Musikgarten für 2-3jährige

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jana-marai 19.01.11 - 16:07 Uhr

Hallo,
wie läuft bei Euch denn so eine Stunde i.d.R. ab?
In immerkehrendem Rhythmus gleich, jedes Mal anders? Wechselt ruhiges mit Bewegung ab, wie ist das so bei Euch?
LG
jana-marai

Beitrag von wolli-andi 19.01.11 - 18:55 Uhr

Also bei uns gibt es feste Bestandteile, die jede Stunde wiederkehren (Begrüßung,Abschluss,1Bewegungsspiel)

Ruhiges wechselt sich mit Bewegung und Tanz ab (muß sein, die Kinder können nicht 45 Minuten ruhig sitzen)

Ansonsten fließt Saisonales ein (Jahreszeiten,FeierTage,Geburtstage,neue Lieder etc)

Alles in allem super, wir gehen dahin, seit sie 15 Monate ist und bis 3 Jahre wird dies so bleiben, es sei denn, sie sollte es plötzlich nicht mehr mögen, was ich aber nicht denke)

LG

Beitrag von ballroomy 19.01.11 - 19:14 Uhr

Ist bei uns auch so, wie bei Euch.

Bei uns dauert der Kurs 60 min. Es gibt immer gleiche Bestandteile und andere Sachen ändern sich mit den Jahreszeiten und dem Alter der Kinder. Die Lieder werden immer anspruchsvoller von den Bewegungen, die dazu passen.

Grüße
ballroomy

Beitrag von wolli-andi 19.01.11 - 19:22 Uhr

60 Minuten? Hm, bei uns leider eben nur 45 min.

Stimmt schon, es wird anspruchsvoller, da unsere Kleinen Großen ja auch andere Ansprüche.

Beitrag von michi5020 19.01.11 - 19:56 Uhr

ich kann mich meiner Vorschreiberin nur anschliessen! Begrüßung und Verabschiedung immer gleich (da singen die Kids schon mit) und Bewegungsspiele sowie rhytmisches Echo ist auch jedes mal dabei!

dann je nach Jahreszeit immer wechselnde Lieder!

Wir gehen 2 mal die Woche und unsere Maus lieebt den Musikgarten! Wir gehen auch schon fast 1 Jahr dort hin und sie singt für ihr leben gerne die sachen nach

Beitrag von scura 19.01.11 - 22:09 Uhr

Kann mich da nur anschliessen. Begrüssung und verabschiedung immer gleich. Bewegungspiele wechseln sich ab und dann gibts noch saisonales. Wir machen das jetzt seit einem Jahr. Mich langweilt es mittlerweile ganz grausig dabei. Meiner Tochter scheint es ähnlich zu gehen. Die letzten zwei Stunden hat sie sich immer an den Rand gesetzt und "Keine Lust mehr" gesagt. Mir gehts auch zu schleppend voran. Ausserdem macht mich dieses extreme Gewusel der anderen Kinder total fertig. Bei uns hat es sich eingebürgert, das Geschwisterkinder mitkommen dürfen. Mal sind Säuglinge die schreien, mal der gelangweilte 5jährige der stört und nervt, das er gehen will. Grrrrr

Und das für einen stolzen Preis!

Beitrag von wolli-andi 20.01.11 - 03:15 Uhr

Was zahlt Ihr denn, wenn ich fragen darf?

bei uns sind es 15 Euro proMonat, finde ich völlig okay

LG

Beitrag von scura 20.01.11 - 12:07 Uhr

24 € im Monat. Auch in den Ferien, obwohl in den Ferien kein Unterricht stattfindet. Wenn man es mal hochrechnet finde ich das schon teuer.

Beitrag von wolli-andi 20.01.11 - 13:06 Uhr

Wir zahlen auch die Ferien durchgehend...12 Monate a 15 Euro, allerdings ist es mir das wert, naja 24 Euro sind ja nochmal mehr

Beitrag von scura 20.01.11 - 14:11 Uhr

Es ist ja auch nicht unbedingt der Preis. Eher das drumherum was mich ein bisschen nervt. Aber vielleicht ist es auch einfach nur ne Durststrecke. Meine Tochter reagiert gelangweilt, weil ständig alles ewig wiederholt wird. Mir ist allerdings die musische Ausbildung ziemlich wichtig. Am liebsten hätte ich jemanden der nur kleine Gruppen unterrichtet und so auch auf die Kinder eingehen kann. (Instrument nach Suzuki-Methode fänd ich z.B. super) Aber ich finde keine Lehrer, die zu bezahlen sind.

Beitrag von wolli-andi 20.01.11 - 15:06 Uhr

Vielleicht sind Deine Ansprüche auch bzgl. des MUSIKGARTENS zu hoch.

Musikinstrumente in dem Sinne kommen eh erst mit 3 Jahren ins Spiel bei uns, dann wechseln wir zur musikalischen Früherziehung und sie kann einiges testen (Geige,Flöte,Klavier etc)

Amelie hat durch den Musikgarten Rythmusgefühl bekommen, lernt Takte und Musik mit Bewegung sinnvoll und vorallem spaßhaltig zu verbinden, für mehr ist das wohl auch nicht gedacht.

Suzuki-Methode ist ein völlig anderes Konzept mit anderen Zielen.

LG