Umfrage: Einschlafrituale

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von vicki81 19.01.11 - 17:32 Uhr

Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, wann ihr mit Einschlafritualen angefangen habt und was ihe so macht.

Wir fangen jetzt so langsam an (Zeit variiert noch stark, da wir noch am Rhythmus arbeiten, der sich zur Zeit praktisch täglich noch um 1-2h verschiebt).
Bisher stille ich 1 Seite, damit sie nicht motzig ist. Dann wird gewickelt, der Welt und allen Kuscheltieren und dem Papa gute Nacht gesagt, Nachtlicht rein, 2. Seite stillen, dann ab in den Stubenwagen und dort kleine Geschichte, kleines Gebet und Gute-Nacht-Lied und -Kuss. Ich bleibe dann dabei und rolle sie im Stubenwagen hin und her bis sie eingeschlafen ist (dauert im Moment noch über 30min u wiederholt sich z.T. nach 20min, oft muss ich sie letztlich doch rausnehmen und auf meiner Schulter einschlafen lassen).

Ich weiß, dass sie noch viel zu klein ist als dass das alles schon einfach immer so "möglichst schnell" klappt, aber ich glaube, dass es nicht verkehrt ist jetzt schon die Grundsteine für später zu legen. Da ich aber noch keine Erfahrung mit so was habe, würde mich einfach interessieren, was ihr so macht und ob ihr Tipps habt (z.B. Abläufe).

Gruß
Vicky mit Neele *21.12.10#verliebt

Beitrag von jessie27 19.01.11 - 18:00 Uhr

Ach, damit kann man nicht früh genug beginnen!

Ich habe damit in der 8. Woche angefangen, als sich so langsam gezeigt hat, dass sie gerne um 18 Uhr ins Bett möchte.

Erst ziehe ich sie aus, dann massiere ich den Bauch mit Öl. Dazu singe ich ein Lied. Danach wird der Popo eingecremt und der Schlafanzug angezogen. Dann wird sie ins Bett gelegt und ich lüfte noch mal durch.

Danach habe ich am Anfang gestillt und gewartet, bis sie eingeschlafen ist. Das war so, wie bei Dir, dass ich dauernd wieder hin musste und ich sie dann doch wieder mit aufs Sofa genommen habe.....

Aber, seit der 12. Woche schläft sie alleine, bis ich ins Bett komme. Ich muss max. noch 1x zu ihr, aber meistens schläft sie ganz fest. Geändert hat sich nur, dass ich jetzt abwechselnd im Schaukelstuhl oder im Bett stille, je nachdem, wie ich sie besser beruhigen kann. Im Bett kann ich sie ja dann einfach liegen lassen und muss mich nur rausschleichen. :-p

Ich kann nur empfehlen, das Ritual früh zu beginnen. Es macht ja zudem auch noch Spaß und sie grinst jedes Mal, wenn ich mit dem Massieren und Singen anfange. Ich denke, sie versteht dann sofort, dass es jetzt Abend ist und sie ins Bett geht.

LG, Jessie

Beitrag von sparrow1967 19.01.11 - 18:47 Uhr

>>aber ich glaube, dass es nicht verkehrt ist jetzt schon die Grundsteine für später zu legen.<<

Am Besten zeigst du ihr jetzt schon Buchstabentäfelchen, stellst sie auf die Füße, schiebst ihr jeden Tag ein paar mal einen Löffel und ne Gabel in den Mund, setzt sie aufs Fahrrad ...weil, dass sind ja alles Geundsteine für später ;-)

Alles zu seiner Zeit. Ein Baby in dem Alter braucht NÄHE,NÄHE,NÄHE um zu wachsen und zu gedeihen, um seine Umwelt zu erfahren und zu begreifen.


Wir begleiten Junior noch heute in den Schlaf, soll heißen: Gute-Nacht Geschichte- meistens schläft er dabei oder kurz danach ein.

Im Alter deines Babys hat er Abends bei einem von uns im TT geschlafen, bis wir ins Bett gegangen sind - und da schlief er dann neben mir bzw. im Babybalkon.

In dem ALter halte ich Rituale für unnötigen Stress, den sich die Eltern machen. Baby schläft da, wo es sich wohl und geborgen fühlt.

sparrow

Beitrag von perserkater 19.01.11 - 19:18 Uhr

Richtig!

Beitrag von geeta 19.01.11 - 19:34 Uhr

Ich kann nur zustimmen. Ich finde es ja ganz toll, wenn Eltern ihre Kinder schon zum Schlafen "erziehen" können, aber man kann es auch einfach sein lassen. Das Baby ist wirklich noch sehr klein und möchte eigentlich nur bei Mama oder papa sein und braucht noch keine speziellen Zeiten, ich halte das auch für unnötigen Stress. Unsere Kleine (13 Wochen) schläft ganz wunderbar 7-9 Std. am Stück in der Nacht und tagsüber schläft sie auch viel und das ganz ohne feste Zeiten oder spezielle Rituale. Es kann aber nächste Woche wieder ganz anders sein und dann ist das eben so. Meine Kleine geht ins Bett, wenn ich auch ins Bett gehe...

Einen wunderschönen Abend euch allen...geeta

Beitrag von hoffnung2011 19.01.11 - 20:52 Uhr

#gaehn

Beitrag von perserkater 19.01.11 - 22:59 Uhr

http://www.donvanone.de/wp-content/uploads_donvanone/2008/03/embryo-bett.jpg

Garantiert Familienbettfrei

Beitrag von tragemama 19.01.11 - 20:05 Uhr

Ich lege mich ins Bett, klemme jeweils ein Kind an die Brust, eins an den anderen Arm und lese vor. Immer schon.

Beitrag von nele27 19.01.11 - 20:23 Uhr

Hallo!

Mit meinem Baby habe ich kein Ritual ... wenn ich merke, dass sie müde ist - meist irgendwann zwischen 18.30 und 20 Uhr - stille ich sie nochmal, wechsel die Windel, pucke sie ein und lege sie ins Familienbett oder Stubenwagen.
Dort bleibe ich dabei, bis sie eingeschlafen ist. Ganz am Anfang ist sie lieber auf dem Arm eingeschlafen, inzwischen lieber im Liegen.

Wenn Deine am besten auf der Schulter einschläft, warum machst Du es nicht gleich so? Dann sparst Du Dir 30 min Stubenwagen rollen...

Mit meinem Großen (3,5 J.) habe ich ein Ritual, seit er sprechen kann: Wir beten jeden Abend zusammen. Vorher geht er halt noch mit meinem Mann Zähneputzen und Umziehen, danach übernehme ich. Mittlerweile kennt er viele Gebete auswendig und er sagt sie sehr gern auf.

LG, Nele

Beitrag von frau_e_aus_b 19.01.11 - 21:15 Uhr

Unser Ritual war, dass wir keines hatten ;-)

Es wurde der Schlafanzug angezogen und ran an die Brust zum einschlafstillen. und das war die ersten 19Monate so... (gut ab dem 7.Monaten wurde dann noch das Zähnchen/die Zähnchen geputzt).

Nach dem Abstillen haben wir es so gemacht:
Abendbrot, Zähneputzen, Schlafanzug an, "Geschichte lesen", Einschlaf-kuscheln.
So ist es bis heute geblieben, allerdings wünscht der herr es z.z. alleine einzuschlafen und schickt uns nach der Geschichte raus #schmoll ;-)
Achja vor der geschichte darf er noch laura's stern und das sandmännchen gucken.

LG
Steffi

Beitrag von jd83 19.01.11 - 21:32 Uhr

ich bin auch für Rituale, weil Kinder Regelmäßigkeiten brauchen und sich somit auf das Kommende einstellen können. Klar ist ein ganz kleines Baby noch nicht mit einem Kleinkind vergleichbar. Aber ich denke dennoch, dass sie wissen, wenn es nach dem Baden noch ein mal Brust gibt und es dann ab ins Bettchen geht.

Ich handhabe es seit einiger Zeit abends so, dass ich Louis gegen 18 Uhr bettfertig mache...baden, massieren und dann noch mal stille (oder wenns stillen eher war, dann etwas Tee) und mit ihm kuschle...dann mache ich den STubenwagen zurecht (mit Wärmflasche an die Füßchen)...lüfte das Zimmer, windele ihn noch mal...und ab in den Schlafsack. Das Nachtlicht hab ich mit Einschlaflied schon angemacht. Manchmal singe ich auch ein Liedchen... Dann streichle ich Louis bis er ruhig und friedlich aussieht und schleiche mich raus. meistens muss ich noch mehrmals rein, um den Schnulli wieder zu geben, aber im Großen und Ganzen schläft er sehr gut ein... Also will heißen, er liegt gegen 19 - 19:30Uhr im Bettchen...und wenn ich gegen 22 Uhr dazukomme, stille ich noch mal und dann schläft er meist bis 3-4 Uhr morgens...

LG Jessi mit
Louis 7 Wochen #baby

Beitrag von vchilde1976 19.01.11 - 23:08 Uhr

Wir haben nachts immer eine kleine Lampe an, weil wir gemerkt haben, daß Simon Angst im Dunklen hat und Panikattacken schiebt, sobald er weder meinen Mann noch mich sehen kann. Wenn ich ihn wickle, schalte ich zusätzlich meine Nachttischlampe an, deren Licht mir völlig ausreicht. Ist Simon fertig gewickelt und bereit für die Flasche, schalte ich meine Lampe wieder aus. Übrigens mache ich das genauso, wenn ich Simon abends ins Bett bringe: Es brennt die Nachtbeleuchtung, und sobald ich meine Lampe ausmache und Simon die Flasche gebe, weiß der kleine Mann Bescheid, und seine Äuglein fallen fast schon automatisch zu#gaehn. Zu einem Bäuerchen ist er dann noch in der Regel bereit, aber dann läßt er sich problemlos in sein Bettchen legen und schläft innerhalb von 15 Minuten ein.