Ich muss das mal loswerden...

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von adlina 19.01.11 - 13:29 Uhr

Hallo Mädels,

ich habe heute einen total erschreckenden und ernüchternden Arztbesuch bei meinem Hausarzt gehabt.

Hatte vor knapp 2 Wochen eine FG in der 13. SSW mit Einleitung und Ausschabung. Jetzt hatte ich gestern einen Termin beim FA zur Nachuntersuchung. Er hatte das Thema Thrombophilie-Diagnostik angesprochen, weil es die 2. FG in 6 Monaten war.

Da ich heute morgen eh einen Termin zur Blutabnahme wegen Schilddrüse beim Hausarzt hatte, legte er mir nahe, das Thema mit ihm zu besprechen, damit man das alles in einem Rutsch untersuchen könnte. Bin dann gestern extra nochmal zum Hausarzt, damit ich das vor heute noch besprechen könnte.

Nun ja, begeistert war er nicht, meinte, wäre recht teuer. Außerdem wüsste er nicht, ob sein Labor die Untersuchnung durchführen könnte. Er würde sich vorher mit meinem FA in Verbindung setzen. OK, dachte ich, soll er mal besprechen und warte den Termin heute ab.

Da komme ich heute in die Praxis und er sagt, er macht das nicht. Er sehe keine Indikation. Außerdem hätte er meinen FA nicht erreicht. Ich habe ihn dann mal gefragt, wie viele Fehlgeburten ich denn haben müsste, damit es für eine eine geben würde?!?! Er: Ich kann ja verstehen, dass das ihr letzter Strohhalm ist, an den sie sich klammern. Aber ich wäre ja schon älter...

ICH BIN 29 JAHRE ALT!!!!

Also, seine Meinung, zu teuer, käme eh nichts bei rum etc. Anstatt das er sagt, er versucht weiterhin meinen Doc zu erreichen und dann schauen wir mal mit der Untersuchung....

Ich bin total entsetzt!!! Wenn er das als Hausarzt nicht über sein Budget laufen lassen will, ok, soll er sagen. Aber dann mit meinem "hohen" Alter zu kommen und bringt eh alles nichts?!?! Aber gestern hat er mir noch gesagt, er kümmert sich.

Als ich ihm das mit den zwei FG in den letzten Monaten erzählte, kam noch nicht mal ein "Tut mir leid" oder ähnliches....

Ich bekomme jetzt die Untersuchung von meinem Frauenarzt, der sieht es einfach anders.

Sorry für das #bla, ich war so sauer. Es geht mir nicht um seine Entscheidung an sich, sondern um die Art, wie er mit mir umgegangen ist.

Liebe Grüße...

eure Adlina und DANKE fürs zuhören....

Beitrag von milchreis84 19.01.11 - 13:35 Uhr

Wow, da sieht man mal was das tolle Krankenkassensystem aus unseren Hausärzten macht. DIe sollten ja normalerweise "der Arzt des Vertrauens" sein zu dem man mit allem kommen kann und der hilft....

Wow, und von wegen Alter. Also wenn du mit 29 zu alt bist, dann weiß ich auch nicht mehr.
wahrscheinlich hätte er draufgezahlt, wenn er die Untersuchung gemacht hätte...

Da krieg ich wirklich nen Hals wenn ich sowas lese.

Die können doch net einfach.

Wünsche dir alles Gute und hoffe sehr für dich, dass es bald klappt!!!

Beitrag von adlina 19.01.11 - 13:37 Uhr

Danke, ich war auch sehr geschockt.

Naja, der wird mich erstmal nicht wiedersehen.

Ich bin froh, schon eine gesunde Tochter zu haben!!!

Danke schön, drücke dir auch die Daumen!!! #klee #blume

Beitrag von bald-eltern 19.01.11 - 13:39 Uhr

Hallo,
ich wollte Dir nach den ersten Zeilen raten: frag den FA, ob der die Untersuchung macht... aber gut: er tut es!
Und ich würde wohl den Hausarzt wechseln...es gibt auch etwas einfühlsamere Ärzte (ich meine gleich zwei FG sind schon heftig zu verkraften und dann auch noch solche Komentare), Budget hin, Budget her... er hätte Dir ja zumindest sagen können, was das kostet und ob Du das evtl. selbst bezahlen wolltest... außerdem: zu alt - mit 29!!!! Was bin dann ich? Mit bald 36????
Alles Gute für Dich - und dass es ganz bald klappt und der Krümel sich dann so richtig festbeisst...
lg
bald-eltern

Beitrag von adlina 19.01.11 - 13:42 Uhr

Mein FA wollte mir halt den Weg nochmal zu ihm ersparen, weil meine Große dann mit müsste und das sind ein paar Kilometer... Naja, er sagte schon, er kennt das. Viele Hausärzte winden sich daraus, er hatte mich vorgewarnt.

Werde meinen Hausarzt wechseln, das muss ja nicht sein.

Danke #blume

Beitrag von majleen 19.01.11 - 13:41 Uhr

Wenn du den HA einfach so auf das angesprochen hättest und eben nicht vom FA den Verdacht oder die Info hättest, dann hätte ich gesagt, ok. Schliesslich ist man selbst ja kein Arzt, aber so finde ich es wirklich unverschämt.

Und 29 ist doch kein Alter. Ich war im Dezember bei meiner 1. IUI und da meinte die doch glatt: sie sind aber noch jung. Ich bin 31. Und bei 2FGs bei euch sollte man das natürlich abklären. Vor allem, da es nach so kurzer Zeit wieder passiert ist. Ich würde an deiner Stelle den HA wechseln oder zumindest eine weitere Meinung einholen.

Viel Glück #klee

Beitrag von adlina 19.01.11 - 13:43 Uhr

Danke Mädels.

Ich mache die Untersuchung jetzt bei meinem FA, der hatte das Thema ja auch angesprochen. Er hat da kein Problem mit.

Beitrag von syphar 19.01.11 - 14:05 Uhr

Der FA von einer Bekannten von mir, meinte auch dass sie schließlich zu den Spätgebährenden gehören würde ( wenn es denn klappt)- da war sie 26!!! #schock#schock#schock So das mal am Rande!

Und dein HA ist ja auch mehr als unverschämt, eine gewisse Feinfühligkeit gehört einfach zu so einem Job und die hat er augenscheinlich nicht! Da bleibt nur: Wechseln! Ich hätte ihm wahrscheinlich noch mehr meine Meinung gegeigt!

Dir alles Gute auf deinem Weg zum nächsten Baby und das alles gut verläuft!

LG

Beitrag von gobiam 19.01.11 - 14:19 Uhr

Wechsel denm Arzt - sie können uns nur als Patienten abrechnen, wenn wir dort hin gehen und auf solch einen "Service" kann man ja echt verzichten....
Wünsch dir alles Gute

Beitrag von karolin84 19.01.11 - 19:23 Uhr

Hallo Adlina,

Du Arme, das ist schlimm von Deinem Hausarzt, also ich kann echt nicht glauben was es für unsensible Ärzte gibt.

Frauen mit Trombophilie haben vermehrt Fehlgeburten, also ist das sehr wohl eine Indikation bei Dir die Diagnostik durchzuführen. Gibt es denn in Deiner Familie bei näheren Verwandten welche, die schon mal eine Thrombose hatten? Denn das ist vererbbar.
Ich finde das so krass, ich studiere nämlich Medizin im 7. Semester und dieses Thema haben wir vor ein paar Wochen besprochen. Und wenn der Frauenarzt es vorschlägt, dann macht er das ja nicht ohne Grund.

Ich würde mir echt überlegen ob ich nicht den Arzt wechsel...

Das musste ich jetzt einfach schreiben, liebe Grüße und viel#klee

Karo

Beitrag von adlina 20.01.11 - 09:34 Uhr

Danke schön, ich war auch total durch die Hecke.

Naja, in der Familie liegt es nicht, da hat keiner Thrombosen. Mein FA meinte, irgendwann ist das erste Mal, dass es in einer Familie anfängt....

Ich wechsel auf jeden Fall den Doc, das Vertrauen ist auf jeden Fall weg!!! So vorgeführt habe ich mich noch nie gefühlt.

Liebe Grüße und DANKE!!! #blume