Schwanger und Minijobstelle/Welche Möglichkeit wäre die beste

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lotte79 19.01.11 - 14:28 Uhr

um Elternzeit anzumelden???

Hallo zusammen erstmal,

mensch das geht irgendwie nicht so glatt wie gewünscht:-(
Ich bin jetzt mit dem 2. Kind in der 25. Woche schwanger. Seit Niklas Geburt arbeite ich auf 400 Euro Basis bei meinem alten AG und hatte jetzt eigentlich vor, auch nur wieder für ein Jahr auszusteigen und dann weiterhin zumindest auf 400 Euro zu arbeiten.

So jetzt heisst es von Chefseite aber immer, er könne sich das bald alles nicht mehr leisten, da sein Sohn demnächst voll angestellt wird (ist momentan noch Azubi bei uns).

Tja jetzt stellt sich mir natürlich die Zukunftsfrage. Melde ich gleich (wegen Kündigungsschutz) 3 Jahre Elternzeit an und kündige notfalls selber wenn ich nach nem Jahr woanders arbeiten gehe? Kann ich das überhaupt? In der Elternzeit kündigen? Ja oder? Im Lebenslauf macht sich doch warscheinlich Elternzeit besser als arbeitslos.

Also ich sehe hier irgendwie nicht mehr so wirklich ne Zukunft für mich. Schon gar nicht um mal auf Teil-oder Vollzeit aufzustocken. Und aufgrund der Grösse muss er mir keine Teilzeitstelle anbieten.

Warscheinlich läuft es wirklich darauf hinaus, dass ich nach dem einen Elternjahr mir was anderes (Wohnortnäheres) suchen werden muss...

Hat jemand nen Tip, wie ich das jetzt alles geschickt anstelle? Damit mir wenigstens keine Nachteile entstehen?

Ich danke euch und Gruss

Silke

Beitrag von jennychrischi 19.01.11 - 14:35 Uhr

Ich würde sagen, melde erstmal 3 Jahre Elternzeit ein. Zurück gehts immer leichter als hinterher noch aufstocken. Und wenn er fair ist, erlaubt er dir dann nach nem jahr woanders zu arbeiten. Wenn du jetzt kündigst, wie läuft es dann mit deiner Versicherung? Bist du verheiratet und über deinen Mann dann verischert?

Beitrag von lotte79 19.01.11 - 14:37 Uhr

Hallo,

danke Dir für deine Antwort. Ja derzeit sind wir familienversichert.

Nun fair ist er wohl, ob er allerdings damit einverstanden wäre, das ich woanders arbeite ist fraglich.

Nun ich mach mich mal schlau. Eigentlich müsste ich doch als AN in der Elternzeit kündigen können (wäre zumindest logisch für mich:-)).

LG
Silke

Beitrag von jennychrischi 19.01.11 - 14:40 Uhr

Ja ich glaube auch, dass du das kannst. Du kannst ja mal berichten, wie du dich entscheiden hast :)

Beitrag von lotte79 19.01.11 - 14:46 Uhr

Hm schade. So einfach ist das wohl doch nicht. Lt. Internet kann auch ein AN nur zum Ende der Elternzeit mit ner Frist von drei Monaten kündigen...

Ach mensch was ein Mist. Und jetzt steh ich da und weiss so gar nicht was nun das beste wäre.... Na nur gut, das ich noch ein paar Wochen zum überlegen habe...

LG
Silke

Beitrag von lotte79 19.01.11 - 14:54 Uhr

#klatsch

OK falsch gelesen. Scheint wohl doch zu gehen. Allerdings erlischt mit der Kündigung dann auch die Elternzeit.

Naja gut, dann reiche ich trotzdem erstmal die 3 Jahre ein und spätestens Anfang nächsten Jahres sehen wir dann mal weiter, wie sich das hier entwickelt.

So, jetzt genug davon:-D

LG
Silke

Beitrag von tweety12_de 19.01.11 - 16:30 Uhr

hallo,

ich würde 2 jahre ez anmelden , mit dem hinweiß das du nach dem 1. jahr auf 400 euro basis arbeiten willst.

kann er dir das nach einem jahr oncht ermöglichen ,muß er dir schriftlich erlauben das du das bei einem anderen ag machen kannst. wenn er dich nach dem 2. jahr kündigen will, meldest du fristgerecht das 3, jahr an mit ihnweiß das du zb. teilzit arbeiten möchtest, gleiches spiel er kann dir das nicht ermöglichen hast du die möglichkeit dies bei einem anderen ag zu tun...

das 3, jahr muß er in kauf nehmen. dh. du brauchst sein einverständnis incht.

wer weiß was in 2 oder 3 jahren ist....

gruß alex

Beitrag von lotte79 19.01.11 - 16:40 Uhr

Hallo Alex,

danke Dir fǘr die ausführliche Antwort. Muss er mir das denn auch ermöglichen, wenn wir ein Betrieb unter 15 Personen sind??? Da bin ich mir nicht so ganz sicher.

LG

Silke

Beitrag von tweety12_de 19.01.11 - 18:52 Uhr

hallo,

er kann dir zumindest in der ez nicht kündigen, und wenn er dir keine arbeit anbieten kann, und du deinen willen rechtzeitig angemeldet hat, dann ist er verpflichtet dir zu erlauben, in einem anderen betrieb zu arbeiten...

von daher..... du bist zumindest beitragsfrei krankenversichert.. in der gesetzlichen...

gruß alex

Beitrag von susannea 19.01.11 - 22:54 Uhr

Erstmal 2 Jahre anmelden udn dann evtl. verlängern, dazwischen kann cniht gekündigt werden vom AG!