Ich fühle mich gerade mies - Was hättet ihr gemacht?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von darkblue81 19.01.11 - 17:34 Uhr

Hallo in die Runde,

ich fühle mich gerade mehr als bescheiden und könnte heulen.

Es geht um meine drei Großen, schon im letzten Jahr kam der eine oder andere von ihnen mit Blessuren nach Hause, auf Nachfragen war es immer das gleiche Kind von dem diese stammten und ich dachte mir dann noch "Na ja, Buben halt"

Allerdings wurde es mir dann zu bunt, da kam mein Ältester mit Würgemalen und Kratzern am Hals nach Hause und da verstehe ich keinen Spaß mehr, er hatte auch eine Mitteilung der Klassenlehrerin im Heft, worin sie bat diese Sache klären zu können. Mein anderer Sohn klagte über Bauchschmerzen die von dem Tritt des anderen Kindes her rührten.

Von meinem Jungen erfuhr ich, dass er nur seinen Bruder beschützen wollte der schon am Boden lag und ging dazwischen worauf das andere Kind meinen Jungen am Hals gepackt hatte #schock

Die Klassenlehrerin meines Großen hatte Pausenaufsicht und bekam das Szenario mit, ging ebenfalls dazwischen und wurde noch bespuckt #schock

Es fand ein Gespräch statt, mit den Lehrern, den Eltern dieses Kindes und mir, aber das hätten wir uns schenken können.
Die Mutter des Jungen hat sich klein gemacht und verstand kein Wort (oder wollte nicht verstehen) und der Vater polterte los das er sich von Frauen schon mal gar nichts sagen läßt, sein Junge wäre ja in Ordnung und beide verschwanden ohne das man noch etwas hätte sagen können.

Den einzigen Rat den ich in dem Moment für meine Jungen hatte "Bleibt halt weg von dem und geht ihm aus dem Weg".
(Dazu muss ich sagen, meine Jungs sind keine Raufer und gehen solchen Dingen lieber aus dem Weg, gerade mein Ältester steckt lieber ein als das er austeilen würde. )

Es war eine Weile Ruhe, aber jetzt nach den Ferien ging es wieder los.
Die erste Schulwoche war ich mittags zu Hause und wartete vor der Tür auf meine Jungs.

Ich sage euch, ich bin kein gewalttätiger Mensch, aber dieses Kind könnte ich erwürgen #aerger

An einem Tag hat er einen meiner Buben auf die Straße geschubst, fragt nicht wieso, ich weiß es nicht, mir ist fast das Herz stehen geblieben.
Am nächsten Tag hat er meinem Großen einen Eisblock (nein, ich übertreibe nicht) in den Bauch gerammt, einfach so und so doll, das mein Sohn erbrochen hat

Da hab ich mir den Buben gekrallt (hab ihn am Ranzen fest gehalten) und ihn gefragt was das soll. Darauf bekam ich keine Antwort, statt dessen nur Gelächter, die Aussage "Von einer deutschen Schl**** brauch ich mir nichts sagen lassen" und er spuckte mir ins Gesicht #schock

Ein Versuch nochmals mit den Eltern zu reden ist wieder gescheitert, ihr Bub ist in Ordnung, die Lehrer kommen auch nicht weiter (er wurde soweit ich weiß schon mal vom Unterricht ausgeschlossen, hat aber auch nichts gebracht) und nachdem heute wieder so ein Vorfall war, habe ich meinen Jungs nun gesagt, sie sollen sich wehren, zur Not halt eben zu dritt auf ihn und wenn es nach der Schule ist #klatsch

Jetzt fühl ich mich noch schlechter als vorher und hab keine Ahnung ob das richtig war.

Was würdet ihr tun?

Grüße

Beitrag von tauchmaus01 19.01.11 - 17:43 Uhr

Uff, das ist ja mal krass.
Ich würde erst mal mit der Schulrekotrin reden und dann überlegen weitere Schritte einzuleiten.
Das geht ja mal gar nicht, wo soll das noch enden?

Ansonsten mal ans Jugendamt wenden vielleicht?

Ich hoffe ihr findet einen Weg Deine Jungs sowie andere Kinder zu schützen.

Mona:-(

Beitrag von darkblue81 19.01.11 - 17:50 Uhr

Hallo,

die Schulrektorin ist mittlerweile auch so ziemlich ratlos, sie hat alle Register gezogen und das JA wurde auch informiert, wie das allerdings weiter ging, kann ich nicht sagen.

Es ist einfach nur #aerger

LG

Beitrag von sandra7.12.75 19.01.11 - 20:49 Uhr

Hallo

Anzeige bei der polizei.Der ist zwar noch nicht strafmündig aber das JA wird dann nochmal informiert.

Beim nächsten mal wenn würgemale und kratzer sichtbar sind zum Arzt und es schriftlich geben lassen.

lg Sandra die bei sowas kotzanfälle bekommt :-[

Beitrag von similia.similibus 19.01.11 - 17:47 Uhr

Ich würde dieses Kind anzeigen! Würgemale am Hals, in den Magen rammen bis zum Erbrechen. Das geht gar nicht! Ich kann verstehen, dass du sauer bist. Bin ich nur allein beim Lesen schon geworden.

Beitrag von darkblue81 19.01.11 - 17:52 Uhr

Hallo,

der Bub ist erst 8 Jahre alt, ich glaube nicht das man ihn anzeigen kann #kratz

Ich hab nie einem meiner Kinder auch nur einen Klapps gegeben, aber bei diesem Kind könnte ich mich glatt vergessen, allerdings hätte ich dann wohl eine Anzeige am Hals.

LG

Beitrag von similia.similibus 19.01.11 - 18:29 Uhr

Doch - ich bin der Meinung, dass man ihn trotz des jungen Alters anzeigen kann. Dann werden eben die Eltern in die Haftung genommen. Egal - dann kommt jedenfalls etwas in Bewegung. Ich würde alles angeben: alle Vorkommnisse, das Gespräch mit den Eltern und die Äußerungen, die getätigt wurden. Die kommen ja nicht von dem Kind selber, die wird der Zuhause aufgenommen haben.
Stell dich hinter deine Kinder!!!

LG

Beitrag von sandra7.12.75 19.01.11 - 20:51 Uhr

Hallo

Doch das geht,haben wir auch schon gemacht.Haben ein Problem mit unserer Tochter gehabt.

An der neuen Schule wartet mittlerweile der nächste schon auf Anzeige.

Am meisten kotzen mich die Eltern an.Nichts drauf ausser Zahnbelag.

lg

Beitrag von luka22 19.01.11 - 18:31 Uhr

Bei solchen Vorfällen ist bei mir ziemlich schnell Ende im Gelände. Keine Ahnung, warum sich Lehrer solche massiven Vorfälle anschauen und anscheinend nichts tun :-[! Es gebe jede Menge, was man tun kann. Wenn nichts fruchtet, dann werden die STrafen massiver (Unterrichstsausschluss). Der Bub kann einem ja eigentlich leid tun, schließlich kann bei so einer Erziehung nichts anderes rauskommen. Aber wenn ihn die Eltern nicht erziehen, dann müssen es eben andere tun. Man muss aktiv werden bei solchen Vorfällen. Alles muss genau dokumentiert werden, Zielvereinbarungen müssen getroffen werden. Die Klassenkonferenz muss sich des Problems annehmen. Der Schulleiter muss sowieso involviert werden.
Stell dich auf die Hinterfüße und mach Druck! Wenn bis jetzt nichts passiert ist, dann würde ich direkt den Schulleiter kontaktieren!

Grüße
Luka

Beitrag von similia.similibus 19.01.11 - 18:41 Uhr

#pro

Beitrag von ilva08 20.01.11 - 21:52 Uhr

"Keine Ahnung, warum sich Lehrer solche massiven Vorfälle anschauen und anscheinend nichts tun."

Lies dir den EP und die Folgepostings nochmal durch. Die Lehrer und die Schulleitung haben schon eine ganze Menge getan.

Da bereits ein Ausschluss aus dem Unterricht als Ordnungsmaßnahme erfolgte, stehen an nächster Stelle die Androhung des Schulverweises und der Schulverweis. Dass dieser bald kommen wird, halte ich für sehr wahrscheinlich, da die Probleme sehr massiv sind UND die Eltern nicht mitarbeiten.

@ TE: Toi, toi toi, dass ich Recht habe!

LG :-)

Beitrag von manavgat 19.01.11 - 19:14 Uhr

Du verhälst Dich nicht zielführend!

Jedes Mal eine Anzeige wegen Körperverletzung. Wenn sie zu zweit sind, dann ist es gefährliche Körperverletzung.

Auch wenn sie nicht strafmündig, weil unter 14 sind, so ist der Effekt, wenn jedes Mal die Polizei vor der Tür steht nicht zu unterschätzen. Das Jugendamt wird eingeschaltet. Der Krankenkasse bei jeder Behandlung den Verursacher melden, damit sie die Eltern in Regreß nehmen. Jede Behandlung der Unfallversicherung melden. Übergriffe zählen zu Unfall.

Die Schule schriftlich auffordern, Sorge zu tragen, dass die Kinder unversehrt bleiben, sowohl in der Schule als auch auf dem Schul(rück)weg.

Zivilklage auf Schmerzensgeld.

Scharf schießen!


immer auf die 12.


Gruß

Manavgat

Beitrag von karamalz 19.01.11 - 20:11 Uhr

schließ mich dem an!!!

ich entnehme der äußerung der unangenehmen kindes, das er selbst nicht deutsch ist???

alles gute

k.

Beitrag von bezzi 20.01.11 - 17:07 Uhr

...was ja allerdings in diesem Zusammenhang völlig egal ist..

Beitrag von meringue 20.01.11 - 17:16 Uhr

Nur gut, dass du das politisch völlig korrekt jetzt festgestellt hast.
Die Gedanken sind frei...

Beitrag von marion2 21.01.11 - 10:41 Uhr

"Die Mutter des Jungen hat sich klein gemacht und verstand kein Wort (oder wollte nicht verstehen) und der Vater polterte los das er sich von Frauen schon mal gar nichts sagen läßt, sein Junge wäre ja in Ordnung und beide verschwanden ohne das man noch etwas hätte sagen können."

Egal?

In diesem Zusammenhang wohl gerade nicht!

Beitrag von docmartin 19.01.11 - 20:21 Uhr

#pro

Beitrag von similia.similibus 20.01.11 - 08:13 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von muckel82 20.01.11 - 11:15 Uhr

#pro

Bin deiner Meinnung. Auch wenn es hart klingt, aber nur mit Anzeigen kann man diese Familien kriegen.

lg

Beitrag von meringue 20.01.11 - 16:49 Uhr

Vielen Dank für die Tipps. Hab ich mir gespeichert. Leider kommen unsere Kinder ja jetzt häufiger in solche Situationen..

Beitrag von jsteinba 19.01.11 - 19:36 Uhr

Was heißt hier die Lehrer kommen nicht weiter? Dann sollen die Lehrer doch bitte auch mal aktiv werden. Klassenkonferenz, Androhung von Sanktionen bis hin zum vorübergehenden oder kompletten Schulausschluss.

Die Schule muss hier auch Stellung beziehen und klar machen, dass sowas nicht geduldet wird!

Wir hatten ein solche Situation in Ansätzen auf der weiterführenden Schule. Erst auf dem Schulhof - da sind die Lehrer sofort dazwischen gegangen. Dann wurde es auf dem Schulweg versucht. Ein Anruf von mir bei der Klassenlehrerin und das Thema wurde ganz schnell mit den Schülern geklärt. Dort in der Schule ist ganz klar, dass nicht nur Sanktionen angedroht werden, sondern auch durchgezogen.

Ich habe meinem Sohn noch den RAt gegeben wenn auf dem Schulweg etwas ist sofort zum nächsten Geschäft zu laufen und um Hilfe zu bitten . Wir sind zusammen die möglichen Anlaufpunkte (Bücherrei/Tanzschule/Bäckerei/Bekannte) durchgegangen.

Wenn die Schule nicht reagiert würde ich wie andere schon empfohlen haben wirklich jedes mal Anzeige erstatten und sobald etwas in der Schule vorfällt JEDES mal bei der Rektorin auf der Matte stehen.

Gruß Julia

Beitrag von juniorette 19.01.11 - 19:54 Uhr

Hallo,

die asozialen Gören würde ich jedes Mal anzeigen! Auch wenn sie strafunmündig sind, geraten die Eltern und deren Kinder so in das Visier staatlicher Institutionen und irgendwann wird auch was getan.

Die Lehrer eurer Schule sind ja auch der Knaller:
sie haben immer noch die Möglichkeit, diese Kinder der Schule zu verweisen #klatsch

Wenn ich Zeugin einer Körperattacke von so einem Asozialen werden würde, würde ich dazwischen gehen, um mein Kind zu beschützen, und dabei leider so blöd stolpern, dass ich mit meinen Füßen mehrmals im Genitalbereich des angreifenden Kindes landen würde - ups, blöd gelaufen #schein

LG,
J.

Beitrag von alpenbaby711 19.01.11 - 19:55 Uhr

Zeig dieses SChwein und diese Versager von Eltern an. :Ich glaube dem Jungen hätte ich eine gedroschen. Nur weiß ich ehrlich gesagt nicht was der Vater dann mit mir gemacht hätte. So gesehen hätte ich vielleicht doch nicht.... Aber was anderes gehört dem Kind nicht.
Jetzt könnt ihr mich gerne löschen aber solche Kinder gehören hier nicht her!
Ela

Beitrag von myry 19.01.11 - 20:33 Uhr

Guten Abend!
Wir hatten eine ähnliche Situation bereits in der 1 Klasse der Grossen.
Da war es ein Mädchen einen Kopf größer, als die anderen. Sie hat gehauen, geschubst andere Mitschüler erpresst und "abgezogen"
Sie hat andere Kinder erpresst mitzumachen, sonst würde sie ihnnen auch weh tun. Wir waren ziemlich fassungslos, als sie regelmäßig anfing auf unsere Tochter loszugehen. Sie wollte verständlicherweise nicht mehr in die Scule gehen, hatte nur Bauchschmerzen usw.
Wir haben, als das Gespräch mit der Lehrerin gesucht ( die zum Glück sehr engagiert ist) und die betroffenen Kinder waren dabei. Danach war es manchmal einen Tag in Ordnung manchmal auch drei. Es gab Gespräche mit den Elternsprechern, Lehrern und auch den Eltern. Leider war bei den Eltern kein wirkliches entgegenkommen zu merken.Und die Mutter ist Erzieherin.
Am Ende wurde das Kind der Schule verwiesen (offiziell wurde natürlich es lediglich empfohlen) die anderen Mädchen die mitgezogen haben wurden auf verschiedene Klassen verteilt, damit die Gruppe getrennt war.
Und heute gibt es mit diesen Mädchen keine Probleme mehr. Die eine ist noch bei meiner in der Klasse und sie verstehen sich zeitweise sogar.
Also lass nicht locker, und wenn du jeden Tag bei der Lehrerin aufkreuzen musst. Meine Tochter hat wahnsinnig gelitten.

Ich wünsch dir und deinen Kids alles Gute

Beitrag von kawatina 19.01.11 - 20:41 Uhr

Hallo,

immer wieder Beschweren und auch vor einer Anzeige nicht zurück schrecken.
Vor allem auch die Schule/Schulleiter in die Pflicht nehmen und auch vor einer Aufsichtsbeschwerde wegen Unterlassung kein Scheu haben.
Die Schulleitung hat das Recht und die Pflicht gegen derlei Verhalten vor zu gehen.

Vor allem bring deinen Kindern mal bei, wie man sich gegen würgen wehrt.
Sitzt das einmal ist das eine 2 -Sekundensache - und ist man fit bricht man als Goody dem Gegenüber mit dem Ellenbogen noch die Nase#schein

Das sind total einfach und leicht erlenbare Techniken, mit denen man auch einen deutlich stärkeren gegener kampfunfähig bekommt.

Gibt auch reine Selbstverteidigungskurse für Kinder - da muss man nicht
in einen Verein. Ein einfacher Kurs (wenn er gut ist) reicht aus.

LG
Tina

  • 1
  • 2