2. ICSI, diesmal Antagonisten-Protokoll

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von claudietta 19.01.11 - 20:53 Uhr

Hallöchen Ihr #winke

Heute starte ich mit der Stimu für die 2. ICSI, diesmal nach Antagonisten-Protokoll. Bei der 1. ICSI habe ich in für die DR eine Depotspritze mit Langzeitwirkung erhalten. Hab recht gut - vielleicht zu gut - auf die Stimu reagiert (habe nur 1 Eierstock) und wir mussten deshalb recht zeitig auslösen, was vermutlich die Qualität bzw. Reife beeinträchtigt hat. (eine Vielzahl von Follikeln, 11 Eizellen, 6 reif, 3 befruchtet)

Diesmal erhofft sich der Arzt eine optimalere Ausbeute. Ich natürlich auch!! #zitter

Hatten andere auch schon diese oder ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie lief es?

LG c.

Beitrag von littlecat 19.01.11 - 21:27 Uhr

Hi,

ging mir ganz genauso. Bei der 1. ICSI langes Protokoll und nur 3 Eizellen. Aber die anfängliche Enttäuschung löste sich in Wohlgefallen auf, da ich schwanger wurde. Unsere Tochter ist fast 3 und wir möchten gerne ein Geschwisterchen.

Habe gerade den Behandlungszyklus für die 2. ICSI abgeschlossen. Diesmal Antagonisten-Protokoll. Ausbeute waren 14 Eizellen, davon 6 befruchtet. Falls es also dieses Mal nicht sofort klappt, haben wir noch 4 Eisbärchen übrig.

Also: Für mich war es so besser. Sollten wir noch einen Vollversuch starten, würde ich wieder das Antagonisten-Protokoll wählen.

LG
Littlecat