an die Hausbesitzer

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von honey85 19.01.11 - 18:20 Uhr

hallo!

Wir möchten uns ein Haus kaufen.
Welche Kosten habe ich im Eigenheim die ich vorher nicht hatte?
Ich notier euch mal was ich bisher "weiss" und ihr könntet ja bitte ergänzen:

- Beim Kauf die Nebenkosten (Notar, Grundbucheintrag, Grunderwerbsteuer, ca. 5 % zusammen vom Kaufpreis

- Diverse Versicherungen (Gebäudeschutz, Brandschutz, sollen laut Schwager zusammen ca. 300/350 € im Jahr sein)

- so meine Frage: was kommt seitens der Gemeinde alles? Ich hab mal von Kanalgebühren und Steuern gehört. Doch da gehen die Meinungen diverser Leute auseinander. Während meine Mutter im Quartal Rechnungen über 250 € bekommt sagt mein Schwager das seien so 60/80 € im Jahr. Was ist richtig?

- Was kommt noch dazu (ausser Müll, Gas, und so Zeug was man selbst braucht) ??

- wie hoch ist die abwassergebühr ca??

Also ich würd emich freuen wenn mich jemand aufklärt!

Besten Dank
#danke

Beitrag von littlequeen 19.01.11 - 18:42 Uhr

Die Abgaben an die Stadtkasse (Abwasser, grundbesitzabgaben etc. schwanken sehr strak je nachdem in welcher region man lebt, da am besten in der jeweiligen gemeinde nachfragen.

Ansonsten

bei einem neubau oder noch nciht zuenden gebauten gebiet könnten erschließungskosten dazu kommen, ansonsten hast du schon alles, wobei versicherung etc. auch wieder stark vom gebiet,hausgröße etc. abhängt.

Achso, evtl Abwasserrohrdichtigkeitsprüfungen, werden gerade in einigen (oder allen? ) städten erhoben, bzw müssen bis zu einem bestiimten zeitpunkt in den nächsten jahren gemacht werden.

Ist alles seeerh seeerh variabel, wir ziehen nur 10 autominuten von unserem jetzigen wohnort entfernt hin und da sind die Preise schon anders als hier.

Sorry da kann dir hier wohl keiner so recht helfen, trotzdem alles gute

littlequeen

Beitrag von shiningstar 19.01.11 - 19:02 Uhr

Also eigentlich hast Du schon alle Kosten genannt :)

Wichtig ist vor allem eine Gebäude- und eine Hausratversicherung (hatten letztes Jahr einen Wasserschaden, und brauchten beide Versicherungen -Küche z.B. war Hausrat- und Fliesen war Gebäudeversicherung).

Nebenkosten sind bei uns: Wasser / Strom / Gas / Müllabfuhr / Grundsteuer (und der Rest halt, was man noch haben möchte, Kabelfernsehen usw.)

Je nachdem wo man wohnt, kommt evtl. noch eine Deichsteuer dazu -meine Eltern müssen sie zahlen, wir nicht (wohnen 30 km auseinander, wir sind aber in einem anderen Bundesland).
Grundsteuer sind bei uns 50 € im Quartal.

Beitrag von tragemama 19.01.11 - 20:10 Uhr

Ich hab mich damit grad akut beschäftigt, wir haben nämlich am Montag ein Haus gekauft.

Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Müllabfuhr, Wasser- und Abwassergebühren.

Andrea

Beitrag von skea 19.01.11 - 20:17 Uhr

Also wir haben zb eine Ölheizung und da kommen schon mal in 2 Jahren 3000 Euro Ölkosten auf uns zu.

Ansonsten haben wir noch 1200 Euro Betriebskosten.

Nur wir sind hier vom Wasser her und auch vom Kanal her nirgendwo angeschlossen.. Habe keine Ahnung davon weiss nur das wird selbst gefördert und wir haben eine eigene Kläranlage..

Wohnen aber auch auf dem platten Land..

Beitrag von r.le 19.01.11 - 21:54 Uhr

Hallo honey,

entscheidend nach meiner Erfahrung sind (die einmaligen Kaufnebenkosten und die Nebenkosten, die Du auch als Mieter bisher hattest, mal ausgenommen)

a) die meist größere Wohnfläche, die höhere Nebenkosten (z.B für Energie, Versicherung) und Kosten für die Ausstattung mit sich bringt

b) Reparatur- und Instandhaltungskosten, die naturgemäß höher sind und komplett von Euch zu tragen sind. Als Mieter bist Du da aus dem Schneider, Du rufst den Vermieter und der zahlt, außer der oft üblichen Klausel für Kleinreparaturen

c) Rücklagen für Instandhaltung und Modernisierung. Dieser Posten wird bei optimistischen Kalkulationen gerne vernachlässigt, ist aber wesentlich, um im Alter nicht in einer Bruchbude hausen zu müssen

d) die höheren Ansprüche an die Wohnqualität, die man naturgemäß und berechtigterweise ans eigene Haus hat: Als Mieter nimmt man z.B. noch mit Laminatboden vorlieb, im Eigenheim möchte man doch etwas Hochwertiges. Ähnliches gilt für die Haustechnik oder für maßgeschneiderte Einbaumöbel, je nach Geschmack. Auch die Gestaltung der Außenanlagen sollte man nicht vergessen, da kann man ordentlich Geld lassen.

Viele Grüße

Ralf

Beitrag von miau2 20.01.11 - 09:22 Uhr

Hi,
überprüf bitte, ob du in einem der Gebiete Deutschlands wohnst, wo gerade die Grunderwerbssteuer deutlich angehoben wurde.

Ein paar Tausender mehr Kaufnebenkosten kann das ausmachen.

Ansonsten schließe ich mich mal Ralfs Beitrag an.

Wegen der verschiedenen Gebühren frag doch mal bei deiner Gemeinde an, das kann dir hier niemand so sagen.

Viele Grüße
Miau2