Babyklappe?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von lotta12 19.01.11 - 20:31 Uhr


Hallo,
letztens war leider wieder zu hören, dass 2 Baby´s durch eine Babyklappe gestellt wurden.
Für keinen Menschen auf dieser Welt ist diese Entscheidung eine leichte, sein Kind wegzugeben.
Doch die Erfindung der Babyklappe finde ich in Ordnung, denn es wird Menschen aus grosser Not geholfen. Sie möchten für ihr Kind ein besseres Leben erreichen.
In Ordnung finde ich nicht, dass die Eltern unbedingt gesucht werden sollen. Denn sie werden bestimmt trifftige Gründe für ihr Handeln gehabt haben.
Das Kind zurück zu geben, finde ich keine gute Entscheidung.
Wie seht ihr das?

Beitrag von mama-02062010 19.01.11 - 21:30 Uhr

Dachte die warten ein paar Wochen ab ob eventuell die Mutter sich doch noch meldet und wenn nicht das sie das Baby in eine Pflegefamilie kommt.
Das sie die Eltern suchen ist mir jetzt neu?

Beitrag von joulins 19.01.11 - 21:58 Uhr

Ich finde es richtig, dass ein paar Wochen gewartet wird, ob die leibliche Mutter sich meldet.

Keine Mutter gibt ihr neugeborenes Baby leichtfertig in einer Babyklappe ab, da spielen immer zahlreiche tragische Gründe eine Rolle, warum eine Frau keinen anderen Ausweg mehr weiß, als das Baby wegzugeben.

Wenn es einer Frau gelingt, ihre Lage zu klären, und sie sich wünscht, ihr Kind selbst großzuziehen, dann sollte sie auch die Chance bekommen, das zu tun. In solchen Fällen bekommen die Mütter dann auch allerlei Hilfe zu Seite gestellt (psychische/soziale Betreuung etc.), um sicherzustellen, dass es dem Kind gut gehen wird.

Beitrag von ippilala 19.01.11 - 23:19 Uhr

Wo hast du die Information her, dass nach ihnen gesucht wird?

Beitrag von lotta12 20.01.11 - 00:08 Uhr

Hi, die Info kam im Radio.

Beitrag von ayshe 20.01.11 - 13:21 Uhr

Ich finde es nicht gut, daß
1. sofort in Radio, Zeitung steht, daß ein Baby in eine Klappe gelegt wurde
und dann
2. tatsächlich auch gleich spätestens einen Tag danach versucht wird die Mutter zu ermitteln, was dann auch immer per Medien berichtet wird.


Wo soll da noch das Gefühl herkommen, daß eine Mutter dann anonym bleibt?

Beitrag von justagirl22 20.01.11 - 02:12 Uhr

Hi,

ich finde es ebenfalls an und für sich ne gute Sache, die leider zu wenig genutzt wird. In jeder größeren Stadt ist wohl mindestens eine vorhanden und es ist mir immernoch ein Rätsel warum trotzdem Babys irgendwo ausgesetzt oder gar getötet werden.

Beitrag von lieblingstristan 20.01.11 - 09:07 Uhr

Hallo,

Zu Deinem letzten Satz:

1. Gibt es Menschen, die nicht in Großstädten leben und somit weniger Zugang haben zu Einrichtungen wie "Babyklappen"

2. Sind solche Einrichtungen noch immer nicht jedem Menschen bekannt. Es gibt Menschen, die sozial völlig isoliert leben, keinen Zugang zu entsprechenden Medien haben o.ä.

3. Wird gerade jetzt in diesem Thread eine Angst geschürt, eben doch nicht vollkommen anonym bleiben zu dürfen.

Zum Thema:
Ich denke schon, dass man Alles daran setzt, die Mütter ausfindig zu machen, um ihnen gegebenenfalls Hilfen anbieten zu können. Eine Frau sollte nach einer Entbindung eben auch medizinisch versorgt werden und nur, wer auch informiert ist, seine Entscheidung ggf. rückgängig machen zu können und Hilfestellung zu erhalten, kann dies dann auch in Anspruch nehmen. Ich nehme an, die meisten Frauen befinden sich in dieser Situation eher in einem Ausnahmezustand und sollten die Chance erhalten, dies zu revidieren.

Gruß, An

Beitrag von ayshe 20.01.11 - 13:26 Uhr

##
2. Sind solche Einrichtungen noch immer nicht jedem Menschen bekannt. Es gibt Menschen, die sozial völlig isoliert leben, keinen Zugang zu entsprechenden Medien haben o.ä.
##

Also ganz ehrlich, ICH weiß jetzt auch nicht spontan, wo hier die nächste wäre.
Jetzt gibt es das Internet, man könnte sie schnell heraussuchen, aber vorher?

Oder wie geht es anderen?



##
3. Wird gerade jetzt in diesem Thread eine Angst geschürt, eben doch nicht vollkommen anonym bleiben zu dürfen.
##
Das passiert aber jedesmal über die Medien, die bei jedem Babyklappenfall täglich berichten.


Beitrag von nele27 20.01.11 - 14:01 Uhr

***Jetzt gibt es das Internet, man könnte sie schnell heraussuchen ***

Meinst Du, dass eine z.B. 17-Jährige Mutter, die ihre Schwangerschaft so verdrängt hat, dass sie von der Geburt überrascht wurde und da jetzt mit dem Baby sitzt, dazu in der Lage ist??

Ich denke, dass der Ausnahmezustand solcher Frauen für uns sehr schwer vorstellbar ist und diese nicht unbedingt logisch handeln...

Beitrag von ayshe 20.01.11 - 15:32 Uhr

Ja, da hast sicher recht.
Es war wohl eher Theorie, wie man es zumindest heruasfinden könnte.
Aber wer dazu seelisch in der Lage ist, würde wohl auch eher die nächste Adresse von profamilia heraussuchen.

##
Ich denke, dass der Ausnahmezustand solcher Frauen für uns sehr schwer vorstellbar ist und diese nicht unbedingt logisch handeln...
##
Ja, das stimmt.
Und in vielen Artikeln wird auch die Angst beschrieben, weshalb sie dann auch gar nicht genutzt werden.
Zb bringt dann eine Mutter, die vllt ein Inzestbaby auf die Welt bringen mußte, es lieber um :-(

Beitrag von nele27 20.01.11 - 13:59 Uhr

Hi!

Weil nicht alle Leute so informiert sind, dass sie überhaupt von deren Existenz wissen und weil manche eben Angst haben, erwischt zu werden.

LG, Nele

Beitrag von theowaigel.lookalike 20.01.11 - 09:58 Uhr

Hallo,
ich bin, was die Babyklappe angeht, sehr unentschieden. Es gibt auch eine Reihe von Kritikpunkten, dazu einmal folgender Link:
http://www.tdh.de/content/themen/weitere/babyklappe/bilanz.htm

Ich möchte mir hierzu kein pauschales Urteil erlauben; wie so vieles ist es letztlich eine Einzelfallentscheidung.

Für die abgegebenen Kinder jedoch stelle ich mir die Hypothek, mit dem Wissen aufzuwachsen, dass sie auf diese Weise abgegeben worden, sehr hoch vor.

Beitrag von ayshe 20.01.11 - 10:06 Uhr

Das stimmt.

An sich hört es sich zwar gut an, daß es Babyklappen gibt, aber manches ist eben Theorie und die theoretischen Vorteile bewahrheiten sich nicht immer.

Beitrag von theowaigel.lookalike 20.01.11 - 10:16 Uhr

Es gibt wohl auch Studien dazu, die die Hypothese widerlegen sollen, dass durch die Einrichtung Babyklappe weniger Babies getötet werden.
Bin aber leider etwas faul, diese an meinem freien Tag zu suchen. #schein

Beitrag von marion2 20.01.11 - 10:45 Uhr

Es gibt auch Vermutungen und Hinweise darauf, dass die Zahl der getöteten Neugeborenen gänzlich unbekannt ist.

Deswegen kann niemand sagen, ob ein Kind, dass in der Babyklappe lag, womöglich ohne Babyklappe getötet worden wäre.

Meine Meinung: Wenn die Existenz von 1.000.000.000 Babyklappen auch nur einem Baby ganz real das Leben retten könnte, sollten sie nicht in Frage gestellt werden.

und: Wegen Babyklappen werden auf keinen Fall mehr Babys getötet.

Beitrag von theowaigel.lookalike 20.01.11 - 10:54 Uhr

Hallo,
ich schrieb bereits eingangs, dass ich da unentschieden bin. Dennoch finde ich es wichtig, potentielle psychische Folgeerscheinungen der abgegebenen Kinder nicht aus der Gleichung auszuklammern- was erst einmal nur ein Hinweis darauf ist, dass die Einrichtung Babyklappe vielleicht nicht ganz der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Beitrag von marion2 20.01.11 - 12:23 Uhr

Hallo,

dies nahm ich bereits zur Kenntnis ;-)

Persönlich kenne ich eine Adoptierte mit psychischen "Folgeerscheinungen" und würde deswegen dennoch die Adoption an sich nicht in Frage stellen - scheint sie doch für die meisten Adoptierten eine gute Lösung zu sein (wenn auch nie die beste).

Gruß Marion

Beitrag von zeitblom 20.01.11 - 11:55 Uhr

und wenn dies erst die millionenfache Anzahl von Babyklappen garantieren koennte??

Beitrag von marion2 20.01.11 - 12:19 Uhr

dann haben wir noch zu wenig davon

Beitrag von zeitblom 20.01.11 - 14:23 Uhr

Ich denke, es ist absurd, ein unmoegliches Ziel um jeden Preis erreichen zu wollen...

Beitrag von marion2 20.01.11 - 15:59 Uhr

es wäre kein umögliches ziel für das ein zu hoher preis gezahlt würde

Beitrag von nele27 20.01.11 - 14:04 Uhr

Sehe ich auch so. Ein nicht getötetes Baby reicht.

Beitrag von ayshe 20.01.11 - 12:06 Uhr

Ja, es gab auch sehr umstrittene Artikel und Infos über "Sternipark".

Beitrag von theowaigel.lookalike 20.01.11 - 12:16 Uhr

Da hat was bei mir geklingelt und ich habe direkt mal gegoogelt.
Uff...........!

  • 1
  • 2