Schnellen Rat, Kiga ist gleich wieder...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von fusselchen. 19.01.11 - 12:20 Uhr

hallo,

meine tochter ist jetzt 3 jahre und sie kennt ihren vater nicht, ich habe immer alle fragen von ihr beantwortet und ihr alles so erzählt wie es ist und sie kam bis jetzt dachte ich zumindest recht gut mit klar...

ich habe auch ein schönes kinderbuch zu dem thema gekauft und sie hat es zu weihachten bekommen, sie weiß das sie einen papa hat nur das er nicht bei uns wohnt sondern wo anders, das er arbeitet (sie sagt er ist gärtner, warum sie das sagt ich weiß nicht) und es ihm aber gut geht...

so nun sagte sie eben beim essen "ich habe heute morgen zur frau *** gesagt mein papa ist gestorben"

so und nu is mir ganz anders...

ich weiß nicht warum sie das gesagt hat, sie sagt es mir auch nicht warum sie sowas gesagt hat...

muss ich mir nun sorgen machen das sie doch nicht so damit klar kommt, das ihr papa nicht bei uns ist!?

und soll ich die erzieherin drauf ansprechen und sagen das dies nicht der fall ist... will auch nicht das sie denkt ich habe ihr gesagt der papa ist tod, so wie es viele mütter ja machen...

lg

Beitrag von sillysilly 19.01.11 - 12:26 Uhr

Hallo

also der Erzieherin würde ich schon was sagen - einfach nur, daß sie eure Situation gerade besser einschätzen kann, und auch im Bilde ist falls deine Tochter es auch den anderen Kindern erzählt ......

Und ich würde einfach mit deiner Tochter sprechen warum sie das gesagt hat.
Es kann sein, daß sie ein emotionales "Problem" damit hat
Es kann aber auch sein, daß sie es spannend findet - und gar nichts mit eurer Situation zu tun hat.
Meine Töchter spielen z.B. manchmal, daß wir Eltern gestorben sind und sie ihren kleinen Bruder aufziehen. Sie fühlen sich dann groß, wichtig und wie eine Mutter.

Und wenn es wirklich für sie problematisch ist, einfach ihr ein Gespräch anbieten und für sie da sein

Grüße Silly

Beitrag von fusselchen. 19.01.11 - 12:35 Uhr

okay, danke dann werde ich gleich mit der erzieherin reden!!

ich habe schon mit ihr darüber gesprochen und ihr gesagt das dies so nicht stimmt und sie gefragt warum sie das sagte, aber sie lenkt ab und sagt nichts mehr zu dem thema...

werde heute abend nochmal mit ihr in ruhe im bett reden und ihr nochmals alles erklären...

muss dazu sagen ihr hase ist an silvester getsorben, das hat sie sehr mitgenommen. kann es damit vielelicht was zu tun haben!???

sie weiß das er im himmel ist und von dort auf sie aufpasst und das er keine schmerzen hat...

hab jetzt echt das gefühl ich habe versagt...#heul

danke dir!!!

lg bianca

Beitrag von sillysilly 19.01.11 - 12:42 Uhr

Hallo

du hast gar nicht versagt
- so wie das Leben ist - ist das Leben, und man muß das Beste daraus machen.

Einfach ein Gesprächspartner sein, wenn sie das möchte.
Ruhig auch sagen, daß du erschrocken warst, daß sie das erzählt hat - weil du dich freust, daß der Papa lebt ..... es ihm gut geht ..... das er halt woanders lebt .....
kann auf jeden Fall auch mit der ersten Begegnung mit dem Tod zu tun haben, und vielleicht empfindet sie ihn ja genauso als Tod - Weg wie ihren Hasen.

Was sagst du denn warum der Papa nicht greifbar da ist ?


Grüße Silly

Beitrag von fusselchen. 19.01.11 - 13:46 Uhr

hallo silly,

so ich komme gerade vom kindergarten und hab mit der erzieherin geredet...

es stimmt das meine kleine das gesagt hat und sie sagte das sie ein sehr aufgewecktes mädel ist was sehr viel wissen in sich rein schlingt...

sie fand es gut das ich sie drauf angesprochen habe denn sie war auch sehr erstaunt darüber das sowas von ihr kahm und sie sagte ihr das es doch nicht sein könne das ihr papa tot ist...

die erzieherin hatte mal erzählt das ihre eltern gestorben sind, weil ein kind fragte ob ihre eltern noch leben, da vpn dem kind die oma gestorben ist...

das sit schon über 8 wochen her, das sie das sagte und meine tochter erzählte es mir auch gleich als sie heim kahm...

dann hat sie erzähöt das ihr hase gestorben sei, als ein andres kind sagte das ihr hund gestorben ist, daraufhin sagte die erzieherin das tiere sterben wie die menschen und das sie auch mal krank sein können...

ea gab auch mal ne situation wo ein kind sagte meine eltern sind gestorben deine auch!? und dann haben die eltern sie 30 min soäter abgeholt...

meine kleine saß immer da mit offenen ohren und hat alles richtig in dich ein gesaugt, sagte mir die erzieherin, sie fand es sehr interessant...

so und sie sagte wenn sie das jetzt nichmal gesagt hätte dann hätte sie mich mal drauf angesprochen wie denn das so bei uns ist, also ob es stimmt das er tot ist oder ob ich "nur" allein erziehend bin...

man man mir gingen vielleicht die nerven durch!!!

sie sagte das meine kleine das so im vorbei gehen gesagt hat, sie zog geade ein kind an...!!!

ich soll mir keine sorgen machen...

hab ihr auch gesagt das ich ein buch gekauft hab und oft mit ihr darüber rede, wie alles war und warum sie keinen papa hat der bei uns wohnt, aber sie einen hat!

jedes mal wenn sie fragt, ich darauf eingehe und es ihr kindgerecht erkläre...

nun bin ich echt erleichtert...!!

lg

Beitrag von anela- 19.01.11 - 12:32 Uhr

Tja, schwierig.

Ich denke, Kinder in dem Alter verstehen schon besser und beschäftigen sich mehr damit. Meine Schwester ist auch vom Vater ihrer Tochter getrennt. Somit 3 oder 3 1/2 hat sie auch immer öfter gefragt, "warum haben wir keinen Papa?" Sie kennt ihren Papa und ist da auch jedes 2. Wochenende, aber sie meinte halt, warum die beiden alleine wohnen und nicht wie andere einen Papa zu hause haben.

Eine Rat für dein Problem, weiß ich leider auch nicht so. Ihn kennenzulernen ist wahrscheinlich nicht möglich, oder möchtest du/er nicht? Geht mich auch nichts an. Weiß sie wie er aussieht? Vielleicht hilft ihr schon ein Foto, es sich besser vorzustellen, daß es ihn gibt.

Beitrag von fusselchen. 19.01.11 - 12:38 Uhr

ich antworte nur kurz, die zeit rennt mir bissel davon...

ich würde alles für geben wenn sie ihren papa sehen könnte, aber er macht es uns unmöglich!

ja sie weiß wie er aussieht, sie hat bilder von ihm in ihrem zimmer, eins direkt im gleichne rahmen wie ihr erstes foto als sie auf die welt kam und unten ist dann so eine messlatte an die wand gemalt, ich dachte sowas hilft ihr dabei wie groß sie wird aber papa trotzdem "bildlich" dabei ist...

Beitrag von familyportrait 19.01.11 - 12:40 Uhr

Hallo,

ich würde das nicht überbewerten. Meine Kinder - 3 1/4 - erzählen seit WOchen dauernd vom Tod. Erzählen sich gegenseitig "Du bist tot", erzählen mir, daß sie selbst tot sind, erzählen, daß Oma und Opa tot sind. Ich schätze mal, das ist einfach das Alter. Das Unvermögen, sich den Tod vorzustellen, macht das Ganze auch noch enorm interessant. Wir waren neulich auch mal auf dem Friedhof spazieren, und wir haben uns über das Thema unterhalten. Verstanden haben sie es definitiv immer noch nicht. Bei jedem, der uns entgegenkam, fragten sie:" Ist der tot".

Erklär der Erzieherin doch, daß der Papa weg ist, die kennen sich doch selbst auch schon aus mit dem Alter bzw Thema.

LG

Beitrag von ronja74 19.01.11 - 13:22 Uhr

Hallo fusselchen,

klar, ich würde auf jeden Fall die Erzieherin ansprechen. Wäre doch echt doof, wenn die denken, Du erzählst Deinem Kind Lügen.

Vielleicht wollte sich Dein Kind interessant machen? Ich finde das jetzt nicht verwerflich und würde kein Drama draus machen.

Darf ich fragen, was Du für ein Kinderbuch zu dem Thema hast? Das betrifft nämlich auch eine Freundin von mir und vielleicht möchte sie das dann auch kaufen.

LG
Ronja

Beitrag von fusselchen. 19.01.11 - 13:34 Uhr

hallo ronja,

ja denn sowas will ich echt nicht, das man sowas denkt...!

http://www.kinderbuch-couch.de/gleich-jacky-wo-ist-papa.html

schau mal das hier habe ich gekauft und es ist sehr schön gemacht...

lg

Beitrag von ronja74 19.01.11 - 14:57 Uhr

danke! Werde mir das Buch mal angucken...

Beitrag von hanniundnanni 19.01.11 - 13:36 Uhr

hey!

wenn ich an deiner stelle wäre und mir nicht sicher wäre, würde ich auf jeden fall mit den erzieherinnen darüber sprechen. aber um mir rat zu holen und nicht um etwas klar zu stellen. sind sind für alle diese fragen offen! schießlich sind sie ja da um die kinder zu begleiten und ihnen geht es in erster linie darum das es deinem kind gut geht.

ausserdem mußt du berücksichtigen das die situation deiner tochter vieleicht noch ein bischen zu abstrackt für sie ist. auch wenn du dir zeit nimmt mit diesem thema sensiebel, liebevoll und ehrlich um zu gehen, heißt das noch lange nicht das sie es begreifen kann. sie ist drei jahre alt.
kinder in diesem alter lügen auch nocht nicht, weil ihnen das bewusstsein dafür fehlt! sie denken sich geschichten aus, die völlig an der realität vorbei gehen, mit denen es ihnen aber in diesem moment besser geht.

also! keine panik! alles völlig normal;-)

Beitrag von fusselchen. 19.01.11 - 13:53 Uhr

hallo,

ja ich wollte mir auch einen rat holen aber trotzdem am rande sagen das ich ihr das so nie gesagt habe, denn es gibt viele mütter und das hat sie mir bestätigt, die ihren kindern sagen "ja der papa der ist tot" sowas ist grausam...!!

ich habe ihr alles ganz genau erklärt, das ich alleine mit ihr bin und warum und sie sagte das es vom verhalten her jetzt normal sei, wenn sie nochmal was in der art gesagt hätte, dann hätte sie mich drauf nagesprochen...

sie fand auch gut wie ich ihr es erklärt habe das er leider nicht bei uns ist...

ja das weiß ich das sie erst 3 ist, ich verlange auch nicht von ihr das sie es richtig versteht, soll jetzt nicht so rüber kommen...!

ich weiß das kinder in dem alter nicht lügen!! ich habe mich nur gewundert wie sie darauf kommt und wollte nur auch am rande klarstellen das ich das so nie sagte...

ja alles völlig normal, der normale alltag eben, puh... der hat kmich heut aber was gekostet;-)

danke dir!!!

lg

Beitrag von linagilmore80 19.01.11 - 14:06 Uhr

Ich vermute mal, dass sie mit ihrem Papa nicht viel anfangen kann und deswegen Geschichten über ihn erfindet. Ein Treffen mit ihm - wenn möglich - wäre sinnvoll, damit sie sich ein Bild von ihm machen kann.

LG,
Lina

Beitrag von zahnweh 19.01.11 - 22:57 Uhr

Hallo,

bei uns ist es ja ähnlich. Allerdings, das hat sie noch nicht gesagt.

Die Erzieherinnen wissen in etwa, wie es ist und ich würde sie einfach mal fragen, OB und WAS meine ihnen erzählt hat. ggf. Sachen richtig stellen und nachfragen, ob sie das Thema öfter hatte in letzter Zeit.

Meine kam anfangs oft aus dem Kiga und hat sich von mir bestätigen lassen, DASS sie auch einen Vater hat. Hab ich ihr auch schon vorher so gesagt. So ähnlich wie du es beschrieben hast. Aus ein paar Fotos, auf denen er drauf ist, hab ich ihr ein kleines Fotoheft gemacht, so dass sie ihn auch bildlich hat. Nachdem sie bei den anderen Kindern durchsetzen konnte, DASS sie auch einen Vater hat (wenn auch nicht präsent), war es wieder ok.

Weitere Fragen werden aber sicher noch kommen.

Darf ich fragen, wie das Kinderbuch heißt?
Die meisten, die ich schon in der Hand hatte, gehen irgendwie am Thema vorbei oder besser gesagt, haben ganz andere Themen, aber nichts was zu uns passt...