Phimose... OP?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von maiti 19.01.11 - 20:42 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist 4 Jahre alt und bei der letzten U haben wir eine Überweisung zum Urologen bekommen.
Dieser meinte, Phimose und haben einen Termin zur OP bekommen. Er hat erklärt, das da mit Salben nichts zu machen ist da oben am Rand eine Rolle ist. (weiss nicht wie ich es erklären soll) Er hat beim pipi machen auch einen Ballon aber es war nie entzündet oder sonst was.
Jetzt lese ich mich hier etwas schlau, da ich es gerne vermeiden würde.

Ich habe hier gelesen, das wenn sie öfters nasse Schlübbis haben es auch der Grund einer Phimose sein kann. Das hat er öfters, welches ich eigentlich immer auf das.... er hat keine Zeit zum pipi machen gehen, geschoben habe. Ich ihn immer wieder ermahne, jetzt aber durch das lesen vielleicht denke er kann wirklich nichts dafür wegen der Vorhautverengung!?

Würdet ihr eine zweite Meinung einholen?

Schönen Abend noch
Gruß

Beitrag von simone_2403 19.01.11 - 20:44 Uhr

Hallo

Nein,wozu.Wenn Pimosenbedingt der Schlüpfer nass ist,brauch ich keine 2te Meinung,dann lass ich das machen.

Gruß

Beitrag von kleinerlevin 19.01.11 - 20:47 Uhr

Hi.

Ich kann dich gut verstehen das du es gerne umgehen möchtest, ich wäre auch nicht begeistert wenn sowas auf uns zukommen würde.
Aber!? Hast du nicht sozusagen schon die zweite Meinung? Ich meine der Kinderarzt wird sich ja was dabei gedacht haben euch weiter zu schicken #kratz Oder?

Beitrag von kati543 19.01.11 - 20:59 Uhr

Die OP ist wirklich mini. Laß sie machen. Das erspart dir viel Theater und Ärger und Cremen und Narbenbildung,...

Beitrag von nana141080 19.01.11 - 21:59 Uhr

Hallo,

ja ich würde unbedingt eine 2.Meinung einholen von einem der nicht die "Messer wetzt" ;-)

Mein Sohn wird 6J.! Wir behandeln die Verklebung nun mit Creme.
Mal schauen wie es wird. Bisher löst es sich toll.

Und auch wenn nicht, ich lasse ihn nicht beschneiden wegen einer leichten Verklebung die ihn nicht beeinträchtigt. Bei deinem Sohn mag die Sache ja anders aussehen, aber ich finde es verfrüht.

Schau mal bei www.Phimose-Info.de

VG Nana
PS: Jede OP ist ein Risiko, und nicht "mini"!

Beitrag von sweety1988 19.01.11 - 22:03 Uhr

Hey,

ich denke vermeiden würden wir das alle gerne :(

ich habe am 27ten diesen Monats eine Phimosen OP mit meinem Sohn.
Bei meinem Sohn habe ich die verenung selbst gemerkt.

Er weint sehr oft das ihm sein Penis weh tut und der Arzt hat es dann bestätigt.
Ich habe auch große Angst auch wenn es nur ein kleiner eingriff ist und kann dich echt gut verstehen.

Ich würde es aber lieber jetzt machen lassen wenn er es noch nicht wirklich merkt, als wenn es erst soweit ist das er über schmerzen klagt :(.

Liebe Grüße

Beitrag von schnuffel0101 20.01.11 - 09:06 Uhr

Ich würde es machen lassen. Mein Sohn (5 Jahre) ist letztes Jahr auch dran operiert worden. Eine Freundin von mir hat mal selber beim Urologen gearbeitet und hält von der Salbe überhaupt nichts.
Die OP ansich dauert nicht lange (15-20 min. ungefähr). Normalerweise ist die Heilung auch kein Problem. Bei uns war es leider nicht ganz so gut und Fabian musste noch Antibiotikum nehmen, aber das ist Gott sei Dank nicht die Regel. Inzwischen ist auch alles wieder gut und ich bin froh, dass es gemacht wurde.

Beitrag von nana141080 20.01.11 - 09:27 Uhr

Hallo!

Wie kann denn deine Freundin behaupten das sie nichts von der Salbe hält? Von welcher? Der Cortison Salbe? Die, die rund 75% der Verklebungen auflöst und somit eine OP unnötig macht?

Also ist sie schlauer als die meinsten guten Urologen und Kinderärzte?
Sie ist weiser als die Studien dazu?

#rofl

Finde ich sehr lustig sowas in den Raum zu werfen...

Der Nachbar meiner Mutter, hat eine Schwägerin die mal gesagt hat das ihr Hund beim Osteopathen war und es nicht half! *ironieoff*

Beitrag von darkblue81 20.01.11 - 10:55 Uhr

Hi,

entschuldige, aber es ist schon ein Unterschied ob die Vorhaut nur verklebt ist oder ob tatsächlich eine Vorhautverengung vorliegt.

Bei einer Verklebung mag die Salbe ja nützen, aber wenn die Vorhaut definitiv zu eng ist und das Kind Schmerzen hat, ist bei mir der Spaß vorbei.

Meine Zwillinge hatten auch damit zu kämpfen und ich bin mehr als froh, dass wir uns zu der OP entschieden haben.

Grüße

Beitrag von simone_2403 20.01.11 - 11:19 Uhr

Bei der TE geht es sicher nicht nur um eine Verklebung,denn da hätte der Kinderarzt wie auch der Urologe sicher nicht zur OP geraten.

Ich finde es lustig wenn Mütter meinen eine Salbe würde eine Vorhautverengung auflösen,denn dem ist definitiv NICHT so und wenn du den Ausgangsthread richtig gelesen hättest,wüßtest du das auch.Es bildet sich ein Ballon wenn das Kind pinkelt UND die Unterwäsche ist stetig nass!

Beitrag von schnuffel0101 20.01.11 - 14:43 Uhr

Es handelt sich leider nicht immer nur um Verklebungen. Sie spricht tatsächlich von Verengungen.