Leasing Firmenfahrzeug wirtschaftlicher Totalschaden ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tragemama 19.01.11 - 12:20 Uhr

Hallo Ihr,

nachdem mir die Tante an der Hotline der Leasinggesellschaft überhaupt nicht helfen konnte und der Sachbearbeiter erst nächste Woche zurückruft, hier mal die Frage an Euch:

Ich habe hier ein Firmenfahrzeug, geleast 2008 bis 2011. Auf unserem Firmen- und Privatgrundstück ist eine Schneelawine abgegangen und hat das Dach eingedrückt. Lt. unserem Werkstattmeister kann man das nur reparieren, indem man das Dach komplett austauscht. Das ist wahrscheinlich ein so hoher Arbeits- und Materialaufwand, dass ein wirtschaftlicher Totalschaden besteht.

Wie läuft das denn dann weiter? Gibt es evtl. für uns die Möglichkeit, das Auto VOR Reparatur aus dem Leasingvertrag freizukaufen? Die Statik ist nämlich nicht beeinträchtigt, der Lack nicht beschädigt, es handelt sich nur um eine Schönheitsreparatur - die wiederum aber vom Leasingunternehmen aufgezwungen wird.

Hach, vielleicht kann mir jemand helfen, die Gedanken zu ordnen...

Andrea

Beitrag von kati543 19.01.11 - 13:02 Uhr

Eigentlich geht so etwas immer. Aber das wird eigentlich immer nur zu eurem Nachteil sein. Denn das leasingunternehmen verkauft euch das Auto zu seinem aktuellen Wert. Also ob ihr das Dach vorher oder danach reparieren lasst, macht da keinen Unterschied.

Beitrag von kruemlschen 19.01.11 - 13:50 Uhr

Hallo Andrea :-)

grunsätzlich gibt es die Möglichkeit immer, es liegt aber in der Hand der Leasingfirma ob sie dem zustimmen oder nicht.

Was versprichst Du Dir denn für einen Vorteil davon?

Der Kaufpreis wird sich nicht mindern durch den Schaden, da dieser der Leasingfirma "egal" ist. Da Euer Fzg. Vollkaksoversichert ist, würde der Firma ja kein Schaden entstehen.

LG

Beitrag von tragemama 19.01.11 - 14:30 Uhr

Die Dame am Telefon hat mir erklärt, dass die normale Vorgehensweise wäre, das Fahrzeug abzumelden, den Leasingvertrag nach Sonderbestimmungen zu kündigen. Wir würden ihn aber eigentlich gern behalten?! Ich steig da noch nicht ganz durch...

Beitrag von kati543 19.01.11 - 14:47 Uhr

Das geht, du mußt einfach das Auto abkaufen. Aber du machst damit nur Verlust. Ein Leasingfahrzeug kauft man doch nicht. Wenn, dann vereinbart man doch gleich einen Ratenkauf.
Wenn ihr mal berechnet, was ihr bisher monatlich an Leasingraten bezahlt habt und das was ihr jetzt als Kaufpreis zahlen müsstet, kommt ihr weit über den eigentlichen Kaufpreis des Autos.

Beitrag von kruemlschen 19.01.11 - 14:55 Uhr

Also eigentlich ist die "normale" Vorgehensweise das Fzg. als Totalschaden zu melden, mit der Versicherung abzurechnen und ein neues Fzg. zu bestellen.

Darf ich mal fragen bei welcher Leasingfirma Du bist?

Beitrag von tragemama 19.01.11 - 17:51 Uhr

Santander Consumer Leasing...

Beitrag von maschm2579 20.01.11 - 09:49 Uhr

Hallo,

mir hat jemand die Vorfahrt genommen und mein Leasing Fahrzeug war ein Totalschaden. Ich habe ein neues bestellt, die Leasing hat das Fahrzeug zurückgenommen und während der Wartezeit hat die Versicherung des Verursachers den Leihwagen finaziert. Dann habe ich einen neuen bekommen und die Leasing hat den alten zurückgenommen.

Wir hatten da überhaupt keine Probleme...

lg Maren