wir sind einfach nur fertig

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen in der Familienplanung über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 18:47 Uhr

hallo ihr lieben..

mein mann hatte ja am 14.ten ne tese op und wir haben eben um 17 uhr vom urologen gesagt bekommen das keine spermien gefunden wurden..
die kiwu gibt uns morgen ihr ergebnis bekannt...
ich glaube wir haben keine chance auf ein gemeinsames kind die in der kiwu klinik haben die gleiche anzahl gewebeproben wie der urologe hatte..
denkt ihr wir haben noch chance...
wir sind so fertig.

danke fürs zuhören lg jessy

Beitrag von shiningstar 19.01.11 - 18:53 Uhr

Das tut mir sehr leid ;(
Kommt für euch denn nur ein leibliches Kind in Frage?
Habt ihr sonst mal über Fremdsperma, Pflegschaft, Adoption oder so nachgedacht?!

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 18:56 Uhr

hallo shiningstar

doch wir haben uns vorher darüber unterhalten das wir dann auf fremdsperma zurückgeifen werden......aber ich hoffte doch das es ein gemeinsames kind sein wird........
und jetzt kommen die fragen auf wie zb. wie geht man damit um,behalten wir es für uns,sagt man es dem kind später und und und....
ist alles nicht sehr einfach
lg jessy

Beitrag von shiningstar 19.01.11 - 19:07 Uhr

Ich denke, ihr werdet mit der Zeit hineinwachsen in diese neue Aufgabe.
Wir haben für uns über Adoption nachgedacht, eine Familie wäre mir wichtiger gewesen als eine Schwangerschaft.

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 19:09 Uhr

mein schatz würde gern alles drum und dran mitbekommen und es aufziehen als ob es sein baby ist bzw es ist dann auch sein baby,und mit adoption das ist ein ellenlanger behürdenlauf,ansosten würde ich mir das auch überlegen und einem kind ein schöneres leben mit viel liebe schenken
lg

Beitrag von shiningstar 19.01.11 - 19:11 Uhr

Natürlich wird es SEIN Kind sein!
Ob ihr das den Kind später erzählen wollt oder nicht, könnt ihr euch dann ja überlegen.
Wartet erst mal morgen den Termin ab, lasst alles sacken und schaut dann nach vorne...

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 19:14 Uhr

ja klar auf jeden fall,

habt ihr das selbe problem wie wir

Beitrag von shiningstar 19.01.11 - 19:21 Uhr

Mein Mann hat Spermien, zum Glück, aber OAT III -hatten drei ICSI und es hat geklappt.
Ich hatte nach dem 2. negativ aber aufgegeben -war beim Jugendamt wegen Adoption, hatten die Papiere zu Hause und ich habe mich Ado-Agenturen für das Ausland in Verbindung gesetzt. Es war mein Mann, der mich dann nach einigen Monaten zum dritten Versuch bewegen konnte. Da bin ich ihm heute dankbar für.
Aber -ich glaube nicht, dass wir den Weg für ein zweites Kind gehen werden, daher sind die Ado-Papiere immer noch hier.

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 19:23 Uhr

ja beide wege sind schwierig.
manchmal ist die welt einfach ungerecht hab ich das gefühl

Beitrag von sternenkind-keks 19.01.11 - 19:49 Uhr

ja, die gedanken kennen wir....denn wir sind schon in der behandlung mit fremdsperma....das ist ein sehr sensibles thema und sicher nicht einfach.....

alles gute für euch!!

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 20:01 Uhr

ja, das stimmt irgendwie is ne welt zusammengebrochen man hat doch so gehofft...............

Beitrag von sternenkind-keks 19.01.11 - 20:06 Uhr

und das thema wird durch spendersamen auch immer präsent sein.
ich rate euch: setzt euch gut damit auseinander.

Beitrag von ...sandy... 19.01.11 - 18:59 Uhr

Das tut mir sehr leid für euch.
Ich kann es euch nachempfinden wie es gerade ist#liebdrueck

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 19:11 Uhr

danke sandy..........
es ist einfach unbeschreiblich dieses gefühl.
ich könnte heulen dachte das ich morgen anfangen kann mit stimmu und so weil ich gestern meine mens bekam von der zeit usw hätte alles super gepasst.
lg

Beitrag von skea 19.01.11 - 19:48 Uhr

Hallo Jessy
Vorab wir selbst sind ein Ehepaar das keine gemeinsamen Kinder bekommen kann.

So ein Ergebnis ist erst einmal ein Schock. Den was wünscht man sich nicht sehnlicheres als ein gemeinsames Kind und wenn man dann noch die Diagnose bekommt keine Chance bricht erst mal eine kleine Welt zusammen.
Den ich bin ehrlich ich glaube nicht das ihr noch andere Möglichkeiten finden werdet ihr habt wirklich alles ausgeschöpft.

Für uns war eigentlich sehr schnell klar wir wollen auf Kinder deswegen nicht verzichten. Mein Mann war also sehr schnell bereit einen anderen Weg einzuschlagen. Wir wählten den Weg des Fremdspermas über eine Samenbank.

Ich war jetzt zweimal schon schwanger aber habe es leider wieder verloren und mein Mann war eigentlich noch trauriger als ich. Den für ihn ist es sein Kind den ohne ihn also seine Einwilligung wäre es nie entstanden.

Wenn wir miteinander reden sprechen wir auch immer über unsere Kinder.
Wir hatten auch nie das Problem das ich ein Kind von einem fremden Mann in mir trage auch wenn es immer knapp 9 Wochen war. Den vom Gefühl her hat dieser Mann nie existiert es war für mich immer das Kind von uns.. Schwer zu erklären.

Das einzige doofe ist halt wirklich das jetzt ca 2000 Euro kosten je nach Samenbank auf euch zukommen um überhaupt dort Spermien zu erhalten. Auch die Spendersuche kann eine Zeitlang dauern ausser ihr wollt nicht so viele Übereinstimmungen. Wir haben damals auf die Blutgruppe verzichtet und hatten einen Spender schon innerhalb einer Woche. Ich konnte also mit der Entscheidung direkt weitermachen.

Ich weiss ich kann das hier jetzt alles so einfach aufschreiben aber ich bin auch schon seit 2008 in Behandlung.

Setzt euch zusammen und redet wie es jetzt weiter gehen soll. Es bedeutet nicht das ENDE.

lg Skea

Beitrag von skea 19.01.11 - 19:52 Uhr

Vergessen noch zu sagen:

Ihr seit ab jetzt komplette Selbstzahler egal ob IUI, IVF oder ICSI.
Leider erkennt das die Krankenkasse auch bei Ehepaaren nicht an die überhaupt keine Chance haben auf ein leibliches Kind mit der 50% Regelung für 3 Versuche.

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 19:56 Uhr

danke ja das weiss ich
da wird auch noch en brocken auf uns zukommen

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 19:54 Uhr

danke für deine lieben worte

du hast recht mein mann geht damit eigendlich auch lockerer um als ich es bin....

und wie macht ihr das,sagt ihr es dem kind später mal wenn es soweit ist oder ist und bleibt dein mann der vater hoffe es jetzt richtig beschrieben zu haben,das ist ne sache die mir ein bischen kopfweh macht
lg und nochmal vielen dank

Beitrag von skea 19.01.11 - 20:09 Uhr

Hallo
Ich kann dir da wirklich das Kleinputz Forum empfehlen da gibt es einen extra Bereich wo man gezielt mit Leuten reden kann die so einen Weg einschlagen.

Ganz am Anfang als dieses Thema aufkam sagte mein Mann wir erzählen es dem Kind nicht es wird verheimlicht das es ein Fremdspermakind ist. Ich persönlich bin selbst ein Pflegekind und weiss das ich nie Probleme hatte das meine Eltern nicht meine Eltern waren.. So war ich für alles offen auch für Aufklärung.

Ich muss aber auch dazu sagen das wenn man keine Aufklärung machen möchte auch vom äusseren des Kindes nicht sofort einsehbar ist das es nicht eurer gemeinsames Kind ist. Die Samenbanken suchen gezielt Männer die deinen Mann ähnlich sind mit den Angaben die ihr gemacht habt und auch mit einem Bild.

Ich habe mir gesagt ich lasse die Entscheidung meinem Mann. Will er keine Aufklärung gibt es keine Aufklärung sagt er irgendwann sagen wir es den Kindern dann sagen wir es ihnen.

So nachdem ich dann wirklich schwanger geworden bin gabs einen Wendepunkt bei ihm. Für ihn war es nicht schlimm das es nicht "seine" Kinder sind. Er möchte ehrlich gegenüber seinen Kindern sein ( ist wirr aber für ihn sind es ja seine Kinder)

Wir werden es ihnen also irgendwann sagen den wir müssen uns nicht schämen das wir keine gemeinesamen Kinder zeugen können. Wie das geschehen wird und wann steht noch in den Sternen. Den wie schon gesagt worden ist man muss da reinwachsen und wenn man glaubt es ist der richtige Zeitpunkt wird es für alle Kinder und auch die Eltern eine ganz normale Sache sein.

lg Skea

Beitrag von 19jessica84 19.01.11 - 20:21 Uhr

ja du hast recht,ich denke ich mache mir total unnötige gedanken zur zeit ich lass es jetzt mal auf mich zukommen und wir sehen weiter
ich bedanke mich für die vielen lieben antworten und beistand.
wünsche euch noch eien schönen abend unde eine gute nacht

glg jessica

Beitrag von sternenkind-keks 19.01.11 - 20:27 Uhr

bei uns ist es genauso. anfangs dachte ich: um gottes willen! es darf keiner erfahren!
aber mein mann war es, der es anders sah und sagte: das kind hat ein recht darauf!

dafür bewundere ich ihn sehr!

Beitrag von cwallace 19.01.11 - 21:07 Uhr

Daumen nach oben für Deinen Mann! #pro#pro#pro

Ich habe großen Respekt vor Menschen, die es schaffen über den Tellerrand hinaus zu schauen, obwohl sie mitten drin sitzen in der Suppe!

#herzlich

Beitrag von sternenkind-keks 19.01.11 - 22:24 Uhr

ja, da bewundere ich ihn auch sehr.

ich war ja auch schon 2 mal vom spender schwanger. und ich muß sagen, es waren immer seine kinder! und ich glaube, ich habe da manchmal mehr dran zu knappsen als er.

naja, es ist unser weg...... und auch den schaffen wir #verliebt#winke

Beitrag von napi79 19.01.11 - 20:26 Uhr

hallo jessy,
ich kann das so gut nachempfinden. bei meinem mann wurde ja im januar 2010 eine icsi gemacht und "leider" auch was gefunden. haben dann im mai 2010 die erste icsi gemacht, die negativ war. hatten eine schlechte befruchtungsrate. es wurden nur 3 von 10ez befruchtet. laut unserem labor wäre das für tese material jedoch gut gewesen. haben jetzt am montag punktion für die zweite icsi gehabt. diesmal wurden 12ez punktiert. es ließ sich aber keine einzige befruchten, so dass wir diesmal nichtmal bis zum transfer gekommen sind.
wir haben jetzt beschlossen die letzten beiden proben von meinem mann entsorgen zu lassen, da sie wohl von der qualität nicht ausreichend sind.
am freitag haben wir nun einen termin in der kiwu für ein beratungsgespräch. mal sehen ob wir noch einen versuch mit fremdsperma machen.
hätte wir das alles vorher gewußt, das die qualität so schlecht ist, hätten wir 5.500 euro gespart und die direkt für fremdsperma ausgeben können.

Beitrag von skea 19.01.11 - 20:50 Uhr

Dazu möchte ich noch was sagen..
Wir haben 2008 erfahren das mein Mann zu 99,99% unfruchtbar ist. Es wurde zwar bei einer TESE etwas gefunden aber bei allen Versuchen mit dem Sperma meines Mannes zeigte sich auch die Versuche gehen Negativ aus. Ich glaube wir haben in der Zeit schon 40.000 Euro ausgeben und fast 2 Jahre Behandlungszeit hineingesteckt.

Da es bei diesen Versuchen 4 ICSI/3 Kryos nie zu einer Schwangerschaft kam wurde mein Problem nie wirklich endeckt.

Manchmal stelle ich mir auch die Frage hätte ich doch mal früher Stop gesagt dann hätten wir mit 100% schon unseren Nachwuchs. Nur dann sage ich mir wir können immer sagen wir haben alles versucht und es sollte nicht sein.

Ich bin mit meinem Mann durch seine Diagnose bis zum bitteren Ende gegangen jetzt geht er gemeinsam mit mir durch meine Diagnose mit hoffentlich besseren Ende.

Es wird jetzt vielleicht nochmal 1-2 Jahre dauern je nachdem wieviel Glück ich jetzt habe aber ich weiss irgnedwann werden wir für unseren langen Weg belohnt.

Gelernt habe ich aber trotzdem folgendes und ich rate es auch immer wieder.. Man muss sich eine Grenze setzen x Versuche und dann ist Schluss. Wenn ich ehrlich bin hätten wir das auch schon nach der zweiten ICSI machen müssen. Es bringt nichts Zwanghaft Geld auszugeben wenn man 100% weiss es klappt eh nicht. Das Geld was man dadurch spart braucht man nämlich für einen Fremdsperma als 100% Selbstzahler sehr dringend.