Hund die 2..... ist diese Organisation gut?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von missypepermint 19.01.11 - 18:00 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wir haben uns hier mal überall begonnen umzusehen...

Über die Seite Tiervermittlung.de sind wir an eine Dame gekommen, die gefühlte 1000 Hunde hat....
Sie stellt es als Tierschutz und Tiervermittlung dar.... Allerdings haben mich die Umstände ein wenig "irritiert"... sie hatte unzählige Hunde im Haus, in diversen Räumen, im Garten....
Sie rettet, laut ihrer eigenen Aussage Tiere vor Tötungsstationen und nimmt "sonstige" arme Seelen bei sich auf... Soweit so gut...
Als die Türe auf ging, stank es erbärmlich!!!!
Es waren in dem Raum 3 oder 4 ältere Hunde und so um die 10 Junghunde bzw. Welpen... Sie Hunde machten einfach wo sie gingen und standen....

Ich fand es im ganzen sehr befremdlich...


ein Hund war zwar dabei, den ich tief in mein Herz geschlossen habe - aber nun frage ich mich, ist es richtig dort einen Hund her zu holen? Irgendwie sieht mir das ganze nach falsch verstandener Tierliebe aus....

Ablauf wäre, wir würden mit der Dame zum Tierarzt fahren, dort würde der Hund gechipt und untersucht und so werden, dann würden wir ihn mit nach Hause nehmen.....
Ohne Vorkontrollen oder so... zwar mit Tierschutzvertrag - und 250,- € weniger....

Ich weiß nur noch nicht, was ich von dem ganzen halten soll... *grübel*

Bitte um Eure Meinungen!!!

Danke im Voraus

Lg
Missy

Beitrag von -0815- 19.01.11 - 18:11 Uhr

Gefühlte Tausend. na wie viele hat sie denn nun?


10? Oder 50?

Beitrag von missypepermint 19.01.11 - 18:53 Uhr

Na, 10 rannten schon bei uns rum... wohl eher locker 50... man hat ja gar nicht alle gesehen...

Beitrag von asira 19.01.11 - 18:20 Uhr

Hallo!
Ich würde da wirklich die Finger von lassen! Wenn Du sagst, da kommen einige Hunde aus Tötungsstationen und sind NICHT geimpft und gechipt, heißt das im Grunde, das die Tiere illegal nach Deutschland eingeführt wurden! Ruckzuck hat man dann vielleicht sogar noch ein an Staupe *oderwasweißichnoch* erkranktes Tier!
Es gibt genug gute Orgas, die Hunde aus dem Ausland holen, in Pflegestellen unterbringen, und wo alles mit rechten Dingen zugeht! Schau Dich danach um! Achte auch darauf, das die Orgas nicht nur Hunde hierher holen, sondern auch vor Ort helfen (Sach- und Geldspenden, Kastrationaktionen, etc.!)
Viel Erfolg! #klee
LG
asira

Beitrag von missypepermint 19.01.11 - 19:26 Uhr

Ob die anderen Tiere geimpft sind weiß ich halt nicht.... Ich weiß nur, dass es sich bei dem Hund, der für uns in Frage käme, um einen jungen Hund (aus August 2010) handelt... Dieser wird gechipt und geimpft übergeben....

Aber, der Einwand ist super... ich werde morgen mal nachhaken, ob die anderen Tiere denn alle geimpft und gesund sind....

Falls nicht, ist es für mich ein ko-Kriterium... Wer weiß, was die Tiere alle haben (könnten)....

Ich möchte am liebsten auch ein Tier aus Deutschland... denn ich persönlich finde, wir haben genug Elend vor der eigenen Türe - auch wenn das Elend im Ausland meist noch was anderes ist....

LG
Missy

Beitrag von minimal2006 19.01.11 - 20:03 Uhr

Hallo Missy

Da hast du nicht unrecht.
Mir tun die Tiere von den Tötungsstationen auch unglaublich leid... aber wir haben hier in Deutschland wirklich auch viel Elend.

Aktuell hat eine Züchterkollegin eine einjährige Hündin zu vermitteln.
Da gab es einen Todesfall in der Familie und der Hund muss nun weg.
Mir tut das so leid für den Hund.

Wir haben zu unseren Rassehunden auch einen Hund aus einem unschönen Umfeld geholt.
Er ist ein ganz lieber Schatz und wir sind froh, das er hier bei uns ist.

Aber wenn ich das so lese, würde ich dir auch eher abraten als befürworten.

LG Tanja

Beitrag von susanne85 20.01.11 - 07:02 Uhr

hallo

meine mutter besitzt selbst 2 hunde aus tötungsstationen und haben mit den 2 organisationen wirklich gute erfahrungen gemacht

1 ist aus bosnien der andere aus spanien.

ich frage nacher mal nach welche das waren wenn du intresse hast.. und ichmuss ehrlich sagen das es super liebe hunde sind und das leid was diese tiere ertragen haben immens und absolut nicht vergleichbar ist mit den hunden in deutschen tierheimen.

lg

Beitrag von asira 20.01.11 - 09:24 Uhr

Da ich auch als Pflegestelle für eine Orga bin (haupts. rumänische Straßenhunde), habe ich mich natürlich lange mit diesem Thema befaßt! Ich war selbst schon in Rumänien und weiß aus erster Hand, wie dort mit Hunden umgegangen wird... Und für mich ist ein Hund in erster Linie ein Hund; egal wo er leidet! Man muß nur vernünftig! helfen!
Wir unterstützen finanziell in Rumänien, damit Kastrationsaktionen durchgeführt werden können und damit kranke Hunde gut behandelt werden können! Und wir holen, wenn Pflegestellen von uns frei sind, gut vermittelbare (junge) Hunde hierher.... (Ich habe im Moment auch grad wieder 2 Welpen #verliebt)
Ich finde es aber durchaus richtig, wenn Interessenten vorher in deutschen Tierheimen nachsehen und meiner Erfahrung nach, tun das auch etwa 70% der Leute, die letztlich über uns einen Hund bekommen, weil dort kein passender Hund saß! Die Tierheimen in D sind tatsächlich voll, aber fast nur mit schwierig vermittelbaren Hunden (alt, groß, krank, verhaltensauffällig) oder mit Kategoriehunden....
Aber wie schon gesagt, man muss wirklich schwarze Schafe unter den Orgas aussortieren und ganz ehrlich, wenn eine Pflegestelle mehr wie max. 5 Pflegis gleichzeitig hat, zweifle ich doch ganz stark daran, das die Hunde ausreichend versorgt werden! Die Hunde müssen doch auch alles kennen lernen; Spaziergänge, Stubenreinheit, etc.... das kann man doch bei der Masse den Hunden gar nicht näher bringen! Ich meine immer noch: Finger weg #zitter
Ohman, das sollte gar nicht so ein Roman werden #schwitz

Beitrag von pechawa 20.01.11 - 07:14 Uhr

Hallo,

es sieht doch (scheinbar) so aus, als ob diese Frau eine Pflegestelle hat. Dann lass dir doch einfach die Organisation nennen, die mit dieser Frau zusammen arbeitet. Auch Hunde aus Tötungsstationen sind ordentlich versorgt, gechipt, geimpft und entwurmt, die älteren sind kastriert.
Schau dir die Organisation an. Ist es ein eingetragener Verein? Kannst du Infos übers Internet einholen, wie z.B. bei dieser Organisation?
http://www.hundepfoten-in-not.de/Vermittlung.html
Wenn es ganz schlecht läuft, hast du einen Hund, der von einem Vermehrer stammt und mehr krank, als gesund ist und du hast dafür 250,- Euro bezahlt. Nur zur Information: Straßenhändler verkaufen Hunde für ca. 50,- Euro. Wenn diese Frau dir einen solchen Hund verkauft, der angeblich aus dem Tierschutz kommt, hat sie ein lukratives Geschäft gemacht!
Meine persönliche Meinung? Wenn ich einen Hund aus dem Tierschutz nehmen würde, wären erst mal Tierheime meine Anlaufstelle. Das können auch ausländische sein. Ich war z.B. im Herbst auf Mallorca in einem Tierheim. Die arbeiten mit der Tierschutzorganisation Fussel & friends zusammen
http://www.fusselandfriends.de/
Da geht alles seinen richtigen Weg und du bekommst einen Hund, der medizinisch versorgt wurde
http://www.fusselandfriends.de/index.php?option=com_content&view=article&id=10&Itemid=12

Man kann illegalen Tierhandel nur stoppen, wenn man die Tiere nicht kauft! Nachfrage bestimmt das Angebot, so traurig das für die Tiere ist, die dich jetzt mit großen Augen anschauen!

Liebe Grüße
Pechawa

Beitrag von sonnensternchen75 20.01.11 - 14:38 Uhr

Hi,
Klingt ja nicht so dolle !

Ich bin seit über 1 Jahr Pflegestelle für eine Orga aus Spanien und kann diese auch nur empfehlen !

Bei denen steht nicht das Geld an 1. Stelle sondern das Tier ,ohne Vorkontrolle geht da garnix und wenn die Kontrolle für den Intressenten nicht so gut ausfällt bekommt er halt kein Tier !

Die Tiere sind dort alle gechipt ,entwurmt ,entfloht und wenn nicht zu jung auch kastriert sowie auch von jedem dann ein Blutbild vorhanden ist!

Natürlich ist dort auch eine Schutzgebühr fällig ,denn die haben ja eine Menge an Ausgaben!

Hier die Seite www.Tiereinspanien.de


Dort kannst Du schauen ob Du direkt einen fest übernimmst oder erstmal Pflegestelle wirst!
Du kannst auch schauen welche Hunde in Deiner Nähe bei Pflegestellen sind!

Gruß
Moni

#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund#hund

Beitrag von nala666 20.01.11 - 15:43 Uhr

Hallo,

Bei dem was ich so gelesen habe rate ich nur: FINGER WEGLASSEN.

Leider gibt es einige Vermehrer oder auch Tiermessis die unter dem Mantel des Tierschutzes ihre Ware an den Mann bringen wollen. Eine Seriöse Organisation kontrolliert Ihre Pflegestellen auf Sauberkeit. Und so viele Tiere in einer Pflegestelle gibt es normalerweise nicht. Denn die seriösen Tierschützer arbeiten auch mit den Tieren. Holen Dinge auf, welche der Hund in jungen Wochen nicht gelernt hat um diese Tiere dann vermittelbar zu machen. Auch Impfen und komplette medizinische Versorgung ist Standard.

Tipp. Lieber ( auch bei einem Tierschutzhund) mehr Geld ausgeben, als es einem Vermehrer in den rachen zu werfen, und nachher noch beim Tierarzt hunderte Euros zu zahlen und letztendlich das Tier sogar einschläfern lassen zu müssen.

Dies ist traurige Realität.

Liebe Grüße
Nala

Beitrag von cloud07 20.01.11 - 16:10 Uhr

auch gut: www.liberty-for-dogs.de
da sitzen die Hunde auf verschiedene Pflegestellen und werden wirklich GANZ genau unter die Lupe genommen und beschrieben.

Beitrag von missypepermint 20.01.11 - 16:35 Uhr

Hallo,

erst einmal herzlichen Dank an alle!!!

So, heute wollte ich die Dame eh anrufen - sie kam mir jedoch zuvor...

Sie wollte gerne wissen, ob wir eine Entscheidung getroffen hätten....

Zunächst habe ich sie jedoch gefragt, wie es mit Gesundheit und Impfungen aussieht....

darauf hin wurde sie etwas "falpsig" und meinte, dass hätte sie mir ja schon erklärt, dass quasi vor Übergabe des Tieres die ärztliche Untersuchung statt finden würde und der Hund dort (nach)geimpft würde und gechipt würde.... Zu meiner Frage, was mit den anderen Tieren wären, kam nur, dass diese selbstverständlich alle geimpft wären, die kämen ja schließlich aus dem Ausland - wären diese nicht geimpft, würde sie Probleme mit dem Veterinäramt bekommen....

Wir sollten es uns nicht zu lange überlegen und nicht "kaputt" denken... Wenn sie den Hund bis dahin schon anderweitig vermittelt hätte, hätten wir halt Pech.... *soso*

Ich denke, ich werde mich morgen mal mit dem Kreisveterinäramt in Verbindung setzten - und mit der Dame nur noch, um ihr eine Absage zu erteilen.... *kopfschüttel*

LG
Missy


P.S.: Jetzt bin ich verwirrter denn je.... Was für einen Hund? Wie alt? Woher? Wie groß.... *hilfe*

Beitrag von pechawa 20.01.11 - 18:14 Uhr

Hallo Missy,

wenn du im Tierheim nicht fündig geworden bist, z.B. hier
http://www.mischlinge-in-not.de/
http://www.hundepfoten-in-not.de/index1.htm
http://www.koerbchen-gesucht.de/
http://www.pfotenhilfe-ungarn.de/startseite.html
http://www.tierwaisen.de/shelter.php?zip=47&country=1

Deine Kinder sind noch klein? Dann würde ich zu einem mittelgroßen, kurzhaarigem Welpen bis 5 Monate raten, am besten eine Hündin!

Viel Erfolg
Pechawa

Beitrag von missypepermint 20.01.11 - 20:07 Uhr

vielen Dank für die Links - die sind toll!!!
Ich denke, wir werden mal so nach und nach die Tierheime im Umkreis persönlich abklappern... ;)
Und dann sehen wir weiter.... vielleicht kommen wir ja auch ganz unverhofft an ein Tier... wer weiß es... es eilt ja nicht!

Beitrag von coonic 21.01.11 - 06:16 Uhr

Guten morgen Missy,

ich wollte dir gestern schon antworten.

Vorweg, deine Entscheidung den Hund von dieser Frau nicht zu nehmen war goldrichtig.

Meine Hunde habe ich alle über den Tierschutz bekommen, und es keine Sekunde bereut, aber auch beim Tierschutz gibt es viele schwarze Schafe, die sich mit dem Leid und Elend der Tiere im Ausland eine goldene Nase verdienen wollen.

Meine Linda / siehe meine VK / habe ich letztes Jahr über Viva la Hund bekommen

http://vivalahund.de/

Ich kann nur Gutes über den Verein berichten, ich habe mich für Linda beworden, zuerst per Mail und dann per Telefon, bin insgesamt 600 Km gefahren, und es wurde eine Platzkontrolle bei mir gemacht.

Es wurde ein ordentlicher Schutzvertrag abgeschlossen und die kleine Maus war geimpft, kastriert und gechipt, ein EU Tierausweis wurde mir ausgehändigt mit den Daten, wo Linda gefunden wurde, welche Orga in Spanien sie betreut hat und ein Photo von ihr, ich habe heute immer noch Kontakt sowohl zu der Pflegestelle hier in Deutschland als auch zu der Orga in Spanien, ab und an schicke ich neue Photos von Linda hin mit ein paar Erfolgsberichten, wie sich die Maus entwickelt.

Mein Tierarzt hat mir bestätigt, dass der Chip in Linda passend zu den Angaben im Tierausweis ist und ihr beste Gesundheit bestätigt, auch wenn sie negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet war, wollte ich es nochmal kontrollieren lassen.

Viva la Hund war sogar bereit die Kosten für die nächste Impfung zu übernehmen.

Also alles in Allem, war das eine sehr gute, vertrauensvolle und gründliche Hundeübergabe und ich bin so sehr glücklich mit dem Hund #verliebt, sie hat ihre kleinen Macken schnell abgelegt und nach einem halben Jahr bei mir und dem anderen Hund kann sie jetzt endlich ein schönes Fellnasen Leben führen.

Du hast ja schon einige brauchbare Links bekommen, Viva la Hund kann ich dir nur ans Herz legen.

So nun aber genug der Schwärmerei, wenn es um meine Hunde geht, schweife ich oft schnell ab #schein

Ich weis nicht ob du diesen Link schon bekommen hast,

http://www.zergportal.de/

Viel Glück weiterhin bei der Suche nach der passenden Fellnase

tierliebe Grüße

coonic

Beitrag von missypepermint 21.01.11 - 13:29 Uhr

noch einmal möchte ich Euch allen danken!!!

Wir haben uns gegen das Tier von dieser seltsamen Dame entschieden - auch wenn uns die Tiere dort alle sehr, sehr leid taten!

Als ich sie anrief um abzusagen, meinte sie, das hätte sie sich gleich gedacht - versuchte allerdings im Umkehrschluss, uns den Hund wieder "anzupreisen".... *augenroll*

Weil mir die Zustände dermaßen zu wider waren und mir einfach alle Tiere leid taten, habe ich dann heute noch beim zuständigen Veterinäramt angerufen.... Ich vermute mal, dass ich wohl keine Rückmeldung erhalten werde - aber ich fühle mich auf jeden Fall besser bei der ganzen Angelegenheit!

Was für einen Hund wir uns nun zulegen werden und wann und woher ist allerdings erst mal weiterhin völlig offen... ;)

LG
Missy

Beitrag von pechawa 22.01.11 - 10:16 Uhr

#pro