Verdacht auf Rheuma...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fusselchenxx 19.01.11 - 15:09 Uhr

Hallo Ihr Lieben...

Ich muss es mir einfach mal von der Seele schreiben.. Ich fange mal vorne an...

Vor ca. 2 oder 3 Jahre fing es an.. immer mal wieder bekam ich Schmerzen die max. 3 Tage anhielten... Dann hatte ich wieder mal Ruhe und es ging von vorne los.. Vor ca. 1 Jahr sagte dann meine Mutter, dass es bei ihr genauso anfing und nach ca. 10 Jahren kam dann endlich raus, dass es Rheuma ist.. Nun ist ja bei mir der Verdacht auch da..

Ende 2010 war ich dann mal bei der Hausärztin.. Es wurde ein Bluttest gemacht, der negativ ausfiel... Als nun das Tauwetter einsetzte fingen wieder Schmerzen an.. Aber diesmal richtig schlimm.. Ich bin dann zum Orthopäden und lies meine Finger röntgen.. Der eine Finger war total angeschwollen.. Alle anderen schmerzen so, aber es war nichts zu sehen.. Der Arzt fragte mich dann,w as ich habe und ich erzählte ihm nur, dass mir die Finger weh tun und ich morgens ein Taubheitsgefühl habe... Darauf hin fragte er mich, ob bei mir in der Familie Rheuma bekannt ist..
Er überwies mich nun zum Rheumatologen...

Dort habe ich morgen einen Termin.. Und ich bin total durch den Wind deswegen.. Auf der einen Seite hoffe ich einfach, dass was gefunden wird und man mir helfen kann.. Auf der anderen Seite weis ich aber auch, dass Rheuma nicht heilbar ist... Daher hoffe ich irgendwie doch, dass es was anderes ist...
Ich bin grade mal 26... Und dann so ein Mist... Ich komme mir schon richtig dämlich vor, wenn ich wieder mal solche Schmerzen habe... Ich kann dann zum Teil kaum was im Haushalt machen und alleine das anziehen der Kinder ist schon total mühsam... Ich bin froh, dass der Große das schon alleine soweit kann...

Ich bin im Moment einfach nur durcheinander.. Ich hoffe aber, dass ich mal was gegen die Schmerzen bekomme... Denn diese Dauerschmerzen (hatte nun einige Tage Ruhe und seit gestern tun mir die Hände wieder weh) sind alles andere als lustig.. Mir kullern zum Teil echt die Tränen, vor allem beim Anziehen des Kleinen...

Zum Glück habe ich einen Mann, der mich versteht und mir somit viel im haushalt abnimmt.. Sobald er nach Hause kommt, nimmt er mir auch immer die Kids ab.. Damit ich da entlastet bin...

Sorry für das eigentliche Sinnlosposting.. Aber ich musste das nun alles mal los werden...

LG Fusselchen + Joshua *21.10.05 + Steven *23.03.09

Beitrag von britta1984 19.01.11 - 19:00 Uhr

hallo,


fühle dich erstmal #liebdrueck.

Ich habe auch dieses blöde Rheuma und bin genauso alt wie du.

bei mir haben sie damals immer nur rumgedoktort und mir immer das wasser ausm knie gezogen ohne es mal untersuchen zu lassen.

mir wurde dann im kh gewebe aus knie geholt um es untersuchen zu lassen . ergebns : rheuma.
bin dann für eine woche nach herne in die rheumaklinik die sind super lieb und tun alles damit man sich besser fühlt.

also wenn du dich mal austauschen magst melde dich einfach.

lg,britta

Beitrag von viva-la-florida 20.01.11 - 12:09 Uhr

Hallo Fusselchen,

Rheuma ist nicht schön, aber man kann damit leben.
Ich habe es seit letztem Sommer.

Der Hausarzt hat mir, bis ich endlich einen Termin beim Rheumatologen hatte, Kortison verschrieben. Als Feuerwehr sozusagen.

Jetzt bekomme ich ein Rheumamittel, sogar recht niedrig dosiert, und fast gar kein Kortison mehr dazu. Schmerzen habe ich eigentlich überhaupt keine mehr.

Was das Alter angeht. Selbst Kinder können an Rheuma erkranken. Ist keine "alte Leute" Krankheit.

Ich drücke Dir die Daumen und "Kopf hoch"
LG
Katie

Beitrag von fusselchenxx 21.01.11 - 09:26 Uhr

Hallo Katie..

Ja ich weis, dass diese krankheit auch bei Kindern vorkommt... Aber irgendwie hänge ich allgemein in einem tief drinne.. Nun habe ich ja aber einen Termin.. Allerdings nun bei einem anderen Rheumatologen... Und hoffe, dass mir schnell geholfen wird...

LG Fusselchen

Beitrag von swepper 20.01.11 - 21:05 Uhr

#liebdrueck

Ich habe auch Rheuma! (bin jetzt 28)
Bekam es mit 24 Jahren, gleich nach dem zweiten Kind! (Chronische Polyarthritis.)

Es wurde rasch diagnostiziert und nach mehreren verschiedenen Basismedikamenten bin ich nun seit knapp zwei Jahren beim für mich richtigen Medikament angelangt! Bin nahezu beschwerdefrei! Ohne Kortison oder Schmerztabletten!

Ich kenne diese höllischen Schmerzen nur zu gut!
Ich war nicht in der Lage mich um meine Kinder zu kümmern!
Konnte mich ja eine zeitlang nichtmal selbst zudecken ohne Höllenschmerzen!
Keinen Stift halten etc.
Bis ichendlich hochdosiertes Kortison bekam!


Wenn Du ein Medikament bekommst, dass Dir nicht mindestens 95% der Schmerzen nimmt, GIB DICH NICHT DAMIT ZUFRIEDEN! Lass Dir etwas anderes verschreiben! Such Dir gegebenenfalls einen anderen Doc!
Aber lass nicht locker, bis Du das für dich am besten wirkende Basismedikament gefunden hast! Es erfordet viel Geduld und Zeit aber es gibt für jeden das richtige Medi! Es dauert aber auch seine Zeit, bis ein Medikament wirken kann!


Alles Gute für Dich !

Beitrag von fusselchenxx 21.01.11 - 09:29 Uhr

Danke für deine Antwort...

Ich habe mir nun einen anderen Arzt gesucht.. Ich war gestern bei einem.. Aber da war ich null zufrieden mit... Daher habe ich nun woanders einen Termin...

Locker lasse ich nun nicht mehr.. Ich habe diese Schmerzen ja schon 2-3 Jahre immer mal wieder und ich will nun endlich was dagegen tun..

LG Fusselchen

Beitrag von schokaholik 20.01.11 - 21:26 Uhr

Ach Fusselchen,

ich drück dich auch ganz fest. Mein Sohn hat auch Rheuma und er ist gerade 2 geworden. Ist keine Frage des Alters.
Wenn man weiß was es ist, kann man wenigstens die Schmerzen angemessen lindern.

LG
Schokaholik

Beitrag von fusselchenxx 21.01.11 - 09:29 Uhr

Dein armer Zwerg...

Aber wie selber schon sagst, wenn man weiß was es ist, kann man dagegen auch was unternehmen...

LG Fusselchen

Beitrag von manilinchen 20.01.11 - 23:32 Uhr

Hallo,


also ich kann Dich gut verstehen wie es Dir geht . Mir geht es genauso. Ich bin 35 Jahre und im Dezember wurde bei mir Fibromyalgiesyndrom festgestellt.
Wenn es erstmal feststeht was es ist und endlich geholfen werden kann dann geht es aufwärts!! Kopf hoch jetzt wird es werden................


LG manilinchen

Beitrag von fusselchenxx 21.01.11 - 09:31 Uhr

Hallo..

Ja, das denke ich auch,d ass es nun aufwärts geht... Wenn man aber immer wieder mit den Worten: Ist halt so. abgetan wird, dann ist das schon blöd.. Aber nun bin ich eben dahinter..

LG Fusselchen