder und im Februar hab ich wieder Termin.

Bei meinem ersten Kind waren es insgesamt 14 Termine, da hab ich aber auch viel früher erfahren das ich schwanger bin.




lG germany

Beitrag von ficus 19.01.11 - 13:14 Uhr

Hallo,
mein FA wollte mich in meiner ersten SS in den ersten drei Monaten wöchentlich sehen (zwar 35, aber keine Risikoschwangerschaft aus gesundheitlichen Gründen). Im Nachhinein finde ich, war es zu viel und dieses Mal möchte ich nicht mehr so häufig hingehen. Mal sehen, wie es wird.

Alles Gute für deine Schwangerschaft und das Baby.
LG
ficus

Beitrag von germany 19.01.11 - 13:28 Uhr

Ja, manche Ärzte übertreiben es. Ich hab immer Angst das mit dem Baby was sein könnte, aber anderseits habe ich auch keine Lust da alle paar Wochen hin zu müssen.

Schon alleine das sie einen jedes mal auf den Stuhl schickt nervt mich langsam. Nächstes mal werde ich sagen das ich das nicht möchte und Ende. Ich finde es unnötig und ich denke nicht das sowas sein muss. Schon alleine die Gefahr einer Infektion. Keine Praxis ist 100% steril und mein muttermund wird wohl kaum offen sein.

Ich werde dieses mal auch nicht so oft hinrennen. Ich sollte gestern zu einer Spezialistin wegen der Nackenfaltenmessung, da sie wohl minimal verdickt sein soll. Wir wurden nicht aufgeklärt wozu wir dahin sollen ect. Sie hat einfach einen Termin gemahct, so ganz selbstverständlich.

Wir haben den termin dann abgesagt. Mal sehen was sie beim nächsten Termin dazu sagt.






lG germany

Beitrag von ficus 19.01.11 - 14:11 Uhr

seufz, die Angst mit den Wahrscheinlichkeiten und dem schlechten Gewissen, wenn dann doch was sein sollte und man hätte was unternehmen könne.
Zu viele Ungewissheiten und in der SS will man ja nur das Beste fürs Baby und auf der anderen Seite der FA, der dann entsprechend abrechnen kann.
Manchmal habe ich den Eindruck, manche Ärzte sehen zwar auch die Schwangere, aber gleich dahinter ihr Bankkonto.... (es gibt Ausnahmen!!!! ich weiß!!!)
Wie sind bloß die Babys gesund auf die Welt gekommen, als es noch keinen Ultraschall gab (ich rede bzw. schreibe bewusst nicht von kranken Babys, sondern von den Schwangerschaften, bei denen die Mamas einfach nur schwanger waren).

Beitrag von germany 19.01.11 - 14:22 Uhr

Deswegen haben wir die Untersuchung auch nicht machen lassen.Ich hab unser US Bild mit anderen verglcihen wegen der Nackentransparenz und ich sehe da keinen Unterschied zu anderen.

Bei meiner ersten Ss hat sie mich wegen jedem sch.. ins kkh geschickt und ich Idiot war zu feige um nein zu sagen. Das Ende vom Lied war dann, dass 5 Ärztinnen, Praktikantinnen ect. vor mir standen als ich aus der Umkleidekabine kam. Ich war 16 und hatte zu dolle Angst um zu sagen das ich das nicht möchte. Die standen dann alle um mich rum und ich fühlte wie wie ein Stück Vieh auf der Schlachtbank. Noch nie habe ich mich so ausgeliefert gefühlt. Sowas würde mir nie wieder passieren.

Ich habe seit ich weiß das ich schwanger bin, nur darauf gewartet, dass sie mich wieder ins kkh schickt. Aber nochmal würde ich nicht gehen, bevor ich nicht ganz sicher bin, dass es nötig ist.


Leider sehne die meisten Ärzte auch wirklich nur das geld!

Beitrag von linzerschnitte 19.01.11 - 12:27 Uhr

Hallo!

Bin 25, hab keine Risiko-SS, bin in der 29. SSW.

Meine Termine beim FA sind bis jetzt (der nächste ist am Dienstag) alle 5 Wochen, dabei wurde immer ein Tastbefund, ein Abstrich, Urinkontrolle und Ultraschall gemacht, zweimal bisher zusätzlich das Blut abgenommen. Zu diesen Untersuchungen hatte ich noch eine FD im KH und einen Termin zur Nachkontrolle.

Ich hoffe, dass es ab der 30. SSW öfter zu einem Termin kommt, 5 Wochen warten ist schon ziemlich hart...

Lg,
Melli mit Noah (29. SSW)

Beitrag von goodlookinggirl73 19.01.11 - 12:29 Uhr

Hallo,

bei SS -Beginn 36 Jahre/ Risiko-SS wegen Asthma und Alter

Alle 4 Wochen. Ab der 39 SSW alle 2 Tage wegen grenzwertigem Blutdruck.

Habe 2 US selbst bezahlt ferner die Nackenfaltenmessung/Erstrimesterscreening, Toxoplasmose und Blutzuckerbelastungtest.

Cystomygalietest , 3 oder 4 D nicht und auch keine FWU.

Hebamme nur zur Nachsorge( vorher wegen Akupunktur)


Grüße Stephie ET -1:-D

Beitrag von ficus 19.01.11 - 13:20 Uhr

Hallo,
mein FA betrachtet alle SS ab 35 als Risikoschwangerschaften und ich "durfte" deshalb die ersten drei Monate wöchentlich hin. Darauf habe ich aber in dieser SS einfach keine Lust mehr. Wenn ich sehe, dass z.B. du auch nur alle 4 Wochen hingehen, dann finde ich mich in meiner Ansicht eher bestätigt. NFM und FD haben wir auch machen lassen. US wurde bei jedem Termin gemacht, ebenso Urin und Blutuntersuchung.
Gruß
ficus

Beitrag von sonnilein87 19.01.11 - 12:30 Uhr

Hallo,
also ich bin 23 und habe keine Risikoschwangerschaft.
Ich hab die NFM gemacht und gehe nächsten Monat zum Organscreening. Die Untersuchungen sind für mich kostenlos. Sonst hätte ich sie nicht gemacht.

Ich gehe eigentlich alle 4 Wochen.
Gibt aber ein paar Ausnahmen.
Ganz am Anfang durfte ich nach 2 Wochen nochmal kommen um zu sehen ob in der Fruchthöhle was drin ist.

Zwischen Vorsorgeuntersuchung und NFM lagen auch nur 2 Wochen.

Und die nächste Vorsorgeuntersuchung hab ich 3 Wochen nach der letzten weil es vom Urlaub her nicht geht.

Lg

Beitrag von estherb 19.01.11 - 12:54 Uhr

Hallo,

bin 32, ist meine 2. intakte SS. An sich keine Risikoschwangerschaft.

Nachdem ich im Frühjahr eine Eileiterschwangerschaft hatte, ist anfangs beim FA in der 5. SSW, in der 7. und dann in der 9. per Ultraschall und Bluttest ganz am Anfang kontrolliert worden. 13. SSW war ich dann bei der Hebamme. Seitdem im Wechsel alle 4 Wochen FA und Hebamme. Im November / Dezember musste ich wegen vorzeitiger Wehen wöchentlich zu Kontrolle, da war ich 3 x bei der Hebamme und einmal beim Arzt. Seit der 29. SSW habe ich die vierzehntägigen Kontrollen im Wechsel Arzt / Hebamme, die reichen jetzt auch.

War bis zur 16. SSW ein bis zwei Mal wöchentlich wegen Übelkeit noch zum Akupunktieren bei meiner Hebamme, ab der 20. SSW bis zur 26. SSW habe ich Wassereinlagerungen vorsorglich akupunktiren lassen (einmal die Woche, Hebamme), weil ich die bei meiner Tochter schlimm hatte.

Pränataluntersuchungen lehne ich ab, habe also keine NFM oder ähnliches machen lassen. Ultraschall ist nur beim FA und war nun aus diversen Gründen (Eileiterschwangerschaft im Vorfeld, vorzeitige Wehen, Muttermundverkürzung, eine anfangs sehr tief liegende Plazenta) bei jedem FA-Termin, also alle 8 Wochen plus die vielen Untersuchungen am Anfang, bei meiner Tochter damals hat er nicht jedes Mal geschallt.

Ich habe den Zuckerbelastungstest (25. SSW) und den B-Strepptokokkenabstrich machen lassen, finde ich sehr wichtig. Außerdem am Anfang einmal Blutuntersuchung auf Toxoplasmose- und Ringelrötelnantikörper.

LG Esther

Beitrag von -mell1982 19.01.11 - 13:01 Uhr

Hallo

28 Jahre keine Risikoschwangerschaft und das erste Kind 28 ssw.

Ich bin bis jetzt alle 4 Wochen (nächster Termin 25.1. das ist der letzte große Ultraschall) zu den Untersuchungen.
Habe ein Paket genommen das jedesmal Ultraschall gemacht wird.
Dann habe ich noch Ultraschallnackenfaltenmessung machen lassen mehr nicht.
Und war zwischen drin noch zwei mal einmal wegen Magenkrämpfen hatte angst durch meine Fg das es wieder passieren könnte und einmal weil ich Blutungen bekommen habe.

Beitrag von zaubermaus211 19.01.11 - 13:02 Uhr

Huhu,
also ich bin 24 Jahre alt, ist meine 1.ss und es ist keine Risikoschwangerschaft!!
Ich habe das Glück, dass ich alle 2 Wochen kommen darf und ich bekomme jedesmal nen US (Hab ich auch insgesamt 80€für bezahlt->da sind auch 3D US- Bilder drin, allerdings erst etwas später), jedesmal ein Bild+ wir können immer unseren USB Stick mitbringen, dann bekommen wir den kompletten US als Videodatei (das findet mein Mann besonders toll), Urinuntersuchung und Blutdruckmessung!!

Liebe Grüße
Zaubermaus (ab morgen 10.ssw)

Beitrag von asturis 19.01.11 - 13:04 Uhr

hallo,

ich bin 30 und bekomme Ende April mein zweites Kind. keine Risikoschwangerschaft.

meine FA-Untersuchungen sind immer so im Abstand von 4-5 Wochen (inkl. US, MuMu-kontrolle, Abstrich, Urintest und jedes zweite mal Blutabnehmen wg. Toxo, Eisenwerte, etc.)

NFM habe ich dieses mal nicht machen lassen, nur das Organscreening.
bei meinem Sohn damals habe ich NFM und zwei mal einen 3D-US auch noch machen lassen.

lg, Asturis mit Eric (3J) und Strampelinchen 25+5

  • 1
  • 2