Angst vor der Beisetzung

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von bebe-2 19.01.11 - 19:36 Uhr

Hallo,
ich hatte Mitte Dezember eine MA am Ende der 15.SSW.

Am Freitag findet nun die Sammel-Beisetzung statt.
Ich habe aber eine Riesen-Angst dort hin zu gehen.
Andererseits ist es mir auch total wichtig dort einen
"Abschluß" zu finden.

Ich weiß nicht was ich machen soll, träume schon davon....

LG
bebe-2

Beitrag von haseundmaus 19.01.11 - 19:52 Uhr

Hallo!

Es tut mir leid, dass du das alles erleben musst. Es ist sehr schlimm, sein Kind begraben zu müssen.

#kerze

Ich habe meine Zwillinge am 8.06.07 still geboren und am 23.06.07 war die Bestattung. Ich hatte auch einen großen Horro vor diesem Tag, konnte ihn andererseits aber kaum abwarten, weil ich endlich wollte, dass meine Kinder ihre Ruhe finden. Die Bestattung an sich war zwar sehr "schön", aber es war auch sehr schrecklich und ich war entweder nur am weinen oder am ins Leere starren. Ich war eigentlich nur körperlich anwesend.
Als alles vorbei war und wir vom Friedhof gingen, fiel mir allerdings ein riesen Felsbrocken vom Herzen. Daran erinnere ich mich noch sehr genau. Ich war erleichtert, zwar tottraurig und völlig am Ende, aber es ging mir besser als noch eine Stunde zuvor.

Ich hoffe, dass du auch etwas Erleichterung und Frieden dadurch finden kannst. Ich fand diesen Schritt sehr wichtig.

Ich wünsch dir alles Gute!

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.2009 und Jana & Talina #herzlich#herzlich still geboren am 8.06.2007 in der 25. Woche

Beitrag von morla29 19.01.11 - 20:11 Uhr

Hallo,

es tut mir sehr leid, was dir passiert ist.

Ich hab meine Tochter in der 31. ssw verloren, am 29.1.10 und die Beerdigung war am 5. Februar 2010. Irgendwie war die Angst davor unbegründet. Es "tat gut" sich richtig zu verabschieden. Das was danach kam, war für mich viel schlimmer. Die Trauer, die einem einfach überwältigt zu Zeitpunkten, wo man es gar nicht gebrauchen kann. Hätte ich meinen Mann und meine Kinder nicht, wär ich schon im Irrenhaus.

Geh den Weg der Trauer, der für DICH richtig ist. Lass dir von keinem reinreden und geh auch zur Beisetzung (sorry ich rede dir grad rein), es wird bei der Trauerarbeit helfen.

Alles Gute und viel Kraft.

Gruß
Morla
mit zwei Mädels an der Hand (3,5 und 5)
und einem Mädel tief im Herzen (still geb. 29.1.10 - 31. ssw)