Warum dauern Scheidungen so lange?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von milchkirsche 19.01.11 - 13:40 Uhr

Könnt ihr mir mal erklären, warum Scheidungen so lange dauern?

Was daran dauert so lange? Ich lese manchmal von Jahren, die sich eine Scheidung hinzieht. Warum ist das so?

Dauern einvernehmliche Scheidungen auch? Oder wie lange brauchen die um über die Bühne zu gehen (nach Scheidungsantragsstellung).

Beitrag von agostea 19.01.11 - 14:18 Uhr

Weil sie schweineteuer sind.

Gruss
agostea

Beitrag von super_mama 19.01.11 - 14:42 Uhr

Hallo,

das ist sehr unterschiedlich. Meine hat sich Jahre gezogen. WEIL mein Ex nie die Unterlagen einreichte ! Nachdem dann alles da war, hatten wir den Termin innerhalb von (ich meine) 2 Monaten. Dabei war die Scheidung von uns beiden gewollt und Streitfall wie Haus etc ist in anderen Verfahren geklärt worden !

Aber auch Fälle bei denen man sich einvernehmlich trennt (wie bei meinem jetzigen Freund und seiner Ex) können dauern. Offizielle Trennung am 1.1. 2009, Scheidung im August 2010. Nach Abzug des Trennungsjahres eigentlich eine ganz schön lange Zeit dazwischen.

Es dauert bis die Unterlagen da sind, die Rentenansprüche, evtl Unterhaltsansprüche etc erledigt/geklärt sind ... und wie viel das Gericht an sich zu tun hat.

Beitrag von parzifal 19.01.11 - 16:27 Uhr

Die zwei größten "Zeitbrocken":

Die gesetzliche Trennungszeit und die Abwicklung des Versorgungsausgleichs.

Beitrag von diva-82 19.01.11 - 21:09 Uhr

Hallo !!!

Bei uns hat die scheidung 2 jahre gedauert. Mein Mann ist selbstständig und wollte einen Rentenausgleich.. Wären wir beide einverstanden gewesen wäre es schneller gegangen so musste erstmal die Rentenkasse alles prüfen dann waren die Unterlagen von meinem Ex unvollstänig und er reichte sie nicht ein.
blablabla jetzt als er erfuhr das ich schwanger bin ging die scheidung auf einmal innerhalb von 2 monaten über die bühne.

LG

Beitrag von zubbeline 20.01.11 - 13:10 Uhr

bei uns hat es auch was länger gedauert.

Trennungsjahr ist klar, das zähl ich auch garnicht mit, aber danach waren es nochmal gut 1,5 Jahre, weil der Versorgungsausgleich nicht schnell geklärt werden konnte. Bei meinem Ex war der Verlauf sehr lückenhaft, diverse ungereimtheiten und nicht angegebene Privatrenten etc.

Nach 1,5 Jahren wurden wir dann trotz nicht abgeschlossenem Versorgungsausgleich doch geschieden. Ich hatte zu dem Zeitpunkt bereits ein Kind aus einer neuen Beziehung, für das mein Ex bis dahin als Vater eingetragen war.

Der Versorgungsausgleich ist bis heute nicht über die Bühne. Inzwischen ist schon wieder gut ein Jahr vergangen.

Beitrag von barebottom 21.01.11 - 08:01 Uhr

Hi du,

meine Scheidung hat auch 2 Jahre gedauert.
Ich musste zwischendurch den Anwalt wechseln, weil sich herausgestellt hatte das mein erster Anwalt keine Ahnung hat!

Dann hat mein Ex sich um nichts gekümmert. #heul
Sein Anwalt hat einen Tag vor der Scheidung das Mandat niedergelegt, weil mein Ex nie auf seine Schreiben geantwortet hat.

Er ist auch gleich gar nicht zur Scheidung erschienen - er hat nur ein Fax ans Gericht geschickt und gebeten den Termin zu verschieben .
Ja klar ne, das Gericht verschiebt den Termin, weil der Herr keine Zeit und Lust auf Scheidung hat!! #aerger

Ich bin trotzdem geschieden worden #huepf - denn ICH war ja da.

Zwei Jahre ist eigentlich auch relativ fix.
Aber es gab auch nichts um was gestritten werden konnte.
Unterhalt, gemeinsames Haus, Möbel...gehörte ja alles mir und er hat außerdem beim Auszug genug mitgenommen!

LG #blume

Beitrag von nick71 21.01.11 - 19:05 Uhr

"Was daran dauert so lange? Ich lese manchmal von Jahren, die sich eine Scheidung hinzieht. Warum ist das so?"

Das kann u.A. diese Gründe haben:

-Benötigte Unterlagen werden nicht eingereicht
-Ein Teil des ehemaligen Paares ist nicht scheidungswillig (in dem Fall kann m.W. erst nach drei Jahren geschieden werden.)

Mein Ex hat die Scheidungsklage im Oktober 2002 eingereicht (getrennt haben wir uns im September 2001), am 16. Juli 2003 hatten wir den Gerichtstermin, und das Urteil wurde am 12. November 2003 -mit Rechtskraftvermerk 30.09.2003- ausgefertigt.

Das kann etwas schneller gehen, oder auch wesentlich länger dauern. Kommt halt immer auf den Einzelfall und auch darauf an, wie das Gericht arbeitet. Die Gerichte sind heutzutage nicht selten überlastet.

Beitrag von kuschel022 22.01.11 - 14:48 Uhr

Bei einvernehmlichen Scheidungen dürfte es nur das Trennungsjahr + 6 - 8 Wochen Antragsbearbeitung dauern!!!

Bei dem Gerichtstermin, nach dem Trennungsjahr, müßen BEIDE unterschreiben!!! Ist einer nicht da zum Unterschreiben, dauert es länger!!! Sind die Unterlagen nicht rechtzeitig vollständig, dauert es länger!!!

Da viele sich innerhalb von einem Jahr doch nicht scheiden ließen oder nach 4 - 8 Monaten wieder zusammen waren, hat sich der Staat das Trennungsjahr ausgedacht!!! So haben die Paare noch ein Jahr Zeit es sich genau zu überlegen und natürlich kosten Scheidungen Geld!!!

Mfg