Mann und Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lysithea23 19.01.11 - 17:10 Uhr

Hallo,
ich hab eine Frage...

Kann der Mann spontan einen Urlaubstag nehmen wenn die Geburt los geht? Oder ist er trotzdem verpflichtet seiner Arbeit nachzugehen?

Wäre schön wenn ihr ein paar Antworten geben könntet (evtl. vielleicht mit einer gesetzlichen Grundlage?)

Danke im vorraus

#winke

Beitrag von kaetzchen79 19.01.11 - 17:12 Uhr

du bist ja süss! :-D

das muss er schon mit dem AG klären! Am besten vorher fragen, wie es dann gehen würde.... der ET steht ja und sollte klärbar sein, ob das dann möglich ist.

Zustehen tut ihm das wohl nicht....

Beitrag von himbeerstein 19.01.11 - 17:27 Uhr

3% aller Kinder kommen am Stichtag. Ich befürchte der ET nützt hier nicht viel..

Beitrag von lysithea23 19.01.11 - 17:41 Uhr

ja denke ich auch... #gruebel#hicks

Beitrag von linzerschnitte 19.01.11 - 17:12 Uhr

Hmm... Deutschland weiß ich nicht, bei uns in Österreich bekommt der Kindspapa glaube ich 2 Tage Sonderurlaub... Aber ich geh mal davon aus dass bei einem normalen Arbeitsklima kein werdender Papa in die Arbeit muss, wenn die Frau in den Wehen liegt! ;-)

Lg,
Melli mit Noah (29. SSW)

Beitrag von wartemama 19.01.11 - 17:13 Uhr

"Der Anspruch auf Sonderurlaub bei der Geburt des eigenen Kindes ist begründet durch § 616 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Dem werdenden Vater ist die Arbeitsleistung unverschuldet durch einen in seiner Person liegenden Grund unmöglich bzw. unzumutbar.

Sonderurlaub bei der Geburt des eigenen Kindes:
Die Niederkunft der Lebensgefährtin stellt für den werdenden Vater einen sogenannten Verhinderungsgrund dar, der nach § 616 BGB eine Freistellung mit Entgeltfortzahlung rechtfertigt. Das Bürgerliche Gesetzbuch schreibt keine bestimmte Dauer für den Sonderurlaub vor, sondern nur, dass der Anspruch auf Freistellung auf eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit besteht."

Mein Mann hat es in der Firma schon geklärt; da gibt es keinerlei Probleme.

LG wartemama

Beitrag von maerzschnecke 19.01.11 - 17:15 Uhr

Arbeitsrechtlich steht es ihm nicht zu, definitiv frei zu bekommen. Wenn er einen netten Chef hat, dann sollte es kein Problem sein.

Bei meinem Mann z. B. ist es so, dass er nicht einfach frei bekommt. Wenn er z. B. bei der Arbeit ist und die Wehen setzen ein, muss er warten, bis er von einem Kollegen abgelöst wird - wenn es dumm läuft, dauert das auch mal 3-4 Stunden. Mein Mann hat daher seinen Resturlaub aus dem letzten Jahr so gelegt, dass er eine Woche vor ET und dann insgesamt knapp 4 Wochen frei hat.

Ich muss also nur noch morgen die Beine zusammenkneifen #rofl - ab übermorgen ist er zuhause und dann darf die Kleine kommen.

Beitrag von hova 19.01.11 - 19:23 Uhr

:-)
Meine Jüngste hat damals super mitgemacht!
Bis 16 Uhr hatte mein Mann in dem KH in dem ich entbunden habe, Dienst! Bis dahin waren die Wehen total sanft (nach Einleitung)! Er kam und die Party ging los! Drei Std später war die Maus da!
Er durfte dann einen Tag Zuhause bleiben! Da er aber in dem Monat erst auf der Station angefangen hatte musste er ansonsten weiterarbeiten :-(