Wochenbettdepression-warum so ein Tabu?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von durcheinander80 19.01.11 - 15:35 Uhr

Hallo,

ich habe die echt super Doku und den Film über Wochenbettdepression auf Arte angeschaut...

Nur frage ich mich, warum das so ein Tabu ist?

Wenn man in diesem Forum unterwegs ist, oder Freunde hat, die schon Kinder bekommen haben, dann kriegt man auch so mit, dass die erste Zeit mit Baby ganz schön anstrengend und umwälzend ist, die schlaflosen Nächte, der Tagesablauf und und und....

Und jede Frau, die mal hormonell verhütet hat weiß wie unglaublich Hormone auf uns und unser Befinden wirken ohne dass man es steuern kann....

Ich finde es schade, dass mit solchen Frauen nicht wesentlich liebevoller umgegangen wird...bereits zwei meiner Freundinnen waren davon betroffen, es geht ihnen beiden mittlerweile wieder gut.

Nach allem, was ich gehört habe, kann es jede treffen, zwar mit ein paar Rahmenumständen, aber trotzdem....

Schade, dass vor allem in den medizinischen Einrichtungen nicht mehr darauf geachtet wird....

Beitrag von rmwib 19.01.11 - 15:42 Uhr

Gehört sich halt nicht, man hat gerade ein Baby bekommen, alle freuen sich und sind glücklich, also muss man es gefälligst auch sein #schmoll

Ich find es auch schade, dass damit nicht viel offener umgegangen wird, ist eben nicht alles eitel Sonnenschein #schwitz

Beitrag von ladyjay 19.01.11 - 16:18 Uhr

Kann man diese Doku irgendwo online noch anschauen? Ich lese das hier immer und finde das klingt echt interessant.

Depression ist ja allgemein ein Tabuthema leider. Vielleicht sollte man als Betroffene einfach versuchen offen damit umzugehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Menschen doch ganz gut darauf reagieren.

Aber so richtig beurteilen kann ich das natürlich nicht, ich habe noch kein Baby bekommen.

Beitrag von kati543 19.01.11 - 21:06 Uhr

Keine Ahnung. Beim ersten Kind hatte ich nichts. beim 2. war ich richtig unten. Zum Glück hatte ich viel Unterstützung von meiner Schwiegermama. Das hat aber eine Weile gedauert, bis es mir wieder gut ging. Die einzigste Voraussetzung, die man braucht, ist eine Geburt. Denn diese blöden Depris kommen eben durch den Hormonumschwung und die Leere im Bauch.

Beitrag von ina175 19.01.11 - 21:56 Uhr

Du hast so Recht.

Genau diese Erwartungshaltung der Umwelt treibt die Frauen dahin. Du hast gerade dein Kind bekommen, egal ob spontan oder KS, es tat weh und tut auch weh. Man hat das Gefühl, eine Bowlingkugel zwischen den Beinen zu haben (habe beide male spontan entbunden kann nichts zu KS sagen), wunde Brustwarzen, schlaflose Nächte und was wird von einer Frau erwartet?

Morgens um 8 Uhr geschniegelt, ausgeschlafen, geschminkt und glücklich auf dem Sofa zu sitzen und über beide Ohren zu strahlen. Und wenn Besuch kommt, sollte immer ein frisch und selbstgebackener Kuchen da sein. Ach ja, natürlich jeden Mittag ein 3-Gänge-Menü.

Wie? Du paßt immernoch nicht in deine alten Sachen rein? Dein Baby ist doch schon 3 Wochen da.

Da fehlen mir die Worte. Genau diese Dinge haben mich bei Marius in Wochenbettdepressionen getrieben. Jetzt bei Julia bin ich total entspannt und habe kein schlechtes Gewissen mittags noch im Nachthemd und ungekämmt zu laufen.

Wichtig ist, die Depressionen zu erkennen und da ist der Mann gefragt. Denn erkannt kann man was tun und handeln.

LG, Ina

Beitrag von hoffnung2011 19.01.11 - 23:45 Uhr

hi, das mit den Einrichtungen dand ich auch schockierend und da unterstützt man natürlich die Geburtenraten in Deutschland#klatsch

Wenn man aber hier im Ofrum aufmerksam liest, dann wundert man sich aber manchmal, dass es ein Tabu thema ist Beispiel.. im Forum.schlafen spchreibt eine Dame, die vor 2 Tagen das ERSTE Kind bekommen hat ,dass das Kind nur auf ihrem Bauch schläft..

und dann kommen antworten wie: hast du dich nicht gewußt, dass die erste Zeit mit kind anstrengend ist:-[ Wenn man solchen aussagen schon solhce antworten kommen, dann würde ich mich nicht wundern, wenn in einer offenen gesellschaft fache-to-face die Damen es gar nicht sagen wollen..leider..

Beitrag von babys0609 20.01.11 - 00:41 Uhr

Ich Persöhnlich kann mich mit diesem Thema super identifizieren!
Hatte nach meinem ersten Kind erst diese heultage!
Im Kh 7 Tage am stück nur geweint
Mir war schwindelig ich hatte angst was falsch zu machen!
Zuhause angekommen der 12 Tag ohne Schlaf bekam ich einen Tinnitus, hatte ANgst das mein Kind aufhören könnte zu Atmen sass stundenlang an seinem Bett, war immer sofort da wenn er mich brauchte. Ich habe mich fertig gemacht. Bekam Angst und Panik ich sei nciht gut genug für mein Kind, ich sei eine Schande als Mama weil jeder sagte ich müsse es anders machen oder ich mache was falsch!

Heute noch habe ich daraus Zwangs und Angstgedanken!
Habe Panikattacken und Depressionen und das geht schon seit 4 1/2 Jahren so!

Beim 2ten Kind war alles anders!
Ich wusste worauf ich mich ein zu stellen hatte und es ging mir gut!
Jetzt ist die Depression in der Schwangerschaft schon stark und ich hoffe das es nach der Geburt besser wird!

Das Thema ist so wichtig und darf einfach nicht totgeschwiegen werden!

Sorry das ich das jetzt schreibe aber in den Medien sieht man ja was die WBD machen kann!
Wie viele Babys müssen deswegen sterben weil die Mamas angst haben das sie verrückt geworden sind und nicht gut genug für ihre Kinder die sie eigendlich lieben es nur nicht so fühlen können!

Sorry fürs ausholen!

Lg Maria #baby#klee 22. SSW und #klee#klee an der Hand

Beitrag von die_elster 20.01.11 - 09:40 Uhr

Ich war nach meiner ersten SS davon betroffen, muß aber sagen das ich sehr liebe voll von meinem Umfeld behandelt worden bin.
Habe diese auch erst nach dem KH bekommen, so das die Ärzte garnicht drauf reagieren konnten.
Wenn ich heute davon erzähle, habe ich die Erfahrung gemacht, das mein erzähltes mit Intresse verfolgt wird und nicht mit spott.
Nach den letzten beiden SS hatte ich keine, lang aber wohl auch daran das ich mich selber nicht mehr so unter Druck gesetzt bez. setzen lasse.
Wenn nicht gesaugt ist oder die Wäsche sich im Bad stapelt, weil der Lütte Bauchweh hat und nur getragen werden will, dann ist das halt so.
Und wenn Schwiegermutter dann meid, wie es den hier aussieht, dann drück ich ihr dan Staubsauger in die Hand und sag "Bitte wenn es Dich stört, hier kannste selber machen oder da ist die Tür!"
Als Mutti muß der Haushalt nicht perfekt sein und für den Jeden ist der perfekte Haushalt auch was anderes.

Lg Heike+Dean(29Tage)+Lindsey(3,5)+Ziva(2)#drache