Meine Tochter...so unartig momentan

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von miss_bucket 19.01.11 - 17:35 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter geht in die KiTa, seit sie 8 Mon alt ist. Sie war immer lieb und aufgeschlossen, seit etwa 2 Wochen jedoch kommen die Erzieher jeden Abend und "beschweren" sich.
Sie hoere nicht zu, sie rennt rum, wenn sie nicht soll, sie quatscht dazwischen, wenn sie nicht soll und saemtliche Massnahmen scheinen nicht zu fruchten.
Ich habe beim Nachhaken dann den "Tip" gegeben, bei den Massnahmen konsequent zu sein, zu oft hoerte ich "da standen wir alle um sie rum und sagten ihr, sie soll aufhoeren", statt sie aus der Situation rauszunehmen. Sie will die Aufmerksamkeit, dass hab ich auch zuhause gemerkt. Natuerlich kann sie die in der Form nciht immer haben, so dass auch Konsequenzen folgen, wenn sie nicht auf das hoert, was wir sagen. Je nachdem, wir bockig sie ist, werden die Konsequenzen angezogen. (einmal ermahnen, 2.Mal ermahnen, Time Out, und wenn's danach gar nicht geht evtl auch ins Bett - sofern es Naehe Bettzeit ist).
Wir bemuehen uns dabei auch immer um liebevolle Konsequenz.

In der KiTa ist sie nun einmal ausgeschlossen worden von Montessori-Klasse, weil sie ein anderes Maedchen gehauen und wiederholt unter Tischen u Stuehlen rumgekrabbelt ist, statt mitzumachen.

Dann hat sie wieder gehauen - und ich habe daraufhin gesagt, sie sollen mal schaun wann das passiert (um die Mittagszeit und typischerweise, wenn sie muede ist, aber nicht schlaeft).

Nun wurde sie heute in einen Hochstuhl gesetzt (war die von der KiTa angedrohte Strafe, sollte sie unartig sein), weil sie einer Erzieherin, die sie zurechtgewiesen hatte, die Zunge rausgesteckt hat.
Ich fand das ok....
Bis mich mein Freund darauf hingewiesen hat, dass besagte Erzieherin den Kids oefter mal selbst die Zunge raussteckt (im Spass?).

Meine Frage - hat meine Tochter das aufgeschnappt und gelernt, auf die Reaktion die Zunge rauszustecken, weil es ihr so von der Erzieherin gezeigt wurde? Oder einfach nur, weil das alle Kinder in dem Alter so machen und sie ihre Grenzen (ohnehin) testet.

Meine Arbeitskollegin, die selbst keine Kinder hat, meinte, dass ein Kind mit 3,5 Jahren ganz genau weiss, was es mit dem Zunge rausstecken bezwecken will...
Ich bezweifel das etwas, denn obwohl ich sehen kann, dass Kira in dem Alter schon vielmehr versteht, glaube ich nicht, dass sie quasi kalkuliert?
Sie sagte uebrigens auch, dass Erzieher in der KiTa nicht fuer Erziehung zustaendig sind - teile ich ja ueberhaupt nicht, die Meinung...

Danke fuer Feedback, sorry, dass es so lang ist, aber mich nervt es, dass die KiTa alle zwei Tage damit zu mir kommt, wo ich denke, das sollten sie doch auch unter Kontrolle kriegen. Anstrengend, ja sicher, aber dafuer sind sie doch da, oder?
Sie in der KiTa und wir als Eltern ausserhalb der KiTa...

LG aus Irland,
STeffi

Beitrag von miss_bucket 19.01.11 - 17:44 Uhr

Nun wurde sie heute in einen Hochstuhl gesetzt (war die von der KiTa angedrohte Strafe, sollte sie unartig sein), weil sie einer Erzieherin, die sie zurechtgewiesen hatte, die Zunge rausgesteckt hat.
Ich fand das ok....

--> ich wollte sagen, ich fand es ok, dass sie dafuer bestraft wurde, weil sie das nicht machen soll. ;-)

Beitrag von meandco 19.01.11 - 18:23 Uhr

möchte mich hier nicht zu deinen erziehungsmethoden äußern, muss jeder selber wissen. aber als konsequenz, wenn du mir die zunge zeigst sperr ich dich in den hochstuhl #kratz (mal abgesehen, davon dass meine postwendend draus flüchten würde ...)

a) was ist das für eine montessori-einrichtung? bei uns in der montessori einrichtung sind die ständig am querulieren - ich will dieses nicht und jenes nicht und überhaupt krabble ich grade lieber unterm tisch als .... das ist so und grade bei ner montessorie-einrichtung sollen sie damit umgehen können #augen ich bekomm nie auch nur was mit von den querelen - außer vielleicht, dass mir hinterher wieder erzählt wird, was sie heute so getrieben hat um alle insgeheim zum lachen zu bringen

b) wenn deine tochter so klein ist und da ganztags bleibt ... wer soll sie denn dann erziehen??? wie gesagt, die bei uns kümmern sich selber drum, ich krieg das nur am rande mit ....und meine ist da nur vormittags ...

lg
me

Beitrag von nana141080 19.01.11 - 20:01 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter geht in die KiTa, seit sie 8 Mon alt ist. Sie war immer lieb und aufgeschlossen, seit etwa 2 Wochen jedoch kommen die Erzieher jeden Abend und "beschweren" sich.

>> das ein Kind in verschiedenen Phasen lernen und begreifen muß und nicht immer "artig" (ich HASSE dieses Wort) ist, ist den Pädagogen nicht klar? Und dir auch nicht?

Sie hoere nicht zu, sie rennt rum, wenn sie nicht soll, sie quatscht dazwischen, wenn sie nicht soll und saemtliche Massnahmen scheinen nicht zu fruchten.
Ich habe beim Nachhaken dann den "Tip" gegeben, bei den Massnahmen konsequent zu sein, zu oft hoerte ich "da standen wir alle um sie rum und sagten ihr, sie soll aufhoeren", statt sie aus der Situation rauszunehmen. Sie will die Aufmerksamkeit, dass hab ich auch zuhause gemerkt. Natuerlich kann sie die in der Form nciht immer haben, so dass auch Konsequenzen folgen, wenn sie nicht auf das hoert, was wir sagen. Je nachdem, wir bockig sie ist, werden die Konsequenzen angezogen. (einmal ermahnen, 2.Mal ermahnen, Time Out, und wenn's danach gar nicht geht evtl auch ins Bett - sofern es Naehe Bettzeit ist).
Wir bemuehen uns dabei auch immer um liebevolle Konsequenz.

>> ALLE stehen um sie rum und dreschen auf sie ein....finde ich ganz schrecklich für ein 3 Jähriges kleines KIND!!!
Deine "Konsequenzen" sind unlogisch und nicht liebevoll.
Jedenfalls nicht das was du beschreibst!

In der KiTa ist sie nun einmal ausgeschlossen worden von Montessori-Klasse, weil sie ein anderes Maedchen gehauen und wiederholt unter Tischen u Stuehlen rumgekrabbelt ist, statt mitzumachen.
Dann hat sie wieder gehauen - und ich habe daraufhin gesagt, sie sollen mal schaun wann das passiert (um die Mittagszeit und typischerweise, wenn sie muede ist, aber nicht schlaeft).

>>> erbärmliches Verhalten für eine pädagogische Einrichtung...besonders für Montessori!!!

Nun wurde sie heute in einen Hochstuhl gesetzt (war die von der KiTa angedrohte Strafe, sollte sie unartig sein), weil sie einer Erzieherin, die sie zurechtgewiesen hatte, die Zunge rausgesteckt hat.
Ich fand das ok....
Bis mich mein Freund darauf hingewiesen hat, dass besagte Erzieherin den Kids oefter mal selbst die Zunge raussteckt (im Spass?).

>>>dein freund scheint mehr Umsicht zu haben als du und de Erzieher. Als Konsequenz wird ein 3 Jähriges Kind "weggesteckt"? In einen HOCHSTUHL? Was soll das für eine Maßnahme sein?

Meine Frage - hat meine Tochter das aufgeschnappt und gelernt, auf die Reaktion die Zunge rauszustecken, weil es ihr so von der Erzieherin gezeigt wurde? Oder einfach nur, weil das alle Kinder in dem Alter so machen und sie ihre Grenzen (ohnehin) testet.

>>>Ja und nochmal Ja

Meine Arbeitskollegin, die selbst keine Kinder hat, meinte, dass ein Kind mit 3,5 Jahren ganz genau weiss, was es mit dem Zunge rausstecken bezwecken will...

>>>ja,klar ;-) Sie bekommt es ja auch vorgelebt!


Ich bezweifel das etwas, denn obwohl ich sehen kann, dass Kira in dem Alter schon vielmehr versteht, glaube ich nicht, dass sie quasi kalkuliert?
Sie sagte uebrigens auch, dass Erzieher in der KiTa nicht fuer Erziehung zustaendig sind - teile ich ja ueberhaupt nicht, die Meinung...

>>>Kinder fangen schon in dem Alter langsam an bestimmte Dinge zu tun um bestimmte Reaktionen zu bekommen. Das LERNEN sie! Und es ist wichtig.
Dein Kind geht GANZTAGS in den Kindergarten. natürlich müssen sie dein Kind erziehen. Sie muß sich an Regeln und Grenzen halten etc....ABER, lt. deiner Beschreibung finde ich die Einrichtung nicht sehr pädagogisch und professionell.....


Nana

Beitrag von miss_bucket 19.01.11 - 22:31 Uhr

Hi,
sorry, in meiner Rage sind da wohl ein paar Sachen falsch aufgefasst worden.
Ich sperre meine Tochter nicht in den Hochstuhl als Strafe, ich gebe ihr eine Warnung und erklaere warum, wenn sie dann nicht hoert, kriegt sie Time Out auf einem kleinen Teppich im Flur.
(abgesehen davon, dass sie in den Hochstuhl nicht reinpasst ;-))

Die Erziehungsmassnahmen in der Kita gefallen mir auch nicht immer, aber sie geht da schon so lange hin (fast 3 Jahre), dass ich sie jetzt vor Schulbeginn (wird hier in Irland mit 4 sein - also im September) nicht mehr rausnehmen will. Und vieles wird halt erst sichtbar, wenn die Kids ihre Grenzen testen...und Erziehung walten muss.

Ich hatte vorgeschlagen, dass sie Kira gaenzlich rausnehmen aus dem Raum, wenn sie stoert, und ihr das in Ruhe erklaeren, statt zu dritt auf sie einzureden, wie ein krankes Schaf. --> Antwort die ich bekam: wir koennen sie ja nicht allein draussen rumlaufen lassen. #augen

Wohlgemerkt, sind das hier KiTas in Irland, die in keinster Weise mit denen in Dtl verglichen werden koennen. (leider, denke ich manchmal) - weder mit der Ausbildung der Erzieher, noch mit den Gegebenheiten.

Trotzdem fuehlt sie sich wohl dort und hat Freunde :) und ihr Bruder ist in der gleichen Einrichtung.

Dass meine Tochter durch verschiedene Phasen geht, weiss ich ;-) ich habe sie ja auch durch jede einzelne begleitet.
Und mein Freund und ich stimmen uns in allem ab und ueberein ;-)

Gruesse aus Irland...und nicht scharf schiessen...erst lesen.

Beitrag von meandco 20.01.11 - 08:54 Uhr

sorry, aber auch time out im vorzimmer ist wegsperren und meines erachtens nicht sinnvoll ... ist halt ecke stehen ohne ecke #augen das beispiel mit dem hochstuhl hab ich nur hergenommen, weil ich nicht wusste wie ein time out bei dir ausschaut ...
aber auch da kann ich nur sagen: meine tochter würde wutentbrannt die tür stürmen wenn ich versuchte sie irgendwo rauszusetzen bis sie wieder funktionstüchtig ist ....

dass du sie da nicht mehr unbedingt rausnehmen willst kann ich mir allerdings vorstellen so kurz vor wechsel. andererseits gehört eben geklärt wie in solchen situationen vorgegangen werden soll. und du hast recht - einreden wie auf ein krankes schaf bringt auch nix.

und wie gesagt: montessori ist das nicht - meine geht in ne montessori-einrichtung die das richtig - also das volle programm und nicht nur ein bissi - macht. und da ist das kein prob wenn sie mal lieber nicht mitmacht. ist ihr recht, sie muss halt damit rechnen, dass sie dann nicht 10 min später kommen kann und wieder in die gruppe eindringen die schon 10 min am tun ist (das ist die logische konsequenz!), sondern sich dann selber beschäftigen muss (oder beschäftigt wird) bis die anderen fertig sind.

läuft es in der schule dann genauso?? gleiche einrichtung - ähnliche betreuer? dann würd ich mich nämlich vielleicht doch noch mal in ner anderen einrichtung umschauen ob die nicht ein besseres programm fahren #pro

lg
me

Beitrag von miss_bucket 20.01.11 - 22:33 Uhr

Wie zeigst Du denn Deiner Tochter Konsequenzen auf? Bestimmt gibt es noch andere Moeglichkeiten, die ich noch gar nicht in Betracht gezogen habe ;-)

Montessori ist nur ein Teil der Einrichtung und findet entweder morgens oder nachmittags fuer 3h statt. Der Rest ist halt "normaler" Kindergarten.

Nee, Schule ist dann halt wie richtige Schule mit richtigen Lehrern und Unterricht. Natuerlich dem Alter angepasst, aber schon mit Uniform (ist hier so) und Unterricht und Pausen und so.

LG