KISS-Kind und Wahrnehmungsstörung

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von monroe25 19.01.11 - 21:10 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

unser Sohn, nun etwas über zwei Jahre, war ein KISS-KInd. Wir vermuten das es von einer schiefen Lage im Bauch (er war 57 cm gross) und einem leider notwendigen Notkaiserschnitt kam.
Festgestellt haben wir das weil er nicht auf dem Bauch liegen und sein Köpfchen heben konnte.
Nachdem wir ein paar andere Leute (Hebamme, Physiotherapeut) um Rat gefragt haben, festigten sich unsere Beobachtungen.

Wir waren dann als Timo 8 ein halbes Jahr war nach Köln zum Dr. Biedermann. Er hat uns wirklich sehr geholfen. Timo wurde dort behandelt und als wir nach Hause kamen, haben wir ihn auf den Bauch gelegt und er konnte den Kopf ganz toll halten.

Waren dann noch weiter zur Krankengymnastik bis Timo fast ein Jahr war und vor eine halben Jahr dann noch einmal beim Physiotherapeut zur Kontrolle., Alles war super.

Nun geht Timo seit August in die Kita. Wir wurden schon von der Erzieherin angesprochen das Timo sehr lebendig sei, und das er manchmal Kinder auch haut.
Hatten dann heute ein Entwicklungsgespräch und konnten viel klären.

Daraufhin sagten sie mir das ihnen auffällt, dass Timo Probleme damit hat wenn viele Kinder da sind und der Geräuschpegel hoch ist, wie z.b. beim Aufräumen oder so. Er wird dann total verspannt und fängt dann an wild hin-und her zu rennen, zu schreien (manchmal ganz hysterisch) und ist kaum zu beruhigen oder ansprechbar. Ab und an wirft er sich auch auf den Boden.
Die Erzieherinnen holen ihn dann aus der Situation heraus, knien sich hin und beruhigen ihn und sprechen ihn direkt an. Dann beruhigt er sich auch wieder.

Wenn wenig Kinder da sind, besteht diese Problematik nicht, dann ist er viel ruhiger und konzentiert sich auch auf sein Spiel.

Uns ist das in manchen Situationen auch aufgefallen, aber dachten bisher er sei vielleicht nur aufgeregt oder so.

Nun sagte die Leiterin das KISS Kinder auch manchmal Probleme mit der Wahrhehmung haben, also quasi solche Situation wie gerade beschrieben, wo viele Informationen auf sie einprasseln nicht richtig kanalisieren können und dann hochgehen wie ein Wasserkocher,weil es einfach zu viel ist.

Hat jemand mit so etwas Erfahrungen bzw., kann mir etwas dazu erzählen? Wie sieht die Therapie aus?

Wir wollen jetzt nochmal nach Köln und unseren Sohn nochmal vorstellen.

Liebe Grüße und DANKE
Julia

Beitrag von kaffetante 19.01.11 - 21:42 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist fünf Jahre alt und die Geschichte kann man fast 1:1 übertragen. Er ist auch sehr geräuschempfindlich und saugt alles auf wie ein Schwamm. Entsprechend weit ist er kognitv. So haben wir "Nerven" uns auf die "Schwächen" zu konzentrieren. Leider haben wir da nicht so gute Erzieher, die lassen ihn immer wieder in solchen Situationen alleine und er ist dementsprechend frustriert und wir auch....Denn unser Sohn ist in reizarmer Umgebung ein so wunderbares Kind und im KIGA oft so verzweifelt.

Wir haben keine Therapie bekommen, da solchen Befunde oft etwas schwammig sind. Ich habe mir viel angelesen und bin auch offen für sanfte Medizin. Momentan sind wir bei einer Kinesiologin. Sie hat einen sehr guten Zugang zu ihm und hat mir auch neue Möglichkeiten gegeben mit seiner "Schwäche" um zu gehen. Er geht im KIGA in eine Psychomotorikgruppe.

Das hört sich jetzt schlimm an, es ist auch belastend, weil das Gebiet doch recht unerforscht ist....ich habe mich damit abgefunden, dass unser Sohn noch lange "anders" sein wird...aber nicht negativ. Er ist weder krank noch entwicklungsverzögert, noch aggressiv, aber doch hin und wieder überfordert und von seinen Gefühlen übermannt.

Aber ihr wisst ja schon um was es geht, da seid ihr uns weit voraus. Geholfen hat uns übrigens sehr das Buch: Das hochsensible Kind.

LG und wenn Du Fragen hast, melde Dich über PN

Beitrag von julia_25 20.01.11 - 08:40 Uhr

moin,

wir haben auch ein kiss kind zu hause. er ist jetzt 7 geworden und geht in die 2 klasse. ich habe keine ahnung, ob man kiss noch in mehrere kategorien einteilen kann. er war bis zu seinem 9 monat ein absolutes schreikind, hat sich die haare büschelweise rausgezogen, hat gespuckt, konnte keine std "durchschlafen", hatte schwierigkeiten seinen kopf zu heben, hatte eine seitliche "platte" wo die haare weggeschubbert waren weil er den kopf nicht drehen konnte und war in seiner gesamte motorik nicht altersgerecht. bis ich auf eigene faust nach hilfe gesucht habe. mein kia damals meinte, sein gebrüll lässt auf seinen CHARAKTER schliessen!#schock
mein kia hielt kiss und kid für totalen quatsch und humbug.

ich habe ihn bei einem osteopathen in hannover behandeln lassen. 2 tage später war der junge wie ausgewechselt.
daraufhin haben ich dann den arzt gewechselt.

unser hat dann noch krankengym und ergo bekommen.

die situation später war so, dass er immer etwas "älter" wie seine gleichaltrigen kumpels war. er wurde mit 5,9 eingeschult und geht jetzt in die zweite klasse. er ist zwar der jüngste in seiner klasse was man ihm allerdings absolut nicht ansieht. er ist halt ein typisches kerlchen mit allen alterstypischen stärken und schwächen. desweiteren kenn ich bei ihm keine geräuschempfindlichkeit oder wahrnehmungsstörung. das einzige was mir bei ihm auffällt ist, dass er sehr, sehr wehleidig ist und bei jedem blauen fleckchen rumjammert. hat aber nix mit wahrnehmungsstörung zu tun. dies jetzt genauer zu beschreiben würde den rahmen hier sprengen.

uups meine kleine ist gerade wach geworden. ich geh dann jetzt mal!

lg julia