Steuereklärung für 2010->Tagesmutter

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von jazzi03 19.01.11 - 16:19 Uhr

Halli Hallo!
Ich hoffe doch mir kann jemand helfen...

Mein Sohn geht zur Tagesmutter, da wir beide berufstätig sind.
Ich zahle an die T-Mutter 175Euro und dann zurück an das Jugendamt 78 Euro (Elternbeitrag)

Frage:
Addiere ich den Elternbeitrag jetzt?
Oder gebe ich nur meine 175Euro, die ich an dieTagesmutter zahlen muss?



Ganz lieben Gruß#winke

Beitrag von curlysue2 19.01.11 - 18:38 Uhr

Hi,

habe ich das richig verstanden, die 78 Euro zahlst Du ans Jugendamt und zusätzlich noch 175,- an Deine Tagesmutter?

Ich bin selber Tagesmutter und meine Eltern summieren alles zu den Jugendamtbeiträgen drauf, was sie mir zusätzlich zahlen müssen. Sie bekommen jeden Monat eine Rechnung über die zusätzlichen Kosten von mir (Essensgeld, Überstunden usw.) und das wird dann alles zusammen bei der Steuer angegeben.

LG

curlysue

Beitrag von jazzi03 19.01.11 - 21:29 Uhr

Hallo!

Ja das ist ist richtig.
Ich zahle an die Tagesmutter 175 Euro, 78 muss ich ans Jugendamt zurückzahlen.
Das Jugendamt zahlt um die 160 Euro. Naja wenn man meien 78 davon abzieht ist es weniger ...

So macht ihr das:-(.

Beitrag von curlysue2 20.01.11 - 17:41 Uhr

Hi,

irgendwie stehe ich auf dem Schlauch, sorry.

Nur noch mal zum Verständnis:

Die Tagesmutter bekommt von Dir 175,- Euro plus 160 vom Jugendamt.
Du zahlst 175 an die Tagesmutter und 78 an das Jugendamt.

Wenn das so richtig ist, dann brauchst Du die 78 doch nicht abziehen, sondern auf die 175 draufrechnen, sind ja beides Ausgaben zur Kinderbetreuung, und das einreichen. Meine Eltern summieren auch alle Ausgaben, sorry wenn das nicht so rüber gekommen sein sollte.

Und ich würde immer versuchen einzureichen, mehr als eine Ablehnung kann ja im Normalfall nicht kommen. Allerdings solltest Du für den Fall belegen können, wem Du was gezahlt hast (Rechnungen, Kontobelege) und die Zahlungen sollten über die Konten gelaufen sein, zumindest ist das bei uns so.

LG

curlysue

Beitrag von sissy1981 20.01.11 - 12:26 Uhr

Du addierst alle Beträge die du übers Jahr gesehen zahlst und errechnest davon, deine absetzbaren Kosten. Meist reicht den Finanzämtern auf Anfrage eine Kopie der davür relevanten Seiten des Vertrags und ggf. ÜW-Beleg, unser JA sowie die TM bieten darüber hinaus eine Sammelrechnung am Jahresende an (ist weniger aufwändig als jeden Monat ne RG zu schreiben)